Rechtsprechung
   BGH, 03.07.1951 - I ZR 44/50   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1951,15
BGH, 03.07.1951 - I ZR 44/50 (https://dejure.org/1951,15)
BGH, Entscheidung vom 03.07.1951 - I ZR 44/50 (https://dejure.org/1951,15)
BGH, Entscheidung vom 03. Juli 1951 - I ZR 44/50 (https://dejure.org/1951,15)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1951,15) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Verbrannter Hausrat

§§ 254, 278 BGB, bestehendes Vertragsverhältnis

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • BGHZ 3, 46
  • DB 1951, 720
  • JR 1952, 101
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (90)

  • BGH, 27.11.2008 - VII ZR 206/06

    Zurechenbarkeit eines Verschuldens des vom Bauherrn eingesetzten Planers i.R.d.

    Es handelt sich um ein Verschulden gegen sich selbst, um die Verletzung einer im eigenen Interesse bestehenden Obliegenheit (BGH, Urteile vom 3. Juli 1951 - I ZR 44/50, BGHZ 3, 46 undvom 14. Oktober 1971 - VII ZR 313/69, BGHZ 57, 137, 145).

    Hierfür reicht es aus, wenn die Hilfspersonen bei einer für den entstehenden Schaden kausal gewordenen Handlung oder Unterlassung diejenige Sorgfalt außer Acht gelassen haben, die nach der Sachlage im eigenen Interesse des Geschädigten geboten war (BGH, Urteil vom 3. Juli 1951 - I ZR 44/50 aaO).

  • BGH, 22.06.1956 - I ZR 198/54

    ausgeliehener LKW-Fahrer - §§ 133, 157 BGB, Rechtsbindungswille, unentgeltlicher

    Auch ein Verschulden des die Belange der Klägerin wahrnehmenden Spediteurs Q, das für die Frage des Haftungsverzichts von Bedeutung sein könnte (vgl BGHZ 3, 46 [49 f]), kommt aus denselben Gründen nicht in Frage.
  • LG Frankfurt/Main, 25.04.2018 - 12 O 262/16

    cum-ex, Kapitalertragssteuereinbehalt

    Die Vorschrift des § 254 BGB beruht auf dem Rechtsgedanken, dass derjenige, der die Sorgfalt außer Acht lässt, die nach Lage der Dinge erforderlich erscheint, um sich selbst vor Schaden zu bewahren, den Verlust oder die Kürzung seines Schadensersatzanspruchs hinnehmen muss ( vergleiche BGHZ 3, 46 [49]; 9, 316 [318] = NJW 1953, 977 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht