Rechtsprechung
   BGH, 08.10.1984 - II ZR 223/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,728
BGH, 08.10.1984 - II ZR 223/83 (https://dejure.org/1984,728)
BGH, Entscheidung vom 08.10.1984 - II ZR 223/83 (https://dejure.org/1984,728)
BGH, Entscheidung vom 08. Januar 1984 - II ZR 223/83 (https://dejure.org/1984,728)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,728) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Vormundschaftsgericht - Genehmigung - Fortführung eines Handelsgeschäfts - Minderjährige Miterbe

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 92, 259
  • NJW 1985, 136
  • ZIP 1984, 1469
  • MDR 1985, 208
  • FamRZ 1985, 173
  • WM 1984, 1508
  • BB 1984, 2144
  • DB 1984, 2682
  • Rpfleger 1985, 68
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (47)

  • BFH, 05.07.1990 - GrS 2/89

    1. Erbfall und Erbauseinandersetzung bilden für die Einkommensbesteuerung keine

    Sie können das ererbte Unternehmen in der Rechtsform der Erbengemeinschaft ohne zeitliche Begrenzung fortführen (BGH-Urteil vom 8. Oktober 1984 II ZR 223/83, BGHZ 92, 259).
  • BGH, 21.07.2005 - IX ZR 193/01

    Pflichten des Rechtsanwalts bei Unklarheit über die Person des Anspruchsgegners

    Nach den Grundsätzen des unternehmensbezogenen Handelns war dieser Auftrag dem Geschäftsherrn zuzurechnen (vgl. RGZ 67, 148, 149; BGHZ 91, 148, 152; 92, 259, 268; BGH, Urt. v. 13. Oktober 1994 - IX ZR 25/94, NJW 1995, 43, 44).
  • OLG Dresden, 01.12.1993 - 5 U 68/93

    Beauftragung eines Inkassobüros, nachträgliche Anwaltsbeauftragung,

    Bei Vertragsschlüssen, die sich auf einen Wirtschaftsbetrieb beziehen (hier: das W und P, an dem der Beklagte beteiligt war), gilt die Auslegungsregel, daß der wirkliche Inhaber des Betriebes Vertragspartei wird, auch wenn der Kontrahent den Inhaber nicht kennt und etwa meint, eine natürliche Person oder eine Gesellschaft mit persönlich haftenden Gesellschaftern sei Betriebsinhaber, während in Wirklichkeit eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung Inhaberin ist (BGHZ 62, 216, 221; 64, 11; 92, 259, 268; Palandt, Bürgerliches Gesetzbuch, 52. Aufl., 164 BGB Rdn. 2).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht