Rechtsprechung
   BGH, 14.07.1952 - IV ZR 28/52   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1952,199
BGH, 14.07.1952 - IV ZR 28/52 (https://dejure.org/1952,199)
BGH, Entscheidung vom 14.07.1952 - IV ZR 28/52 (https://dejure.org/1952,199)
BGH, Entscheidung vom 14. Juli 1952 - IV ZR 28/52 (https://dejure.org/1952,199)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1952,199) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Auflösung der H. T. GmbH nach dem Kontrollratsgesetz Nr. 2 Art. I - Umstellung der Darlehensverbindlichkeit nach § 14 Ziff. 2 UmstG (Umwandlungssteuergesetz) - Umstellung der zur Sicherung der Darlehensforderung eingetragenen Hypothek nach § 2 Ziff. 1 der 40. DVO zum ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 7, 123
  • NJW 1952, 1175
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BGH, 25.11.2004 - V ZB 13/04

    Zustimmungsbedürftigkeit der Übereignung eines Grundstücks an einen

    Eine Grundschuld verpflichtet den Grundstückseigentümer gemäß §§ 1192 Abs. 1, 1147 BGB lediglich dazu, die Zwangsvollstreckung des Gläubigers in das Grundstück zu dulden (vgl. BGHZ 7, 123, 126).
  • BGH, 04.02.2011 - V ZR 132/10

    Verwertung der Grundschuld: Pflicht des Grundschuldgläubigers zur Ablösung nicht

    (1) Die Grundschuld verleiht dem Inhaber nur das Recht, aus dem belasteten Grundstück Befriedigung zu suchen (BGH, Urteil vom 14. Juli 1952 - IV ZR 28/52, BGHZ 7, 123, 126).
  • BAG, 25.10.1984 - 2 AZR 417/83

    Arbeitsverweigerung in Konkursnähe - § 626 BGB, Zurückbehaltungsrecht, § 273, §

    Das Zurückbehaltungsrecht an der Arbeitsleistung muss gem. § 242 BGB unter Beachtung des Grundsatzes von Treu und Glauben ausgeübt werden (allg. Meinung, vgl. BGHZ 7, 123 [127], sowie die unter II 3 zitierten Autoren, jeweils m.w. Nachw.).

    Dies folgt aus § 273 III 1 BGB (BGHZ 7, 123 [127]; RGZ 85, 133 [137]; 136, 19 [26]; Erman-Sirp, BGB, 7. Aufl., §§ 273, 274 Rdnr. 22; Keller, in: MünchKomm, § 273 Rdnr. 50; Staudinger-Seib, BGB, 12. Aufl., § 273 Rdnr. 50; jeweils m.w. Nachw.).

  • BGH, 14.06.2000 - VIII ZR 218/99

    Vorsätzlich sittenwidrige Schädigung bei Erteilung einer fingierten Rechnung

    Hat dieser seinen Willen erklärt, kann das zwecks Erfüllung einer nicht bestehenden Verbindlichkeit Geleistete zurückgefordert werden, auch wenn eine andere Schuld in gleicher Höhe bestand, die der Leistende nicht tilgen wollte; der Gläubiger kann gegenüber dem Rückforderungsanspruch des Leistenden (BGHZ 50, 227, 231 f; BGH, Urteil vom 18. April 1985 - VII ZR 309/84, NJW 1985, 2700 unter 2 m.w.Nachw.) lediglich mit der ihm zustehenden Forderung aufrechnen, nicht aber eine andere Anrechnung verlangen (Heimann/Trosien in RGRK-BGB, 12. Aufl., § 812 Rdn. 77; Soergel/Mühl, BGB, 11. Aufl., § 812 Rdn. 178 m.w.Nachw.; vgl. auch BGHZ 7, 123 ff).
  • OLG Saarbrücken, 22.04.2020 - 5 U 63/19

    Im Streit mehrerer Forderungsprätendenten um die Freigabe eines hinterlegten

    Ein Zurückbehaltungsrecht kann nach dem das ganze Recht beherrschenden Grundsatz von Treu und Glauben insoweit nicht geltend gemacht werden, als der Anspruch bereits anderweit ausreichend gesichert ist (BGH, Urt. v. 14.7.1952 - IV ZR 28/52 - BGHZ 7, 127).
  • FG Münster, 18.05.2011 - 3 K 1003/08

    Abzug von Nachlassverbindlichkeiten

    Dass der Kläger die dingliche Haftung für dies Schuldverpflichtungen übernommen hat, führt lediglich dazu, dass der Inhaber und Gläubiger der Grundschuld gegen den Eigentümer des Grundstücks einen Anspruch auf Duldung der Zwangsvollstreckung in das Grundstück wegen ihres Betrags hat, er erhält aber keinen Anspruch auf Zahlung der Geldsumme gegenüber dem Grundstückseigentümer (§§ 1192, 1147 BGB; vgl. auch FG Nürnberg, Urteil vom 26.04.2007 4 K 177/07, EFG 2007, 1185, rechtskräftig, unter Hinweis auf BGH, Urteil vom 14.07.1952 IV ZR 28/52, BFHZ 7, 123, 126 und Palandt, BGB, 65. Auflage, § 1191 Rz. 1).
  • FG Nürnberg, 26.04.2007 - 4 K 177/07

    Übertragung einer Eigentumswohnung als eine freigebige Zuwendung und Festsetzung

    Aus der Grundschuld als solcher und damit dem dinglichen Recht hat der Inhaber und Gläubiger der Grundschuld gegen den Eigentümer des Grundstücks keinen Anspruch auf Zahlung der Geldsumme, sondern nur auf Duldung der Zwangsvollstreckung in das Grundstück wegen ihres Betrags (§§ 1192, 1147 BGB; BGH- Urteil vom 14.07.1952 IV ZR 28/52, BGHZ 7, 123,126, Palandt, BGB, 65. Aufl. § 1191 Rz. 1).
  • BAG, 25.10.1984 - 2 AZR 415/83
    6. Das Zurückbehaltungsrecht an der Arbeitsleistung muß gemäß § 242 BGB unter Beachtung des Grundsatzes von Treu und Glauben ausgeübt werden (allgemeine Meinung: vgl. BGHZ 7, 123, 127, so wie die unter II 3 zitierten Autoren, jeweils m.w.N.).

    Dies folgt aus § 273 Abs. 3 Satz 1 BGB (BGHZ 7, 123, 127; RGZ 85, 133, 137; 136, 19, 26; Erman/Sirp, BGB, 7. Auf1., §§ 273, 274 Rz 22; MünchKomm-Keller, BGB § 273 Rz 50; Staudinger/Selb, BGB, 12. Aufl., § 273 Rz 50; jeweils m.w.N.).

  • OLG Düsseldorf, 20.11.2001 - 23 U 21/01

    Steuerberaterhonorar ; Schuldanerkenntnis ; Steuerberatergebühren;

    Das Zurückbehaltungsrecht entfällt gemäss § 66 Abs. 4 Satz 2 StBerG, soweit die Vorenthaltung der Handakten oder einzelner Schriftstücke nach den Umständen, insbesondere wegen verhältnismäßiger Geringfügigkeit der geschuldeten Beträge gegen Treu und Glauben verstoßen würde (vgl. dazu: BGHZ 7, 123; BGH StB 1988, 234; BGHZ 91, 83; Charlier/Peter, StBerG, 44. Lieferung., 1998, § 66, Rdnr. 26 m.w.N.; Gehre, StBerG, 4. Aufl., 1999, § 66, Rdnr. 13 m.w.N.).
  • BAG, 25.10.1984 - 2 AZR 414/83
    6. Das Zurückbehaltungsrecht an der Arbeitsleistung muß gemäß § 242 BGB unter Beachtung des Grundsatzes von Treu und Glauben ausgeübt werden (allgemeine Meinung: vgl. BGHZ 7, 123, 127, sor wie die unter II 3 zitierten Autoren, jeweils m.w.N.).

    Dies folgt aus § 273 Abs. 3 Satz 1 BGB (BGHZ 7, 123, 127; RGZ 85, 133, 137; 136, 19, 26; Erman/Sirp, BGB, 7. Aufl., §§ 273, 274 Rz 22; MUnchKomm-Keller, BGB § 273 Rz 50; Staudinger/Selb, BGB, 12. Aufl., § 273 Rz 50; jeweils m.w.N.).

  • OLG München, 15.11.2002 - 21 U 2401/01

    Grundstücksverwertungsvertrag mit Kaufverpflichtung, Ansprüche wegen

  • BAG, 25.10.1984 - 2 AZR 416/83
  • OVG Thüringen, 27.04.2010 - 2 ZKO 7/07

    Flüchtlings- und Vertriebenenrecht; Darlegungs- und Beweislastverteilung bei der

  • BGH, 16.12.1953 - VI ZR 87/52
  • BGH, 14.07.1953 - V ZR 87/52

    Rechtsmittel

  • OLG Dresden, 12.06.2015 - 20 U 1931/11
  • BGH, 01.10.1954 - V ZR 55/53

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht