Rechtsprechung
   BSG, 28.05.1968 - 6 RKa 22/67   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1968,1521
BSG, 28.05.1968 - 6 RKa 22/67 (https://dejure.org/1968,1521)
BSG, Entscheidung vom 28.05.1968 - 6 RKa 22/67 (https://dejure.org/1968,1521)
BSG, Entscheidung vom 28. Mai 1968 - 6 RKa 22/67 (https://dejure.org/1968,1521)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1968,1521) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BSGE 28, 80
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • LSG Baden-Württemberg, 27.01.2004 - L 5 KA 4663/03

    Vertragsarzt - Zulassungsentzug wegen Medikamentenabhängigkeit - Fünf-Jahresfrist

    Der bei der Ast. diagnostizierte und mit Entgiftung behandelte Medikamentenabusus sei eine Sucht gewesen, die vom BSG beschriebenen Suchtfolgen (BSGE 28, 80 ff.) hätten bei der Ast. vorgelegen, der Zeitraum von 5 Jahren Abstinenz sei damit entsprechend anzuwenden.

    Die von der Ast. konsumierten Medikamente erfüllten insoweit die vom BSG im Urteil vom 28. Mai 1968 (BSGE 28, 80 ff) angeführten Gefährdungspotentiale.

    Dieser erhebliche Eingriff in die Berufsausübungsfreiheit sei nach dem deutlich gewordenen Willen des Verordnungsgebers nur bei einer Rauschgiftsucht gerechtfertigt, da diese mit ihren körperlich - seelischen Folgeerscheinungen und dem Verlust der Selbstkontrolle das verantwortungsbewusste ärztliche Handeln in einem solchen Maße gefährde, dass es im Interesse der Sozialversicherten gerechtfertigt erscheine, einem suchterkrankten Arzt die Ausübung der Tätigkeit als Kassenarzt nicht mehr zu gestatten (mit Hinweis auf BSGE 28, 80).

    Im Urteil des BSG vom 28. Mai 1968 (BSGE 28, 80 ff.) fände sich u. a. der Satz, ein Kassenarzt verliere demnach auf die Dauer von 5 Jahren nach seiner Suchterkrankung die Eignung für die Ausübung der Kassenarztpraxis.

    Auch das BSG selbst spricht in seiner Entscheidung generell von einer Suchterkrankung (BSGE 28, 80 ff).

    Die genannte 5-Jahresfrist, die nach der bereits zitierten Entscheidung des BSG vom 28. Mai 1988 (BSGE 28, 80, 82) auch bei der Entziehung der Zulassung anzuwenden ist, findet ihre Begründung darin, dass erst nach Ablauf dieser Frist endgültig beurteilt werden kann, ob der süchtig gewesene Arzt bzw. Psychotherapeut ohne die Gefahr eines baldigen Rückfalls als von dieser Sucht geheilt angesehen werden kann.

    Im Rahmen der Abwägung dieser Grundrechte aber bestehen für den Senat keinerlei Zweifel verfassungsrechtlicher Art, dass jedenfalls für eine Frist von 5 Jahren grundsätzlich das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit der in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherten dem Grundrecht der Berufsfreiheit vorzugehen hat, da gerade bei Alkoholabhängigkeit bzw. Suchtabhängigkeit generell in der ersten Zeit nach der Entwöhnung und Entziehung das Risiko des Rückfalles am höchsten ist und dieses mit zunehmend andauernder Abstinenz sinkt (vgl. auch BSGE 28, 80, 82).

  • SG Mainz, 07.09.2005 - S 6 ER 126/05

    Vertragsarzt - Entzug der Zulassung - Anordnung des Sofortvollzugs bei

    § 21 Ärzte-ZV gelte nicht nur für den Fall der Zulassungserteilung, sondern auch für den Fall der Zulassungsentziehung, wie das BSG mit Urteil vom 28.05.1968 entschieden habe - 6 RKa 22/67.

    Wie sich aus dem klaren Wortlaut des § 95 Abs. 6 SGB V ergibt, richtet sich die Entziehung der Zulassung nach denselben Kriterien wie deren Erteilung (st. Rspr., vgl. z. B. BSG, Urteil vom 28.05.1968 - 6 RKa 22/67; LSG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 30.03.1994 - L 4 Sb/Ka 2/94; Sozialgericht Stuttgart, Beschluss vom 24.01.2003 - S 11 KA 6314/03 ER; LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 27.01.2004 - L 5 KA 46663/03 ER-B).

    Ausgehend von Sinn und Zweck der Regelung des § 21 Ärzte-ZV soll als maßgebliches Kriterium für die Ungeeignetheit des Arztes die Suchterkrankung als solche gelten, und zwar in den Fällen, in denen sie zum Verlust der Selbstkontrolle und nicht unerheblichen körperlichen und psychischen Schäden führt (LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 27.01.2004 - L 5 KA 4663/03 ER-B; BSG, Urteil vom 28.05.1968 - 6 RKa 22/67).

  • BSG, 08.07.1981 - 6 RKa 17/80
    Denn bei der Versagung der Zulassung handelt es sich um eine Einschränkung der Berufsfreiheit, die in ihrer Wirkung, nämlich durch Ausschluß von weiterer Berufstätigkeit, einer Beschränkung der Berufswahl iS von Art. 12 Abs. 1 GG gleichgeachtet werden muß (vgl BSGE 15, 177, 182; 28, 80, 82; Bü, 252, 25h).
  • LSG Saarland, 26.11.2010 - L 3 KA 6/07

    Vertragsarzt - Zulassungsentziehung wegen Ungeeignetheit (hier Rauschgiftsucht) -

    Die vom SG angesprochene Entscheidung (BSG, Urteil vom 28.05.1968 - 6 RKa 22/67 -, BSGE 28, 80, 83), ist zu der Vorschrift des § 368a Abs. 6 Reichsversicherungsordnung (RVO) ergangen, die damals tatsächlich ein Ermessen eröffnete.

    So hat das BSG zwar ausgeführt (BSG, Urteil vom 28.05.1968, a.a.O.), dass die Regelung, dass ein Arzt, der innerhalb der letzten fünf Jahre vor seiner Bewerbung rauschgiftsüchtig war, für die Ausübung der Kassenpraxis ungeeignet ist, sinngemäß auch für die Entziehung der Zulassung gilt, und ein Kassenarzt demnach auf die Dauer von fünf Jahren nach seiner Suchterkrankung die Eignung für die Ausübung der Kassenpraxis verliert.

  • BSG, 08.07.1980 - 6 RKa 10/78
    Die Entziehung einer Zulassung kommt einem Eingriff in die Freiheit der "Berufswahl" iS des Art. 12 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG) gleich (SozR Nr. 24 zu @ 568a EVO; BSGE 28, 80, 82 = SozR Nr. 50 zu % 568a RVO mwN).

    Fehlt einem Kassenarzt die Eignung zur Ausübung der Kassenpraxis, so sind die Zulassungsinstanzen nach @ 568a Abs. 6 RVO berechtigt und in der Regel sogar verpflichtet, die Zulassung zu entziehen (BSGE 28, 80, 85; vgl für den Ersatzkassenbereich: @ 7 Nr. 2 Arzt/Ersatzkassenvertrag).

  • LSG Hessen, 04.05.1981 - L 7 Ka 505/81
    Denn ein solches Wohlverhalten nach Feststellung eines Verstoßes gegen die kassenärztlichen Pflichten hat während des Verfahrens weniger Gewicht als das vorwerfbare Verhalten vorher (vgl. Heinemann-Liebold, Kassenarztrecht, § 368 a RVO, I 7 g und die dort zit. Literatur; vgl. ferner BSGE 33, 161 ff. sowie BSG, Urt. v. 28.5.1968 - 6 RKa 22/67; BSG, Urt. v. 18.8.1972 - 6 RKa 28/71; BSG, Urt. v. 16.3.1973 - 6 RKa 17/71).
  • SG Marburg, 17.03.2010 - S 12 KA 236/09

    Vertragsärztliche Versorgung - Entziehung der Zulassung wegen Alkoholabhängigkeit

    Nach dem Urteil des Bundessozialgerichts vom 23.05.1968, BSGE 28, 80 gelte die Regelung, derzufolge ein Arzt, der innerhalb der letzten fünf Jahre vor seiner Bewerbung rauschgiftsüchtig gewesen sei, für die Ausübung der Kassenpraxis ungeeignet sei, sinngemäß auch für die Entziehung der Zulassung.
  • LSG Hessen, 25.10.1978 - L 7 Ka 710/76

    Entziehung der Zulassung als Kassenarzt

    Das ist ein Hinderungsgrund für die kassenärztliche Tätigkeit, der regelmäßig zur Entziehung der Zulassung zwingt (BSG, Urt. v. 28.5.1968, Az.: 6 RKa 22/67).
  • BSG, 28.05.1968 - 6 RKa 2/68

    Klage gegen Berufungskommission - Gerichtsbesetzung - Mitwirkende ehrenamtliche

    wirkung" dieser Regelung Entscheidung des Senats vom gleichen Tag - 6 RKa 22/67 -) auf die Vorschriften über die Beteiligung als Vertragsarzt" U"aü ist hiernach Voraussetzung für die Beteiligung, daß in der Person oder dem Verhalten des Arztes keine Mängel liegen9 die ihn als Vertragsarzt ungeeignet erscheinen lassen (5 5 Nro 5 Buchst" e AEV-l963)o "";wclehe Mängel einen Arzt für die Beteiligung an der Ersat"n kassenpraxis ungeeignet erscheinen lassen; ist in dem AEV-1963 nicht ausdrücklich festgelegt" Daß die Partner AEV-l963 Anlehnung.
  • BSG, 21.10.1981 - 6 RKa 16/81
    Ob in beiden Fällen, ähnlich wie bei der Entziehung der Zulassung, eine Einschränkung der Berufsfreiheit vorliegt, die wegen des möglichen Zwangs zur völligen Aufgabe der Berufstätigkeit einer Beschränkung der Berufswahl im Sinne von Art. 12 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG) gleichgeachtet werden muß (vgl dazu BSGE 15, 177, 182; 28, 80, 82; 34, 252, 254) oder ob darin - insbesondere im zweiten Fall - lediglich eine Regelung der Berufsausübung sehen ist, brauchte der Senat zu.
  • BSG, 06.10.1981 - 6 RKa 5/81
  • BSG, 06.10.1981 - 6 RKa 13/81
  • BSG, 18.02.1981 - 3 RK 2/80

    Zahnersatzkosten - Übernahme eines Restbetrages - Ersatzanspruch

  • BSG, 06.10.1981 - 6 RKa 27/80
  • LSG Hessen, 28.03.1977 - L 7 Ka 226/77
  • BSG, 26.03.1976 - 6 BKa 13/75
  • BSG, 18.08.1972 - 6 RKa 4/72
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht