Weitere Entscheidung unten: BFH, 06.08.1986

Rechtsprechung
   BFH, 14.01.1987 - II B 108/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,1655
BFH, 14.01.1987 - II B 108/86 (https://dejure.org/1987,1655)
BFH, Entscheidung vom 14.01.1987 - II B 108/86 (https://dejure.org/1987,1655)
BFH, Entscheidung vom 14. Januar 1987 - II B 108/86 (https://dejure.org/1987,1655)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,1655) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • BFHE 148, 444
  • NVwZ 1988, 767
  • BB 1987, 537
  • BStBl II 1987, 267
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BFH, 20.04.1989 - V B 153/88

    Beiladung - Umsatzsteuer - Unternehmer - Unternehmereigenschaft - Leistung -

    Sie hängt nur davon ab, daß der Steuerbescheid aufgrund irriger Beurteilung eines bestimmten Sachverhalts auf Antrag des Steuerpflichtigen durch das Gericht aufgehoben oder geändert wird (BFH-Beschluß vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267).

    Ob alle rechtlichen Voraussetzungen einer Folgeänderung gemäß § 174 Abs. 4, 5 AO 1977 vorliegen, also auch, ob ihr im Hinblick auf § 174 Abs. 4 Sätze 3 und 4 AO 1977 Festsetzungsverjährung entgegensteht, ist nicht im Beiladungsverfahren, sondern im Folgeänderungsverfahren zu entscheiden (BFH-Beschlüsse in BFHE 133, 348, BStBl II 1981, 633, und in BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267; anders zu der im Streitfall nicht gegebenen Verjährung nach der Reichsabgabenordnung, BFH-Urteil vom 30. September 1980 VIII R 58/80, BFHE 132, 1, BStBl II 1981, 245, und BFH-Beschluß vom 10. Juni 1988 IX B 102/87, BFH/NV 1989, 15).

  • BFH, 30.01.1996 - VIII B 20/95

    "Antragsbeiladung" bei Möglichkeit der Aufhebung oder Änderung eines

    Für die "Antragsbeiladung" i. S. des § 174 Abs. 5 Satz 2 AO 1977 reicht nach ständiger Rechtsprechung des BFH schon das Bestehen der (nicht fernliegenden) Möglichkeit aus, daß ein Steuerbescheid (Steuermeßbescheid, Feststellungsbescheid) wegen irriger Beurteilung eines Sachverhalts zugunsten des Steuerpflichtigen aufzuheben oder zu ändern ist und hieraus bei dem Dritten steuerliche Folgerungen zu ziehen sind (vgl. z. B. Senatsbeschluß vom 19. Mai 1981 VIII B 90/79, BFHE 133, 348, BStBl II 1981, 633; ferner BFH-Beschlüsse vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267, und vom 22. September 1993 II B 67/93, BFH/NV 1994, 216).

    Hierbei ist grundsätzlich nicht zu prüfen, ob die gegenüber dem Dritten erlassenen Bescheide geändert werden können; denn die Frage, ob die (formellen und materiellen) Voraussetzungen für den Erlaß derartiger "Folgeänderungsbescheide" gegenüber dem Dritten vorliegen, ist grundsätzlich im "Folgeänderungsverfahren" durch die dort zuständigen Finanzbehörden und Gerichte zu entscheiden und darf nicht in das Beiladungsverfahren vorverlagert werden (BFH-Beschlüsse in BFHE 133, 348, BStBl II 1981, 633; in BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267; vom 10. Juni 1988 IX B 102/87, BFH/NV 1989, 15; vom 20. April 1989 V B 153/88, BFHE 156, 389, BStBl II 1989, 539; vom 24. April 1989 IV B 40/89, Steuerrechtsprechung in Karteiform, Abgabenordnung, § 174, Rechtsspruch 20; in BFH/NV 1994, 216; BFH-Urteil vom 22. September 1993 X R 20/91, BFH/NV 1994, 523).

    Eine etwaige Folgeänderung ist nicht davon abhängig, ob sich die Rechtskraft des FG- Urteils auf das für den Beigeladenen zuständige FA erstrecken würde (vgl. auch BFH-Beschlüsse in BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267, und in BFHE 156, 389, BStBl II 1989, 539).

  • BFH, 10.06.1988 - IX B 102/87

    Gemeinsame Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer

    Die Beschwerde ist zulässig (zur Statthaftigkeit vgl. Beschluß des BFH vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267).

    Dabei ist grundsätzlich nicht zu prüfen, ob gegenüber dem Dritten ergangene Bescheide geändert werden können (BFH-Beschlüsse vom 19. Mai 1981 VIII B 90/79, BFHE 133, 348, BStBl II 1981, 633, und in BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267).

  • BFH, 21.06.1994 - VIII B 5/93

    Kein Rechtsschutzbedürfnis für gesonderte Beschwerde gegen im Endurteil

    Im Einzelfall gilt dies jedoch nur, wenn der Beschwerdeführer ein Rechtsschutzbedürfnis für das Beschwerdeverfahren hat (vgl. allgemein BFH-Beschlüsse vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267, und vom 28. Juni 1990 X B 163/88, BFH/NV 1991, 325).
  • BFH, 01.04.2014 - XI B 145/13

    Notwendige Beiladung des angeblich erstattungsberechtigten Sozialleistungsträgers

    Die Beschwerde der Beigeladenen ist zwar zulässig (vgl. BFH-Beschlüsse vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267; vom 2. September 1993 IX B 34/93, BFH/NV 1994, 114), aber unbegründet.
  • BFH, 27.08.1997 - V B 14/97

    Voraussetzungen für eine Beiladung

    Die Beschwerde ist zulässig (zur Statthaftigkeit vgl. Beschluß des Bundesfinanzhofs -- BFH -- vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267).

    Es ist nicht zu prüfen, ob eine etwaige Folgeänderung Bestand haben wird (vgl. BFH in BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267).

  • BFH, 22.09.1993 - II B 67/93

    Voraussetzung für die Beiladung eines Dritten (§ 174 AO )

    Nach ständiger Rechtsprechung genügt für die Beiladung des Dritten nach § 174 Abs. 5 AO 1977 schon die Möglichkeit, daß ein Steuerbescheid wegen irriger Beurteilung eines Sachverhalts zugunsten des Steuerpflichtigen aufzuheben oder zu ändern ist und hieraus bei dem Dritten steuerliche Folgerungen zu ziehen sind, wobei grundsätzlich nicht zu prüfen ist, ob gegenüber dem Dritten ergangene Bescheide geändert werden können (vgl. Senatsbeschluß vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267).
  • BFH, 04.03.1998 - V B 3/98

    Voraussetzungen für eine Beiladung nach § 174 Abs. 5 Satz 2 Abgabenordnung (AO)

    Es ist nicht zu prüfen, ob eine etwaige Folgeänderung Bestand haben wird (vgl. BFH-Beschluß vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267).
  • BFH, 23.09.1992 - IX B 32/92

    Notwendige Beiladung Dritter gemäß § 60 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung (FGO)

    Die Beschwerde ist zwar statthaft (vgl. Beschluß des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267), aber unbegründet.
  • BFH, 02.08.1990 - III B 52/89

    Voraussetzungen einer Beiladung

    Sie hängt allein davon ab, daß der Steuerbescheid aufgrund irriger Beurteilung eines bestimmten Sachverhalts auf Antrag des Steuerpflichtigen durch das Gericht aufgehoben oder geändert wird (BFH-Beschluß vom 14. Januar 1987 II B 108/86, BFHE 148, 444, BStBl II 1987, 267, und BFHE 156, 389, BStBl II 1989, 539).
  • BFH, 02.09.1993 - IX B 34/93

    Gesonderte und einheitliche Feststellung der Einkünfte aus Vermietung und

  • BFH, 23.05.1989 - VIII S 5/88

    Bewilligung von Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BFH, 06.08.1986 - II B 35/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,2474
BFH, 06.08.1986 - II B 35/86 (https://dejure.org/1986,2474)
BFH, Entscheidung vom 06.08.1986 - II B 35/86 (https://dejure.org/1986,2474)
BFH, Entscheidung vom 06. August 1986 - II B 35/86 (https://dejure.org/1986,2474)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,2474) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BFHE 147, 267
  • BB 1986, 2048
  • BStBl II 1987, 267
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 23.06.2003 - IX B 119/02

    NZB - Ermessensentscheidung

    Die gerügten Abweichungen des angegriffenen Urteils des Finanzgerichts (FG) von der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) in seinen Entscheidungen vom 6. August 1986 II B 35/86 (Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung --HFR-- 1987, 9), vom 21. Oktober 1986 IX R 55/82 (BFHE 148, 267, BStBl II 1987, 210), vom 29. April 1987 II R 262/83 (BFHE 150, 67, BStBl II 1987, 594), vom 12. November 1991 IX R 117/88 (BFHE 166, 214, BStBl II 1992, 286) und vom 14. Januar 1992 IX B 177/90, BFH/NV 1992, 467) sowie des FG München vom 8. Juli 1982 IV 101/81 (Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 1983, 106, rkr.) liegen nicht vor.
  • BFH, 12.07.2000 - II R 31/99

    Fortschreibung der festgestellten Grundstücksart

    Mit der Revision macht das FA geltend, die Erlassregelung in BStBl I 1985, 201 sei trotz der Neuregelung in § 20 des Bewertungsgesetzes (BewG) aus den Gründen des Beschlusses des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 6. August 1986 II B 35/86 (BFHE 147, 267) auf Feststellungsbescheide weiterhin nicht anwendbar.
  • BFH, 27.01.2003 - II B 194/01

    NZB; Rechtsfortbildung; Rüge mangelnder Sachaufklärung

    Vielmehr machen sie lediglich gelten, kein ausreichendes rechtliches Gehör hinsichtlich des Hinweises des FG auf den BFH-Beschluss vom 6. August 1986 II B 35/86 (BFHE 147, 267) erhalten zu haben.
  • FG Düsseldorf, 12.02.2004 - 11 K 2918/01

    Einheitswert; Artfeststellung; Artfortschreibung; Fehlerbeseitigung; Änderung der

    Der BFH hat in seinem Beschluss vom 06.08.1986 (II B 35/86) entschieden, dass der Ländererlass vom 15.05.1985 eine Billigkeitsmaßnahme im Sinne des § 163 AO darstellt.
  • FG Niedersachsen, 26.03.1996 - I 89/93
    Der BFH hat in diesem Erlaß eine Billigkeitsmaßnahme gesehen (vgl. Beschluß vom 6. Aug. 1986 II B 35/86, HFR 1987, 9), die nach § 20 Satz 2 BewG in der Fassung des Steueränderungsgesetzes 1992 - nunmehr - zulässig ist.
  • BFH, 04.07.1990 - II S 1/90

    Anforderungen an Antrag auf Aussetzung der Vollziehung eines

    Denn ihr Sinn liegt darin, daß Billigkeitsmaßnahmen nicht dadurch für längere Zeit festgeschrieben werden dürfen, daß sie in einen Einheitswertbescheid eingehen (vgl. den BFH-Beschluß vom 6. August 1986 II B 35/86, BFHE 147, 267, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung 1987, 9).
  • BFH, 04.05.1988 - II B 184/87

    Voraussetzung der Aussetzung einer Verhandlung vor dem Finanzgericht

    Das wird aber durch § 20 Abs. 2 BewG gerade ausgeschlossen (vgl. Entscheidung des Bundesfinanzhofs vom 6. August 1986 II B 35/86, BFHE 147, 267).
  • BFH, 13.01.1988 - II R 96/85

    Zulässigkeit einer Revision

    Darauf hat der Senat in seinem Beschluß vom 6. August 1986 II B 35/86 (BFHE 147, 267, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung 1987, 9) hingewiesen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht