Rechtsprechung
   LG Stuttgart, 28.02.2003 - 26 O 396/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,6790
LG Stuttgart, 28.02.2003 - 26 O 396/02 (https://dejure.org/2003,6790)
LG Stuttgart, Entscheidung vom 28.02.2003 - 26 O 396/02 (https://dejure.org/2003,6790)
LG Stuttgart, Entscheidung vom 28. Februar 2003 - 26 O 396/02 (https://dejure.org/2003,6790)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,6790) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Pflicht eines Anlagevermittlers zur Aufklärung in Bezug auf allgemeine Risiken und auf spezielle Risiken aus der individuellen Ausgestaltung des konkreten Anlageobjekts sowie in Bezug auf negative Presseberichterstattung; Umfang der Aufklärungspflicht eines ...

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    PVV
    Informationspflicht des Anlagevermittlers hinsichtlich negativer Presseberichterstattung

Papierfundstellen

  • BKR 2003, 386
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 07.10.2008 - XI ZR 89/07

    Banken müssen Anleger auf deutliche Kritik in Fachpublikationen hinweisen

    Teilweise wird angenommen, ein Anlageberater könne sich nicht auf die Unkenntnis von einem Artikel in einem Brancheninformationsdienst berufen, weil er sämtliche einschlägige Medien auf Negativberichte hin auswerten und unabhängig davon, ob diese Berichte den tatsächlichen Verhältnissen entsprechen, seinem Kunden vollständig offen legen müsse (vgl. LG Hannover VuR 2002, 27, 30; LG Stuttgart BKR 2003, 386, 389; Nittel/Lenenbach, in: Assies/Beule/Heise/Strube, Handbuch des Fachanwalts Bank- und Kapitalmarktrecht Kapitel 8 Rdn. 44; Baumbach/Hopt, HGB 33. Aufl. § 347 Rdn. 27).
  • OLG Naumburg, 28.11.2012 - 5 U 157/12

    Kapitalanlage: Schadensersatz wegen Abschluss eines Lebensversicherungsvertrages

    Ein solcher Vertrag verpflichtet den Vermittler zu richtiger und vollständiger Information über diejenigen tatsächlichen Umstände, die für den Anlageentschluss des Interessenten von besonderer Bedeutung sind (BGH, Urt. v. 5. März 2009, III ZR 17/08, Rn. 11, zitiert nach juris; BGH, NJW-RR 2003, 1690; NJW-RR 2005, 1120, 1121; OLG Stuttgart, Urt. v. 28. Februar 2003, 26 O 396/02, zitiert nach juris).
  • OLG Bremen, 01.10.2004 - 4 U 33/04

    Erfüllung der Pflicht zur Risikoaufklärung durch Überreichung eines Prospekts

    Ihm tritt der Anlageinteressent daher von vornherein selbständiger gegenüber als dem Anlageberater (vgl. BGH NJW 1990, 506, 507; LG Stuttgart BKR 2003, 386, 387).
  • OLG Frankfurt, 15.07.2004 - 3 U 135/02

    Anlageberatung; Anlagevermittlung; Beratung; Aufklärung; Vermittlung;

    Bei einem derart umfangreichen und für einen Laien - wie hier - unübersichtlichen Prospekt bedarf es auch im Falle der Anlagevermittlung einer zusätzlichen mündlichen Information, die hier nicht erfolgt ist, sondern der Beklagte hat sich nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme darauf beschränkt, die Anlageform in möglichst positivem Licht darzustellen (vgl. LG Stuttgart in VuR 2003, S. 188 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht