Rechtsprechung
   BGH, 21.05.1963 - VI ZR 254/62   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1963,283
BGH, 21.05.1963 - VI ZR 254/62 (https://dejure.org/1963,283)
BGH, Entscheidung vom 21.05.1963 - VI ZR 254/62 (https://dejure.org/1963,283)
BGH, Entscheidung vom 21. Mai 1963 - VI ZR 254/62 (https://dejure.org/1963,283)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1963,283) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Ritterspiele

Analoge Anwendung von §§ 829, 828 Abs. 1 BGB bei über 7jährigem (hier: 12jährigem) Kind, das aus altersbedingten Gründen ohne Verschulden einen Schaden verursacht

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • BGHZ 39, 281
  • NJW 1963, 1609
  • MDR 1963, 752
  • VersR 1963, 953
  • DB 1963, 1356
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • OLG Celle, 19.02.2020 - 14 U 69/19

    Haftung eines achtjährigen Kindes, das aufgrund längerer Unaufmerksamkeit mit dem

    Vielmehr genügt die Fähigkeit, zu erkennen, dass es in irgendeiner Weise für sein Verhalten zur Verantwortung gezogen werden kann (BGHZ 39, 281, 285; BGH, Urteil vom 20. Januar 1987 - VI ZR 182/85 -, Rn. 20, juris).
  • BGH, 16.07.2010 - V ZR 217/09

    Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch: Auf dem Nachbargrundstück für den

    Eine derartige, von einem Verschulden unabhängige Schadensersatzpflicht nach dem Veranlassungsprinzip aus Billigkeitsgesichtspunkten ist im Gesetzgebungsverfahren zum Bürgerlichen Gesetzbuch zwar erwogen und von der 2. Kommission auch beschlossen worden, aber letztlich doch nicht Gesetz geworden (Prot. II, S. 591; Jakobs/Schubert, Die Beratung des Bürgerlichen Gesetzbuchs, Recht der Schuldverhältnisse III, S. 922 ff.; RGZ 146, 213, 216; BGHZ 39, 281, 285).
  • AG Brandenburg, 24.02.2017 - 31 C 179/14

    Flecken durch Duschgel sind normale Abnutzungen!

    Fahrlässigkeit setzt Erkennbarkeit und Vermeidbarkeit der drohenden Tatbestandsverwirklichung voraus (BGH, NJW 1963, Seite 1609).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht