Rechtsprechung
   BGH, 12.07.1965 - II ZR 118/63   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Übertragung aller einem Gesellschafter einer offenen Handelsgesellschaft nach Gesetz und Vertrag zustehenden gesellschaftlichen Rechte auf einen Treuhänder - Pflicht eines persönlich haftenden Gesellschafters, die Jahresbilanz zu unterzeichnen als öffentlichrechtliche, höchstpersönliche Pflicht - Wahrnehmung aller gesellschaftlichen Rechte durch einen Treuhänder - Auswahl eines Treuhänders

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 44, 158
  • NJW 1965, 2147
  • MDR 1965, 978
  • DB 1965, 1513



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • BGH, 29.03.1996 - II ZR 263/94  

    Aufstellung der Jahresbilanz in einer KG; Abgrenzung der Verantwortlichkeit der

    § 245 Satz 2 HGB betrifft allein die öffentlich-rechtliche Pflicht zur Unterzeichnung der Bilanz (vgl. dazu BGH, Urt. v. 3. November 1975 - II ZR 87/74, BB 1975, 1605, 1606 im Anschluß an BGHZ 44, 158, 160; Ulmer in FS Hefermehl aaO., S. 212).
  • BGH, 19.03.1998 - IX ZR 22/97  

    Sittenwidrigkeit der Sicherung eines Kredits der Muttergesellschaft; Anfechtung

    Eine solche liegt vor, wenn der Sicherungsnehmer den Sicherungsgeber durch die Inanspruchnahme der Sicherheiten in seiner wirtschaftlichen Bewegungsfreiheit übermäßig einengt (BGHZ 19, 12, 18; 44, 158, 161; 83, 313, 316; BGH, Urt. v. 7. Januar 1993 - IX ZR 199/91, NJW 1993, 1587, 1588).
  • BGH, 22.01.2013 - II ZR 80/10  

    Aktiengesellschaft: Wirksamkeit einer schuldrechtlichen Abrede über die

    Eine ergänzende Vertragsauslegung nach § 157 BGB oder eine entsprechende Anwendung von § 139 BGB kommt schon deshalb nicht in Betracht, weil nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ein wegen eines sittenwidrigen Verhältnisses von Leistung und Gegenleistung nichtiges Rechtsgeschäft grundsätzlich nicht durch Anpassung der Leistungen auf ein noch vertretbares Maß aufrechterhalten werden kann (vgl. BGH, Urteil vom 30. Mai 1958 - V ZR 280/56, NJW 1958, 1772; Urteil vom 12. Juli 1965 - II ZR 118/63, BGHZ 44, 158, 162; Urteil vom 21. März 1977 - II ZR 96/75, BGHZ 68, 204, 207).
  • OLG Karlsruhe, 23.08.2005 - 17 U 7/05  

    Finanzierung der Beteiligung an einem Immobilienfonds durch Darlehensverträge:

    d) Einer Rechtsscheinhaftung nach § 172 BGB stehen weiterhin weder die Grundsätze der Entscheidung BGHZ 44, 158ff. entgegen noch eine angebliche Interessenkollision.

    aa) Die Entscheidung BGHZ 44, 158ff. ist nicht einschlägig.

    Eine Abrede über einen Treuhandvertrag mag nichtig sein, wenn der Treugeber keinen Einfluss auf die Person des Treuhänders hat (BGHZ 44, 158, 159f.).

  • BGH, 07.01.1993 - IX ZR 199/91  

    Haftung eines Notars wegen unterlassener Belehrung über Sittenwidrigkeit einer

    Eine sittenwidrige Knebelung liegt vor, wenn die wirtschaftliche Entfaltung einer Vertragspartei in einem Maße beschnitten wird, daß diese ihre Selbständigkeit und wirtschaftliche Entschließungsfreiheit im ganzen oder in einem wesentlichen Teil einbüßt (vgl. RGZ 130, 143, 145; BGHZ 44, 158, 161 [BGH 12.07.1965 - II ZR 118/63]; BGH, Urt. v. 28. Juni 1974 - V ZR 169/72, LM BGB § 138 Bc Nr. 13; auch BGHZ 19, 12, 18).
  • BGH, 21.09.2005 - XII ZR 256/03  

    Wertberechnung bei gestaffeltem Mietentgelt

    Dies führt in der Regel zur Nichtigkeit des gesamten Rechtsgeschäftes (vgl. BGHZ 44, 158, 162; BGHZ 68, 204, 206 f.).
  • BGH, 29.11.1993 - II ZR 107/92  

    Wirksamkeit eines Vertrages zwischen einer GmbH und einem von zwei

    Dessen Anwendung setzt voraus, daß das Vereinbarte teilbar ist; der nach Entfernung des unwirksamen Teils verbleibende Inhalt des Vertrages (oder der Gesamtvereinbarung) muß, ohne daß es einer Anpassung oder Ergänzung durch richterliche Vertragshilfe bedarf, für sich allein eine sinnvolle Regelung darstellen (BGHZ 44, 158, 162 [BGH 12.07.1965 - II ZR 118/63]; BGHZ 68, 204, 207; BGHZ 107, 351, 355; BGH, Urt. v. 22. Dezember 1953 - IV ZR 87/53, LM BGB § 139 Nr. 8).
  • BGH, 15.12.1988 - III ZR 195/87  

    Unzulässigkeit der Zwangsvollstreckung aus einem rechtskräftigen

    Ein sittenwidrig überhöhtes Entgelt kann nicht durch gerichtliche Festsetzung auf eine gerade noch vertretbare und damit sittengemäße Höhe zurückgeführt werden (vgl. BGHZ 44, 158, 162 [BGH 12.07.1965 - II ZR 118/63]; 68, 204, 207) [BGH 21.03.1977 - II ZR 96/75].
  • BGH, 21.03.1977 - II ZR 96/75  

    Keine Umdeutung eines sittenwidrigen Rechtsgeschäfts

    Dort, wo eine solche eindeutige Ausscheidung des sittenwidrigen Vertragsinhalts nicht möglich war, weil außer der langen Vertragsdauer die vertraglichen Vereinbarungen noch in anderer Hinsicht zu beanstanden waren, ist mangels Teilbarkeit des Rechtsgeschäfts der ganze Vertrag als nichtig angesehen worden (BGH, Urt. v. 17.10.1973 - VIII ZR 91/72, LM BGB § 138 [Bb] Nr. 35; vgl. auch Sen. Urt. BGHZ 44, 158, 162).
  • KG, 27.07.2007 - 13 U 36/06  

    Bankenhaftung bei kreditfinanzierter Kapitalanlage in Immobilien: Umfang der

    Die Annahme einer zur Sittenwidrigkeit eines Vertrages führenden Knebelung setzt voraus, dass die wirtschaftliche Entfaltung eines Vertragspartners durch die vertraglich getroffenen Absprachen in einem Maße beschnitten wird, dass er seine Selbständigkeit und wirtschaftliche Entschließungsfreiheit im ganzen oder in einem wesentlichen Teil einbüßt (RGZ 130, 143; BGHZ 44, 158; BGHZ 19, 12; BGH NJW 1993, 1587).
  • OLG Rostock, 29.06.1995 - 1 U 293/94  

    Sittenwidrigkeit eines Franchise-Vertrags

  • OLG Brandenburg, 21.12.2011 - 4 U 57/11  

    Zwangsvollstreckung aus einem Erbbaurechtsvertrag: Sittenwidrige Überhöhung des

  • OLG Brandenburg, 14.10.1998 - 1 U 26/98  

    Sittenwidrige Knebelung bei Darlehensvertrag

  • BAG, 15.07.1992 - 5 AZR 341/91  

    Abführung von Chefarzteinnahmen an Krankenhausfonds - Abführung von

  • BGH, 03.11.1975 - II ZR 87/74  

    Voraussetzungen für das Erlöschen eines Entnahmerechts - Anforderungen an die

  • BGH, 06.03.1980 - III ZR 64/79  

    Einbeziehung der eingeräumten Sicherungen in den Wertvergleich zur Feststellung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht