Rechtsprechung
   BGH, 07.10.2008 - XI ZR 89/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,15
BGH, 07.10.2008 - XI ZR 89/07 (https://dejure.org/2008,15)
BGH, Entscheidung vom 07.10.2008 - XI ZR 89/07 (https://dejure.org/2008,15)
BGH, Entscheidung vom 07. Januar 2008 - XI ZR 89/07 (https://dejure.org/2008,15)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,15) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (21)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 278 S. 1, § 280 Abs. 1 S. 1
    Prüfungspflichten der Bank bei Beratung über Kapitalanlage

  • Wolters Kluwer

    Verpflichtung der Bank zur Prüfung einer zur Empfehlung vorgesehenen Kapitalanlage mit banküblichem kritischen Sachverstand; Aufklärungspflicht der Bank hinsichtlich der Vornahme der Prüfung von Kapitalanlagen durch bankfremde Erfüllungsgehilfen; Kennenmüssen der Bank ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Pflicht des Anlageberaters zum Hinweis auf negative Berichterstattung in der allgemeinen Wirtschaftspresse

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB § 278 Satz 1, § 280 Abs. 1 Satz 1
    Pflicht des Anlageberaters zum Hinweis auf negative Berichterstattung in der allgemeinen Wirtschaftspresse

  • Kanzlei Küstner, v. Manteuffel & Wurdack

    Aufklärungspflicht zu negativen Presseberichten über Kapitalanlagen

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Beratungsvertrag; bankfinanzierte Kapitalanlage; bloße Plausibilitätsprüfung ungenügend; bankfremde Erfüllungsgehilfen; Aufklärungspflicht; Kenntnis negativer Berichterstattung im Brancheninformationsdienst

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Berücksichtigung einer negativen Berichterstattung in der Wirtschaftspresse und in Brancheninformationsdiensten bei der Prüfung von Kapitalanlagen, die eine Bank ihren Kunden empfehlen will

  • Betriebs-Berater

    Anlageberatung - Auf vereinzelte kritische Stimmen in einem Brancheninformationsdienst muss eine Bank nicht hinweisen

  • Betriebs-Berater

    Banken müssen Anleger auf deutliche Kritik in Fachpublikationen hinweisen

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Banken müssen Anleger bei Kenntnis auf negative Kritik in Brancheninformationsdienst hinweisen

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Umfang von Prüf- und Hinweispflichten bei Kapitalanlageberatung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 278 S. 1 § 280 Abs. 1 S. 1
    Prüfungspflichten der Bank im Rahmen der Beratung über eine Kapitalanlage bei Kenntnis von einem negativen Bericht in einem Brancheninformationsdienst

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Reine Plausibilitätsprüfung der Kapitalanlage ungenügend!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (19)

  • IWW (Kurzinformation)

    Anlagevermittlung - Wann müssen Banken über Pressekritik aufklären?

  • IWW (Kurzinformation)

    Anlagevermittlung - Wann müssen Banken über Pressekritik aufklären?

  • IWW (Kurzinformation)

    Anleger verklagt Bank aufgrund ungeprüfter Empfehlung einer Kapitalanlage

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB § 278 Satz 1, § 280 Abs. 1 Satz 1
    Pflicht des Anlageberaters zum Hinweis auf negative Berichterstattung in der allgemeinen Wirtschaftspresse

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Brancheninformationsdienst kritisierte Kapitalanlage-Prospekt - Mangelhafte Beratung, wenn eine Bank Geldanleger darüber nicht informiert?

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Banken müssen über Kritik in der Presse informieren

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Bank muss nicht jede negative Berichterstattung eines Brancheninformationsdienstes kennen

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Banken müssen Anleger auf deutliche Kritik in Fachpublikationen hinweisen

  • anwaltskanzlei-menzel.de (Kurzinformation)

    Muss der Anlageberater seine Kunden über negative Presseberichte informieren?

  • bauersfeld-rechtsanwaelte.de (Leitsatz)

    Bankrecht - Bankenhaftung - Beratungspflichten bei Empfehlung von Kapitalanlagen

  • recht-gehabt.de (Kurzinformation)

    Fehlerhafte Bankberatung: Muss Bank auf Pressekritik an empfohlenen Geldanlagen hinweisen?

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 3 (Kurzinformation)

    Zur Frage der Einbeziehung von Berichten eines Brancheninformationsdienstes bei den von einer Bank zu beachtenden Aufklärungs- und Informationspflichten

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Banken müssen über Kritik in der Presse informieren -

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    "Beraten und verkauft?"

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Pflichtlektüre eines Bankers

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Banken müssen Anleger bei der Vermittlung einer Geldanlage über einschlägige Pressekritik aufklären

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Banken müssen potenzielle Anleger über Pressekritik informieren

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Banken müssen potenzielle Anleger über Pressekritik informieren

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    "Beraten und verkauft?"

Besprechungen u.ä. (6)

  • nomos.de PDF, S. 7 (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Anlageberatung, Anlegerschutz und Compliance

  • nomos.de PDF, S. 12 (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Das Recht der Anleger über negative Presse aufgeklärt zu werden

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 280 Abs. 1 Satz 1, § 278 Satz 1
    Pflicht des Anlageberaters zum Hinweis auf negative Berichterstattung in der allgemeinen Wirtschaftspresse

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Informationsbeschaffungs- und Informationspflichten der Bank bei der Anlageberatung; Auswertung von Wirtschaftspublikationen

  • finanzmarkt-recht.de (Entscheidungsbesprechung)

    BGH konkretisiert Beratungspflichten der Bank im Bezug auf negative Presseberichte

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Immobilienanlagen: Reine Plausibilitätsprüfung der Kapitalanlage ungenügend! (IMR 2009, 26)

Sonstiges (4)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Objektbezogene Informationspflichten des Anlageintermediärs" von Dr. Dirk Zetzsche, LL.M. (Toronto), original erschienen in: WM 2009, 1020 - 1028.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "BB-Kommentar zum BGH-Urteil vom 07.10.2008, Az.: XI ZR 89/07 (Anlageberatung - Auf vereinzelte kritische Stimmen in einem Brancheninformationsdienst muss eine Bank nicht hinweisen)" von RA/ Dipl.-BW. Klaus Rotter, original erschienen in: BB 2008, 2648 - ...

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 07.10.2008, Az.: XI ZR 89/07 (Umfang von Prüf- und Hinweispflichten bei Kapitalanlageberatung)" von Prof. Dr. Dorothee Einsele, original erschienen in: JZ 2009, 266 - 268.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 07.10.2008, Az.: XI ZR 89/07 (Pflicht des Anlageberaters zum Hinweis auf negative Berichterstattung in der allgemeinen Wirtschaftspresse)" von RAin Uta Deuber, original erschienen in: ZfIR 2009, 242 - 244.

Papierfundstellen

  • BGHZ 178, 149
  • NJW 2008, 3700
  • ZIP 2008, 2208
  • MDR 2009, 27
  • VersR 2009, 116
  • WM 2008, 2166
  • BB 2008, 2645
  • DB 2008, 2590
  • BKR 2008, 520
  • NZG 2009, 273 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (220)

  • BGH, 22.03.2011 - XI ZR 33/10

    Zu Beratungspflichten einer Bank bei Abschluss eines Zinssatz-Swap-Vertrages

    Maßgeblich sind einerseits der Wissensstand, die Risikobereitschaft und das Anlageziel des Kunden und andererseits die allgemeinen Risiken, wie etwa die Konjunkturlage und die Entwicklung des Kapitalmarktes, sowie die speziellen Risiken, die sich aus den Besonderheiten des Anlageobjekts ergeben (Senatsurteile vom 6. Juli 1993 - XI ZR 12/93, BGHZ 123, 126, 128 f., vom 7. Oktober 2008 - XI ZR 89/07, BGHZ 178, 149 Rn. 12, vom 9. Mai 2000 - XI ZR 159/99, WM 2000, 1441, 1442 und vom 14. Juli 2009 - XI ZR 152/08, WM 2009, 1647 Rn. 49).
  • BGH, 22.05.2012 - II ZR 14/10

    Beitritt zu einer Kapitalanlagegesellschaft: Vorliegen einer sog.

    aa) Nach der vom Berufungsgericht richtig gesehenen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs muss nur über zeitnahe und gehäufte negative Berichte in der Wirtschaftspresse informiert werden und nur ein solches Unterlassen kann zu einer Aufklärungspflichtverletzung führen (siehe nur BGH, Urteil vom 7. Oktober 2008 - XI ZR 89/07, BGHZ 178, 149 Rn. 25; Urteil vom 5. März 2009 - III ZR 302/07, ZIP 2009, 1332 Rn. 14 f. m.w.N.).

    Eine - wie hier - einzelne Berichterstattung, die sich noch nicht einmal im Schwerpunkt auf die Beklagte bezog und deren Meinung sich in der Fachöffentlichkeit (noch) nicht durchgesetzt hatte, reicht zur Annahme einer Aufklärungspflichtverletzung nicht aus (vgl. BGH, Urteil vom 7. Oktober 2008 - XI ZR 89/07, BGHZ 178, 149 Rn. 26 f.).

  • BGH, 27.09.2011 - XI ZR 178/10

    Zwei Schadensersatzklagen von Lehman-Anlegern

    Maßgeblich sind einerseits der Wissensstand, die Risikobereitschaft und das Anlageziel des Kunden und andererseits die allgemeinen Risiken, wie etwa die Konjunkturlage und die Entwicklung des Kapitalmarktes, sowie die speziellen Risiken, die sich aus den Besonderheiten des Anlageobjekts ergeben (Senatsurteile vom 6. Juli 1993 - XI ZR 12/93, BGHZ 123, 126, 128 f., vom 7. Oktober 2008 - XI ZR 89/07, BGHZ 178, 149 Rn. 12, vom 9. Mai 2000 - XI ZR 159/99, WM 2000, 1441, 1442 und vom 14. Juli 2009 - XI ZR 152/08, WM 2009, 1647 Rn. 49).

    Allerdings musste die Beklagte, die die in Rede stehenden Zertifikate in ihr eigenes Anlageprogramm aufgenommen und sie empfohlen hat, diese zuvor selbst mit banküblichem kritischen Sachverstand überprüfen (vgl. Senatsurteile vom 6. Juli 1993 - XI ZR 12/93, BGHZ 123, 126, 129, vom 7. Oktober 2008 - XI ZR 89/07, BGHZ 178, 149 Rn. 12 und vom 27. Oktober 2009 - XI ZR 337/08, WM 2009, 2303 Rn. 15).

    Eine Haftung der Beklagten käme nach dem Schutzzweck der gegebenenfalls verletzten Prüf- und Offenbarungspflicht dann in Betracht, wenn bei dieser Prüfung auch ein Risiko erkennbar geworden wäre, über das der Kläger hätte aufgeklärt werden müssen oder wenn erkennbar geworden wäre, dass eine Empfehlung der Kapitalanlage nicht anleger- oder objektgerecht ist (vgl. Senatsurteile vom 7. Oktober 2008 - XI ZR 89/07, BGHZ 178, 149 Rn. 14 und vom 27. Oktober 2009 - XI ZR 337/08, WM 2009, 2303 Rn. 17).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht