Rechtsprechung
   BFH, 08.11.1989 - I R 187/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,864
BFH, 08.11.1989 - I R 187/85 (https://dejure.org/1989,864)
BFH, Entscheidung vom 08.11.1989 - I R 187/85 (https://dejure.org/1989,864)
BFH, Entscheidung vom 08. November 1989 - I R 187/85 (https://dejure.org/1989,864)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,864) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Simons & Moll-Simons

    KStG § 1 Abs. 1 Nr. 6, § 4

  • Wolters Kluwer

    Versorgungsbetrieb - Verkehrsbetrieb - Juristische Person des öffentlichen Rechts - Zusammenfassung - Verflechtung - Öffentliche Tiefgarage - Dem öffentlichen Verkehr dienender Betrieb

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)
  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 1, 4 KStG
    Körperschaftsteuer; Zusammenfassung von Versorgungs- und Verkehrsbetrieben einer Körperschaft des öffentlichen Rechts

Papierfundstellen

  • BFHE 159, 52
  • BB 1990, 412
  • BB 1990, 617
  • DB 1990, 613
  • BStBl II 1990, 242
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BFH, 27.02.2003 - V R 78/01

    Parkplatzüberlassung durch Gemeinde

    Entsprechendes gilt für eine von einer Gemeinde betriebene Tiefgarage (vgl. BFH-Urteil vom 8. November 1989, I R 187/85, BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242).
  • BFH, 04.09.2002 - I R 42/01

    Betriebe gewerblicher Art, Zusammenfassung

    Entsprechendes gilt für eine von der Gemeinde betriebene Tiefgarage (BFH-Urteil vom 8. November 1989 I R 187/85, BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242).

    Zwar ist regelmäßig für jeden BgA eine gesonderte Einkommensermittlung vorzunehmen (BFH-Urteile in BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242; vom 4. Dezember 1991 I R 74/89, BFHE 166, 342, BStBl II 1992, 432).

    Schließlich ist von der Rechtsprechung auch ohne wechselseitige technisch-wirtschaftliche Verflechtung die Zusammenfassung mehrerer Versorgungsbetriebe oder Versorgungs- und Verkehrsbetriebe einer juristischen Person des öffentlichen Rechts zu einem Betrieb anerkannt worden, da die in ihnen geübten Betätigungen dem gleichen Gedanken, nämlich der Versorgung der Bevölkerung, untergeordnet sind (BFH-Urteile in BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242; vom 8. Februar 1966 I 212/63, BFHE 85, 213, BStBl III 1966, 287; in BFHE 89, 416, BStBl III 1967, 679; vom 10. Juli 1962 I 164/59 S, BFHE 75, 498, BStBl III 1962, 448; Abschn. 5 Abs. 9 Satz 4 KStR 1995).

    Auch wenn der EV der Klägerin Grundbedürfnisse der Bevölkerung abdeckte, diente er der Entsorgung und Verwertung von Abfall und Wertstoffen und damit weder der "Versorgung" der Bevölkerung im engeren Sinne des § 4 Abs. 3 KStG noch einer vergleichbaren Zielsetzung (BFH-Urteil in BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242).

  • FG Münster, 16.03.2001 - 9 K 7607/98

    Voraussetzungen für die Zusammenfassung mehrerer Betriebe gewerblicher Art. von

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs ist gleichwohl jeder BgA grundsätzlich getrennt zu beurteilen, das Einkommen ist gesondert zu ermitteln und die KSt ist gesondert festzusetzen (vgl. Urteile vom 13. März 1974 1 R 7/77, BFHE 112, 61, BStBl II 1974, 391; vom 08.11.1989 1 R 187/85, BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242; vom 04.12.1991 I R 74/89, BFHE 166, 342, BStBl II 1992, 432; vom 11.02.1997 I R 161/94, BFH/NV 1997, 625).

    Verschiedene Betriebe gewerblicher Art können allerdings zu einer Einheit und zu einer einheitlichen Gewinnermittlung zusammengefaßt werden, wenn zwischen den Betrieben objektiv eine enge wechselseitige technisch-wirtschaftliche Verflechtung besteht (Beschluß des Großen Senats des BFH vom 16. Januar 1967 GrS 4/66, BFHE 88, 3, BStBl II 1967, 240), Die Zusammenfassung mehrerer Versorgungsbetriebe oder von Versorgungsbetrieben mit Verkehrsbetrieben ist von der höchstrichterlichen Rechtsprechung auch ohne wechselseitige technisch-wirtschaftliche Verflechtung anerkannt worden, da die in ihnen ausgeübten Betätigungen dem gleichen Gedanken, nämlich der Versorgung der Bevölkerung, untergeordnet sind (BFH in BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242 m.w.N.), Diese Voraussetzungen liegen im Streitfall jedoch nicht vor.

    Zwar ist der BgA Parkhäuser als Verkehrsbetrieb anzusehen (vgl. BFH in BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242).

    Der Begriff der Versorgung wird von der Rechtsprechung in Anlehnung an § 4 Abs. 3 KStG und § 39 Abs. 2 des Steueranpassungsgesetzes vom 16. Oktober 1934 (RGBl I 1934, 925, 940) dahingehend verstanden, daß er alle Betriebe umfaßt, die der Versorgung der Bevölkerung mit Wasser, Gas, Elektrizität oder Wärme, dem öffentlichen Verkehr oder dem Hafenbetrieb dienen (vgl. BFH in BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242).

    Kennzeichnend für die Versorgungsbetriebe ist es, daß sie Grundbedürfnisse der Bevölkerung zu tragbaren Bedingungen erfüllen sollen (BFH in BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242).

  • FG Hessen, 28.02.2001 - 4 K 7013/98

    Versorgungsbetrieb; Hoheitliche Tätigkeit; öffentlich-rechtliche

    Zur Begründung ihrer dagegen erhobenen Klage vertritt die Klägerin die Ansicht auch steuerpflichtige Entsorgungsbetriebe seine Versorgungsbetriebe und könnten entsprechend der BFH-Rechtsprechung (BFH-Urteil vom 8.11.1989 1 R 187/95, Bundessteuerblatt - BStBl - II 1990, 242, BFHE 159, 52) und Abschnitt 5 Abs. 9 der Körperschaftsteuerrichtlinien mit anderen Verkehrs- und Versorgungsbetrieben zusammengefaßt werden.

    Das bedeutet notwendigerweise, dass für jeden BgA eine gesonderte Einkommensermittlung vorzunehmen ist (z.B.: BFH-Urteil vom 08.11.1989 I R 187/85, BStBl II 1990, 242 und vom 04.12.1991 I R 74/89, BStBl II 1992, 432).

    Die Zusammenfassung mehrerer Versorgungsbetriebe und die Zusammenfassung von Versorgungs- und Verkehrsbetrieben einer juristischen Person des öffentlichen Rechts sind von der höchstrichterlichen Rechtsprechung auch ohne wechselseitige technisch-wirtschaftliche Verflechtung anerkannt worden, da die in ihnen geübten Betätigungen dem gleichen Gedanken, nämlich der Versorgung der Bevölkerung, untergeordnet sind (vgl. zum Ganzen BFH-Urteil vom 08.11.1989 a.a.O. m.w.N.).

    Darüber hinaus kann der EVD nach Auffassung des Senats auch nicht als Versorgungsbetrieb im Sinne des BFH-Urteils vom 08.11.1989 (BStBl II 1990, 242) qualifiziert werden.

  • BFH, 04.12.1991 - I R 74/89

    Zusammenfassung von Betrieben gewerblicher Art; Verlustabzug nach Zusammenfassung

    Steuerpflichtiger ist bei BgA i. S. des § 1 Abs. 1 Nr. 6 KStG 1977 nicht der BgA, sondern die ihn tragende juristische Person des öffentlichen Rechts (s. Urteile des erkennenden Senats vom 13. März 1974 I R 7/71, BFHE 112, 61, BStBl II 1974, 391; vom 8. November 1989 I R 187/85, BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242).
  • BFH, 11.02.1997 - I R 161/94

    Körperschaftsteuerpflicht von Betrieben gewerblicher Art von juristischen

    Steuerrechtssubjekte und körperschaftsteuerpflichtig sind vielmehr nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) die juristischen Personen des öffentlichen Rechts wegen jedes einzelnen ihrer Betriebe gewerblicher Art (s. BFH-Urteile vom 13. März 1974 I R 7/71, BFHE 112, 61, BStBl II 1974, 391; vom 31. Oktober 1984 I R 21/81, BFHE 142, 386, BStBl II 1985, 162; vom 8. November 1989 I R 187/85, BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242; vom 4. Dezember 1991 I R 74/89, BFHE 166, 342, BStBl II 1992, 432; vom 3. Februar 1993 I R 61/91, BFHE 170, 257 [BFH 03.02.1993 - I R 61/91], BStBl II 1993, 459; ebenso Abschn. 5 Abs. 1 der Körperschaftsteuer-Richtlinien -- KStR -- 1995).
  • BFH, 03.02.1993 - I R 61/91

    Pachtzinsen, die eine Trägerkörperschaft für ein angepachtetes Grundstück zahlt,

    Körperschaftsteuerpflichtig gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 6 KStG 1977 und Steuerrechtssubjekte sind die juristischen Personen des öffentlichen Rechts, nicht ihre Betriebe gewerblicher Art (s. BFH-Urteile vom 13. März 1974 I R 7/71, BFHE 112, 61, BStBl II 1974, 391; vom 6. Oktober 1976 I R 115/75, BFHE 120, 355, BStBl II 1977, 94; vom 8. November 1989 I R 187/85, BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242).
  • FG Niedersachsen, 19.02.2004 - 5 K 99/00

    Unternehmereigenschaft einer Kommune aufgrund ihres Eigenbetriebs

    Ein Betrieb, der dem öffentlichen Verkehr dient, liegt zunächst vor bei Beförderung von Personen und Gütern (vgl. BFH-Urteil vom 15.10.1975 II R 144/72, BStBl. II 1976, 219; vom 08.11.1989 I R 187/85, BStBl. II 1990, 242).

    So dient die Bereitstellung von Parkräumen - in Tiefgaragen, Parkhäusern oder auf Flächen, die mit Parkuhren versehen sind oder nur mit Parkscheiben benutzt werden dürfen - dann dem öffentlichen Verkehr, wenn die Parkflächen einem unbestimmten Personenkreis offen stehen und damit von jedermann benutzt werden können (BFH-Urteil vom 15.10.1975 II R 144/72, BStBl. II 1976, 219; vom 08.11.1989 I R 187/85, BStBl. II 1990, 242).

  • BFH, 26.06.1996 - II R 68/93

    1. Zum Vorliegen eines Verkehrsbetriebs, wenn der Betreiber als Leistungsanbieter

    Die bloße Unterstützung oder auch Ermöglichung der von Dritten vorgenommenen Beförderungen (z. B. durch Zurverfügungstellen von Straßen, Schienen oder ähnlichen Verkehrswegen) erfüllt nicht die Wesensmerkmale eines Verkehrsbetriebs i. S. des § 117 Abs. 1 Nr. 2 BewG a. F., wenngleich dies nicht ausschließt, daß derartige Anlagen als solche dem öffentlichen Verkehr dienen (vgl. BFH-Urteile vom 8. November 1989 I R 187/85, BFHE 159, 52, BStBl II 1990, 242, und vom 19. Februar 1992 II R 138/88, BFH/NV 1993, 154, 155; Glier in Moench/Glier/Knobel/Viskorf, Bewertungs- und Vermögensteuergesetz, Kommentar, 3. Aufl. 1995, BewG § 117 Rdnr. 6).
  • FG Hessen, 06.11.2000 - 4 K 1984/00

    Zusammenfassung mehrerer Betriebe gewerblicher Art einer Stadt zu einem

    Das bedeutet notwendigerweise, daß für jeden einzelnen Betrieb gewerblicher Art. eine gesonderte Einkommensermittlung vorzunehmen ist (z.B.: BFH-Urteile: vom 8. November 1989 I R 187/85, BStBl II 1990, 242; vom 4. Dezember 1991 I R 74/89, BStBl II 1992, 432).

    b) Ungleichartige Einrichtungen können nach dem zum Bewertungsrecht ergangenen BFH-Urteil vom 16. Januar 1967 GrS 4/66 (BStBl III 1967, 240), dessen Grundsätze nach ständiger Rechtsprechung des BFH auch für das Körperschaftsteuerrecht gelten (z.B. Urteile: BStBl II 1990, 242; BStBl II 1992, 432), nur unter einer weiteren Voraussetzung zu einem einheitlichen Betrieb gewerblicher Art. werden, und zwar muß zwischen den Einrichtungen nach dem Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse objektiv eine enge wechselseitige technisch-wirtschaftliche Verflechtung bestehen.

  • FG Schleswig-Holstein, 15.01.2019 - 1 K 116/13

    Betrieb gewerblicher Art; Müllverbrennungsanlage; steuerlicher Querverbund

  • BFH, 26.02.1992 - I R 58/91

    Zerlegung des Gewerbesteuermeßbetrages ist bei mehreren Betriebsstätten

  • FG Münster, 30.06.2003 - 9 K 5219/99

    Kein Ausgleich der für die Vorjahre festgestellten Verluste von Betrieben

  • FG Saarland, 12.05.2011 - 1 K 1099/06

    Beendigung (Betriebsaufgabe) eines Betriebs gewerblicher Art (BgA) Versteuerung

  • FG Münster, 30.06.2003 - 9 K 5219/99 K 9 K 5222/99
  • FG Schleswig-Holstein, 27.02.2003 - 2 K 40/02

    Ausgestaltung der gerichtlichen Überprüfung einer Prüfungsentscheidung

  • FG Rheinland-Pfalz, 04.02.2000 - 3 K 2136/97

    Betriebsausgaben bei einem Betrieb gewerblicher Art

  • BFH, 19.02.1992 - II R 138/88

    Zusammenfassung verschiedener städtischer Versorgungsbetriebe - Versagung von

  • FG Münster, 30.06.2003 - 9 K 5222/99

    Ausgleich der festgestellten Verluste mit den Gewinnen aus der Gewinnausschüttung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht