Rechtsprechung
   BGH, 29.09.1958 - VII ZR 198/57   

Angefochtener Prozeßvergleich

§ 160 Abs. 3 Nr. 1 ZPO, § 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO, § 779 BGB, Doppelnatur des Prozeßvergleichs, Fortgang des Verfahrens bei Unwirksamkeit oder (hier) rückwirkender Anfechtung (§§ 123, 142 Abs. 1 BGB), § 261 ZPO

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Prof. Dr. Lorenz

    Fortgang des Verfahrens bei Unwirksamkeit des Prozeßvergleichs ("Doppelnatur")

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Fortsetzung eines bisherigen Rechtstreits zur Feststellung der Nichtigkeit oder Anfechtbarkeit eines Prozessvergleichs aus sachlichrechtlichen Gründen; Begriff des gerichtlichen Vergleichs; Beendigung des Rechtsstreits durch einen gerichtlichen Vergleich

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 28, 171
  • NJW 1958, 1970
  • MDR 1958, 915



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (52)  

  • BGH, 14.07.2015 - VI ZR 326/14  

    Gütliche Streitbeilegung: Voraussetzungen eines wirksamen Abschlusses eines

    Dazu ist er ein privates Rechtsgeschäft, für das die Vorschriften des materiellen Rechts gelten und mit dem die Parteien Ansprüche und Verbindlichkeiten regeln (BGH, Urteil vom 30. September 2005 - V ZR 275/04, BGHZ 164, 190, 193 f. mwN; vgl. auch BGH, Urteile vom 18. Juni 1999 - V ZR 40/98, BGHZ 142, 84, 88; vom 3. Dezember 1980 - VIII ZR 274/79, BGHZ 79, 71, 74; vom 15. April 1964 - Ib ZR 201/62, BGHZ 41, 310, 311; vom 29. September 1958 - VII ZR 198/57, BGHZ 28, 171, 172; vom 10. März 1955 - II ZR 201/53, BGHZ 16, 388, 390; OLG Hamm, NJW-RR 2012, 882).
  • BGH, 21.11.2013 - VII ZR 48/12  

    Fortsetzung des Rechtsstreits bei unwirksamem Prozessvergleich; Rechtzeitigkeit

    Dementsprechend ist eine neue Klage, die den Streitgegenstand des ursprünglichen Rechtsstreits umfasst, dann zulässig, wenn die Parteien die Beendigung des Ursprungsrechtsstreits durch den Vergleich nicht in Frage stellen (BGH, Urteil vom 29. Juli 1999 - III ZR 272/98, BGHZ 142, 253, 254; Urteil vom 4. Mai 1983 - VIII ZR 94/82, BGHZ 87, 227, 230; Urteil vom 22. Dezember 1982 - V ZR 89/80, BGHZ 86, 184, 187 f.; Urteil vom 15. April 1964 - Ib ZR 201/62, BGHZ 41, 310, 311; Urteil vom 29. September 1958 - VII ZR 198/57, BGHZ 28, 171; vgl. Urteil vom 29. Juni 1978 - IX ZR 151/74, MDR 1978, 1019).
  • BGH, 29.07.1999 - III ZR 272/98  

    Rechtsfolgen der Unwirksamkeit eines Prozeßvergleichs

    Dies entspricht ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (seit BGHZ 28, 171; vgl. insbesondere BGHZ 87, 227, 230/231 m.zahlr.w.N.; s. auch Urteil vom 27. Januar 1993 - XII ZR 178/91 = FamRZ 1993, 673, 674 f).

    Ein solches Verfahren führe aber auch dazu, daß in der Mehrzahl der Fälle die Richter, die mit dem Prozeßstoff vertraut seien und an dem Vergleich mitgewirkt hätten, also aufgrund ihrer Sachkenntnis hierzu besonders geeignet seien, über den Bestand des Vergleichs entschieden (BGHZ 28, 171, 174).

    Die Frage, ob ein Prozeßvergleich aus sachlich-rechtlichen Gründen nichtig oder anfechtbar ist, muß grundsätzlich durch Fortsetzung des bisherigen Rechtsstreits geklärt werden, sofern durch die Geltendmachung der Nichtigkeit oder der Anfechtbarkeit die Beendigung des Rechtsstreits durch den Vergleich in Frage gestellt wird (BGHZ 28, 171, 173 f).

  • BGH, 16.12.1970 - VIII ZR 85/69  

    Anfechtung eines Kaufvertrages wegen arglistiger Täuschung - Abschluss eines

    Liegen die Voraussetzungen dafür vor, daß die rechtliche Unwirksamkeit eines Prozeßvergleichs durch die Fortsetzung des bisherigen Rechtsstreits geklärt werden kann (BGHZ 28, 171 ff), so besteht im Regelfall auch kein Rechtsschutzbedürfnis für eine Vollstreckungsgegenklage, die auf die Unwirksamkeit des Vergleichs gestützt wird.

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist über die Rechtswirksamkeit eines gerichtlichen Vergleiches jedenfalls dann durch Fortsetzung des bisherigen Rechtsstreites zu entscheiden, wenn die Unwirksamkeit des Vergleiches geltend gemacht wird (BGHZ 28, 171, 176; Urt. vom 6. Juni 1966 - II ZR 4/64 - = LM ZPO § 794 Abs. 1 Ziff. 1 Nr. 15 = BGHWarn 1966 Nr. 130).

    Ebenso hat der Bundesgerichtshof die Zulässigkeit der Vollstreckungsklage ohne nähere Begründung in einer Entscheidung bejaht, die vor der grundlegenden Entscheidung BGHZ 28, 171, 176 ergangen war, in der unter Abwendung von der Entscheidung des Reichsgerichts in RGZ 106, 312 die Einwendungen gegen die Rechtswirksamkeit des Prozeßvergleichs auf das Ursprungsverfahren verwiesen werden.

    Seit der angeführten Entscheidung in BGHZ 28, 171 ff ist eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs über einen Fall der vorliegenden Art nicht ergangen.

    Nachdem in BGHZ 28, 171 ff grundlegend entschieden ist, daß der Streit über die rechtliche Wirksamkeit des Prozeßvergleichs durch Fortsetzung des Rechtsstreits entschieden werden muß, in dem der Vergleich geschlossen wurde, besteht keine Veranlassung, von diesem Grundsatz zugunsten einer Vollstreckungsgegenklage abzugehen, mit der keine weitergehenden Angriffe erhoben werden, als daß der Vergleich rechtlich unwirksam sei.

    Alle in BGHZ 28, 171 ff für die Unzulässigkeit einer besonderen Klage angeführten Gründe, so insbesondere auch der Hinweis auf die Möglichkeit, unter entsprechender Anwendung der §§ 707, 719, 769 ZPO eine einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung zu erwirken, gelten in gleicher Weise für die Vollstreckungsgegenklage.

    Wird, wie hier die sachlichrechtliche Wirksamkeit des Prozeßvergleichs im ganzen angegriffen, so verbieten es jedenfalls die in BGHZ 28, 171 ff aufgestellten Grundsätze, die Vollstreckungsgegenklage zuzulassen.

  • BGH, 30.09.2005 - V ZR 275/04  

    Zulässiger Adressat des Widerrufs eines Prozessvergleichs

    a) Der Prozessvergleich ist ein Vertrag, der eine Doppelnatur aufweist (BGHZ 16, 388, 390; 28, 171, 172; 41, 310, 311; 79, 71, 74; 80, 389, 392; 128, 320; 323; 142, 84, 88; BGH, Urt. v. 15. Januar 1980, I ZR 60/78, NJW 1980, 1753, 1754; Urt. v. 22. Juni 2005, VIII ZR 214/04, Umdruck S. 7, zur Veröffentlichung bestimmt).
  • BGH, 07.03.2002 - III ZR 73/01  

    Nicht ohne weiteres Beeendigung eines Rechtsstreits durch außergerichtlichen

    Darin liegt es nicht wesentlich anders als beim Streit um die Wirksamkeit eines Prozeßvergleichs, der nach ständiger Rechtsprechung in dem früheren Prozeß zu entscheiden ist (BGHZ 28, 171, 174; Senatsurteil BGHZ 142, 253, 254 f. m.w.N.).
  • BGH, 22.12.1982 - V ZR 89/80  

    Fortsetzung des Rechtsstreits nach Prozeßvergleich bei Prozeßunfähigkeit

    Dem Prozeßvergleich, der sowohl Prozeßhandlung als auch Rechtsgeschäft im materiellrechtlichen Sinn ist (s. etwa BGHZ 79, 71, 74 [BGH 26.11.1980 - VIII ZR 274/79] m.N.), kommt zwar anders als einem Urteil keine der Rechtskraftwirkung ähnliche Wirkung zu (BGHZ 28, 171, 175; Stein/Jonas/Münzberg, ZPO 20. Aufl. § 794 Rdn. 31); seine prozeßrechtliche Wirkung liegt (abgesehen von der in § 794 ZPO ausdrücklich geregelten Vollstreckbarkeit) darin, daß er zur Verfahrensbeendigung führt.

    Des weiteren ist nach inzwischen gefestigter Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs anerkannt, daß die Frage, ob ein Prozeßvergleich wirksam ist, stets (insbesondere unabhängig davon, ob Unwirksamkeit aus prozessualen oder aus materiellrechtlichen Gründen geltend gemacht wird) in Fortführung des bisherigen Rechtsstreits zu entscheiden ist; dies entspricht im übrigen jedenfalls insoweit der von jeher herrschenden Meinung, als es sich, wie im vorliegenden Fall, um Umstände handelt, die zur Nichtigkeit des Vergleichs als Prozeßhandlung führen (BGHZ 16, 388, 390; 28, 171; 41, 310; BGH Urteil vom 3. November 1971, VIII ZR 52/70, LM ZPO § 263 Nr. 12 = NJW 1972, 159; BGHZ 79, 71, 75 [BGH 26.11.1980 - VIII ZR 274/79] ; Stein/Jonas/Münzberg a.a.O. § 794 Rdn. 47).

    Insoweit kommt es auch nicht auf die streitige Frage an, ob nur ein wirksam geschlossener Prozeßvergleich zur Verfahrensbeendigung im Rechtssinn führt (u.a. BGHZ 16, 388, 390; 28, 171; 41, 310, 312) oder ob durch den Abschluß eines gerichtlichen Vergleichs die Rechtshängigkeit einer Streitsache auch dann endet, wenn der Vergleich unwirksam ist (so Urteil des IX. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs vom 29. Juni 1978, IX ZR 151/74, LM BEG § 169 Nr. 15 = MDR 1978, 1019 unter Berufung auf die vom VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs in dem Urteil vom 9. Dezember 1958, VIII ZR 181/57, LM ZPO § 263 Nr. 5 Bl. 3 - NJW 1959, 532 vertretene Meinung, die dieser Senat später jedoch aufgegeben hat, s. etwa die Urteile vom 3. November 1971, VIII ZR 52/70, LM ZPO § 263 Nr. 12 = NJW 1972, 159 sowie BGHZ 79, 71, 74 [BGH 26.11.1980 - VIII ZR 274/79] ; s. im übrigen zu dem Meinungsstand die umfangreichen Nachweise bei Stein/Jonas/Münzberg a.a.O. § 794 Rdn. 47 und 56 einschließlich des Hinweises in Fußn. 153 auf die Fußn. 105 zu der Kommentierung des § 794 in der 19. Auflage).

  • BGH, 15.04.1964 - Ib ZR 201/62  

    übereinstimmender Verzicht auf Prozeßvergleich - § 160 Abs. 3 Nr. 1 ZPO, § 779

    Haben die Parteien den Rechtsstreit durch einen Prozeßvergleich beendet, so können sie diese verfahrensrechtliche Wirkung des Vergleichs nicht durch eine übereinstimmende Verzichtserklärung auf die Rechte aus dem Vergleich mit der Folge beseitigen, daß der Rechtsstreit fortgesetzt werden kann (Ergänzung zu BGHZ 16, 388 und BGHZ 28, 171).

    Der Proseßvergleich hat eine rechtliche Doppelnatur; als Prozeßhandlung bestimmt sich seine Wirksamkeit nach den Grundsätzen des Verfahrensrechts, als privatrechtlicher Vertrag unterliegt er den Regeln des materiellen Rechts (BGHZ 16, 388, 390; 28, 171, 172).

    Die Frage, ob die materiellrechtliche Unwirksamkeit eines Prozeßvergleichs auch die prozeßbeendende Wirkung beseitigt, ob also der Streit um die Wirksamkeit des Vergleichs in einem neuen Rechtsstreit geführt werden muß oder ob der durch den Vergleich beendete Rechtsstreit fortgeführt werden kann, ist in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs dahin entschieden, daß die Rechtswirksamkeit eines gerichtlichen Vergleichs dann in Fortsetzung des bisherigen Rechtsstreits nachzuprüfen ist, wenn seine Nichtigkeit - sei es aufgrund einer Anfechtung, sei es als von vornherein bestehende - geltend gemacht wird (BGHZ 28, 171, 176; vgl. auch BAGE 4, 84 = NJW 1957, 1127), daß aber im Falle des Rücktritts von Vergleich (§ 326 BGB) der Rechtsstreit nicht weitergeführt werden kann, sondern die aus dem Rücktritt sich ergebenden Einwendungen in einem neuen Rechtsstreit geltend gemacht werden müssen (BGHZ 16, 388, 393; a.A. BAGE 3, 43 = NJW 1956, 1215).

    Für diese Prüfung war im vorliegenden Verfahren Raum; denn ob ein Prozeßvergleich aus sachlichrechtlichen Gründen anfechtbar ist, kann, wie bereits ausgeführt, durch Fortsetzung des bisherigen Rechtsstreits geklärt werden (BGHZ 28, 171).

  • BGH, 04.05.1983 - VIII ZR 94/82  

    Rechtsfolgen der Anfechtung eines Prozeßvergleichs; Erheblichkeit eines

    Mit dieser Begründung knüpft die Revision an die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs an, nach der das Verfahren, in dem der Prozeßvergleich geschlossen worden ist, grundsätzlich dann fortzusetzen ist, wenn die Wirksamkeit des Prozeßvergleichs angegriffen und damit seine den Prozeß beendigende Wirkung in Frage gestellt wird (BGHZ 28, 171, 174; 41, 310, 311; Senatsurteile vom 16. Dezember 1970 - VIII ZR 85/69 = LM ZPO § 767 Nr. 37 = NJW 1971, 467 = WM 1971, 258; vom 3. November 1971 - VIII ZR 52/70 = LM ZPO § 263 Nr. 12 = NJW 1972, 159 = WM 1971, 1550; vom 3. Dezember 1980 - VIII ZR 274/79 = BGHZ 79, 71, 75 [BGH 26.11.1980 - VIII ZR 274/79]; BGH Urteil vom 4. November 1976 - VII ZR 6/76 = LM ZPO § 794 Abs. 1 Nr. 1 Nr. 23 = NJW 1977, 583 = WM 1977, 204).
  • BAG, 05.08.1982 - 2 AZR 199/80  

    Prozeßvergleich

    In Rechtsprechung und Rechtslehre besteht Einigkeit darüber, daß die verfahrensrechtliche Wirkung eines Prozeßvergleichs auf das Erkenntnisverfahren in der Beendigung der Rechtshängigkeit besteht (vgl. statt aller: Senatsurteil vom 9. Juli 1981 - 2 AZR 788/78 - BB 1982, 568, zu I 1 der Gründe, zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung des Gerichts vorgesehen; BGHZ 28, 171; Stein/Jonas/Münzberg, ZPO, 20. Aufl., § 794 Rz 1, 51).

    §§ 119, 123 BGB begründen und nach dessen Geltendmachung der Vergleich rückwirkend nichtig wird (§ 142 BGB): Der Prozeßvergleich ist dann auch als Prozeßhandlung unwirksam, seine prozeßbeendende Wirkung ist nie eingetreten, die Rechtshängigkeit des Prozesses hat fortbestanden, das bisherige Verfahren ist fortzusetzen und ein Streit über die Wirksamkeit des Vergleichs in diesem Verfahren auszutragen (vgl. die Urteile BAG 4, 84 = AP Nr. 3 sowie vom 16. März 1961 - 5 AZR 536/59 - AP Nr. 10 zu § 794 ZPO; aus neuester Zeit den Senatsbeschluß vom 25- Juni 1981 - 2 AZR 219/79 - AP Nr. 30 zu § 794 ZPO, zu II 1 a der Gründe, zur Veröffentlichung in der Amtlichen Sammlung vorgesehen; ferner die vorstehend unter II 1 zitierten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs, insbesondere die grundlegende Entscheidung BGHZ 28, 171 ; ebenso BSG und BVerwG, jeweils aaO).

    Er mißt ferner in der grundlegenden Entscheidung zur Übernahme der Lehre von der Doppelnatur d«'S Prozeßvergleichs (BGHZ 28, 171 ) den auch dem natürlichen Rechts-- empfinden entsprechenden prozeßwirtschaftlichen Vorteilen dieser Lehre einen erheblichen Stellenwert bei.

  • BSG, 25.09.1981 - 12 RK 58/80  

    Beiträge während Kündigungsschutzprozeß - Ende durch Vergleich

  • BGH, 04.11.1976 - VII ZR 6/76  

    Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Vollstreckungsgegenklage -

  • BAG, 16.01.2003 - 2 AZR 316/01  

    Prozeßvergleich - Auslegung

  • BGH, 03.12.1980 - VIII ZR 274/79  

    Prozeßvergleich und Rechtskraft

  • BGH, 15.11.1973 - VII ZR 56/73  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen der Versäumung einer in einem

  • KG, 30.11.2006 - 8 U 71/06  

    Prozessvergleich: Änderung der Geschäftsgrundlage eines 1963 vereinbarten

  • BGH, 19.05.1982 - IVb ZR 705/80  

    Bindungswirkung einer während der Trennung abgeschlossenen Vereinbarung über den

  • BGH, 14.02.2007 - XII ZB 52/03  

    Streitwert und Berufungsbeschwer bei Streit über die Wirksamkeit eines

  • BSG, 17.05.1989 - 10 RKg 16/88  

    Wirksamkeit eines gerichtlichen Vergleichs

  • BGH, 05.07.1967 - VIII ZR 66/65  

    Rechtswirksamkeit eines gerichtlichen Vergleiches durch Fortsetzung des

  • BGH, 06.07.1966 - Ib ZR 83/64  

    Zulässigkeit der Anfechtbarkeit eines gerichtlichen Vergleichs - Rechtsfolgen der

  • BGH, 12.07.1965 - II ZR 118/63  

    Sittenwidrigkeit der Übertragung von Gesellschafterrechten

  • BGH, 24.06.1992 - VIII ZR 188/91  

    Leasingvertrag - EDV-Anlage - Leasingbedingungen - Gewährleistungsansprüche -

  • BGH, 03.11.1971 - VIII ZR 52/70  

    Rechtsbeständigkeit eines gerichtlichen Vergleiches - Sinn und Zweck eines

  • BGH, 25.01.1980 - I ZR 60/78  

    Rechtsnatur eines Prozeßvergleichs

  • BGH, 06.06.1966 - II ZR 4/64  

    Unwirksamkeit eines Vergleichs wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage durch das

  • LAG Hamm, 19.05.1994 - 16 (10) Sa 1545/93  

    Vergleichserörterung; Kündigungsschutzprozeß; Anschlußbeschäftigung; Abfindung

  • BGH, 30.04.1985 - VI ZR 110/83  

    Wirkung eines Prozeßvergleichs

  • OLG Brandenburg, 09.11.2006 - 5 W 57/06  

    Zulässigkeit einer Feststellungsklage zur Wirksamkeit eines Prozessvergleiches

  • OLG Stuttgart, 04.01.2002 - 1 Ws 270/01  

    Klageerzwingungsantrag: Rechtsschutzbedürfnis bei zivilprozessualem Vergleich

  • BGH, 21.06.1978 - VIII ZR 127/76  

    Ablauf der Frist für den Widerruf eines Prozessvergleichs - Abgabe einer

  • OLG Stuttgart, 18.06.2009 - 19 U 139/08  

    Prozessvergleich: Anfechtbarkeit wegen arglistiger Täuschung

  • OLG Hamburg, 30.11.1994 - 4 U 167/94  

    Verfahrensfortsetzung bei Anfechtung eines bzw. Rücktritt von einem

  • VGH Baden-Württemberg, 26.02.1991 - 10 S 2746/89  

    Streit um Inhalt und Wirksamkeit eines vor einem Zivilgericht abgeschlossenen

  • BSG, 26.04.1963 - 2 RU 228/59  

    Anspruch auf Aufhebung eines Rentenentziehungsbescheids - Zulässigkeit der

  • OLG Brandenburg, 05.12.1994 - 10 UF 107/94  

    Streit um die Wirksamkeit eines im Prozesskostenhilfeverfahren geschlossenen

  • LG Düsseldorf, 26.02.2008 - 7 O 45/01  

    Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung nach Vollstreckung aus einem

  • BSG, 27.06.1978 - 5 RJ 10/77  
  • VerfGH Sachsen, 24.02.2000 - 35-IV-98  
  • BVerwG, 24.08.1982 - 5 B 94.80  

    Rücktritt vom gerichtlichen Vergleich im Flurbereinigungsverfahren -

  • BGH, 30.09.1964 - Ib ZR 215/62  

    Geltendmachung der Nichtigkeit und der Anfechtbarkeit eines gerichtlichen

  • BGH, 05.11.1962 - III ZR 43/61  

    Rechtsmittel

  • BGH, 25.04.1969 - V ZR 198/65  

    Schadensersatzanspruch gegen eine Keramikfabrik wegen Schäden am Forstbestand -

  • BGH, 03.02.1959 - V BLw 32/58  

    Rechtsmittel

  • BGH, 18.11.1958 - V ZR 40/57  
  • ArbG Nürnberg, 24.04.1996 - 15 Ca 8424/95  

    Erledigung eines Rechtsstreits durch Vergleich; Geltendmachung der Nichtigkeit

  • BGH, 12.07.1965 - II ZR 119/63  

    Nichtigkeit eines Prozessvergleichs aus sachlich-rechtlichen Gründen - Verstoß

  • BGH, 06.05.1964 - IV ZR 188/63  
  • BGH, 14.03.1962 - IV ZR 270/61  
  • BGH, 11.11.1959 - V ZR 25/59  

    Rechtsmittel

  • BGH, 07.01.1959 - V ZR 122/57  

    Rechtsmittel

  • BGH, 04.04.1966 - II ZR 67/64  

    Klage gegen den Arbeitgeber auf Erhöhung der Versorgungsbezüge - Anpassung an die

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht