Rechtsprechung
   BSG, 06.12.1989 - 9 RVs 4/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,3231
BSG, 06.12.1989 - 9 RVs 4/89 (https://dejure.org/1989,3231)
BSG, Entscheidung vom 06.12.1989 - 9 RVs 4/89 (https://dejure.org/1989,3231)
BSG, Entscheidung vom 06. Dezember 1989 - 9 RVs 4/89 (https://dejure.org/1989,3231)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,3231) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch des Rechtsnachfolgers auf rückwirkende Feststellung der gesundheitlichen Voraussetzungen für das Merkmal "H" (Hilflosigkeit) - Tod des Betroffenen - Feststellung eines gesundheitlichen Merkmals als Sozialleistung - Personenbezogener Charakter des ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • REHADAT Informationssystem (Leitsatz)

    Vererblichkeit nicht vermögenswerter Rechte

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    SchwbG § 4 Abs. 1, § 4 Abs. 4; SGB I § 56
    Anspruch auf Feststellung einer Behinderung dem Tode des Berechtigten

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BSGE 66, 120
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • BSG, 07.11.2001 - B 9 SB 3/01 R

    Merkzeichen G - rückwirkende Feststellung - gesundheitliche Voraussetzungen -

    Das hat der Senat aber - unbeschadet der Anwendbarkeit bestimmter Vorschriften des Leistungsrechts auf die Statusbescheide der Versorgungsbehörden nach dem SchwbG (vgl BSGE 60, 287, 291 = SozR 1300 § 48 Nr. 29) - in mehreren Entscheidungen verneint (BSGE 69, 14 = SozR 3-1300 § 44 Nr. 3 und BSGE 66, 120 ff = SozR 3870 § 4 Nr. 4).
  • BVerwG, 12.07.2012 - 5 C 16.11

    Anfechtungsklage; Rechtsschutzinteresse; Fiktion; Fiktion eines Verwaltungsakts;

    Mit der Beschreitung des in § 69 SGB IX vorgesehen Feststellungsverfahrens gibt der schwerbehinderte Mensch zu erkennen, dass er sich auf die gesetzlichen Schutzrechte berufen will (Urteile vom 17. September 1981 a.a.O. und vom 15. Dezember 1988 - BVerwG 5 C 67.85 - BVerwGE 81, 84 = Buchholz 436.61 § 18 SchwbG Nr. 2 S. 3; BSG, Urteile vom 6. Dezember 1989 - 9 RVs 4/89 - BSGE 66, 120 und vom 7. April 2011 - B 9 SB 3/10 R - SozR 4-3250 § 69 Nr. 13 = juris Rn. 20).
  • BSG, 29.05.1991 - 9a/9 RVs 11/89

    Anwendung von § 44 Abs. 1 und 4 SGB X nur bei Verwaltungsakten über die Gewährung

    Die Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft und der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) mag in einem weiten Sinne als verfahrensmäßige "Dienstleistung" zugunsten der Behinderten mit Außenwirkung gegenüber Arbeitgebern, Dienstherrn und Verkehrsunternehmen und verschiedenen Behörden einzuordnen sein (vgl dazu BSGE 52, 168, 172, 174 f; BSGE 66, 120, 121 f = SozR 3870 § 4 Nr. 4; BVerwGE 66, 6, 8 ff [BVerwG 16.06.1982 - 6 C 70/79]; BVerwGE 72, 8, 9 ff).
  • LSG Baden-Württemberg, 18.06.2009 - L 6 SB 286/08

    Schwerbehindertenrecht - Erlöschen des Anspruchs auf Feststellung des GdB mit dem

    Der Anspruch auf Feststellung des GdB nach § 69 Abs. 1 SGB IX erlischt mit dem Tod des Anspruchsinhabers und kann weder nach Erbrecht noch aufgrund sozialrechtlicher Sondervorschriften auf eine andere Person übergehen (Anschluss an BSG vom 06.12.1989 - 9 RVs 4/89 = BSGE 66, 120ff.).

    Der Kläger zu 1. ist zwar jedenfalls Erbe der E., ein Anspruch auf Feststellung des GdB und sonstiger gesundheitlicher Merkmale für die Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen erlischt aber mit dem Tod des Anspruchsinhabers und kann weder durch Erbrecht noch durch sozialrechtliche Sondervorschriften auf eine andere Person übergehen (BSG, Urteil vom 06.12.1989 - 9 RVs 4/89 - SozR 3870 § 4 Nr. 4, Leitsatz).

    Inwieweit das rechtlich möglich ist, hängt von der jeweiligen Vergünstigung im Einzelfall ab (zur Feststellung von Merkzeichen und den steuerrechtlichen Auswirkungen: BSG, Urteil vom 06.12.1989 - 9 RVs 4/89 - SozR 3870 § 4 Nr. 4 mit weiteren Nachweisen).

    Wenn das Gesetz die Unvererblichkeit dieser fassbaren Ansprüche anordnet, besteht kein Grund anzunehmen, dass ein Rechtsverhältnis, in dem noch kein Versicherungs- oder Versorgungsfall eingetreten ist, vererblich sein kann (zur Feststellung von Merkzeichen: BSG, Urteil vom 06.12.1989 - 9 RVs 4/89 - SozR 3870 § 4 Nr. 4).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 17.01.2013 - L 11 SB 99/11

    Schwerbehindertenrecht - Feststellung des Grades der Behinderung - Tod des

    Der Anspruch auf Feststellung des Grades der Behinderung nach dem SGB 9 und dem SchwbG erlischt mit dem Tod des Anspruchsinhabers und kann weder durch Erbrecht noch durch sozialrechtliche Sondervorschriften auf eine andere Person übergehen (Anschluss an BSG, Urteil vom 6. Dezember 1989 - 9 RVs 4/89 - juris, zum Merkzeichen "H").

    Denn ein Anspruch auf Feststellung eines GdB erlischt mit dem Tod des Anspruchsinhabers und kann weder durch Erbrecht noch durch sozialrechtliche Sondervorschriften auf eine andere Person übergehen (für das Merkzeichen "H" BSG, Urteil vom 6. Dezember 1989 - 9 RVs 4/89 - juris).

  • SG Speyer, 16.01.2012 - S 5 SB 563/08

    Der Tod des Klägers führt nicht zwangsläufig zum Erlöschen des Anspruchs auf

    Im Übrigen erlösche nach der Entscheidung des Bundessozialgerichts (BSG), Urteil vom 06.12.1989 - 9 RVs 4/89 - der Anspruch auf Feststellung des GdB nach § 69 Abs. 1 SGB IX mit dem Tode des Anspruchsinhabers.

    Der Beklagte verweist insoweit zwar zutreffend auf die Entscheidung des BSG, Urteil vom 06.12.1989 - 9 RVs 4/89 -, wonach der Anspruch auf Feststellung einer Behinderung, des GdB und sonstiger gesundheitlicher Merkmale für die Inanspruchnahme von NTAen nach dem Schwerbehindertengesetz (SchwbG) mit dem Tode des Berechtigten erlöschen soll.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.01.2013 - 12 A 1635/10

    Anspruch auf Aufhebung der Zustimmungserteilung des Integrationsamtes zur

    vgl. BVerwG, Urteile vom 17. September 1981 - 2 C 4.79 -, vom 11. Juli 1985 - 7 C 44.83 -, a.a.O., vom 15. Dezember 1988 - 5 C 67.85 -, BVerwGE 81, 84, und vom 12. Juli 2012 - 5 C 16.11 - BSG, Urteile vom 6. Dezember 1989 - 9 RVs 4/89 - BSGE 66, 120, und vom 7. April 2011 - B 9 SB 3/10 R -, BR 2011, 182, jeweils juris.
  • BSG, 18.04.2016 - B 9 SB 93/15 B

    Nichtzulassungsbeschwerde - Anspruch auf Feststellung der

    Zudem setzt sich die Beschwerde nicht mit dem vom LSG zutreffend in Bezug genommenen Senatsurteil auseinander, das ihrer Rechtsansicht von der Vererblichkeit des Feststellungsanspruchs aus § 69 Abs. 1 S 1 SGB IX widerspricht (vgl BSGE 66, 120 bis 124 = SozR 3870 § 4 Nr. 4).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.01.2013 - 12 A 1633/10

    Zustimmung des Integrationsamtes zu einer außerordentlichen fristlosen Kündigung

    vgl. BVerwG, Urteile vom 17. September 1981 - 2 C 4.79 -, vom 11. Juli 1985 - 7 C 44.83 -, a.a.O., vom 15. Dezember 1988 - 5 C 67.85 -, BVerwGE 81, 84, und vom 12. Juli 2012 - 5 C 16.11 - BSG, Urteile vom 6. Dezember 1989 - 9 RVs 4/89 - BSGE 66, 120, und vom 7. April 2011 - B 9 SB 3/10 R -, BR 2011, 182, jeweils juris.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 08.01.2018 - L 10 SB 114/17

    Zulässigkeit der Auferlegung von Gutachtenskosten im sozialgerichtlichen

    Dies erscheint mit Rücksicht darauf zweifelhaft, dass § 62 SGB I keine Anwendung finden konnte, weil es sich bei den von dem Kläger beantragten Feststellungen eines GdB von 80 und der Voraussetzungen der Merkzeichen "G", "aG" und "B" nicht um Sozialleistungen im Sinn von § 62 SGB I gehandelt haben dürfte (vgl. dazu BSG, Urteil vom 6. Dezember 1989, Az.: 9 RVs 4/89, SozR 3870 § 4 Nr. 4; Urteil vom 29. Mai 1991, Az.: 9a/9 RVs 11/89; Urteil vom 7. November 2001, Az.: B 9 SB 3/01 R, SozR 3-3870 § 59 Nr. 1).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 30.11.2015 - L 10 SB 1/13

    Rückwirkende Feststellung eines Grades der Behinderung (GdB) und von Merkzeichen

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 19.11.2015 - L 10 SB 1/13

    Schwerbehindertenrecht - höchstpersönlicher Anspruch auf Zuerkennung der

  • BSG, 01.07.2004 - B 9 SB 33/03 B

    Zulässigkeit der Nichtzulassungsbeschwerde gegen die Kostenentscheidung der

  • LSG Rheinland-Pfalz, 11.06.2003 - L 6 SB 17/03

    Absenden ; Voraussetzungen des Nachteilsausgleichs ; Beteiligter ; Feststellung

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 13.01.1998 - L 6 Vs 44/97

    Vorliegen der gesundheitlichen Merkmale für die Inanspruchnahme des

  • VG Stuttgart, 15.11.2007 - 17 K 3803/07

    Klagebefugnis der Erben gegen die Zurruhesetzung des Beamten wegen

  • LSG Bayern, 23.11.2004 - L 15 SB 40/03

    Anerkennung des Merkzeichens 'Bl'

  • SG Aachen, 29.09.2004 - S 17 SB 71/04

    Zum Entzug des Nachteilsausgleichs 'B' - Zum Normcharakter der Anhaltspunkte

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 06.12.2001 - L 7 V 87/96

    Anspruch auf Anerkennung einer posttraumatischen Belastungsstörung als weitere

  • FG Hamburg, 18.10.2001 - II 780/99

    Vorliegen einer dauernden Hilflosigkeit im Sinne von § 33b EStG

  • SG Aachen, 22.06.2005 - S 11 AL 107/04

    Arbeitslosenversicherung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht