Rechtsprechung
   BSG, 25.11.1965 - 9 RV 370/63   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1965,1510
BSG, 25.11.1965 - 9 RV 370/63 (https://dejure.org/1965,1510)
BSG, Entscheidung vom 25.11.1965 - 9 RV 370/63 (https://dejure.org/1965,1510)
BSG, Entscheidung vom 25. November 1965 - 9 RV 370/63 (https://dejure.org/1965,1510)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1965,1510) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Verfahren der Kriegsopferversorgung - Forderung von Prozeßzinsen

Papierfundstellen

  • BSGE 24, 118
  • NJW 1966, 692
  • MDR 1966, 363
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BSG, 19.09.2007 - B 1 KR 39/06 R

    Krankenversicherung - Vergütung von Krankenhausbehandlung bei Kassenwechsel -

    Den Ausschluss von Prozesszinsen, den die Rechtsprechung des BSG für den Bereich der Sozialgerichtsbarkeit als Grundsatz zugrunde gelegt hat, hat sie teilweise aus einer zu Gewohnheitsrecht verfestigten Übung bei Rechtsüberzeugung der Beteiligten unter Abgrenzung des Bereichs des allgemeinen Verwaltungsrechts abgeleitet (vgl BSGE 24, 118, 122 = SozR Nr. 3 zu § 291 BGB mwN).
  • BSG, 23.03.2006 - B 3 KR 6/05 R

    Krankenversicherung - Vergütungsforderung eines zugelassenen Leistungserbringers

    Zur Begründung wurde ua auf die Solidarhaftung aller Versicherten, auf die einseitig zu Lasten der Leistungsträger getroffenen Regelungen hinsichtlich der Gerichtsgebühren (§§ 183, 184 SGG jeweils aF) sowie auf den Ausschluss der Erstattung außergerichtlicher Kosten an den Leistungsträger selbst im Falle seines Obsiegens (§ 193 Abs. 4 SGG aF) verwiesen (BSGE 6, 19 = Breithaupt 1958, 725, 730; BSGE 22, 150 = SozR Nr. 1 zu § 288 BGB = SozR Nr. 1 zu § 291 BGB; BSGE 24, 16, 18 = SozR Nr. 16 zu § 1531 RVO; BSGE 24, 118 = SozR Nr. 3 zu § 291 BGB; BSGE 28, 218, 222 = SozR Nr. 1 zu § 5 EKV-Ärzte vom 12. Mai 1950; BSGE 29, 44, 54 = SozR Nr. 3 zu § 28 BVG; BSGE 35, 195, 203 = SozR Nr. 4 zu § 1403 RVO; BSGE 49, 227, 228 = SozR 1200 § 44 Nr. 2; BSGE 55, 40, 44 = SozR 2100 § 27 Nr. 2; BSGE 71, 72, 74 = SozR 3-7610 § 291 Nr. 1; BSG SozR 2100 § 27 Nr. 3; BSG SozR 1300 § 61 Nr. 1; BSG SozR 3-2500 § 75 Nr. 11).
  • BSG, 23.07.1992 - 7 RAr 98/90

    Arbeitslosengeld - Erstattung - Verzugszinsen - Prozeßzinsen

    Zur Begründung hat es ua auf die Solidarhaftung aller Versicherten, die einseitig zu Lasten der Leistungsträger getroffene Regelung hinsichtlich der Gerichtsgebühren (§§ 183, 184 SGG) sowie den Ausschluß der Erstattung außergerichtlicher Kosten an den Leistungsträger selbst im Fall seines Obsiegens (§ 193 Abs. 4 SGG) hingewiesen (BSGE 6, 19 - insoweit nicht abgedruckt; vgl jedoch Breith 1958, 725, 730; BSGE 22, 150 = SozR Nr. 1 zu § 288 BGB = SozR Nr. 1 zu § 291 BGB; BSG vom 25. Mai 1965 - 2 RU 122/64 - unveröffentlicht; BSGE 24, 16, 18 = SozR Nr. 16 zu § 1531 RVO; BSGE 24, 118 = SozR Nr. 3 zu § 291 BGB; BSGE 28, 218, 222 = SozR Nr. 1 zu § 5 EKV-Ärzte vom 15. Dezember 1950; BSGE 29, 44, 54 = SozR Nr. 3 zu § 28 BVG; BSGE 35, 195, 203 = SozR Nr. 4 zu § 1403 RVO; BSG vom 15. Dezember 1976 - 3 RK 3/75 - unveröffentlicht; vgl auch etwa Schwankhart, NJW 1967, 377 ff; Brackmann, Handbuch der Sozialversicherung, 11. Aufl 1988, S 742b).
  • BFH, 08.12.1993 - II R 61/89

    Schenkungssteuerrechtliche Relevanz der die Gegenleistung übersteigende Werte der

    Es ist - auch nach den Ausführungen der Kläger - nicht erkennbar, daß sich entsprechend der in der erbschaftsteuerrechtlichen Literatur vertretenen Auffassung eine allgemeine Rechtsüberzeugung aller beteiligten Kreise ausgebildet hatte, die nicht nur in der Erwartung bestand, daß steuerrechtlich so verfahren werde, sondern darüber hinaus, daß es sich dabei unzweifelhaft um ein rechtliches Gebot handele (vgl. Larenz, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 5. Aufl., S. 341f., S. 412f.; vgl. auch Urteil des Bundessozialgerichts - BSG - vom 25. November 1965 IX RV 370/63, BSGE 24, 118, das fordert, daß in der langdauernden Übung ein Rechtsgestaltungswille der Gemeinschaft zum Ausdruck komme).

    Selbst einer ausdrücklichen Anerkennung einer solchen Rechtsauffassung durch eine gefestigte Rechtsprechung des BFH käme der Charakter von Gewohnheitsrecht nicht zu (BFH-Urteil vom 29. Januar 1965 VI 90/63 U, BFHE 82, 8, BStBl III 1965, 251; BSG-Urteil in BSGE 24, 118, 120).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 05.05.2008 - L 3 R 84/08

    Rentenversicherung

    Zur Begründung hat das Bundessozialgericht im wesentlichen auf die Solidarhaftung aller Versicherten, die einseitig zu Lasten der Leistungsträger getroffene Regelung hinsichtlich der Gerichtsgebühren sowie den Ausschluss der Erstattung außergerichtlicher Kosten an den Leistungsträger selbst im Fall seines Obsiegens hingewiesen, was einem Zinsanspruch entgegenstehe (BSGE 6, 19 (insoweit nicht abgedruckt; vgl jedoch Breithaupt 1958, 725, 730); BSGE 22, 150 = SozR Nr. 1 zu § 288 BGB = SozR Nr. 1 zu § 291 BGB; BSGE 24, 118 = SozR Nr. 3 zu § 291 BGB; BSGE 28, 218, 222 = SozR Nr. 1 zu § 5 EKV-Ärzte vom 15.12.1950; BSGE 29, 44, 54 = SozR Nr. 3 zu § 28 BVG; BSGE 35, 195, 203 = SozR Nr. 4 zu § 1403 RVO; BSG vom 15. Dezember 1976 - 3 RK 3/75; BSG Urteil vom 23.07.1992 7 Rar 98/90; BSGE 71, 72, 76; 76, 233, 241; BSG Urteil vom 13.11.1996 B 6 Rka 78/95, SGB 1997, 71).
  • BGH, 11.06.1970 - VII ZR 41/69

    Anforderungen an die gerichtliche Beweiswürdigung - Voraussetzungen für die

    Dieser Auffassung folgt im Grundsatz auch das Bundessozialgericht (NJW 1966, 692, insoweit in BSGE 24, 118 nicht abgedruckt; vgl. a. Schwankhart NJW 1967, 377).

    Das Bundessozialgericht hat deshalb im Rahmen der Sozialversicherung dem Leistungsberechtigten gegenüber dem Versicherungsträger (BSGE 22, 150, 154 = NJW 1965, 1198) und im Bereich der Kriegsopferversorgung dem Versorgungsberechtigten (BSGE 24, 118 ff = NJW 1966, 692) Prozeßzinsen versagt.

    Alle vom Bundessozialgericht angestellten Erwägungen, die vornehmlich auf den Eigenheiten der Rentenbewilligungsverfahren und auf der Ausgestaltung des Rechtsverhältnisses zwischen Rentenberechtigten und Versicherungs- bzw. Versorgungsträger, teilweise sogar auf der Bildung von Gewohnheitsrecht (BSGE 24, 118) beruhen, treffen den vorliegenden Fall nicht.

  • BSG, 14.12.1988 - 9/4b RV 39/87

    Ausgleich nach § 85 SVG - Verfassungsmäßigkeit der Verzinsung - Vorausstzung des

    Damit ist nach einem allgemeinen Rechtsgrundsatz (vgl § 271 Abs. 1 BGB, § 41 SGB I) auch die Fälligkeit gegeben, wenn - wie hier - nichts anderes vorgeschrieben ist (BVerwGE 25, 72, 82 f; offengelassen in BSGE 24, 118, 119 f).
  • BSG, 11.07.1991 - 12 RK 30/89

    Anspruch auf Arbeitgeberanteil nach dem allgemeinen Beitragssatz der AOK für

    Mit dessen Entstehen hat sich das BSG wiederholt befaßt (BSGE 3, 161, 171 = SozR Nr. 1 zu Art. 19 der 1. VereinfachungsVO; BSGE 11, 126, 128/129; BSGE 20, 10, 18/19 = SozR Nr. 2 zu § 1524 RVO; BSGE 21, 209, 219 ff = SozR Nr. 1 zu § 205d RVO; BSGE 24, 118, 120/121 = SozR Nr. 3 zu § 291 BGB; BSGE 27, 54, 55/56 = SozR Nr. 10 zu § 1299 RVO; BSGE - GrS - 34, 1, 21/22 = SozR Nr. 24 zu § 29 RVO; BSGE 56, 185, 188/189 = SozR 2200 § 842 Nr. 1; BSGE 56, 259, 265 = SozR 2200 § 385 Nr. 8).
  • BVerwG, 21.04.1971 - V C 45.69

    Kriegsschadenrente wegen Erwerbsunfähigkeit

    Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts werden Renten zwar mit der Anmeldung des Rentenanspruchs fällig; ein Anspruch des Leistungsberechtigten gegen den Versicherungsträger auf Prozeßzinsen wird in der Sozialversicherung dennoch abgelehnt, vgl. BSGE 22, 150, desgleichen im Bereich der Kriegsopferversorgung, vgl. BSGE 24, 118.
  • BSG, 21.01.1966 - 6 RKa 13/65

    Honorarkürzung eines Arztes durch die Kassenärztliche Vereinigung (KÄV) wegen

    Die Besonderheiten des Kostenrechts der Sozialgerichtsbarkeit haben schließlich dazu geführt, daß das BSG (vgl. Urteil des 12. Senats vom 16, Dezember 1964 - BSG 22, 150, 154, ebenso: Urteil des 2. Senats vom 25. Mai 1962 - 2 RU 122/64 -, des 1. Senats vom 22. September 1965 - 1 RA 285/62 - und des 9. Senats vom 25. November 1965 - 9 RV 370/63) für das Verfahren dieses Gerichtszweiges - abweichend von den übrigen Verfahrensarten - einen Anspruch der Beteiligten auf Prozeßzinsen verneint hat.
  • LSG Hamburg, 01.06.2016 - L 2 AL 12/16
  • BVerfG, 26.10.1976 - 1 BvR 252/73

    Nichtannahme einer Verfassungsbeschwerde mangels eines schweren und unabwendbaren

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht