Rechtsprechung
   BFH, 02.02.1979 - III R 89/78   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1979,831
BFH, 02.02.1979 - III R 89/78 (https://dejure.org/1979,831)
BFH, Entscheidung vom 02.02.1979 - III R 89/78 (https://dejure.org/1979,831)
BFH, Entscheidung vom 02. Februar 1979 - III R 89/78 (https://dejure.org/1979,831)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1979,831) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    InvZulG (1975) § 4b

Papierfundstellen

  • BFHE 130, 100
  • BStBl II 1980, 340
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 29.04.2014 - VIII R 20/12

    Unangemessener Fahrzeugaufwand eines Freiberuflers

    Denn auch insoweit kann das Ziel der Vorschrift betroffen sein, unangemessenen betrieblichen Repräsentationsaufwand nicht gewinnmindernd bei der Festsetzung der Einkommensteuer zu berücksichtigen (vgl. BFH-Urteile vom 2. Februar 1979 III R 50-51/78, BFHE 127, 297, BStBl II 1979, 387, und III R 89/78, BFHE 130, 100, BStBl II 1980, 340).
  • FG Baden-Württemberg, 06.06.2016 - 1 K 3386/15

    Vorsteuerabzug: Unangemessener Repräsentationsaufwand für einen Ferrari

    Denn auch insoweit kann das Ziel der Vorschrift betroffen sein, unangemessenen betrieblichen Repräsentationsaufwand nicht gewinnmindernd bei der Festsetzung der Einkommensteuer zu berücksichtigen (vgl. BFH-Urteile vom 2. Februar 1979 III R 50-51/78, BFHE 127, 297, BStBl II 1979, 387; vom 2. Februar 1979 III R 89/78, BFHE 130, 100, BStBl II 1980, 340).
  • FG Hamburg, 12.04.2018 - 2 V 10/18

    Kein Vorsteuerabzug und Betriebsausgabenabzug für betrieblich genutzten

    Denn auch insoweit kann das Ziel der Vorschrift betroffen sein, unangemessenen betrieblichen Repräsentationsaufwand nicht gewinnmindernd bei der Festsetzung der Einkommensteuer zu berücksichtigen (vgl. BFH-Urteile vom 2. Februar 1979 III R 50-51/78, BStBl II 1979, 387, und III R 89/78, BStBl II 1980, 340).
  • BFH, 08.10.1987 - IV R 5/85

    Angemessenheit der Anschaffungskosten für Betriebs-Pkw richtet sich nach

    Der III. Senat des BFH hat zwar entschieden, daß bei der Bemessung der Investitionszulage nach § 4b des Investitionszulagengesetzes (InvZulG) die Anschaffungskosten für Wirtschaftsgüter, die die private Lebensführung berühren, auf einen angemessenen Betrag zu beschränken seien (Urteile vom 2. Februar 1979 III R 50-51/78, BFHE 127, 297, BStBl II 1979, 387, und vom 2. Februar 1979 III R 89/78, BFHE 130, 100, BStBl II 1980, 340).
  • FG Sachsen, 07.07.1998 - 2 K 232/95

    Entsprechende Anwendung des Rechtsgedankens des § 4 Abs. 5 Nr. 7 EStG i.R.d. § 2

    Dieser Entscheidung ist der III. Senat des Bundesfinanzhofes vom 2.2.1979 (III 50-51/78, BStBl. II 1979, S. 387 - Ferrari) und vom 2.2.1979 (III R 89/78, BStBl. II 1980, S. 340 - Mercedes 450 SEL) gefolgt.

    Der III. Senat des BFH hat allerdings im Urteil vom 2.2.1979 (III R 89/78, aaO.) entschieden, daß bei der Anschaffung, eines Mercedes Benz SEL investitionszulagerechtlich ohne Rücksicht auf "die betrieblichen Verhältnisse wie Umsatz, Gewinn und Investitionsaufwand" anhand der Verkehrsauffassung eine Angemessenheitsprüfung vorzunehmen sei.

    Die analoge Anwendung dieser Vorschrift unterstellt, weicht der Senat von dem Urteil des Bundesfinanzhofes vom 2.2.1979 III R 89/78, BStBl. II 1980, S. 340 ab.

  • BFH, 20.08.1986 - I R 29/85

    AfA - Anschaffungskosten - Aufwendungen - Angemessenheit - Aktivierungspflichtige

    Dazu gehören nicht nur Aufwendungen für PKW (vgl. BFH-Urteile vom 2. Februar 1979 III R 50-51/78, BFHE 127, 297, BStBl II 1979, 387, und III R 89/78, BFHE 130, 100, BStBl II 1980, 340) und Reiseaufwendungen schlechthin (vgl. BFH-Urteile vom 4. August 1977 IV R 157/74, BFHE 123, 158, BStBl II 1978, 93, und vom 27. Februar 1985 I R 20/82, BFHE 143, 440, BStBl II 1985, 458), sondern grundsätzlich auch Aufwendungen für eine Büroeinrichtung des Steuerpflichtigen.
  • BFH, 20.08.1986 - I R 80/83

    Zur Prüfung der Angemessenheit von Aufwendungen (Orientteppiche) für eine

    Dazu gehören nicht nur Aufwendungen für PKW (vgl. BFH-Urteile vom 2. Februar 1979 III R 50-51/78, BFHE 127, 297, BStBl II 1979, 387, und III R 89/78, BFHE 130, 100, BStBl II 1980, 340) und Reiseaufwendungen schlechthin (vgl. BFH-Urteile vom 4. August 1977 IV R 157/74, BFHE 123, 158, BStBl II 1978, 93, und vom 27. Februar 1985 I R 20/82, BFHE 143, 440, BStBl II 1985, 458), sondern grundsätzlich auch Aufwendungen für eine Büroeinrichtung des Steuerpflichtigen.
  • BFH, 13.11.1987 - III R 227/83

    Abzugsfähigkeit von die Lebensführung des Steuerpflichtigen berührenden Ausgaben

    Soweit er bei der Bemessung der Investitionszulage nach § 4 b des Investitionszulagengesetzes (InvZulG) in den Urteilen vom 2. Februar 1979 III R 50-51/78 (BFHE 127, 297, BStBl II 1979, 387) und vom 2. Februar 1979 III R 89/78 (BFHE 130, 100, BStBl II 1980, 340) von anderen Rechtsgrundsätzen ausgegangen ist, beruht dies auf den Besonderheiten des Investitionszulagenrechts.
  • BFH, 23.04.1985 - VIII R 300/81

    Festsetzung der Höhe des Streitwertes in einem Gewinnfeststellungsverfahren -

    Die BFH-Rechtsprechung zur Begrenzung der Anschaffungskosten bei Wirtschaftsgütern, für die Zulagen nach dem Investitionszulagengesetz (InvZulG) oder nach § 19 des Berlinförderungsgesetzes (BerlinFG) zu gewähren sind (siehe z. B. Urteile vom 19. Juni 1975 VIII R 225/72, BFHE 117, 195, BStBl II 1976, 97; in BFHE 127, 297, BStBl II 1979, 387, und vom 2. Februar 1979 III R 89/78, BFHE 130, 100, BStBl II 1980, 340), führt zu keiner anderen Beurteilung, weil die Einschränkung auf die "angemessenen" Anschaffungskosten nur zum Zwecke der Berechnung der entsprechend niedrigeren Investitionszulage erfolgt, die bilanzrechtlich gebotenen Wertansätze jedoch unberührt läßt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht