Rechtsprechung
   BFH, 07.09.1989 - IV R 128/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,696
BFH, 07.09.1989 - IV R 128/88 (https://dejure.org/1989,696)
BFH, Entscheidung vom 07.09.1989 - IV R 128/88 (https://dejure.org/1989,696)
BFH, Entscheidung vom 07. September 1989 - IV R 128/88 (https://dejure.org/1989,696)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,696) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 4, 12 EStG
    Einkommensteuer; Aufwendungen für Zeitschriften

Papierfundstellen

  • BFHE 158, 266
  • NJW 1990, 935
  • BB 1989, 2324
  • BB 1989, 2458
  • DB 1989, 2516
  • BStBl II 1990, 19
  • afp 1989, 796
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • BFH, 07.04.2005 - VI B 168/04

    NZB: kein WK-Abzug für Kosten Tageszeitung

    Eine unschädliche private Mitbenutzung scheidet zumindest beim Bezug nur einer Tageszeitung grundsätzlich aus (BFH-Urteil vom 7. September 1989 IV R 128/88, BFHE 158, 266, BStBl II 1990, 19, m.w.N.).

    Nach der Rechtsprechung des BFH kann bei einer Tageszeitung nach objektiven Kriterien nicht bestimmt werden, in welchem Umfang die Zeitung zur Erlangung beruflicher und außerberuflicher Informationen genutzt wird (BFH in BFHE 158, 266, BStBl II 1990, 19).

  • FG Hessen, 08.05.2008 - 13 K 3379/07

    Aufwendungen eines Steuerberaters für den Bezug der "Frankfurter Allgemeinen

    Hieraus ergibt sich ein Aufteilungs- und Abzugsverbot für solche Aufwendungen, die einen sowohl privat als auch zur Einkunftserzielung verwendbaren Gegenstand betreffen, wenn eine Aufteilung nach privater und beruflicher Nutzung nicht möglich ist, weil objektive Merkmale für eine zutreffende und leicht nachprüfbare Abgrenzung fehlen, es sei denn, die private Nutzung ist nur von untergeordneter Bedeutung (vgl. BFH-Urteil vom 07.09.1989 IV R 128/88, Bundessteuerblatt II, 1990, 19; FG Düsseldorf, Urteil vom 17.01.2001, 9 K 5608/00 E, DStRE 2001, 903).

    Eine unschädliche private Mitbenutzung scheidet zumindest beim Bezug nur einer Tageszeitung grundsätzlich aus (vgl. BFH-Urteile vom 07.09.1989 IV R 128/88 a.a.O. und vom 30.06.1983 IV R 2/81, BStBl. II 1983, 715 sowie BFH-Beschluss vom 07.04.2005 VI B 168/04 a.a.O.).

  • BFH, 21.05.1992 - IV R 70/91

    Nur Fachbücher als Betriebsausgaben eine Publizisten anzuerkennen

    Die Aufwendungen eines Kulturkritikers für den Bezug von Tageszeitungen und Wochenzeitschriften hat der erkennende Senat nicht zum Abzug als Betriebsausgaben zugelassen (Urteil vom 7. September 1989 IV R 128/88, BFHE 158, 266, BStBl II 1990, 19).

    Auch für die eigenen Buchanschaffungen der Verlagsangestellten gilt nichts anderes (vgl. auch Senatsurteil in BFHE 158, 266, BStBl II 1990, 19, unter 6.).

  • FG Bremen, 17.01.2007 - 2 K 229/04

    Befugnis des Finanzgerichts zur Schätzung der Besteuerungsgrundlagen bei nicht

    Wer Betriebseinnahmen nicht erklärt, soll hieraus keinen verfahrensrechtlichen Vorteil ziehen (vgl. BFH-Urteil vom 20.09.1989 X R 38/87, BFHE 158, 301, BStBl. II 1990, 19).
  • BFH, 27.09.1991 - VI R 1/90

    Aufwendungen für einen Videorecorder bei einem Lehrer als Werbungskosten

    Seine Ausführungen im Urteil vom 7. September 1989 IV R 128/88 (BFHE 158, 266, BStBl II 1990, 19) verdeutlichten, daß nur ausnahmsweise von einer nahezu ausschließlich beruflichen Nutzung eines Unterhaltungselektrogerätes ausgegangen werden könne.
  • FG Münster, 24.03.2015 - 2 K 3027/12

    Sky-Abonnement "Fußballpaket"

    Das Abonnement der beiden Sportpakete des Pay-TV-Senders "Sky" ist damit eher mit dem von der Rechtsprechung stets der privaten Lebensführung zugeordneten Bezug von allgemeinbildenden Tageszeitungen und Zeitschriften durch Personen mit beruflichem Interesse an den dort vermittelten Inhalten (vgl. z.B. BFH-Beschluss vom 07.04.2005 VI B 168/04, BFH/NV 2005, 1300, zu Aufwendungen eines Lehrers für eine Tageszeitung; BFH-Urteil vom 07.09.1989 IV R 128/88, BFHE 158, 266, BStBl II 1990, 19, zu Aufwendungen für den Bezug von Tageszeitungen und Wochenzeitschriften durch einen Kulturkritiker; BFH-Urteil vom 05.04.1962 IV 127/60 U, BFHE 75, 279, BStBl III 1962, 368, Aufwendungen für eine Tageszeitung und für die Beschaffung eines Konversationslexikons durch einen Rechtsanwalt; FG Münster, Urteil vom 21.07.2014 5 K 2767/13 E, juris, zum Bezug von PC-Zeitschriften durch einen Netzwerkadministrator; FG Münster, Urteil vom 30.09.2010 5 K 3976/08 E, EFG 2011, 228, zu Aufwendungen eines Redakteurs für allgemeinbildende Tages- und Wochenzeitungen) als mit dem Bezug von allein an ein Fachpublikum gerichteten Fachzeitschriften vergleichbar.
  • FG Hessen, 06.06.2002 - 3 K 2440/98

    "Handelsblatt"; Werbungskosten; Kosten der Lebensführung; Aufteilungsmaßstab;

    Eine Ausnahme von diesem Grundsatz hat er nur unter der Voraussetzung in Betracht gezogen, dass eine ausschließliche berufliche Verwendung der Zeitung nach den besonderen Umständen des jeweiligen Einzelfalles als sicher erscheint (vgl. Urteile vom 05.04.1962 IV 127/60 U, BStBl III 1962, 368; vom 30.06.1983 IV R 2/81, BStBl II 1983, 715, und vom 07.09.1989 IV R 128/88, BStBl II 1990, 19).

    Insofern kann hier dem Grunde nach nichts anderes gelten als bei einem Steuerpflichtigen, der (aus nachvollziehbaren beruflichen Gründen) mehrere Tageszeitungen bezieht (BFH BStBl II 1990, 19).

  • FG Rheinland-Pfalz, 07.10.1992 - 1 K 1248/92

    Als Betriebsausgaben geltend gemachten Aufwendungen für den Bezug von Zeitungen

    Ausnahmen von diesem Grundsatz sind dann gegeben, wenn die berufliche Veranlassung bei weitem überwiegt, oder wenn sich der beruflich veranlaßte Teil der Rufwendungen anhand von Unterlagen nach objektiv nachprüfbaren Merkmalen leicht und einwandfrei von den nichtabziehbaren Kosten der Lebensführung trennen laßt (ständige Rechtsprechung des BFH, vgl. BFH-Urteil vom 07. September 1989 IV R 128/88, BStBl II 1990, 19 m.w.N.).

    Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung gehören Rufwendungen für den Bezug regionaler wie überregionaler Tageszeitungen sowie für den Bezug der Wochenzeitschrift "Der Spiegel" zu den unter § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG fallenden Lebenshaltungskosten (BFH-Urteile vom 07. September 1989, a.a.O.; 30. Juni 1983 IV R 2/81, BStBl II 1983, 715, jeweils mit weiteren Nachweisen).

    Wie der BFH im Urteil vom 07. September 1989 (a.a.O.) ausgeführt hat, beziehen zahlreiche Steuerpflichtige auch ohne jeden betrieblichen oder beruflichen Bezug ständig mehrere Tageszeitungen und daneben auch Wochenzeitungen, um die Unterrichtung durch eine regionale Tageszeitung zu ergänzen und unterschiedliche Wertungen der Tagesereignisse in Form von Kommentaren und Glossen zu erfahren.

  • FG Düsseldorf, 17.01.2001 - 9 K 5608/00

    Aufwendungen für den Bezug einer Zeitung als Werbungskosten

    Hieraus ergibt sich ein Aufteilungs- und Abzugsverbot für solche Aufwendungen, die einen sowohl privat als auch zur Einkunftserzielung verwendbaren Gegenstand betreffen, wenn eine Aufteilung nach privater und beruflicher Nutzung nicht möglich ist, weil objektive Merkmale für eine zutreffende und leicht nachprüfbare Abgrenzung fehlen, es sei denn, die private Nutzung ist nur von untergeordneter Bedeutung (BFH vom 07.09.1989 IV R 128/88 Bundessteuerblatt II 1990, Seite 19; BFH Großer Senat vom 19.10.1970, GrS 2/70 Bundessteuerblatt II 1971, Seite 17).

    Aufwendungen für regionale und überregionale Tageszeitungen stellen nach BFH vom 07.09.1989 (IV R 128/88 Bundessteuerblatt II 1990, Seite 19 betreffend "Spiegel" und "Die Zeit") nicht abzugsfähige Lebenshaltungskosten dar (vgl. auch BFH vom 30.06.1983 IV R 2/81 Bundessteuerblatt II 1983, Seite 715 betreffend "Frankfurter Allgemeine Zeitung").

  • FG Münster, 30.09.2010 - 5 K 3976/08

    Aufwendungen eines Redakteurs für Tages- und Wochenzeitungen keine Werbungskosten

    Eine leichte und einwandfreie Aufteilung anhand eines objektiven Maßstabs sei nicht möglich (BFH-Urteil vom 7.9.1989 IV R 128/88, BStBl II 1990, 19).
  • BFH, 27.04.1990 - VI R 35/86

    Anforderungen an die Geltendmachung von Werbungskosten - Erzielung von Einkünften

  • FG Hessen, 19.06.2008 - 9 K 2738/05

    FAZ auch bei Steuerberater keine Werbungskosten

  • FG München, 10.12.1997 - 1 K 3799/97
  • FG Niedersachsen, 09.12.1998 - IX 606/97

    Werbungskosten für das "Handelsblatt" bei Kapitaleinkünften

  • FG Saarland, 25.01.2001 - 1 K 104/00

    Abzugsverbot für gemischte Aufwendungen

  • FG München, 12.06.2002 - 1 K 49/01

    Auf dem Weg zur Arbeitsstelle entstandene Unfallaufwendungen; Einkommensteuer

  • FG München, 25.05.2004 - 6 K 3025/01

    Werbungskosten bei nichtselbständiger Arbeit und bei Vermietung und Verpachtung;

  • FG Baden-Württemberg, 08.11.2000 - 12 K 258/00

    Aufwendungen für den Bezug der Zeitschrift "Focus" als Betriebsausgaben oder

  • FG Rheinland-Pfalz, 30.04.1997 - 1 K 2313/96
  • FG Baden-Württemberg, 28.03.1996 - 6 K 195/95
  • FG München, 10.06.1997 - 13 K 389/97
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht