Rechtsprechung
   BGH, 14.04.1983 - VII ZR 199/82   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1983,2007
BGH, 14.04.1983 - VII ZR 199/82 (https://dejure.org/1983,2007)
BGH, Entscheidung vom 14.04.1983 - VII ZR 199/82 (https://dejure.org/1983,2007)
BGH, Entscheidung vom 14. April 1983 - VII ZR 199/82 (https://dejure.org/1983,2007)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,2007) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Wirksamkeit von in Prospekten eines Reiseveranstalters abgedruckten "Reisebedingungen" - Ausschluss der Haftung des Reiseveranstalters für Fehlverhalten der Leistungsträger gegenüber dem Reisenden - Unangemessene Benachteiligung entgegen den Geboten von Treu und Glauben ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 87, 191
  • NJW 1983, 1612
  • MDR 1983, 746
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 19.04.2012 - I ZB 80/11

    Alles kann besser werden

    Die vorrangig am objektiven Sinn und Zweck des Gesetzes zu orientierende Auslegung kann nicht durch Motive gebunden werden, die im Gesetzgebungsverfahren dargelegt wurden, im Gesetzeswortlaut aber keinen Ausdruck gefunden haben (BGH, Beschluss vom 8. Februar 2011 - X ZB 4/10, BGHZ 188, 200 Rn. 20 - S-Bahn-Verkehr Rhein/Ruhr I, mwN; vgl. auch BGH, Urteil vom 14. April 1983 - VII ZR 199/82, BGHZ 87, 191, 194 ff.; BGH, Beschluss vom 25. Juni 2008 - II ZB 39/07, BGHZ 177, 131 Rn. 17).
  • BGH, 05.10.2017 - I ZR 172/16

    Zur wettbewerbsrechtlichen Zulässigkeit von Rabatten und Skonti im

    Die vorrangig am objektiven Sinn und Zweck des Gesetzes zu orientierende Auslegung kann durch Motive, die im Gesetzgebungsverfahren dargelegt wurden, im Gesetzeswortlaut aber keinen Ausdruck gefunden haben, nicht gebunden werden (BGH, Beschluss vom 21. Februar 1995 - KVR 4/94, BGHZ 129, 38, 50 - Weiterverteiler; Beschluss vom 8. Februar 2011 - X ZB 4/10, BGHZ 188, 200 Rn. 20 - S-Bahn-Verkehr Rhein/Ruhr I; Beschluss vom 19. April 2012 - I ZB 80/11, BGHZ 195, 257 Rn. 30 - Alles kann besser werden; Beschluss vom 19. April 2012 - I ZB 77/11, ZUM-RD 2012, 587 Rn. 29; vgl. auch BGH, Urteil vom 14. April 1983 - VII ZR 199/82, BGHZ 87, 191, 194 ff.; Beschluss vom 25. Juni 2008 - II ZB 39/07, BGHZ 177, 131 Rn. 17).
  • BGH, 12.03.1987 - VII ZR 37/86

    Formularmäßige Fälligkeitsvereinbarung in einem Reisevertrag; Formularmäßige

    Hätte der Gesetzgeber dem Reiseveranstalter gestatten wollen, außervertragliche Ansprüche ebenso zu beschränken, so hätte er dies im Gesetz zum Ausdruck bringen können und müssen (vgl. Senat BGHZ 87, 191, 195 [BGH 14.04.1983 - VII ZR 199/82]/196 zu § 651 h Abs. 2 BGB).
  • OLG Celle, 29.12.1989 - 2 U 200/88
    Dass die Unwirksamkeit einer entsprechenden von § 541 b BGB zum Nachteil des Mieters abweichenden Regelung bei Mietverhältnissen über Wohnraum bereits aus Abs. 4 der genannten Vorschrift folgt, steht einer Inhaltskontrolle gemäß § 9 AGBG und einer Überprüfung im Kontrollverfahren gemäß § 13 AGBG nicht entgegen (vgl. - zu § 651 h und § 651 k BGB - BGHZ 87, 191, 197).

    Dass bereits der Verstoß gegen die genannten Vorschriften zur Unwirksamkeit der Klausel führt, steht einer Inhaltskontrolle gemäß § 9 ff. AGBG nicht entgegen (vgl. BGHZ 87, 191, 197, zu der vergleichbaren Frage bei den § 651 h BGB (unzulässige Haftungsbeschränkung zugunsten des Reiseveranstalters) und 651 k BGB (Unzulässigkeit abweichender Vereinbarungen).

  • BGH, 19.04.2012 - I ZB 77/11

    Urheberrechtsverletzung: Auskunftsanspruch gegen den Internetprovider bei

    Die vorrangig am objektiven Sinn und Zweck des Gesetzes zu orientierende Auslegung kann nicht durch Motive gebunden werden, die im Gesetzgebungsverfahren dargelegt wurden, im Gesetzeswortlaut aber keinen Ausdruck gefunden haben (BGH, Beschluss vom 8. Februar 2011 - X ZB 4/10, BGHZ 188, 200 Rn. 20 - S-Bahn-Verkehr Rhein/Ruhr I, mwN; vgl. auch BGH, Urteil vom 14. April 1983 - VII ZR 199/82, BGHZ 87, 191, 194 ff.; BGH, Beschluss vom 25. Juni 2008 - II ZB 39/07, BGHZ 177, 131 Rn. 17).
  • LG Düsseldorf, 25.09.2013 - 12 O 430/12

    Unterlassungsverpflichtung bzgl. der Verwendung von bestimmten allgemeinen

    Eine Abweichung von zwingendem Recht stellt eine Verletzung von § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB dar (vgl. beispielhaft BGH NJW 1983, 1320, 1322; NJW 1983, 1612, 1614; NJW 2003, 681, 682).
  • BGH, 12.03.1987 - VII ZR 180/86

    Vorzeitige Beendigung einer gebuchten Pauschalreise als Mangel der Reise -

    Hätte der Gesetzgeber dem Reiseveranstalter gestatten wollen, außervertragliche Ansprüche ebenso zu beschränken, so hätte er dies im Gesetz zum Ausdruck bringen können und müssen (vgl. Senat BGHZ 87, 191, 195 [BGH 14.04.1983 - VII ZR 199/82]/196 zu § 651 h Abs. 2 BGB).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht