Rechtsprechung
   BSG, 16.06.1993 - 14a/6 RKa 37/91   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    KZÄV - Wirtschaftlichkeit - Verjährung - Honorarkürzung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BSGE 72, 271
  • NJW 1994, 3036
  • MDR 1994, 285
  • NZS 1994, 39



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (99)  

  • BSG, 05.05.2010 - B 6 KA 5/09 R  

    Arzneimittelregress - Geltung der vierjährigen Ausschlussfrist - kein "sonstiger

    Dies hat das BSG - unter Aufgabe seiner früheren Rechtsprechung (BSG, Urteil vom 16.1.1991 - BSGE 68, 97 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 4, und vom 31.7.1991 - BSGE 69, 147 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 7) bereits mit Urteil vom 16.6.1993 (14a/6 RKa 37/91- BSGE 72, 271 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19; bestätigt durch BSGE 79, 97, 100 = SozR 3-5545 § 23 Nr. 1 S 4; s auch BSGE 97, 84 = SozR 4-2500 § 106 Nr. 15, RdNr 16; BSGE 98, 169 = SozR 4-2500 § 85 Nr. 35, RdNr 20) entschieden.

    (1) Wie der Senat dargelegt hat, unterliegt nach § 194 Abs. 1 BGB der Verjährung nur das Recht, von einem Anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (Anspruch); Rechte, die keine Ansprüche sind, unterliegen nicht der Verjährung (BSGE 72, 271, 273 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 107) .

    (1) Wie das BSG bereits mit Urteil vom 16.6.1993 (14a/6 RKa 37/91 - BSGE 72, 271 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19) entschieden hat, ergibt sich die Notwendigkeit einer zeitlichen Begrenzung des Prüfverfahrens bereits aus dem rechtsstaatlichen Gebot der Rechtssicherheit (Art. 20 Abs. 3 GG) ; greifen die Verjährungsvorschriften nicht ein, so muss der Gefahr eines "ewigen Prüfverfahrens" auf andere Weise Rechnung getragen werden (BSGE aaO S 275 = SozR aaO S 109 f) .

    Diese Ausschlussfrist, innerhalb derer der Bescheid ergehen muss, gilt für sachlich-rechnerische Richtigstellungen (s hierzu BSGE 97, 84 = SozR 4-2500 § 106 Nr. 15, RdNr 12; BSG SozR 4-2500 § 85 Nr. 22 RdNr 14; BSGE 89, 90, 103 = SozR 3-2500 § 82 Nr. 3 S 16) und für Bescheide zur Umsetzung degressionsbedingter Honorarminderungen (BSG MedR 2008, 100 RdNr 15 ff, und BSGE 98, 169 = SozR 4-2500 § 85 Nr. 35, RdNr 15 ff) gleichermaßen wie für Wirtschaftlichkeitsprüfungen (s hierzu BSGE 72, 271, 277 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 111 f; BSGE 95, 199 = SozR 4-2500 § 106 Nr. 11, RdNr 62) .

    Zwar unterliegen Rückzahlungs- und Schadensersatzansprüche als solche der Verjährung; damit kann aber eine Verjährung des Prüfrechts nicht begründet werden (BSGE 72, 271, 274 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 108 f) .

    Sofern die Ausführungen des 14a Senats in seiner Entscheidung vom 16.6.1993 (BSGE 72, 271 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19) , die Deutung des Prüfungsrechts als ein der Verjährung unterliegender Anspruch sei auch deshalb abzulehnen, weil diejenigen Beteiligten, die die Folgen der Verjährung letztlich wirtschaftlich träfe, nämlich Krankenkassen und KÄVen, nicht in der Lage seien, "den Eintritt der Verjährung zu verhindern" (BSGE aaO S 274 = SozR aaO S 109) , im gegenteiligen Sinne verstanden werden könnten, wird hieran nicht festgehalten.

  • BSG, 13.11.2012 - B 1 KR 24/11 R  

    Krankenversicherung - Krankenhaus - Übermittlung der Behandlungsdaten an den

    Der Beklagte kann für sich nichts daraus herleiten, dass der 6. Senat des BSG für das Vertragsarztrecht seit dem Urteil vom 16.6.1993 (BSGE 72, 271 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19) in ständiger Rechtsprechung davon ausgeht, dass die vertragsärztliche Wirtschaftlichkeitsprüfung nicht der Verjährung unterliegt, aber der die Wirtschaftlichkeitsprüfung abschließende Bescheid über Honorarkürzungen dem Vertragsarzt spätestens vier Jahre nach der vorläufigen Honorarabrechnung bekanntgegeben werden muss (zuletzt BSG SozR 4-2500 § 106 Nr. 28 RdNr 18 f, 28 f, 31; s ferner Clemens in jurisPK-SGB V, 2. Aufl 2012, § 106 RdNr 186, 244) .

    Daher hat es das BSG als sachgerecht angesehen, die in den Büchern des SGB für die Verjährung einheitlich festgesetzte Frist von vier Jahren im Sinne einer zeitlichen Höchstgrenze als Ausschlussfrist auch auf das Verfahren zur endgültigen Festsetzung der vertragsärztlichen Honorare zu übertragen (BSG SozR 4-2500 § 106 Nr. 28 RdNr 28; BSGE 72, 271, 277 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 112) .

    Das BSG begründet die Notwendigkeit einer Ausschlussfrist unter analoger Anwendung der Verjährungsfrist des § 45 SGB I auf die richterrechtlich geschaffene Ausschlussfrist wesentlich mit dem fehlenden Anspruchscharakter des Rechts des Prüfungsausschusses, den Honoraranspruch endgültig und entsprechend dem Prüfergebnis anders als im Honorarbescheid festzusetzen (BSG SozR 4-2500 § 106 Nr. 28 RdNr 19; BSGE 72, 271, 273 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 107) .

  • BSG, 12.12.2001 - B 6 KA 3/01 R  

    Gemeinschaftspraxis - Gesamtschuldner - Bekanntgabe - Bestimmtheit - Ermessen -

    Die Gründe, die dafür sprechen, die vierjährige Frist, wie sie im sonstigen Sozialrecht zB für die Verjährung von Sozialleistungen und Erstattungsansprüchen gilt (dazu Engelmann, aaO, § 52 RdNr 4), auch auf den Erlaß von Bescheiden im Wirtschaftlichkeitsprüfungsverfahren iS des § 106 SGB V anzuwenden (vgl BSGE 72, 271, 277 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 111 f; vgl dazu auch BSGE 76, 285, 289 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 30 S 169), gelten ebenso für sachlich-rechnerische Richtigstellungen.

    Sie betreffen nur Teilbereiche des Verwaltungsverfahrens, wie etwa die zeitliche Beschränkung der Antragstellung und der Bekanntgabe der Prüfentscheidung, nicht dagegen die zeitliche Höchstdauer des gesamten Überprüfungsverfahrens (vgl dazu BSGE 72, 271, 276 f = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 111 f).

  • LSG Schleswig-Holstein, 28.06.2005 - L 4 KA 9/05  

    Kassenärztliche Vereinigung - Vorschriften über sachlich-rechnerische

    Mit dem eine Wirtschaftlichkeitsprüfung betreffenden Urteil vom 16. Juni 1993 (14a/6 RKa 37/91 - SozR 3-2500 § 106 Nr. 19) hat das BSG zunächst - unter Aufgabe der früher vertretenen Rechtsauffassung - dargelegt, aus welchen Gründen die Wirtschaftlichkeitsprüfung nicht der Verjährung unterliege, sodann aber ausgeführt, dass dies jedoch nicht bedeute, dass der dem Arzt erteilte Honorarbescheid zeitlich unbegrenzt geändert bzw. aufgehoben werden dürfe.

    Dieser wahrt die Frist auch dann, wenn der Prüfungsausschuss einen Antrag (der Krankenkasse oder der KZÄV) auf Honorarkürzung oder -regress ablehnt (BSG, Urteil vom 16. Juni 1993, a.a.O.).

    Ausgehend von der Formulierung in dem der Vier-Jahres-Frist zu Grunde liegenden Urteil des BSG vom 16. Juni 1993 (a.a.O.), wonach auch ein für den Arzt positiver - eine Kürzung ablehnender - Prüfbescheid die Frist wahre, weil der Arzt im Hinblick auf die hiergegen gegebenen Rechtsmittel noch nicht davon ausgehen könne, dass er das Honorar in der ursprünglich festgesetzten Höhe endgültig behalten dürfe, könnte man allerdings argumentieren, dass ein auf eine bestimmte bzw. mehrere bestimmte Leistungsziffern bezogener Prüfungsbescheid den Arzt darauf hinweist, dass für diesen konkreten Bereich seiner Behandlung in einem bestimmten Quartal eine Honorarkürzung in der genannten Höhe in Betracht kommt und dass es insoweit unerheblich ist, ob die entsprechende Kürzung unter dem Gesichtspunkt der Unwirtschaftlichkeit oder der sachlich-rechnerischen Fehlerhaftigkeit erfolgt.

    So hat das BSG etwa in dem Urteil vom 16. Juni 1993 (a.a.O., S. 114) dargelegt, die Kürzung der dort betroffenen Leistungsziffer beruhe (zwar), zumindest vordergründig, auf einer nach Auffassung der Prüfungsgremien unzutreffenden gebührenordnungsmäßigen Zuordnung der von dem Kläger erbrachten Röntgenleistungen.

    Diese Randzuständigkeit/Annexkompetenz ist wiederholt damit begründet worden, dass eine "randscharfe" Abgrenzung und Trennung zwischen Wirtschaftlichkeitsprüfung auf der einen und sachlich-rechnerischer Richtigstellung auf der anderen Seite in der Praxis oftmals gar nicht möglich sei und die Prüfgremien deshalb erst auf Grund einer "Wahlfeststellung" zwischen unzutreffender gebührenordnungsmäßiger Abrechnung und unwirtschaftlicher Behandlung zu einer Honorarkürzung gelangen könnten (u. a. Urteil vom 20. September 1995 - 6 RKa 56/94 - SozR 3-2500 § 106 Nr. 29; zu dem Begriff der "Wahlfeststellung" vgl. auch BSG, Urt. vom 16. Juni 1993, a.a.O.).

    Die ausführlichen Darlegungen in dem betreffenden grundlegenden Urteil des BSG vom 16. Juni 1993 (a.a.O.) weisen dabei darauf hin, dass damit lediglich die Frist als solche, nicht jedoch deren exakte Berechnung den genannten Vorschriften entnommen werden sollte.

    Hierzu ist in der Entscheidung des BSG vom 16. Juni 1993 (a.a.O.) dargelegt, nach Ablauf der Frist ergehende Kürzungs- oder Rückforderungsbescheide könnten regelmäßig nur noch dann Rechtswirkungen entfalten, wenn sich die Berufung des Arztes auf die Ausschlussfrist wegen besonderer Umstände des Einzelfalles als rechtsmissbräuchlich erweise, etwa wegen eines auf die Verhinderung oder Verschleppung des Prüfverfahrens abzielenden Verhaltens des Kassen(Zahn)-Arztes.

  • BSG, 02.11.2005 - B 6 KA 63/04 R  

    Vertragsärztliche Versorgung - Wirtschaftlichkeitsprüfung der

    Zwar sind Wirtschaftlichkeitsprüfungsverfahren binnen vier Jahren nach der Erteilung des Honorarbescheides mit einer Entscheidung zumindest des Prüfungsausschusses abzuschließen (s BSGE 72, 271, 277 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 112; zuletzt BSG SozR 4-2500 § 106 Nr. 1 RdNr 18 aE, mwN).
  • BSG, 06.09.2006 - B 6 KA 40/05 R  

    Hemmung der vierjährigen Ausschlussfrist für den Erlass von

    Für diese sachlich-rechnerischen Richtigstellungen gilt - ebenso wie für den Erlass von Prüfbescheiden in Wirtschaftlichkeitsprüfungsverfahren - eine vierjährige Ausschlussfrist, innerhalb derer der Richtigstellungsbescheid der K(Z)ÄV dem Betroffenen bekannt gegeben werden muss (grundlegend für die Wirtschaftlichkeitsprüfung BSGE 72, 271, 277 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 111 f; zuletzt BSGE 95, 199 = SozR 4-2500 § 106 Nr. 11, jeweils RdNr 62; für Richtigstellungen im vertragsärztlichen Bereich BSGE 89, 90, 103 = SozR 3-2500 § 82 Nr. 3 S 16; für Richtigstellungen im vertragszahnärztlichen Bereich BSG SozR 4-2500 § 85 Nr. 22 RdNr 14).

    Der bisherigen Rechtsprechung des Senats liegt die Auffassung zugrunde, für den Fristbeginn sei auf das "Ergehen des Quartalsabrechnungsbescheides" (BSGE 89, 90, 103 = SozR 3-2500 § 82 Nr. 3 S 16; zuletzt BSGE 95, 199 = SozR 4-2500 § 106 Nr. 11, jeweils RdNr 62, mwN) bzw auf die "vorläufige Honorarabrechnung" (Quartalsabrechnung) durch die K(Z)ÄV abzustellen (BSGE 72, 271, 277 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 112).

    Zwar ist § 52 Abs. 1 SGB X hier nicht unmittelbar einschlägig, weil öffentlich-rechtliche Befugnisse wie der Erlass von Prüfbescheiden in der Wirtschaftlichkeitsprüfung oder von Honorarrichtigstellungsbescheiden nicht der Verjährung unterliegen (BSGE 72, 271 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 für die Wirtschaftlichkeitsprüfung).

  • BSG, 20.09.1995 - 6 RKa 40/94  

    Unterbrechung der Ausschlußfrist für Honorarkürzungsbescheide durch

    »Durch die Untätigkeitsklage einer Krankenkasse gegen das zuständige Prüfgremium kann die vierjährige Ausschlußfrist für den Erlaß eines Honorarkürzungsbescheides in der vertrags(zahn)ärztlichen Wirtschaftlichkeitsprüfung unterbrochen werden (Fortführung und Abgrenzung von BSG vom 16.6.1993 - 14a/6 RKa 37/91 = BSGE 72, 271 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19).

    Nach Bekanntwerden des Urteils des früheren 14a-Senats des Bundessozialgerichts (BSG) vom 16. Juni 1993 (BSGE 72, 271 ff. = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19) hat die Beklagte geltend gemacht, jedenfalls Mitte 1992 sei die vierjährige Ausschlußfrist für die Durchführung eines Prüfverfahrens abgelaufen, so daß eine darauf gerichtete Verurteilung ausgeschlossen sei.

    Der 14a-Senat des BSG hat mit Urteil vom 16. Juni 1993 (BSGE 72, 271, 275 ff. = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19) entschieden, daß der die Wirtschaftlichkeitsprüfung abschließende Bescheid über Honorarkürzungen dem Kassenzahnarzt spätestens vier Jahre nach der vorläufigen Honorarabrechnung bekannt gegeben werden muß.

    SG und LSG haben aus der Entscheidung des 14a-Senats vom 16. Juni 1993 (aaO) den Schluß gezogen, die vierjährige Ausschlußfrist könne durch Rechtshandlungen der am Verfahren der Wirtschaftlichkeitsprüfung Beteiligten, also auch durch die Untätigkeitsklage einer Krankenkasse bzw eines Krankenkassenverbandes, nicht unterbrochen werden.

    Allerdings können sich SG und LSG für ihre Auffassung auf eine die Entscheidung nicht tragende Passage im Urteil des 14a-Senats vom 16. Juni 1993 (BSGE 72, 277 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S. 112) stützen, in der ausgeführt wird, der Einwand, die Krankenkasse könne die Ausschlußfrist nicht wahren, sei wegen der längeren Dauer der Ausschlußfrist hinzunehmen.

    Deshalb ist der Rechtsansicht des früheren 14a-Senats zuzustimmen, daß auch ein Prüfbescheid, der den Prüfantrag einer Krankenkasse zurückweist und keine Honorarkürzung festsetzt, so daß der (Zahn-)Arzt in keiner Weise belastet ist, die Ausschlußfrist wahrt (BSGE aaO., S. 278 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S. 112).

  • BSG, 12.05.2005 - B 3 KR 32/04 R  

    Krankenversicherung - Vergütungsanspruch eines Krankenhauses gegen eine

    Das Bundessozialgericht (BSG) hatte schon vor der Entscheidung aus dem Jahre 1999 das allgemeine Rechtsprinzip der vierjährigen Verjährung im Sozialrecht entwickelt und auf diverse Fallkonstellationen öffentlich-rechtlicher Rechtsbeziehungen angewandt (Arzneimittelregress einer Kassenärztlichen Vereinigung gegen eine Universität: BSG SozR 2200 § 368e Nr. 10; Zahlungsanspruch eines Krankenhauses gegen einen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung: BSG, Urteil vom 28. Juni 1988, 2 RU 40/87, nicht veröffentlicht; Erstattungsanspruch zwischen öffentlich-rechtlichen Körperschaften im Bereich des Kassenarztrechts: BSGE 69, 158, 160 ff = SozR 3-1300 § 113 Nr. 1; kassenzahnärztlicher Honorarkürzungsbescheid: BSGE 72, 271, 272 ff = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19; kassenärztliche Honoraransprüche: BSGE 76, 117, 118 ff = SozR 3-1200 § 45 Nr. 5).
  • LSG Schleswig-Holstein, 28.06.2005 - L 4 KA 12/05  

    Kassenärztliche Vereinigung - Vorschriften über sachlich-rechnerische

    Mit dem eine Wirtschaftlichkeitsprüfung betreffenden Urteil vom 16. Juni 1993 - (14a/6 RKa 37/91 - SozR 3-2500 § 106 Nr. 19) hat das BSG zunächst - unter Aufgabe der früher vertretenen Rechtsauffassung - dargelegt, aus welchen Gründen die Wirtschaftlichkeitsprüfung nicht der Verjährung unterliege, sodann aber ausgeführt, dass dies jedoch nicht bedeute, dass der dem Arzt erteilte Honorarbescheid zeitlich unbegrenzt geändert bzw. aufgehoben werden dürfe.

    Dieser wahrt die Frist auch dann, wenn der Prüfungsausschuss einen Antrag (der Krankenkasse oder der KZÄV) auf Honorarkürzung oder -regress ablehnt (BSG, Urt. vom 16. Juni 1993, a.a.O.).

    Ausgehend von der Formulierung in dem der Vier-Jahres-Frist zu Grunde liegenden Urteil des BSG vom 16. Juni 1993 (a.a.O.), wonach auch ein für den Arzt positiver - eine Kürzung ablehnender - Prüfbescheid die Frist wahre, weil der Arzt im Hinblick auf die hiergegen gegebenen Rechtsmittel noch nicht davon ausgehen könne, dass er das Honorar in der ursprünglich festgesetzten Höhe endgültig behalten dürfe, könnte man allerdings argumentieren, dass ein auf eine bestimmte bzw. mehrere bestimmte Leistungsziffern bezogener Prüfungsbescheid den Arzt darauf hinweist, dass für diesen konkreten Bereich seiner Behandlung in einem bestimmten Quartal eine Honorarkürzung in der genannten Höhe in Betracht kommt und dass es insoweit unerheblich ist, ob die entsprechende Kürzung unter dem Gesichtspunkt der Unwirtschaftlichkeit oder der sachlich-rechnerischen Fehlerhaftigkeit erfolgt.

    So hat das BSG etwa in dem Urteil vom 16. Juni 1993 (a.a.O., S. 114) dargelegt, die Kürzung der dort betroffenen Leistungsziffer beruhe (zwar), zumindest vordergründig, auf einer nach Auffassung der Prüfungsgremien unzutreffenden gebührenordnungsmäßigen Zuordnung der von dem Kläger erbrachten Röntgenleistungen.

    Diese Randzuständigkeit/Annexkompetenz ist wiederholt damit begründet worden, dass eine "randscharfe" Abgrenzung und Trennung zwischen Wirtschaftlichkeitsprüfung auf der einen und sachlich-rechnerischer Richtigstellung auf der anderen Seite in der Praxis oftmals gar nicht möglich sei und die Prüfgremien deshalb erst auf Grund einer "Wahlfeststellung" zwischen unzutreffender gebührenordnungsmäßiger Abrechnung und unwirtschaftlicher Behandlung zu einer Honorarkürzung gelangen könnten (u. a. Urteil vom 20. September 1995 - 6 RKa 56/94 - SozR 3-2500 § 106 Nr. 29; zu dem Begriff der "Wahlfeststellung" vgl. auch BSG, Urt. vom 16. Juni 1993, a.a.O.).

    Hierzu ist in der Entscheidung des BSG vom 16. Juni 1993 (a.a.O.) dargelegt, nach Ablauf der Frist ergehende Kürzungs- oder Rückforderungsbescheide könnten regelmäßig nur noch dann Rechtswirkungen entfalten, wenn sich die Berufung des Arztes auf die Ausschlussfrist wegen besonderer Umstände des Einzelfalles als rechtsmissbräuchlich erweise, etwa wegen eines auf die Verhinderung oder Verschleppung des Prüfverfahrens abzielenden Verhaltens des Kassen(Zahn)-Arztes.

  • BSG, 21.05.2003 - B 6 KA 32/02 R  

    Wirtschaftlichkeitsprüfung - statistische Prüfmethode - Ausübung des

    Ein Betroffener muss vielmehr regelmäßig auch nach Erteilung eines Honorarbescheides noch bis zum Ablauf von vier Jahren seit Ergehen des Bescheides mit Honorarkürzungsmaßnahmen in Folge einer Wirtschaftlichkeitsprüfung rechnen (vgl BSGE 72, 271, 277 = SozR 3-2500 § 106 Nr. 19 S 111 f; BSG SozR 3-2500 § 76 Nr. 2 S 4; BSGE 89, 62, 67 f = SozR 3-2400 § 85 Nr. 42 S 346; BSGE 89, 90, 94 f = SozR 3-2500 § 82 Nr. 3 S 7).
  • BSG, 28.03.2007 - B 6 KA 22/06 R  

    Kassenzahnärztliche Vereinigung - Berichtigung fehlerhafter Degressionsbescheide

  • BSG, 27.06.2001 - B 6 KA 66/00 R  

    Wirtschaftlichkeitsprüfung - Prüfvereinbarung - Anforderungen an wirksamen

  • BSG, 02.10.2008 - B 9 SB 7/07 R  

    Ersatz der Umsatzsteuer für Befundbericht

  • LSG Baden-Württemberg, 15.10.2014 - L 5 KA 1161/12  

    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen - Aufhebung von Honorarbescheiden -

  • BSG, 14.05.2014 - B 6 KA 13/13 R  

    Vertragsarzt - Wirtschaftlichkeitsprüfung - keine Hemmung des Laufs der

  • BSG, 12.12.2001 - B 6 KA 2/01 R  

    Rücknahme einer sachlich-rechnerischen Richtigstellung durch die Kassenärztliche

  • BSG, 31.05.2016 - B 1 AS 1/16 KL  

    Bund-Länder-Streitigkeit - Grundsicherung für Arbeitsuchende - Anspruch eines

  • BSG, 08.12.1993 - 14a RKa 1/93  

    Wirtschaftlichkeit - Kassenzahnarzt - Krankenkasse - Untätigkeitsklage -

  • LSG Bayern, 27.10.1999 - L 12 KA 78/98  

    Nachträgliche sachliche Richtigstellung von Honorarbescheiden wegen des

  • BSG, 10.05.1995 - 6 RKa 17/94  

    Verjährungsfristen bei kassenärztlichen Honoraransprüchen

  • BSG, 28.03.2007 - B 6 KA 26/06 R  

    Beginn der Ausschlussfrist für Honorarberichtigungen bei fehlerhaften

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 12.07.2006 - L 3 KA 76/01  

    Vertragszahnärztliche Versorgung - Wirtschaftlichkeitsprüfung - Beginn der

  • BSG, 17.11.1999 - B 6 KA 14/99 R  

    Honorierung bei Behandlung von heilfürsorgeberechtigten Personen, unentgeltliche

  • BSG, 01.02.1995 - 6 RKa 9/94  

    Recht der Krankenkassen zur Beanstandung fehlerhafter Honorarabrechnungen nach

  • BSG, 27.04.2005 - B 6 KA 46/04 B  

    Ausschlussfrist für Prüf- und Berichtigungsbescheide

  • BSG, 26.01.1994 - 6 RKa 29/91  

    Kassenärztliche Vereinigung - Honorarbescheid - Berichtigung

  • BSG, 20.09.1995 - 6 RKa 56/94  

    Festsetzung von Schadenersatzansprüchen wegen unzulässiger Arzneiverordnungen

  • BSG, 28.08.1996 - 6 RKa 88/95  

    Beschwerderecht der Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigung gegen Entscheidungen des

  • BSG, 10.07.1996 - 3 RK 11/95  

    Verjährung des Vergütungsanspruchs des Heilmittelerbringers gegen die

  • BSG, 20.10.2010 - B 6 KA 26/10 B  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Nichtzulassungsbeschwerde - Geltendmachung des

  • SG Berlin, 27.08.2008 - S 83 KA 74/07  

    Vertragsärztliche Versorgung - Wirtschaftlichkeitsprüfung nach Richtgrößen -

  • BSG, 06.11.2002 - B 6 KA 9/02 R  

    Kassenärztliche Vereinigung - Satzung - Disziplinarordnung - keine Verpflichtung

  • BSG, 28.03.2007 - B 6 KA 28/06 R  

    Beginn der Ausschlussfrist für Honorarberichtigungen bei fehlerhaften

  • BSG, 17.06.1999 - B 3 KR 6/99 R  

    Krankenhausbehandlung - Vergütungsanspruch - Krankenhaus - Krankenkasse -

  • BSG, 14.05.1997 - 6 RKa 63/95  

    Wahrung der Ausschlußfrist bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 28.01.2009 - L 3 KA 99/07  

    Arzneimittelregress wegen der Verordnung nicht zugelassener Arzneimittel - keine

  • BSG, 16.06.1993 - 14a RKa 4/92  

    Zahnarzt - Parodontosebehandlung - Unwirtschaftlichkeit - Rechtsmittelbefugnis -

  • BSG, 20.09.1995 - 6 RKa 42/94  

    Krankenkasse; Prüfgremium; Ausschlussfrist; Prüfbescheide; Vierjährige

  • BSG, 13.05.2004 - B 3 P 3/03 R  

    Bindung der Pflegekasse an die Leistungszusage eines privaten

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 23.03.2005 - L 3 KA 160/03  

    Rechtmäßigkeit sachlich-rechnerischer Berichtigungen vertragszahnärztlicher

  • BSG, 10.05.1995 - 6/14a RKa 3/93  

    Rechtmäßigkeit der Rückforderung eines zahnärztlichen Honorars; Verdacht der

  • SG Marburg, 11.07.2007 - S 12 KA 711/06  

    Wirtschaftlichkeitsprüfung - Nichtigkeit - Regressbescheid - Insolvenzverfahren

  • SG Berlin, 27.08.2008 - S 83 KA 433/07  
  • SG Berlin, 27.08.2008 - S 83 KA 384/07  
  • BSG, 20.09.1995 - 6 RKa 39/94  

    Krankenkasse; Prüfgremium; Ausschlussfrist; Prüfbescheide; Vierjährige

  • SG Berlin, 27.08.2008 - S 83 KA 293/07  
  • BSG, 10.05.1997 - 6 RKa 63/95  

    Wahrung der für die Wirtschaftlichkeitsprüfung geltenden Ausschlussfrist bei

  • BSG, 15.11.1995 - 6 RKa 57/94  

    Honorarbegrenzung für den Fall des vorzeitigen Abschlusses einer

  • LSG Rheinland-Pfalz, 15.09.2011 - L 5 KA 7/11  

    Hemmung der Ausschlussfrist bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen durch Prüfantrag

  • LSG Baden-Württemberg, 07.07.2016 - L 7 AS 1359/14  

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Eingliederungsleistung - Arbeitsgelegenheit -

  • BSG, 20.10.2010 - B 6 KA 29/10 B  
  • BSG, 20.10.2010 - B 6 KA 28/10 B  
  • BSG, 20.10.2010 - B 6 KA 27/10 B  
  • BSG, 06.08.2010 - B 6 KA 16/10 B  
  • LSG Hessen, 09.07.2002 - L 7 KA 307/02  

    Festsetzung - Streitwert - Erlass - einstweilige Anordnung Abschlagszahlung -

  • BSG, 08.12.1993 - 14a RKa 10/92  

    Übermittlung einer Zustimmungserklärung in der Sozialgerichtsbarkeit per Telefax;

  • BSG, 20.10.2010 - B 6 KA 25/10 B  
  • BSG, 20.10.2010 - B 6 KA 30/10 B  
  • SG Berlin, 27.08.2008 - S 83 KA 653/07  

    Vertragsärztliche Versorgung - Wirtschaftlichkeitsprüfung - Regress wegen

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 14.05.2003 - L 10 KA 20/02  

    Rechtmäßigkeit von Honorarkürzungen eines Gynäkologen wegen unwirtschaftlicher

  • LSG Hessen, 15.12.1993 - L 7 Ka 835/92  

    Kassenzahnarztrecht Wirtschaftlichkeitsprüfung Prüfbescheid - Absetzungsfrist zu

  • LSG Hessen, 13.04.2016 - L 4 KA 55/13  
  • BSG, 28.08.2013 - B 6 KA 11/13 B  
  • LSG Bayern, 26.07.2000 - L 12 KA 24/99  
  • LSG Schleswig-Holstein, 17.06.2014 - L 4 KA 35/11  

    Kassenärztliche Vereinigung - Befugnis zur Korrektur zurückliegender

  • LSG Berlin-Brandenburg, 04.09.2013 - L 7 KA 96/11  

    Wirtschaftlichkeitsprüfung - repräsentative Einzelfallprüfung mit Hochrechnung -

  • LSG Hessen, 30.10.1997 - L 1 KR 156/97  

    Verjährungsfrist für Zahlungsanspruch von Krankenhaus gegen Krankenkasse wegen

  • LSG Schleswig-Holstein, 07.10.2014 - L 4 KA 13/12  

    Wirtschaftlichkeitsprüfung - Richtgrößenregress - kein Ausschluss durch die

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 25.06.2003 - L 3 KA 348/02  

    Festsetzung vertragszahnärztlicher Jahreshonorare ; Grundlegende Bedeutung des

  • BSG, 20.09.1995 - 6 RKa 41/94  

    Krankenkasse; Prüfgremium; Ausschlussfrist; Prüfbescheide; Vierjährige

  • SG Berlin, 27.08.2008 - S 83 KA 651/07  
  • SG Berlin, 27.08.2008 - S 83 KA 652/07  
  • SG Marburg, 20.03.2013 - S 12 KA 83/12  

    Vertragsärztliche Versorgung - Ärzte für Labormedizin - zwingendes

  • LSG Schleswig-Holstein, 20.12.2011 - L 4 KA 23/11  

    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen - Honorarrückforderung nach Neuberechnung

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 29.08.2008 - L 3 KA 39/08  

    Richtgrößenvereinbarung - keine Bildung einer Arztgruppe der anthroposophisch

  • SG Marburg, 10.11.2010 - S 12 KA 455/10  

    Kassenärztliche Vereinigung - Job-Sharing-Praxis - Beendigung nach dem ersten

  • SG Marburg, 08.05.2013 - S 12 KA 171/12  

    Kassenärztliche Vereinigung - Honorarrückforderungsbescheid - Beginn der

  • SG Marburg, 16.06.2010 - S 12 KA 60/10  

    Vertragszahnärztliche Versorgung - Wirtschaftlichkeitsprüfung - keine Verwirkung

  • LSG Bayern, 29.09.2004 - L 3 KA 504/02  

    Rechtmäßigkeit sachlich-rechnerischer Berichtigungen zahnärztlicher

  • LSG Bayern, 31.03.2004 - L 12 KA 79/03  

    Aufhebung von Honorarbescheiden und Neufestsetzung der Honorare; Teilnahme als

  • SG Marburg, 01.06.2016 - S 12 KA 303/15  
  • SG Marburg, 06.04.2011 - S 12 KA 831/10  

    Vertragszahnärztliche Versorgung - Dokumentationspflicht - Nachweis einer

  • SG Marburg, 16.06.2010 - S 12 KA 794/09  

    Vertragszahnärztliche Versorgung - Wirtschaftlichkeitsprüfung -

  • LSG Thüringen, 05.07.2006 - L 4 KA 1034/03  

    Möglichkeit einer Kürzung der Honorarforderungen eines zur vertragszahnärztlichen

  • LSG Bayern, 11.08.2004 - L 3 KA 534/01  

    Rechtmäßigkeit einer sachlich-rechnerischen Berichtigung einer Quartalsabrechnung

  • LSG Bayern, 11.08.2004 - L 3 KA 526/03  

    Rechtmäßigkeit von sachlich-rechnerischen Berichtigungen von Honorarabrechnungen

  • LSG Bayern, 11.08.2004 - L 3 KA 532/01  

    Rechtmäßigkeit der Berichtigung eines Honorarabrechnungsbescheides bezüglich

  • LSG Thüringen, 25.06.2003 - L 4 KA 737/01  
  • LSG Berlin-Brandenburg, 03.07.2012 - L 24 KA 23/11  

    Honorarberichtigung - Ausschlussfrist

  • SG Düsseldorf, 04.11.2009 - S 2 KA 108/09  

    Vertragsarztangelegenheiten

  • SG Düsseldorf, 14.06.2006 - S 2 KA 29/05  

    Vertragsarztangelegenheiten

  • BSG, 06.09.2011 - B 6 KA 44/11 B  
  • VK Bund, 20.01.2009 - VK 3-185/08  

    Lieferung von Arzneimitteln im Sinne des Arzneimittelgesetzes; Kontrastmittel für

  • BSG, 01.02.1995 - 6 RKa 12/94  

    Rechtmäßigkeit einer Rückforderung von Vergütungen für ambulante Behandlungen;

  • SG Köln, 25.03.2011 - S 32 BK 46/10  

    Kindergeld-/Erziehungsgeldangelegenheiten

  • BSG, 10.11.1994 - 6/14a BKa 13/93  

    Darlegungsanforderungen an Zulassungsgrund der grundsätzlichen Bedeutung einer

  • VK Bund, 20.01.2009 - VK 3-191/08  

    Lieferung von Arzneimitteln im Sinne des Arzneimittelgesetzes; Kontrastmittel für

  • VK Bund, 20.01.2009 - VK 3-188/08  

    Lieferung von Arzneimitteln im Sinne des Arzneimittelgesetzes; Kontrastmittel für

  • SG Mainz, 16.01.2002 - S 2 KA 571/99  

    Wirtschaftlichkeitsprüfung - Beachtung der Ausschlussfrist durch Prüfgremien

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht