Rechtsprechung
   BFH, 07.12.1977 - II R 96/75   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1977,728
BFH, 07.12.1977 - II R 96/75 (https://dejure.org/1977,728)
BFH, Entscheidung vom 07.12.1977 - II R 96/75 (https://dejure.org/1977,728)
BFH, Entscheidung vom 07. Dezember 1977 - II R 96/75 (https://dejure.org/1977,728)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1977,728) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Willensbereich des Steuerpflichtigen - Entscheidungsbereich - Gerichtlicher Rechtsschutz - Schriftliches Gesuch - Ordnungsgemäße Klageerhebung - Erkennbarer Wille des Klägers - Revisionsgericht - Umfang der Prüfungskompetenz

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Papierfundstellen

  • BFHE 123, 437
  • BStBl II 1978, 70
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BFH, 24.09.1985 - IX R 47/83

    Finanzgerichtsverfahren - Klagefrist - Rüge - Rechtshängigkeit

    Trifft nämlich die Behauptung des Klägers zu, daß am 1. April 1982 eine Klageschrift des Klägers wegen Einkommensteuer 1977 und 1978 in den Briefkasten des FA eingelegt worden ist, die den in §§ 64, 65 FGO genannten Mindestvoraussetzungen entsprach (vgl. BFH-Urteil vom 7. Dezember 1977 II R 96/75, BFHE 123, 437, BStBl II 1978, 70) und die auch auf Kenntnisnahme durch das FA abgezielt hat (vgl. zu diesem Erfordernis der Anbringung i. S. von § 47 Abs. 2 Satz 1 FGO z. B. BFH-Urteil vom 5. Dezember 1974 IV R 179/70, BFHE 114, 402, BStBl II 1975, 337), so würde gemäß § 47 Abs. 2 Satz 1 FGO die Klagefrist als gewahrt gelten.
  • BFH, 05.03.1986 - II R 5/84

    Zugangsvermutung gem. § 4 Abs. 1 VwZG gilt auch, wenn dritter Tag auf einen

    Ausnahmsweise können allerdings neue Tatsachen dann berücksichtigt werden, wenn sie sich auf Sachurteilsvoraussetzungen beziehen und damit für den Rechtsstreit in seiner Gesamtheit erheblich sind (BFH-Urteile vom 27. Juli 1977 I R 207/75, BFHE 123, 286, BStBl II 1978, 11; vom 7. Dezember 1977 II R 96/75, BFHE 123, 437, BStBl II 1978, 70; in BFHE 117, 139, BStBl II 1976, 76; Urteile des Bundesgerichtshofs - BGH - vom 25. Oktober 1977 VI ZR 198/76, Versicherungsrecht - VersR - 1978, 155, und vom 8. Juni 1972 III ZB 7/72, VersR 1972, 975; Tipke/Kruse, a. a. O., § 118 FGO Anm. 49; Hübschmann/Hepp/Spitaler, a. a. O., § 118 FGO Anm. 28; Gräber, Finanzgerichtsordnung, § 118 Anm. 9).
  • BFH, 28.06.1989 - I R 67/85

    Klageerhebung - Steuererklärung - Schätzung - Einspruchsentscheidung

    Die Klage ist ein formalisiertes und konkretisiertes Verlangen nach gerichtlichem Rechtsschutz (Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 7. Dezember 1977 II R 96/75, BFHE 123, 437, BStBl II 1978, 70; Gräber/von Groll, Finanzgerichtsordnung, § 40 Anm. 3).

    Sie muß klar erkennen lassen, daß gerichtlicher Rechtsschutz begehrt wird (BFH in BFHE 123, 437, BStBl II 1978, 70; Tipke/Kruse, Abgabenordnung-Finanzgerichtsordnung, § 65 FGO Tz. 1).

  • BFH, 11.12.2001 - VI R 19/01

    Zulässigkeit der Klage; ladungsfähige Anschrift

    Insoweit darf der BFH auch neue Tatsachen feststellen und berücksichtigen (BFH-Urteile vom 27. Juli 1977 I R 205/75, BFHE 123, 286, BStBl II 1978, 11; vom 7. Dezember 1977 II R 96/75, BFHE 123, 437, BStBl II 1978, 70; vom 5. März 1986 II R 5/84, BFHE 146, 27, BStBl II 1986, 462; Lange in Hübschmann/Hepp/ Spitaler, a.a.O., § 118 FGO Rz. 178).
  • BFH, 19.10.2000 - III R 69/97

    Geschätzte Besteuerungsgrundlagen - Gewerblicher Grundstückshandel - Klage gegen

    Die Auffassung des FG werde durch das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 7. Dezember 1977 II R 96/75 (BFHE 123, 437, BStBl II 1978, 70) bestätigt.

    So lag der Sachverhalt auch in dem vom FA angeführten Urteil in BFHE 123, 437, BStBl II 1978, 70.

  • BFH, 01.09.2005 - IX B 87/05

    NZB: Rüge der Prozessunfähigkeit

    Vielmehr darf er insoweit auch in der Rechtsmittelinstanz neue Tatsachen feststellen und berücksichtigen (BFH-Urteile vom 27. Juli 1977 I R 205/75, BFHE 123, 286, BStBl II 1978, 11; vom 7. Dezember 1977 II R 96/75, BFHE 123, 437, BStBl II 1978, 70, und vom 5. März 1986 II R 5/84, BFHE 146, 27, BStBl II 1986, 462; Lange in Hübschmann/Hepp/Spitaler, Abgabenordnung, Finanzgerichtsordnung, Kommentar, § 118 FGO Rz. 267).
  • FG Niedersachsen, 01.07.1997 - IX 141/97

    Klage als formalisiertes und konkretisiertes Verlangen nach gerichtlichem

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 18.03.1986 - II R 23/84

    Antrag auf Grunderwerbsteuerbefreiung

    Die Zulässigkeit der Klage gehört zu den Sachurteilsvoraussetzungen, die, weil sie sich auf die Zulässigkeit des Gesamtverfahrens beziehen, in jeder Lage des Verfahrens von Amts wegen zu prüfen sind (Urteile des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 9. September 1970 I R 113/69, BFHE 100, 179, BStBl II 1971, 9; vom 22. Oktober 1975 I R 214/73, BFHE 117, 139, BStBl II 1976, 76; vom 7. Dezember 1977 II R 96/75, BFHE 123, 437, BStBl II 1978, 70; vom 27. Juli 1977 I R 207/75, BFHE 123, 286, BStBl II 1978, 11).

    Dabei kann die Revisionsinstanz auch Tatsachen berücksichtigen, die im Tatbestand des finanzgerichtlichen Urteils zwar nicht erwähnt sind, die sich aber aus den FG-Akten ergeben (BFHE 123, 437).

  • FG Thüringen, 18.11.1997 - I 326/96

    Anforderungen an die Schätzung von Betriebseinnahmen durch das Finanzamt;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Sachsen, 20.02.2008 - 2 K 2024/07

    Kein Billigkeitserlass von überhöht festgesetzter Umsatzsteuer bei Mitverschulden

    Aufgrund des ausdrücklich formulierten Antrags und der Bezugnahme allein auf den Antrag vom 13. Juni 2006, dessen Ablehnung am 19. Juni 2006 und des Einspruchs vom 19. Juli 2007 ist Klage zunächst nur wegen des Erlasses der Umsatzsteuer und Zinsen erhoben worden (Gräber, FGO -Kommentar, 6. Auflage, § 47 Rdnr. 3ff., Urteil des Bundesfinanzhofs vom 7. Dezember 1977, BStBl II 1978, 70 ), der erstmals im Termin vom 20. Februar 2008 gestellte Antrag war daher verfristet und die Klage insoweit unzulässig.
  • BFH, 18.12.1985 - I R 30/85

    Anforderungen an eine Klageerhebung

  • FG Baden-Württemberg, 21.05.2013 - 8 K 1806/10

    Kürzung des Vorwegabzugs nach § 10 Abs. 3 EStG wegen der Zahlung sog.

  • BFH, 05.07.1978 - I R 96/77

    Gewinnfeststellung - Klageerhebung - Prozessualer Nachteil -

  • BFH, 08.03.1989 - X R 57/87

    Geeignetheit eines Antrags auf Verlängerung der Frist zur Abgabe der

  • BFH, 23.04.1985 - VII R 109/80

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Versäumung einer Klagefrist

  • FG Niedersachsen, 18.01.1995 - XII 78/92

    Einhaltung von Formvorschriften und Fristvorschriften bei Einreichung und

  • BFH, 11.11.1987 - I R 23/85
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht