Rechtsprechung
   AGH Bayern, 13.07.2011 - BayAGH I - 9/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,57455
AGH Bayern, 13.07.2011 - BayAGH I - 9/10 (https://dejure.org/2011,57455)
AGH Bayern, Entscheidung vom 13.07.2011 - BayAGH I - 9/10 (https://dejure.org/2011,57455)
AGH Bayern, Entscheidung vom 13. Juli 2011 - BayAGH I - 9/10 (https://dejure.org/2011,57455)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,57455) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • BRAK-Mitteilungen

    Voraussetzung für das Nachschieben von Fällen im gerichtlichen Verfahren

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: BRAK-Mitt. 2011, 296

  • Anwaltsblatt

    § 91 VwGO
    Fachanwaltsantrag: Kein Nachschieben von Fällen mehr vor Gericht?

  • Anwaltsblatt

    § 91 VwGO
    Fachanwaltsantrag: Kein Nachschieben von Fällen mehr vor Gericht?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • AnwBl 2011, 863
  • AnwBl Online 2011, 194
  • BRAK-Mitt. 2011, 296
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BVerfG, 22.10.2014 - 1 BvR 1815/12

    Verpflichtung zum Neuerwerb einer Fachanwaltsbezeichnung bei Wiederzulassung zur

    Durch das Berufsrecht wird nicht sichergestellt, dass Fachanwälte auf dem betreffenden Rechtsgebiet überhaupt oder in nennenswertem Umfang beruflich tätig werden (vgl. Offermann-Burckart, BRAK-Mitt. 2011, S. 296).
  • BGH, 02.07.2012 - AnwZ (Brfg) 57/11

    Anwaltliches Berufsrecht: Erlöschen der Erlaubnis zum Führen einer

    Mit Blick darauf ist auch keine durchgreifend bedenkliche Ungleichbehandlung etwa im Vergleich zu Rechtsanwälten gegeben, die bei fortwährender anwaltlicher Tätigkeit und weiter gepflogener Fortbildung einige Zeit nicht auf dem jeweiligen Fachgebiet tätig sind (im Ergebnis ebenso Offermann-Burckart, BRAK-Mitt. 2011, 296).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht