Rechtsprechung
   BGH, 29.06.1972 - VII ZR 190/71   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1972,129
BGH, 29.06.1972 - VII ZR 190/71 (https://dejure.org/1972,129)
BGH, Entscheidung vom 29.06.1972 - VII ZR 190/71 (https://dejure.org/1972,129)
BGH, Entscheidung vom 29. Juni 1972 - VII ZR 190/71 (https://dejure.org/1972,129)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,129) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Schlecht überwachte Wolle

§ 421 BGB, 'Zweckgemeinschaft', § 426 Abs. 1, Abs. 2 BGB, § 255 BGB, Subsidiarität

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Eigentumsverletzung - Pflichtverletzung - Gesamtschuldner - Haftung als Gesamtschuldner - Ausgleichszahlung - Abtretung von Ersatzansprüchen

Papierfundstellen

  • BGHZ 59, 97
  • NJW 1972, 1802
  • MDR 1972, 1025
  • VersR 1972, 1137
  • DB 1972, 1866
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (48)

  • BGH, 28.10.2014 - VI ZR 15/14

    Vorsätzliche sittenwidrige Schädigung: Schadenseintritt bei Erschleichung eines

    So ist es in der höchstrichterlichen Rechtsprechung seit Langem anerkannt, dass eine Gesamtschuldnerschaft nicht vom Vorliegen einer Identität des Leistungsinhalts und -umfangs abhängt (BGH, Beschluss vom 1. Februar 1965 - GSZ 1/64, BGHZ 43, 227, 232 ff.; Urteil vom 29. Juni 1972 - VII ZR 190/71, BGHZ 59, 97, 99 ff.; jeweils mwN; vgl. auch zur teilweisen Gesamtschuld BGH, Urteil vom 27. März 1969 - VII ZR 165/66, BGHZ 52, 39, 45 mwN).
  • BAG, 27.10.2005 - 8 AZR 3/05

    Haftung des Arbeitnehmers - Vertragliche Ausschlussfrist

    Geht es um den Ausgleich von Schäden, haften grundsätzlich alle für den Schaden Verantwortlichen gleichstufig als Gesamtschuldner, gleichgültig, ob sie aus Vertrag, Delikt oder sonstigen Rechtsgründen haften (BGH 29. November 1990 - I ZR 45/89 - NJW 1991, 1683, zu II 2 b der Gründe; 29. Juni 1972 - VII ZR 190/71 - BGHZ 59, 97, zu II 2 b der Gründe mwN).
  • BGH, 02.04.2004 - V ZR 267/03

    Vorausetzungen eines bodenrechtlichen Ausgleichsanspruchs bei Vereinbarung eines

    Damit wäre eine Rechtslage geschaffen, wie sie beim Gesamtschuldnerausgleich zwischen mehreren Schädigern besteht (dazu etwa BGHZ 17, 214, 222; 51, 275, 279; 59, 97, 103).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht