Rechtsprechung
   BGH, 13.11.2003 - III ZR 70/03   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Prof. Dr. Lorenz

    Geschäftsführung ohne Auftrag: Auch-fremdes Geschäft bei öffentlich-rechtlicher Gefahrenabwehr; Tierhalterhaftung bei Nutztier (§ 833 S. 2 BGB)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Anspruch auf Schadensersatz wegen Knalltraumas eines Polizisten nach Schuss; Einfangen eines entwichenen Rinds durch Polizei auf der Autobahn; Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA) der Verwaltung für den Bürger; Fehlender Fremdgeschäftsführungswille bei Gefahrenabwehr; Ersatzmöglichkeit über polizeirechtliche und ordnungsrechtliche Regelungen; Ausschluss privater Tätigkeit bei Ausführung einer Diensthandlung; Exkulpation bzgl. Verrichtungsgehilfen; Verwendung eines Kopfstricks zum Festhalten eines Rinds

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 683 670; BayPAG Art. 9, Art. 55
    Ersatzansprüche wegen Gesundheitsschäden eines Polizeibeamten bei einem Einsatz

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Polizeirecht - Dienstliches Handeln ist immer hoheitliche Tätigkeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 156, 394
  • NJW 2004, 513
  • MDR 2004, 448 (Ls.)
  • NVwZ 2004, 373
  • NZV 2004, 131
  • VersR 2004, 782
  • DVBl 2004, 516
  • DÖV 2004, 300



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (42)  

  • BGH, 17.12.2015 - IX ZR 61/14  

    Insolvenzanfechtung: Beweislast des Anfechtungsgegners und Wirkungen eines

    Ein gerichtliches Geständnis kann sich jedoch nur auf Behauptungen beziehen, welche die Gegenpartei vorgetragen hat (vgl. BGH, Urteil vom 29. September 1989 - V ZR 326/87, NJW 1990, 392, 393; vom 13. November 2003 - III ZR 70/03, NJW 2004, 513, 515 f).
  • BGH, 05.07.2018 - III ZR 273/16  

    Verjährung, Aufwendungsersatzanspruch

    Denn die Vorschriften des Eisenbahnkreuzungsgesetzes und der 1. Eisenbahnkreuzungsverordnung, die in ihrem Anwendungsbereich erschöpfende und Ansprüche aus öffentlich-rechtlicher und zivilrechtlicher Geschäftsführung ohne Auftrag ausschließende Erstattungsregelungen treffen (OVG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 30. Mai 2001 - 1 L 205/00, juris Ls. 5 und Rn. 40 und 60; vgl. auch Senat, Urteile vom 13. November 2003 - III ZR 70/03, BGHZ 156, 394, 398 und vom 19. Juli 2007 - III ZR 20/07, NVwZ 2008, 349 Rn. 9 zu ähnlichen Fallgestaltungen und BVerwGE 65, 346, 355 zur Spezialität des Eisenbahnkreuzungsrechts gegenüber dem allgemeinen Straßen- und Eisenbahnrecht), sind nicht anwendbar.

    Die Annahme einer privatrechtlichen Geschäftsführung ohne Auftrag der Verwaltung für den Bürger verbietet sich nicht einmal dann ohne weiteres, wenn die öffentliche Hand bei dem betreffenden Vorgang hauptsächlich zur Erfüllung öffentlich-rechtlicher Pflichten tätig geworden ist (st. Rspr.: vgl. nur Senat, Urteile vom 13. November 2003, aaO S. 397 und vom 19. Juli 2007, aaO Rn. 8; Beschluss vom 26. November 2015 - III ZB 62/14, BeckRS 2015, 20626 Rn. 10; BGH, Urteile vom 20. Juni 1963 - VII ZR 263/61, BGHZ 40, 28, 30 und vom 24. Oktober 1974 - VII ZR 223/72, BGHZ 63, 167, 169 f).

  • BVerwG, 26.04.2018 - 3 C 24.16  

    Aufgabe des Eigentums an einem Hund ist nicht möglich

    Die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs über die Geschäftsführung ohne Auftrag (§ 677 ff. BGB) sind im öffentlichen Recht vorbehaltlich abschließender Sonderregelungen grundsätzlich entsprechend anwendbar (vgl. BVerwG, Urteile vom 6. September 1988 - 4 C 5.86 - BVerwGE 80, 170 und vom 28. Oktober 1999 - 7 A 1.98 - BVerwGE 110, 9 ; Beschlüsse vom 28. März 2003 - 6 B 22.03 - Buchholz 442.066 § 53 TKG Nr. 2 S. 10 und vom 22. Februar 2018 - 9 B 6.17 [ECLI:DE:BVerwG:2018:220218B9B6.17.0] - juris Rn. 6; BGH, Urteil vom 13. November 2003 - III ZR 70/03 - NVwZ 2004, 373 ).
  • BGH, 20.12.2006 - IV ZR 325/05  

    Voraussetzungen der Eintrittspflicht der privaten Haftpflichtversicherung

    Zwar können die §§ 677 ff. BGB grundsätzlich auch im Verhältnis zwischen Verwaltungsträger und Privatperson anwendbar werden; es ist aber schon fraglich, ob ein Handeln im hoheitlichen Pflichtenkreis es zugleich erlaubt, ein bürgerlich-rechtliches Geschäft zu führen (vgl. BGHZ 156, 394, 397 f.).
  • BGH, 26.11.2015 - III ZB 62/14  

    Rechtswegabgrenzung zwischen Zivil- und Verwaltungsgerichten: Abgrenzung zwischen

    Die Annahme einer privatrechtlichen Geschäftsführung ohne Auftrag der Verwaltung für den Bürger verbietet sich nicht einmal dann ohne weiteres, wenn die öffentliche Hand bei dem betreffenden Vorgang hauptsächlich zur Erfüllung öffentlich-rechtlicher Pflichten tätig geworden ist (st. Rspr.; vgl. nur Senatsurteile vom 13. November 2003 - III ZR 70/03, BGHZ 156, 394, 397 und vom 19. Juli 2007 - III ZR 20/07, WM 2007, 2123 Rn. 8; BGH, Urteile vom 20. Juni 1963 - VII ZR 263/61, BGHZ 40, 28, 30 und vom 24. Oktober 1974 - VII ZR 223/72, BGHZ 63, 167, 169 f).
  • BGH, 07.09.2005 - XII ZR 316/02  

    Rückabwicklung der Zuwendung eines von der Großmutter des geschiedenen Ehegatten

    Dabei kann dahinstehen, ob - wie die Revision meint - in diesem Vortrag überhaupt eine Tatsachenbehauptung zu finden ist, der Beklagte sich eine solche Behauptung zu eigen gemacht hat und die Großmutter diese Behauptung - weil zugestanden - später nicht mehr widerrufen konnte (zur möglichen Bindungswirkung eines vorweggenommenen Geständnisses etwa BGH Urteil vom 13. November 2003 - III ZR 70/03 - NJW 2004, 513, 515 f.; Zöller/Greger ZPO 25. Aufl. § 288 Rdn. 3 a).
  • BGH, 19.07.2007 - III ZR 20/07  

    Erstattung der Kosten des Technischen Hilfswerks bei Einsatz zur Gefahrenabwehr

    Die Annahme einer Geschäftsführung ohne Auftrag der Verwaltung für den Bürger verbietet sich nicht einmal dann ohne weiteres, wenn die öffentliche Hand bei dem betreffenden Vorgang hauptsächlich zur Erfüllung öffentlich-rechtlicher Pflichten tätig geworden ist (st. Rspr.; vgl. insbesondere Senatsurteil BGHZ 156, 394, 397 f m.zahlr.w.N., auch zu den gegen diese Betrachtungsweise im Schrifttum erhobenen Bedenken).

    Bei solchen Fallgestaltungen ist der Rückgriff auf den Aufwendungsersatzanspruch nach §§ 683, 670 BGB jedoch dann ausgeschlossen, wenn vorrangige einschlägige Regelungen über die Erstattung von Kosten und Auslagen für die betreffenden Maßnahmen der Gefahrenabwehr bestehen (Senatsurteil BGHZ 156, 394, 398 ff).

  • BGH, 21.06.2012 - III ZR 275/11  

    Aufwendungsersatzanspruch eines im Auftrag einer hessischen Gemeinde tätigen

    Nach der Rechtsprechung des erkennenden Senats ist aber ein - grundsätzlich auch im Verhältnis zwischen (hoheitlich handelnden) Verwaltungsträgern und Privatpersonen möglicher - Rückgriff auf den Aufwendungsersatzanspruch nach §§ 683, 670 BGB dann ausgeschlossen, wenn vorrangige einschlägige Regelungen über die Erstattung von Kosten und Auslagen für die betreffenden Maßnahmen bestehen (vgl. Urteile vom 13. November 2003 - III ZR 70/03, BGHZ 156, 394, 397 ff m.zahlr.w.N.; vom 19. Juli 2007 - III ZR 20/07, NVwZ 2008, 349 Rn. 8 f; Staudinger/Bergmann, aaO, Vorbem zu §§ 677 ff Rn. 283).
  • BGH, 17.12.2009 - III ZB 47/09  

    Qualifizierung der Wahrnehmung der rettungsdienstlichen Notfallversorgung in

    d) Unbehelflich ist schließlich der im Ausgangspunkt zutreffende Hinweis der Beschwerde, eine Geschäftsführung sei nicht stets schon dann ausschließlich öffentlich-rechtlicher Natur, wenn der Geschäftsführer hauptsächlich zur Erfüllung einer hoheitlichen Aufgabe gegenüber dem Geschäftsherrn tätig geworden sei (vgl. z. B. Senatsurteile BGHZ 156, 394, 397 m. w. N. und 19. Juli 2007 - III ZR 20/07 - WM 2007, 2123 Rn. 8), und ein zivilrechtlicher Aufwendungsersatzanspruch sei deshalb nicht schon dann ausgeschlossen, wenn für die Geschäftsführung öffentlich-rechtliche Rahmenbedingungen gälten (vgl. Senatsurteil vom 19. Juli 2007 aaO).

    Nach der Rechtsprechung des Senats bleibt kein Raum für den Rückgriff auf die Aufwendungsersatzregelungen der zivilrechtlichen Geschäftsführung ohne Auftrag, wenn Bestimmungen über die Erstattung von Auslagen und Kosten für die betreffenden Maßnahmen bestehen, die sich als insoweit abschließende Regelung darstellen (Senatsurteile BGHZ 156, 394, 398 f und vom 19. Juli 2007 aaO Rn. 9).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.09.2013 - 20 A 433/11  

    Anwendung der Vorschriften über die Geschäftsführung ohne Auftrag gem. § 677 BGB

    vgl. BGH, Urteil vom 13. November 2003 - III ZR 70/03 -, BGHZ 156, 394; Seiler, a. a. O., Vor § 677 Rn. 31; Ossenbühl/Cornils, Staatshaftungsrecht, 6. Aufl., S. 414 ff.

    - BGH, Urteil vom 13. November 2003 - III ZR 70/03 -, a. a. O. - zugrunde lag, kam eine Ersatzvornahme zur Durchsetzung ordnungsrechtlicher Verpflichtungen der Beklagten schon im Ansatz nicht in Betracht, so dass durch die Anwendung der Vorschriften der §§ 677 ff. BGB keine spezialgesetzlichen und damit vorrangigen Eingriffs- und/oder Erstattungsregelungen unterlaufen werden.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.03.2013 - 6 A 1760/11  

    Lehrer kann Erstattung der Beschaffungskosten für Schulbücher verlangen

  • OVG Schleswig-Holstein, 05.03.2015 - 4 LB 10/14  

    Kostenersatz für Bundespolizei aus Anlass eines Einsatzes in einem Seenotfall,

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.02.2007 - 9 A 4239/04  

    Gemeinden können für die Beseitigung von Ölspuren im öffentlichen Straßenraum

  • OLG Düsseldorf, 25.05.2009 - 1 U 278/06  

    Haftungsverteilung bei Sturz eines Radfahrers aufgrund befürchteter Kollision mit

  • BVerfG, 30.06.2011 - 1 BvR 367/11  

    Unvertretbare zivilgerichtliche Entscheidung verletzt Willkürverbot -

  • OLG Hamburg, 04.07.2014 - 6 W 22/14  

    Binnenschifffahrt: Beseitigung von Schifffahrtsgefahren durch die Bundesrepublik

  • BFH, 08.02.2017 - X B 138/16  

    Ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit einer gewinnerhöhenden Korrektur des

  • OLG Hamm, 20.10.2011 - 6 U 116/11  

    Ersatzfähigkeit der Kosten für die ärztliche Abklärung von Gesundheitsschäden bei

  • BGH, 06.07.2007 - V ZR 128/06  

    Rechtsfolgen unsubstantiierten Bestreitens

  • OVG Sachsen, 17.04.2012 - 2 A 520/11  

    Erstattung der Kosten für in der Schule erstellte Kopien von Arbeitsblättern

  • LG Siegen, 14.06.2010 - 3 S 124/09  

    Ölspur; Straße; Nassreinigung; Schadensersatz; Gefahrenabwehr; doppeldeutiges

  • OLG Celle, 06.09.2012 - 13 U 188/11  

    Wettbewerbsverstoß: Aufforderung eines Haftpflichtversicherers zur Einwilligung

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 30.01.2013 - 3 L 93/09  

    Kosten der Unterbringung eines Hundes

  • OVG Schleswig-Holstein, 05.03.2015 - 4 LB 11/14  

    Kostenhaftung nach dem BPolG für Einsatz anlässlich eines Seenotfalles;

  • AG Berlin-Charlottenburg, 17.07.2013 - 214 C 300/12  

    Geschäftsführung ohne Auftrag: Notfallrettung durch Rettungswagen einer

  • VG Oldenburg, 29.11.2012 - 11 A 4060/12  

    Verwaltungsrechtsweg für Kostenerstattung nach Feuerwehreinsatz

  • OLG Düsseldorf, 12.08.2008 - 24 U 139/07  

    Fälligkeit von Rechtsanwaltskosten für einen durch Prozessvergleich erledigten

  • OLG Köln, 05.06.2009 - 3 U 201/08  

    Erstattung der Kosten für den Einsatz einer Werksfeuerwehr zur Bergung von durch

  • OVG Niedersachsen, 06.04.2018 - 11 LC 21/17  

    Kosten für Feuerwehreinsatz

  • VG Hannover, 07.11.2016 - 10 A 598/16  

    Feuerwehrkosten - Kein Aufwendungsersatzanspruch aus öffentlich-rechtlicher

  • LG Dortmund, 13.01.2011 - 2 O 139/10  

    Eingreifen von Beweiserleichterungen oder Erfahrungssätzen zugunsten eines

  • OLG Düsseldorf, 12.02.2007 - 1 U 278/06  

    Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall; Kollision eines Radfahrers mit

  • OLG Brandenburg, 30.07.2015 - 5 U 43/14  

    Wasserrecht: Ersatzpflicht des privaten Wasserentnehmers für den Ausgleich der

  • OLG Frankfurt, 03.03.2010 - 7 U 168/08  

    Haftungsverteilung bei Kfz-Unfall: Voraussetzungen für die Erschütterung des

  • OLG Hamm, 10.08.2005 - 11 U 175/04  

    Amtshaftungsanspruch nur bei Verletzung von Amtspflichten Dritten gegenüber -

  • OVG Bremen, 30.11.2004 - 1 A 333/03  

    Kosten einer Ersatzvornahme

  • VG Münster, 20.01.2011 - 7 K 611/05  
  • VG Ansbach, 11.03.2009 - AN 9 K 07.02369  

    Unzulässige Leistungsklage auf Kostenersatz nach Ersatzvornahme; zwingend

  • OLG München, 26.04.2012 - 23 U 1293/11  

    Grenzspeditionsvertrag: Haftung des Auftraggebers für dem Spediteur entstandene

  • VG München, 15.12.2016 - M 22 K 14.5771  

    Kostenersatzanspruch im Wege der Ersatzvornahme

  • AGH Nordrhein-Westfalen, 02.11.2012 - 2 AGH 10/12  

    Kostenerstattung für ein von der Rechtanwaltskammer beauftragtes Gutachten zum

  • VG Würzburg, 30.06.2009 - W 4 K 08.1713  

    Rechtsweg; öffentlich-rechtliche Geschäftsführung ohne Auftrag

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht