Rechtsprechung
   BFH, 13.12.1978 - I R 36/76   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1978,960
BFH, 13.12.1978 - I R 36/76 (https://dejure.org/1978,960)
BFH, Entscheidung vom 13.12.1978 - I R 36/76 (https://dejure.org/1978,960)
BFH, Entscheidung vom 13. Dezember 1978 - I R 36/76 (https://dejure.org/1978,960)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,960) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Körperschaftsteuerbefreiung - Orden - Lehrmethode - Gemeinnütziger Zweck

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GemV §§ 1 ff.; KStG § 4 Abs. 1 Nr. 6; StAnpG § 17

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 127, 352
  • DB 1979, 1633
  • BStBl II 1979, 492
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 23.09.1999 - XI R 66/98

    Spendenabzug bei Förderung weltanschaulicher Zwecke

    Die Entscheidung des BFH vom 13. Dezember 1978 I R 36/76 (BFHE 127, 352, BStBl II 1979, 492) lasse eine Auseinandersetzung mit dem Gleichstellungsgebot vermissen.

    Der Senat weicht mit seiner Beurteilung nicht von dem Urteil in BFHE 127, 352, BStBl II 1979, 492 ab; der I. Senat hatte nur darüber zu entscheiden, ob die Tätigkeit eines Ordens als gemeinnützig zu beurteilen war.

  • FG Hessen, 16.06.2008 - 4 K 3773/05

    Hinreichende Bestimmung der Vermögensbindung eines gemeinnützigen Vereins -

    Dagegen ergibt sich daraus nicht, dass auch im Bereich der staatlichen Förderung, hier bei der Anerkennung als gemeinnützig eine Gleichstellung zu erfolgen hat (vgl. BFH-Urteil vom 13.12.1978 I R 36/76, BStBl. II 1979, 492, 494).

    Ebenfalls fehl geht der Verweis des Klägers auf das Urteil des BFH vom 23.9.1999 (XI R 66/98 BStBl. II 2000, 533, in der das Gericht die weltanschaulichen Zwecke im Rahmen der verfassungskonformen Auslegung des § 10b EStG den religiösen Zwecken gleichstellt. In diesem Fall handelt es sich um die Gleichstellung von bereits als gemeinnützig anerkannten Gemeinschaften für Spendenzwecke. Für gemeinnützige anerkannte Gemeinschaften besteht in der Tat kein Grund zwischen religiösen und weltanschaulichen Zwecken zu differenzieren. Für die Beurteilung der Gemeinnützigkeit hat dies jedoch keine Auswirkung. Der BFH verweist in dem Urteil unter II. 2 b) aa) am Ende ausdrücklich darauf, dass er in seiner Beurteilung nicht von dem Urteil des I. Senats in BStBl. II 1979, 492 abweiche.

  • FG Hamburg, 08.12.1997 - II 98/95

    Anspruch eines Vereins auf Freistellung von der Körperschaftssteuer wegen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Münster, 25.05.1994 - 15 K 5247/87

    Steuerpflichtigkeit von Leistungen eines sich als Religionsgemeinschaft

    Ob es sich bei Sc tatsächlich nach geistigem Gehalt und äußerem Erscheinungsbild um eine Religion und eine Religionsgemeinschaft handelt, ist aber für die Frage der Verfassungsmäßigkeit der Besteuerung nicht maßgeblich, da auch die Religionsgesellschaften bei der selbständigen Ordnung ihrer Angelegenheiten an die Schranken des für alle geltenden Gesetzes gebunden sind (Art. 140 GG i. V. m. Art. 137 Abs. 3 WRV) und in gleicher Weise wie alle anderen der Besteuerung unterliegen (BFH-Urteile vom 13. Dezember 1978 1 R 36/76, BFHE 127, 352. BStBI II 1979, 492; vom 13. August 1986 II R 246/81, BFHE 147, 299, BStBl II 1986, 831).

    In seinem Urteil BFHE 127, 352.

  • FG Düsseldorf, 09.05.1989 - 16 K 28/82

    Abgabenordnung; Gemeinnützigkeit eines Vereins

    Das BFH-Urteil vom 13. Dezember 1978 I R 1/76, BStBl II 1979, 492 ff. 493 r. Sp.), das die Unterordnung eines Ordens unter die oberste Großloge als unschädlich angesehen hat, kann auf den Kläger nicht angewendet werden.

    Der Senat läßt ebenfalls offen, ob beim Kläger die Gemeinnützigkeit deshalb entfällt, weil - so die Behauptung des Finanzamts - die Ausübung der Transzendentalen Meditation gesundheitsschädlich sein könne oder weil - ausweislich der Richtlinien der Deutschen Weltplanzentrale vom 13.02.1976 (vgl. Ordner XIII Trennblatt TM-Wirklichkeit) ein bestimmter Interessentenkreis wie z. B. Psychiater, Psychologen, Sozial- und andere Lebensberater etc. ausdrücklich vor der Teilnahme an dem Kursus zur Geheimhaltung verpflichtet werden (vgl. dazu BFH-Urteil vom 13.12.1978 I R 36/76 BStBl II 1979, 492, 494 r. Sp.).

  • BFH, 28.03.1991 - V B 118/89

    Formelle Voraussetzungen für die Begründung einer Nichtzulassungsbeschwerde -

    Soweit der Kläger sich auf eine Abweichung von BFH-Entscheidungen beruft (BFH-Urteile vom 20. Januar 1972 I R 81/70, BFHE 104, 534, BStBl II 1972, 440; vom 13. Dezember 1978 I R 36/76, BFHE 127, 352, BStBl III 1979, 492; vom 13. Dezember 1978 I R 39/78, BFHE 127, 330, BStBl II 1979, 482, und vom 14. Dezember 1978 I R 122/76, BFHE 127, 348, BStBl II 1979, 491), wird zwar - jedenfalls zum Teil - deutlich, welche abstrakten Rechtssätze der Kläger den angeführten Urteilen entnimmt.
  • FG Berlin, 26.01.1998 - 8 K 8264/97
    Ausgehend von der bisherigen Rechtsprechung des BFH wäre die Frage wohl zu verneinen (vgl. Urteil vom 13. Dezember 1978 I R 36/76 , BFHE 127, 352, BStBl II 1979, 492 [BFH 13.12.1978 - I R 36/76] ; Beschluß vom 16. Oktober 1991 I B 16/91 , BFH/NV 1992, 505).
  • FG Schleswig-Holstein, 10.05.2000 - II 1023/97

    Formelle Satzungsmäßigkeit eines Vereins

    Darüberhinaus hat der BFH in seinem Urteil vom 13. Dezember 1978 (BStBl II 1979, 492 ) ausgeführt, dass ein Vereinszweck der Verbreitung geistiger und sittlicher Werte und seine Verwirklichung durch Studium, Erforschung und praktische Anwendung von Natur- und Geistesgesetzen in der Absicht, die Mitglieder zu lehren, wie sie in Übereinstimmung mit den schöpferischen und aufbauenden Kräften des Kosmos und der Natur in Gesundheit, Glück und Frieden zu leben vermögen, zwar als nützlich für das einzelne Mitglied gewertet werden könnten, jedoch daraus noch keine unmittelbare Förderung der Allgemeinheit resultiere.
  • FG Hamburg, 13.12.1984 - II 125/80
    Demgemäß verstößt auch die Besteuerung einer Religionsgemeinschaft nicht gegen Art. 4 Abs. 2 GG (BVerfG-Beschluß vom 4. Oktober 1965 l BvR 498/62, BVerfGE 19, 129; BFH-Urteil vom 13. Dezember 1978 I R 36/76, BFHE 127, 352, BStBl II 1979, 492; Plückebaum/Malitzky, UStG, 10. Aufl., §§ 1-3 Rdnr. 329).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht