Rechtsprechung
   BGH, 20.01.1972 - VII ZR 148/70   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1972,62
BGH, 20.01.1972 - VII ZR 148/70 (https://dejure.org/1972,62)
BGH, Entscheidung vom 20.01.1972 - VII ZR 148/70 (https://dejure.org/1972,62)
BGH, Entscheidung vom 20. Januar 1972 - VII ZR 148/70 (https://dejure.org/1972,62)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,62) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    PFV - PVV - Positiver Vertragsverletzung - Werkbesteller - Werkunternehmer - Werkvertrag - Mangel des Werkes - Werkmangel - Mangelfolgeschaden

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 633, § 634, § 635; BGB § 638
    Haftung des Unternehmers für Mangelfolgeschäden; Verjährung

Papierfundstellen

  • BGHZ 58, 85
  • NJW 1972, 625
  • MDR 1972, 408
  • VersR 1972, 396
  • VersR 1972, 540
  • DB 1972, 481
  • BauR 1972, 182
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (52)

  • BGH, 22.07.2010 - VII ZR 77/08

    Haftung des bauaufsichtsführenden Architekten: Verjährung bei arglistigem

    Entfernte Mangelfolgeschäden unterliegen nach dem auf bis zum 31. Dezember 2001 geschlossene Verträge anwendbaren Schuldrecht nicht dem werkvertraglichen Gewährleistungsrecht gemäß §§ 633 ff. BGB a.F. Ersatz für solche Mangelfolgeschäden erhält der Besteller vielmehr nur nach den Grundsätzen der positiven Vertragsverletzung (grundlegend: BGH, Urteil vom 20. Januar 1972 - VII ZR 148/70, BGHZ 58, 85, 88 ff.).

    Entgegen der Auffassung des Berufungsgerichts handelt es sich insoweit um sogenannte enge oder nahe Mangelfolgeschäden, die ebenfalls dem Regelungsbereich des § 635 BGB a.F. und damit der Verjährung nach § 638 Abs. 1 BGB a.F. unterfallen (st. Rspr. seit BGH, Urteil vom 20. Januar 1972 - VII ZR 148/70, BGHZ 58, 85).

    Vom werkvertraglichen Schadensbegriff des § 635 BGB a. F. umfasst sind solche Folgeschäden, die mit dem Werkmangel "eng zusammenhängen" (BGH, Urteil vom 20. Januar 1972 - VII ZR 148/70, BGHZ 58, 85, 89).

    Für die Ermittlung dieses engen Zusammenhangs hat der Bundesgerichtshof auf die Notwendigkeit einer die Eigenart des jeweiligen Sachverhalts berücksichtigenden Begründung und Wertung (BGH, Urteil vom 20. Januar 1972 - VII ZR148/70, BGHZ 58, 85, 92; Urteil vom 10. Juni 1976 - VII ZR 129/74, BauR 1976, 354, 355 f.) unter besonderer Berücksichtigung des lokalen Zusammenhangs zwischen Werkmangel und Schaden (BGH, Urteil vom 2. Juli 1996 - X ZR 64/94, BGHZ 133, 155, 160; Urteil vom 25. Juni 1991 - X ZR 4/90, BGHZ 115, 32, 34; Urteil vom 20. April 2004 - X ZR 141/01, BauR 2004, 1776, 1777) sowie einer angemessenen Verteilung des sich aus der kurzen Verjährungsfrist ergebenden Verjährungsrisikos (BGH, Urteil vom 10. Juni 1976 - VII ZR 129/74, BGHZ 67, 1, 6, 8; Urteil vom 17. Mai 1982 - VII ZR 199/81, BauR 1982, 489, 490 = ZfBR 1982, 205; Urteil vom 8. Dezember 1992 - X ZR 85/91, NJW 1993, 923, 924) verwiesen.

    Das sich hieraus für den Besteller ergebende Verjährungsrisiko widerspricht nicht dem Zweck der kurzen Verjährungsfrist des § 638 BGB a.F., den Unternehmer nach nicht allzu langer Zeit von der Haftung für Mängel seines Werkes freizustellen, damit er über diesen Zeitpunkt hinaus keine Rückstellungen bilden muss und frei disponieren kann (vgl. BGH, Urteil vom 20. Januar 1972 - VII ZR 148/70, BGHZ 58, 85, 90 f.).

  • BGH, 15.05.2013 - VII ZR 257/11

    Haftung des Tragwerksplaners: Mängel der Statik; unzutreffende Angaben des

    a) Zutreffend geht das Berufungsgericht davon aus, dass der Vertrag über die vom Beklagten zu 3 zu erbringende Tragwerksplanung als Werkvertrag zu qualifizieren ist (vgl. BGH, Urteile vom 18. September 1967 - VII ZR 88/65, BGHZ 48, 257, 258; vom 20. Januar 1972 - VII ZR 148/70, BGHZ 58, 85, 86).
  • BGH, 10.06.1976 - VII ZR 129/74

    Verjährung von Mängelfolgeschäden bei fehlerhafter Grundstücksbewertung

    Ansprüche auf Ersatz von Mangelfolgeschäden einer fehlerhaften Grundstücksbewertung verjähren in dreißig Jahren (im Anschluß an BGHZ 58, 85).

    In seinem Urteil BGHZ 58, 85 hat sich der Senat für den Bereich des § 635 BGB zwar im Prinzip zu einem engen, lediglich sog. »Mangelschäden« einschließenden Schadensbegriff bekannt (S. 88 aaO).

    Ein Teil des Schrifttums hat diese Entscheidung abgelehnt (vgl. z. B. Finger, Betrieb 1972, 1211,1215; ders. , NJW 1973, 81; Ganten, VersR 1972, 540; Ballerstedt, Festschrift Larenz, 1973 S. 717, 719; Schmitz, NJW 1973, 2081; Jakobs, JuS 1975, 76,78; Schubert, JR 1975, 179,180; ders. , BB 1975, 585; Palandt/Thomas, BGB, 35. Aufl. , Vorbem. 4e vor § 633; Erman/Seiler, BGB 6. Aufl. , § 635 Anm. 25 f.

    a) Ausgangspunkt bleibt der »enge Schadensbegriff« (BGHZ 58, 85,88; vgl. außer den dort erwähnten Autoren noch Köpcke, Typen der positiven Vertragsverletzung, 1965, S. 144, sowie neuerdings Glanzmann in BGB-RGRK, 12. Aufl. , § 635 Anm. 33 ff, und wohl auch Finger, NJW 1973, 8!, 84).

    Wenn der Senat - insoweit in Übereinstimmung mit dem Reichsgericht - zur Kennzeichnung des nach § 635 BGB zu ersetzenden Mangelschadens verlangt hat, daß dieser dem Werk »unmittelbar anhaften« müsse (vgl. die in BGHZ 58, 85,87 aufgeführten Entscheidungen), so hat er damit nicht auf ein »kausales« Tatbestandselement verwiesen.

    b) Nicht annehmbar ist weiterhin die vor allem auf Esser (Schuldrecht 11, 4. Aufl. , § 80 II 3 b, S. 1 76) und Medicus (aaO, S. 323 ff) gestützte Ansicht, daß § 635 BGB für sämtliche von einem Werkmangel verursachten Schäden gelte, weil das »Leistungsinteresse« des Bestellers auf ein ungefährliches und ihm alle typischen Gebrauchsvorteile vermittelndes Werk gerichtet sei (Esser, aaO; im Ergebnis ebenso außer den in BGHZ 58, 85,90 Genannten noch Ballerstedt, aaO; Brox, Bes. Schuldrecht, 2. Aufl. , Rdn. 270; Schmitz, aaO; Jakobs, JuS 1974, 341,342; Erman/Seiler, aaO).

    Die gebotene Typenbildung (BGHZ 58, 85,92) wird die Abgrenzung erleichtern.

  • BGH, 17.05.1982 - VII ZR 199/81

    Entferntere Mangelfolgeschäden

    Wie der Senat bereits mehrfach entschieden hat, ist im Anwendungsbereich des § 635 BGB grundsätzlich von einem engen Schadensbegriff auszugehen (BGHZ 58, 85, 88 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70]; 67, 1, 5 f; BGH NJW 1969, 838, 839; NJW 1981, 2182, 2183; vgl. auch Glanzmann in BGB-RGRK, 12. Aufl., § 635 Rdn. 40, 41).

    Die Vorschrift umfaßt diejenigen Schäden, die dem Werk unmittelbar anhaften, weil es infolge eines Mangels unbrauchbar, wertlos oder minderwertig ist, sowie den dadurch verursachten entgangenen Gewinn (BGHZ 35, 130, 132 f; 37, 341, 343; 58, 85, 87 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70]; 58, 225, 228 [BGH 09.03.1972 - VII ZR 202/70]; 72, 31, 33; 72, 257, 259; BGH NJW 1969, 1710; NJW 1971, 1131 - insoweit nicht abgedruckt in BGHZ 55, 392 ff).

    Vielmehr bedarf es jeweils der näheren Begründung und Wertung aus der Eigenart des Sachverhalts, ob ein enger Zusammenhang zwischen Mangel und Folgeschaden anzunehmen ist (BGHZ 58, 85, 92 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70]; 67, 1, 5; BGH NJW 1981, 2182, 2183; Glanzmann aaO, § 635 Rdn. 44).

    Derartige Schäden werden vom Zweck der in den §§ 635, 638 BGB getroffenen Regelung nicht erfaßt, sondern sind nach den Grundsätzen der positiven Vertragsverletzung und der für sie maßgeblichen allgemeinen Verjährungsvorschrift des § 195 BGB zu beurteilen (BGHZ 58, 85, 90 f [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70]; 67, 1, 6 f; BGH NJW 1979, 1651).

    Gleichwohl hat der Senat in seinen grundlegenden Entscheidungen BGHZ 58, 85 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70] (insbesondere 87 ff) und 67, 1 (insbesondere 5 ff), in denen er sich eingehend mit den verschiedenen Ansichten des Schrifttums auseinandergesetzt hat, an den dargelegten Abgrenzungskriterien festgehalten.

    Wie auch sonst bei Generalklausein kann sich jedoch im Verlauf der Rechtsprechung eine Typenbildung nach Tatbestandsgruppen ergeben (BGHZ 58, 85, 92 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70]; 67, 1, 8).

    Fehler der Planung des Architekten (BGHZ 37, 341, 344), der Berechnung des Statikers (BGHZ 48, 257, 258 ff [BGH 18.09.1967 - VII ZR 88/65]; 58, 85, 92 f [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70]), der Arbeiten des Vermessungsingenieurs (BGHZ 58, 225, 228 ff) [BGH 09.03.1972 - VII ZR 202/70] und des geologischen Baugrundgutachters (BGHZ 72, 257, 259 f) hat der Senat deshalb wie Fehler des Bauwerks behandelt, bei dem sie sich realisierten.

  • BGH, 07.11.1985 - VII ZR 270/83

    Konkurrenz von werkvertraglichen und deliktischen Schadensersatzansprüchen

    Derartige Schäden fallen zwar nach der gefestigten Rechtsprechung des Senats unter § 635 BGB (vgl. BGHZ 58, 85, 87 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70]; 61, 203, 205 [BGH 12.07.1973 - VII ZR 177/72]; BGH NJW 1981, 2182, 2183 m. w. Nachw.).
  • BGH, 28.02.1974 - VII ZR 129/74
    Ansprüche auf Ersatz von Mangelfolgeschäden einer fehlerhaften Grundstücksbewertung verjähren in dreißig Jahren (im Anschluß an BGHZ 58, 85).

    In seinem Urteil BGHZ 58, 85 hat sich der Senat für den Bereich des § 635 BGB zwar im Prinzip zu einem engen, lediglich sog. »Mangelschäden« einschließenden Schadensbegriff bekannt (S. 88 aaO).

    Ein Teil des Schrifttums hat diese Entscheidung abgelehnt (vgl. z. B. Finger, Betrieb 1972, 1211,1215; ders. , NJW 1973, 81; Ganten, VersR 1972, 540; Ballerstedt, Festschrift Larenz, 1973 S. 717, 719; Schmitz, NJW 1973, 2081; Jakobs, JuS 1975, 76,78; Schubert, JR 1975, 179,180; ders. , BB 1975, 585; Palandt/Thomas, BGB, 35. Aufl. , Vorbem. 4e vor § 633; Erman/Seiler, BGB 6. Aufl. , § 635 Anm. 25 f.

    a) Ausgangspunkt bleibt der »enge Schadensbegriff« (BGHZ 58, 85,88; vgl. außer den dort erwähnten Autoren noch Köpcke, Typen der positiven Vertragsverletzung, 1965, S. 144, sowie neuerdings Glanzmann in BGB-RGRK, 12. Aufl. , § 635 Anm. 33 ff, und wohl auch Finger, NJW 1973, 8!, 84).

    Wenn der Senat - insoweit in Übereinstimmung mit dem Reichsgericht - zur Kennzeichnung des nach § 635 BGB zu ersetzenden Mangelschadens verlangt hat, daß dieser dem Werk »unmittelbar anhaften« müsse (vgl. die in BGHZ 58, 85,87 aufgeführten Entscheidungen), so hat er damit nicht auf ein »kausales« Tatbestandselement verwiesen.

    b) Nicht annehmbar ist weiterhin die vor allem auf Esser (Schuldrecht 11, 4. Aufl. , § 80 II 3 b, S. 1 76) und Medicus (aaO, S. 323 ff) gestützte Ansicht, daß § 635 BGB für sämtliche von einem Werkmangel verursachten Schäden gelte, weil das »Leistungsinteresse« des Bestellers auf ein ungefährliches und ihm alle typischen Gebrauchsvorteile vermittelndes Werk gerichtet sei (Esser, aaO; im Ergebnis ebenso außer den in BGHZ 58, 85,90 Genannten noch Ballerstedt, aaO; Brox, Bes. Schuldrecht, 2. Aufl. , Rdn. 270; Schmitz, aaO; Jakobs, JuS 1974, 341,342; Erman/Seiler, aaO).

    Die gebotene Typenbildung (BGHZ 58, 85,92) wird die Abgrenzung erleichtern.

  • BGH, 02.07.1996 - X ZR 64/94

    Gewährleistung für fehlerhafte Implementierung einer Sicherungsroutine in einer

    Einen nach § 638 BGB in kurzer Frist verjährenden sogenannten nahen Folgeschaden hat die Rechtsprechung in Anwendung dieser Grundsätze vor allem bei Planungs- und Prüfungsfehlern angenommen, wenn sich die Planung oder Prüfung bestimmungsgemäß in einem bestimmten weiteren Werk verkörpern sollte und die Mängel der Planung oder Prüfung in diesem weiteren Werk in Erscheinung traten (vgl. BGHZ 37, 341; 48, 257; 58, 85; 72, 257).
  • BGH, 16.11.1995 - IX ZR 148/94

    Verjährung des Regreßanspruchs gegen einen Rechtsanwalt

    Dabei handelt es sich um "Mangelfolgeschäden", die nicht mehr eng mit dem Werkmangel zusammenhängen, sondern entferntere Mangelfolgen sind; ein Anspruch auf Ersatz solcher Schäden verjährt nicht nach § 638 BGB, sondern nach den Regeln der positiven Vertragsverletzung grundsätzlich in 30 Jahren (§ 195 BGB; vgl. BGHZ 46, 238, 239; 58, 85, 87 und 332, 338; 61, 203, 205; 67, 1, 5, 8 f; 87, 239, 241 f).
  • BGH, 26.03.1996 - X ZR 100/94

    Kran zum Anheben einer Yacht und Bergung als Mangelfolgeschäden

    Solche Folgen dürfen bei zweckgerechter Auslegung dieser Bestimmung nicht unter deren Anwendungsbereich gebracht werden (BGH, Urt. v. 20.01.1972 - VII ZR 148/70, BGHZ 58, 85 ff., 91 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70]; BGH, Urt. v. 22.03.1979 - VII ZR 133/78, NJW 1979, 1651 f., 1651; BGH, Urt. v. 13.05.1986 - X ZR 35/85, BGHZ 98, 45 ff., 46; BGH, Urt. V. 25.06.1991 - X ZR 4/90, BGHZ 115, 32 ff., 34 f.; BGH, Urt. v. 08.12.1992 - X ZR 85/91, WM 1993, 617 ff., 619).

    Es ist vor allem danach zu fragen, wo sich der Schaden verwirklicht hat, ob am Werk selbst oder an anderen Rechtsgütern (BGH, aaO, BGHZ 37, 341 ff., 343 f. [BGH 09.07.1962 - VII ZR 98/61]; BGH, Urt. v. 20.01.1972 - VII ZR 148/70, BGHZ 58, 85 ff., 91 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70]; BGH, Urt. v. 13.05.1986 - X ZR 35/85, BGHZ 98, 45 ff., 46 f.; BGH, Urt. v. 25.06.1991 - X ZR 4/90, BGHZ 115, 32 ff., 34 f.; BGH, Urt. v. 08.12.1992 - X ZR 85/91, WM 1993, 617 ff. , 619).

  • BGH, 05.05.1983 - VII ZR 174/81

    Abgrenzung des § 635 BGB zu positiver Vertragsverletzung

    Dagegen gelten die Regeln der positiven Vertragsverletzung (mit der Folge 30-jähriger Verjährungsfrist) für alle "entfernteren" Mangelfolgeschäden (vgl. BGHZ 46, 238, 239 f; 48, 257, 258 [BGH 18.09.1967 - VII ZR 88/65] ; 54, 352, 358; 58, 85, 87 ff [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70] ; 58, 225, 228 [BGH 09.03.1972 - VII ZR 202/70] ; 58, 305, 307 f; 58, 332, 338; 67, 1, 5 f; 72, 257, 259; NJW 1969, 838, 839; 1969, 1710; 1970, 421, 423; 1979, 1651; 1981, 2182, 2183; 1982, 2244, 2245 m.w.N.).

    Der Senat hat daher bei Fehlern des Werkes eines Architekten, Statikers oder Vermessungsingenieurs, die zu Mängeln im Bauwerk geführt haben, einen solchen engen Zusammenhang angenommen (vgl. BGHZ 37, 341, 344; 48, 257, 261 f [BGH 18.09.1967 - VII ZR 88/65] ; 58, 85, 92 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70] ; 58, 225, 228 f [BGH 09.03.1972 - VII ZR 202/70] ).

    Dagegen hat der Senat einen "entfernteren", mithin der 30-Jährigen Verjährung unterliegenden Mangelfolgeschaden angenommen, als ein Gutachten über den Wert von Grundstücken sich als mangelhaft erwies (vgl. BGHZ 67, 1, 8 f [BGH 10.06.1976 - VII ZR 129/74] ; vgl. auch BGHZ 58, 85, 91) [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70] .

    Der Senat hat in BGHZ 58, 85, 91 [BGH 20.01.1972 - VII ZR 148/70] ausgeführt, daß für die Beurteilung entfernterer Mangelfolgeschäden bei zweckgerechter Gesetzesauslegung die berechtigten Belange des Bestellers denen des Werkunternehmers vorgehen.

  • BGH, 21.05.1981 - VII ZR 128/80

    Schadensersatzpflicht des Architekten bei unnötigem Mehraufwand im Rahmen eines

  • BGH, 26.10.1978 - VII ZR 249/77

    Verjährung der Ansprüche des Bauherrn gegen einen geologischen Gutachter

  • BGH, 06.12.2005 - X ZR 41/05

    Verjährung von werkvertraglichen Ansprüchen auf Schadensersatz wegen

  • OLG Saarbrücken, 11.12.2006 - 8 U 274/01

    Umfang der Nachbesserungspflicht nach § 633 BGB a.F. bei Schäden an anderen

  • OLG Naumburg, 20.10.2006 - 10 U 46/06

    Schadensersatzhaftung des Unternehmers wegen Verletzung einer werkvertraglichen

  • BGH, 06.05.1985 - VII ZR 320/84

    Anwendung der HOAI; Subunternehmertätigkeit eines Architekten; Vereinbarung über

  • BGH, 22.03.1979 - VII ZR 133/78

    Schadensersatz wegen Nichterfüllung - positive Vertragsverletzung

  • OLG Karlsruhe, 24.10.1995 - 3 U 15/95

    Haftung für Zerstörung von Computerdaten

  • BGH, 08.12.1992 - X ZR 85/91

    Notlandeschaden als Mangelfolgeschaden nach fehlerhaftem Einbau einer

  • BGH, 25.06.1991 - X ZR 4/90

    Verjährung von Ansprüchen wegen mangelhafter Installierung einer

  • BGH, 30.06.1983 - VII ZR 371/82

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen aus mangelhafter Umrüstung eines

  • BGH, 17.12.1992 - VII ZR 45/92

    Einjährige Verjährung für Gewährleistungsansprüche wegen fehlerhafter

  • BGH, 08.06.1978 - VII ZR 161/77

    Rechtsnatur des Anspruchs auf entgangenen Gewinn während der Zeit der

  • OLG Stuttgart, 29.12.2014 - 19 U 42/14

    Schadenersatzanspruch: Abgrenzung zwischen Kaufvertrag mit Montageverpflichtung

  • OLG Dresden, 25.03.2004 - 10 U 902/00

    Defizite im Standsicherheitsnachweis: Haftungsrisiken

  • BGH, 12.10.1978 - VII ZR 220/77

    Bearbeitung von Bauteilen: Arbeiten an Bauwerken

  • OLG Dresden, 11.08.2009 - 10 U 149/09

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Architekten wegen

  • OLG Karlsruhe, 24.05.2007 - 19 U 119/06

    Architektenrecht: Verpflichtung zur Klärung des Baugrunds; Pflicht des Statikers

  • BGH, 13.04.1972 - VII ZR 4/71

    Vertragsverletzung b. durch Mängel d. Werkes entstandenen Schäden

  • BGH, 13.05.1981 - IVa ZR 96/80

    Versicherungsschutz bei Berechnungsfehler des Statikers

  • BGH, 27.04.1972 - VII ZR 144/70

    Verjährung des Anspruchs auf Ersatz entfernterer Mängelfolgeschäden

  • BGH, 09.03.1972 - VII ZR 202/70

    Vermessungsfehler des Vermessungsingenieurs

  • OLG Köln, 17.08.2001 - 19 U 116/00

    Handels- und Gesellschaftsrecht; Baurecht; Wasserrecht; Umweltrecht;

  • OLG Frankfurt, 05.03.2008 - 13 U 234/06

    § 195 BGB, § 635 BGB, § 638 BGB

  • BGH, 24.03.1977 - VII ZR 220/75

    Verjährung der Ansprüche wegen Ausschachtung einer Baugrube

  • BGH, 12.07.1973 - VII ZR 177/72

    Haftung des Auftragnehmers auf Ersatz entfernter Mangelfolgeschäden

  • OLG Bamberg, 19.07.2005 - 5 U 236/04

    Beginn der Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Tragwerksplaner

  • OLG Naumburg, 19.04.2000 - 6 U 101/99

    Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung ; Sanierung eines Daches ; Ersatz von

  • OLG Düsseldorf, 26.02.1999 - 22 U 69/98

    Schadensersatz; Ertragseinbuße; Verjährung; Eigentumsverletzung;

  • LG Fulda, 28.04.1988 - 2 O 421/87
  • BGH, 09.04.1975 - IV ZR 4/74

    Versicherungsschutz - Verzugsschaden - Wohnhausneubau - Gewitterregen

  • OLG Karlsruhe, 18.10.2002 - 14 U 71/01

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen

  • LG Köln, 06.03.2018 - 11 S 42/17

    Schadensersatzanspruch wegen einer mangelhaften Werkleistung durch Setzen einer

  • OLG Frankfurt, 15.01.2016 - 13 U 83/13

    Zurückweisung verspäteten Vorbringens hinsichtlich eines Mangels der

  • OLG Dresden, 10.08.2011 - 1 U 288/11

    Aufwendungsersatz nach den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag wegen

  • OLG Koblenz, 08.12.1999 - 5 U 209/99

    Festpreis-Minderleistung. Verjährung Mangel - Mangelfolgeschäden

  • BGH, 28.04.1983 - VII ZR 267/82

    Schadensersatzanspruch wegen des durch Zerstörung von zur Entwicklung

  • LG Itzehoe, 21.10.2005 - 3 O 365/01

    Überwachung einer anspruchsvollen Dachkonstruktion

  • OLG Stuttgart, 10.02.1989 - 2 U 97/88

    Schadensersatz wegen schuldhafter Schlechterfüllung vertraglicher Leistungen ;

  • BGH, 06.05.1985 - VII ZR 520/84
  • BGH, 21.03.1975 - I ZR 9/74

    Positive Vertragsverletzung - Vereinbarung eines Kundenschutzes - Ausfuhr

  • BGH, 28.03.1974 - VII ZR 188/72

    Rechtliche Stellung eines Architekten, der die technische und geschäftliche

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht