Rechtsprechung
   BGH, 25.11.1963 - II ZR 54/61   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Rechtswirkungen eines Kraftfahrzeug-Sicherungsscheins mit unrichtigen Angaben über den Abschluss der Versicherung und die Zahlung der Erstprämie - Rechtswirkungen der missbräuchlichen Ausfüllung und Anwendung eines Kraftfahrzeug-Sicherungsscheins durch einen Agenten - Anforderungen an die Wirksamkeit von Versicherungsblanketten - Auswirkungen der Nichtzahlung der Erstprämie auf den Bestand des Versicherungsschutzes - Voraussetzungen des Haftungsausschlusses eines Versicherers gegenüber dem Versicherungsnehmer wegen eines verkehrswidrigen Verhaltens im Sinne des § 61 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 40, 297
  • NJW 1964, 654
  • MDR 1964, 296
  • VersR 1964, 131
  • DB 1964, 181
  • DB 1964, 696



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)  

  • BGH, 21.09.2011 - IV ZR 38/09  

    HEROS II

    Die Beklagte hat mit den Bestätigungen keinen über die Regelungen des Versicherungsvertrages hinausgehenden Sicherungszweck verfolgt (anders bei in einem Kfz-Sicherungsschein: Senatsurteil vom 15. November 1978 - IV ZR 183/77, VersR 1979, 176 unter 1; BGH, Urteil vom 25. November 1963 - II ZR 54/61, BGHZ 40, 297, 302 f.; vgl. Brand in Bruck/Möller, VVG 9. Aufl. § 44 Rn. 30, 32).
  • BGH, 17.07.2001 - XI ZR 325/00  

    Fälschung eines Überweisungsauftrags

    Danach muß derjenige, der ein Blankett mit seiner Unterschrift aus der Hand gibt, auch bei einer seinem Willen nicht entsprechenden Ausfüllung des Blanketts den dadurch geschaffenen Inhalt der Urkunde einem redlichen Dritten gegenüber, dem die Urkunde vorgelegt wird, als seine Willenserklärung gegen sich gelten lassen (vgl. BGHZ 40, 65, 68; 40, 297, 304 f.; 113, 48, 53).
  • BGH, 30.05.1975 - V ZR 206/73  

    Rechtsscheinwirkung einer abhandengekommenen Vollmachtsurkunde

    Schon der Wortlaut des § 172 BGB, der eine "Aushändigung" der Vollmachtsurkunde durch den Geschäftsherrn verlangt, läßt zweifeln, ob unter Heranziehung der Grundsätze über die Haftung aus verursachtem Rechtsschein, wie sie von Rechtsprechung und Lehre entwickelt worden sind (statt vieler s. BGHZ 40, 297, 304 [BGH 25.11.1963 - II ZR 54/61] = NJW 1964, 654, 656 [BGH 25.11.1963 - II ZR 54/61] m.w.Nachw.), von diesem Erfordernis abgesehen und dieselbe Rechtsfolge bereits dann angenommen werden kann, wenn der Geschäftsherr die Urkunde nicht sorgfältig genug verwahrt hat.
  • BGH, 08.10.2003 - VIII ZR 55/03  

    Formularmäßige Abwälzung der Sach- und Preisgefahr eines Kfz-Leasinggebers

    Der Leasinggeber erlangt dadurch die Rechtsstellung eines Versicherten im Sinne von § 75 VVG und kann daher über die Rechte aus dem Versicherungsvertrag in dem im Sicherungsschein beschriebenen Umfang selbst verfügen (BGHZ 40, 297, 300 ff.; 93, 391, 395; 122, 46, 49; ferner Stiefel/Hofmann, Kraftfahrtversicherung, 17. Aufl., § 3 AKB Rdnr. 87 m.w.Nachw.).
  • BGH, 10.03.1993 - XII ZR 253/91  

    Rückzahlungsanspruch des Kaskoversicherers gegen Leasingsnehmer bei fingiertem

    a) Zwar wurde durch die Aushändigung des Sicherungsscheines die zwischen E. und der Klägerin abgeschlossene Kaskoversicherung zu einer Versicherung für fremde Rechnung (vgl. BGHZ 40, 297, 300 ff [BGH 25.11.1963 - II ZR 54/61]; 93, 391, 395) [BGH 12.02.1985 - X ZR 31/84].
  • OLG Stuttgart, 16.09.2010 - 7 U 105/10  

    Kaskoversicherung für fremde Rechnung: Beschränkung der Rechte eines

    Durch Annahme des auf seine Erklärung ausgestellten Sicherungsscheins der Beklagten vom 25.02.2008 (Bl. 11 d. A.) wurde das zunächst allein zwischen dem Versicherungsnehmer und der Beklagten geschlossene Versicherungsverhältnis aber derart umgestaltet, dass es zu einem Versicherungsverhältnis für fremde Rechnung im Sinne der §§ 74 ff. VVG a.F. / §§ 43 ff. VVG n.F. wurde (vgl. nur BGH, Urteil vom 08.10.2003, Az. VIII ZR 55/03, zit. nach Juris, Rn. 24; Urteil vom 25.11.1963, Az. II ZR 54/61, zit. nach Juris, Rn. 17, 19; Knappmann in: Prölss/Martin, VVG, 27. Aufl., 2004, § 15 AKB, Rn. 6; Stiefel/Hofmann, § 3 AKB, Rn. 87).

    Denn die Beklagte hat sich aufgrund der Erklärung des Versicherungsnehmers S. nach Ziff. 1 des Sicherungsscheins vom 25.02.2008 ausdrücklich verpflichtet, die Entschädigung aus der Fahrzeugversicherung ohne Zustimmung der Klägerin nicht an den Versicherungsnehmer, sondern an die Klägerin zu bezahlen (vgl. auch BGHZ 40, 297, zitiert nach Juris, Rn. 19; Römer a.a.O., Rn. 18 f.; von Rinteln in Beckmann/Matusche-Beckmann, VersR Handbuch, § 23 Rn. 49).

    Das grundsätzlich dem Versicherungsnehmer zustehende Verfügungsrecht ist auch nach Ziff. 4 des Sicherungsscheins vom 25.02.2008 nicht wieder aufgelebt, obwohl der Versicherungsnehmer behauptet, alle ihm aus seinem Mietvertrag obliegenden Leistungen erbracht zu haben, und sich das Sicherungsinteresse der Klägerin allenfalls auf offene Forderungen beziehen kann (vgl. auch grundlegend BGH 40, 297, zitiert nach Juris, Rn. 17).

    Lediglich zum Schutz der versicherten Person vor einem ersatzlosen Untergang des sicherungsübereigneten Kraftfahrzeugs, also im Falle eines Totalschadens, hat der BGH ihr Sicherungsinteresse in Höhe noch bestehender Forderungen gegen den Versicherungsnehmer anerkannt (BGH, Urteil vom 25.11.1963, Az. II ZR 54/61, zitiert nach Juris, Rn. 17; BGHZ 93, 391, zitiert nach Juris, Rn. 30).

  • BGH, 06.12.2000 - IV ZR 28/00  

    Hinweispflicht des Versicherers bei der Erteilung einer Sicherungsbestätigung

    Der von den Beteiligten damit verfolgte wirtschaftliche Zweck besteht darin, den Kreditgeber davor zu bewahren, durch den ersatzlosen Untergang des finanzierten Gegenstandes einen Verlust zu erleiden (vgl. zum Zweck eines Sicherungsscheins BGHZ 40, 297, 300 ff.; BGH, Urteil vom 15. November 1978 - IV ZR 183/77 - VersR 1979, 176 unter 1; Römer in Römer/Langheid VVG §§ 75, 76 Rdn. 18 ff.).
  • BGH, 15.05.1979 - VI ZR 230/76  

    Ausstellerhaftung für Dienstleistungszeugnis

    Es geht hier konkret um die "Haftung aus Bescheinigungen", ein - soweit ersichtlich - erstmals von Heinrich Stoll (AcP 135, 89) für das deutsche Recht ausführlich behandeltes Problem (vgl. auch BGHZ 40, 297, 303) [BGH 25.11.1963 - II ZR 54/61].
  • BGH, 03.02.1987 - VI ZR 32/86  

    Urkundenfälschung als Schutzgesetz

    Andererseits muß sich das Schutzgesetz auch nicht in der Gewährleistung von Individualschutz erschöpfen; es reicht aus, daß dieser eines der gesetzgeberischen Anliegen der Norm ist, selbst wenn auf die Allgemeinheit gerichtete Schutzzwecke ganz im Vordergrund stehen (BGHZ 12, 146, 148 [BGH 27.01.1954 - VI ZR 309/52]; 19, 114, 126 [BGH 23.11.1955 - VI ZR 193/54]; 22, 293, 297; 27, 137; 28, 359; 29, 100; 29, 344, 350 f.; 40, 305 [BGH 25.11.1963 - II ZR 54/61]; 46, 17, 23; 63, 176, 179; 66, 388, 390 [BGH 08.06.1976 - VI ZR 50/75]; 69, 1, 16; 84, 312, 314).
  • BGH, 12.02.1985 - X ZR 31/84  

    Regulierung eines Haftpflichtschadens des geleasten Fahrzeugs

    Da die Beklagte als Versicherte somit allein zur Ausübung der Rechte aus dem Versicherungsvertrag befugt war, stellte die Abtretung des Anspruchs gegen den Versicherer eine der Firma N. entzogene Verfügung dar, aus der der Klägerin keine Ansprüche erwachsen konnten (vgl. BGHZ 40, 297, 301 [BGH 25.11.1963 - II ZR 54/61] Abs. 1 a. E.).

    Damit wurde das Versicherungsverhältnis zu einer Versicherung für fremde Rechnung, bei der der in die Versicherung einbezogene Vertragspartner Versicherter ist (vgl. BGHZ 40, 297, 300 f.) [BGH 25.11.1963 - II ZR 54/61].

    Die Ausführungen des II. Zivilsenats des Bundesgerichtshofes in seinem Urteil vom 25. November 1963 (BGHZ 40, 301 [BGH 25.11.1963 - II ZR 54/61]), die einen finanzierten Kraftfahrzeugkauf betreffen, bei dem dem Kreditgeber ein Sicherungsschein für die von dem Kreditnehmer abgeschlossene Fahrzeugversicherung erteilt war, rechtfertigen nicht die Annahme, daß die Beklagte berechtigt sei, mit offenstehenden Mietzinsforderungen aufzurechnen.

  • BGH, 24.01.1978 - VI ZR 264/76  

    Haftung eines Scheinsozius

  • OLG Celle, 26.11.2009 - 8 U 238/08  

    Versicherung für fremde Rechnung: (Nicht-)Einbeziehung von Buchgeld bei einer

  • BGH, 30.06.1992 - XI ZR 145/91  

    Einstandspflicht für Fälschungsrisiko im Überweisungsverkehr - Sammelüberweisung

  • BGH, 15.11.1978 - IV ZR 183/77  

    Leistungsfreiheit des Versicherers wegen Verletzung der Anzeige- und

  • BGH, 06.07.1988 - IVa ZR 241/87  

    Totalschaden eines geleasten PKW in der Fahrzeugkaskoversicherung

  • OLG Köln, 19.08.1997 - 9 U 222/96  

    Geltendmachung eines Ersatzanspruchs gegen eine Kraftfahrzeugversicherung wegen

  • OLG Celle, 19.11.2009 - 8 U 15/09  

    Versicherung für fremde Rechnung: (Nicht-)Einbeziehung von Buchgeld in eine

  • BGH, 18.01.2012 - IV ZR 41/11  

    Wirksamer Ausschluss einer Arglistanfechtung in allgemeinen

  • BGH, 05.06.1985 - IVa ZR 113/83  

    Berufung auf Leistungsfreiheit wegen Prämienrückständen gegenüber dem Inhaber

  • BGH, 14.12.1967 - II ZR 169/65  

    Rechtsstellung des Mitversicherten in der Kfz.-Versicherung

  • BGH, 26.04.1973 - III ZR 116/71  

    Verpflichtung zur Rückzahlung eines Darlehens - Anforderungen an die Auslegung

  • BGH, 25.06.1986 - IVa ZR 219/84  

    Frist für Klage des Bezugsberechtigten in der Lebens- und Unfallversicherung

  • OLG Koblenz, 29.09.2000 - 10 U 1374/99  

    Berufsunfähigkeitszusatzversicherung

  • OLG Köln, 31.03.1998 - 9 U 96/96  

    Versicherung Kaskoversicherung Unfall, Schaden Kausalität Beweislast

  • LG Hamburg, 28.02.2005 - 415 O 167/03  

    Internationales Versicherungsrecht: Anspruch des Schiffseigentümers gegen die

  • OLG Jena, 20.01.1999 - 7 U 939/98  

    Auswirkungen auf die Zulässigkeit bei nur hilfsweise gestelltem Sachantrag;

  • LG Göttingen, 11.08.1981 - 3 O 59/81  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht