Rechtsprechung
   BFH, 26.05.1977 - V R 139/73   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1977,1144
BFH, 26.05.1977 - V R 139/73 (https://dejure.org/1977,1144)
BFH, Entscheidung vom 26.05.1977 - V R 139/73 (https://dejure.org/1977,1144)
BFH, Entscheidung vom 26. Mai 1977 - V R 139/73 (https://dejure.org/1977,1144)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1977,1144) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Ordnungsgemäße Führung einer Fristenkartei - Organisation der Fristenüberwachung - Einordnungsmodus - Erfüllung der Organisationspflichten - Steuerbevollmächtigter - Kanzlei - Sicherstellung der Kennzeichnung - Sachbearbeiter

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 122, 251
  • DB 1977, 1830
  • BStBl II 1977, 643
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BFH, 31.05.2005 - I R 103/04

    Nachweis des Zugangs von Verwaltungsakten bei Organisationsmängeln des

    Es genügt nicht, Schriftstücke, die zur Wahrung einer Rechtsmittelfrist eine termingebundene Erledigung erfordern, in sog. Terminmappen abzulegen (vgl. auch BFH-Urteil vom 26. Mai 1977 V R 139/73, BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643).
  • BFH, 19.06.1991 - I R 77/89

    Bei Zustellungen durch die Post erfolgt die Bekanntgabe im Zeitpunkt der

    Dieser Fehler ist den Prozeßbevollmächtigten und damit gemäß § 110 Abs. 1 Satz 2 AO 1977 der Klägerin zuzurechnen, da er bei der Fachbearbeitung der Fristsache unterlaufen ist (BFH-Urteile vom 26. Mai 1977 V R 139/73, BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643; vom 29. Oktober 1987 IV R 144/85, BFH/NV 1988, 380; Tipke/Kruse, Abgabenordnung-Finanzgerichtsordnung, 13. Aufl., § 110 AO 1977 Tz. 22 m. w. N.).
  • BFH, 10.12.2003 - IX R 41/01

    VuV: Mietvertrag zwischen nahen Angehörigen; Gestaltungsmissbrauch

    Die vom FA für seine Auffassung in Bezug genommenen Entscheidungen des BFH (BFH-Urteile vom 28. Juli 1961 III 455/59 U, BFHE 73, 499, BStBl III 1961, 447, und vom 26. Mai 1977 V R 139/73, BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643) betreffen Fälle, in denen --anders als im Streitfall-- mit der Sachbearbeitung durch den Rechtsanwalt begonnen worden ist.
  • BFH, 13.10.1993 - X R 112/92

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Versäumung einer Klagefrist -

    Es hat damit offenbar auf einen Rechtsgrundsatz des BFH-Urteils vom 26. Mai 1977 V R 139/73 (BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643) abgehoben, wonach mit der Vorlage der Fristensache an den Bearbeiter dieser die volle Verantwortung für die fristgerechte Bearbeitung der Sache trägt.
  • BFH, 13.12.1984 - V R 47/80

    Änderung nach § 174 AO 1977 nur zulässig, wenn derselbe Sachverhalt mehrfach zum

    Diese Entscheidung des Finanzgerichts ist durch Urteil des Bundesfinanzhofs vom 26. Mai 1977 V R 139/73 (BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643) bestätigt worden.
  • BFH, 29.10.1987 - IV R 144/85

    Auswirkungen einer versäumten Rechtsmittelfrist wegen unzulänglicher Organisation

    Der Fehler ist somit nicht durch ein Büroversehen, sondern im Bereich der Fachbearbeitung unterlaufen und ist dem Bevollmächtigten zuzurechnen (vgl. BFH-Urteile vom 28. Juli 1961 III 455/59 U, BFHE 73, 499, BStBl III 1961, 447, und vom 26. Mai 1977 V R 139/73, BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643).
  • BFH, 06.07.1987 - VI R 24/86

    Wiedereinsetzungsantrag nach krankheitsbedingter Fristsäumnis

    Denn er hat nicht einmal glaubhaft gemacht, daß in seinem Büro überhaupt ein Fristenkontrollbuch geführt wurde, was zum Ausschluß eines den Prozeßbevollmächtigten belastenden Organisationsmangels erforderlich gewesen wäre (vgl. BFH-Urteil vom 26. Mai 1977 V R 139/73, BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643).
  • BFH, 06.05.1987 - II R 40/86

    Zulässigkeit der Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nach unverschuldet

    Eine ordnungsgemäße Handhabung des Fristenkalenders verlangt somit, daß Rechtsmittelfristen besonders hervorgehoben sind und der Fristablauf für jede einzelne Sache sofort nach Eingang endgültig vermerkt wird (vgl. z. B. BFH-Urteil vom 26. Mai 1977 V R 139/73, BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643; Beschluß des BGH vom 30. März 1977 VII ZB 10/77, Versicherungsrecht - VersR - 1977, 670).
  • BFH, 01.07.1987 - I R 297/83

    Versäumnis der Frist zur Einlegung der Revision - Voraussetzungen für eine

    Eine ordnungsgemäße Handhabung des Fristenkalenders verlangt ferner, daß der Fristablauf für jede einzelne Sache sofort nach Eingang endgültig vermerkt wird (BFH-Urteil vom 26. Mai 1977 V R 139/73, BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643).
  • BFH, 23.11.1988 - X R 153/87

    Verschulden des Prozessbevollmächtigten bei Fristversäumnis

    Wird auf Grund eines Fehlverhaltens von Angestellten gleichwohl eine Frist versäumt, hat der Rechtsanwalt dieses Fehlverhalten als sog. Büroversehen nicht zu vertreten, es sei denn, er hat die Mitarbeiter nicht sorgfältig ausgewählt und überwacht oder den Bürobetrieb nicht sachgerecht organisiert (z. B. BFH-Urteil vom 26. Mai 1977 V R 139/73, BFHE 122, 251, BStBl II 1977, 643; Beschluß des Bundesgerichtshofs - BGH - vom 14. Januar 1987 VIII ZB 49/86, Versicherungsrecht - VersR - 1987, 760).
  • BFH, 05.09.1984 - IV R 235/83
  • BFH, 24.02.1982 - VIII R 137/81
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht