Rechtsprechung
   BFH, 16.05.1990 - I R 80/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,2808
BFH, 16.05.1990 - I R 80/87 (https://dejure.org/1990,2808)
BFH, Entscheidung vom 16.05.1990 - I R 80/87 (https://dejure.org/1990,2808)
BFH, Entscheidung vom 16. Mai 1990 - I R 80/87 (https://dejure.org/1990,2808)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,2808) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Simons & Moll-Simons

    GewStG § 7; KStG 1977 § 8 Abs. 1 und 2, § 26 Abs. 6 Satz 1; EStG § 4 Abs. 1, § 5 Abs. 1, § 34c Abs. 2

  • Wolters Kluwer

    Ausländische Quellensteuer - Betriebsausgabe - Kapitalgesellschaft - Gewinnermittlung - Höhe des Gewerbeertrages

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 7 GewStG
    Gewerbesteuer; Ermittlung des Gewerbeertrags bei Kapitalgesellschaft mit ausländischen Einkünften

Papierfundstellen

  • BFHE 160, 551
  • BB 1990, 1697
  • DB 1990, 2045
  • BStBl II 1990, 920
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 31.05.2005 - I R 68/03

    Anrechnung ausländischer Steuern gemäß § 26 Abs.6 Satz 1 KStG 1991 i.V.m. § 34c

    Der Unterschied zwischen dem "Einkommen" einerseits und der "Summe der Einkünfte" andererseits ist deswegen auch für Kapitalgesellschaften im Grundsatz beachtlich und definitorisch vorgegeben (vgl. auch Senatsurteil vom 16. Mai 1990 I R 80/87, BFHE 160, 551, BStBl II 1990, 920).

    Er verhindert überdies, dass ausländische Steuern angerechnet werden, die gemäß § 10 Nr. 2 KStG 1991 als Betriebsausgaben nicht abgezogen werden dürfen, sondern gemäß § 26 Abs. 6 Satz 1 KStG 1991 i.V.m. § 34c Abs. 2 EStG 1990 erst bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte abzusetzen sind (Senatsurteil in BFHE 160, 551, BStBl II 1990, 920).

  • FG Rheinland-Pfalz, 23.05.2003 - 4 K 2755/01

    Körperschaftsteuer auf ausländische Einkünfte

    Diese definitorischen Unterschiede bleiben auch dann erhalten, wenn im Einzelfall in Ermangelung von Abzugsbeträgen im Sinne des § 2 Abs. 3 EStG Gewinn und Gesamtbetrag der Einkünfte identisch sein sollten (BFH-Urteil vom 16. Mai 1990 I R 80/87, BStBl. II 1990, S. 920).

    Ist dies vorgegeben, kommen den Fachtermini "Gewinn", "Summe der Einkünfte", "Gesamtbetrag der Einkünfte", "Einkommen" und letztlich "zu versteuerndes Einkommen" innerhalb des Einkommensermittlungsschemas von Kapitalgesellschaften jeweils definitorische eigenständige Bedeutungen zu, wobei diese an die Definitionen des Einkommensteuergesetzes anknüpfen (vgl. auch BFH-Urteil vom 16. Mai 1990 I R 80/87, BStBl. II 1990, S. 920).

  • BFH, 28.11.1991 - IV R 122/90

    Zinsen für gestundete Einkommensteuer sind keine Betriebsausgaben

    Aus dem BFH-Urteil vom 23. November 1988 I R 180/85 (BFHE 154, 552, BStBl II 1989, 116) läßt sich für den Streitfall nichts anderes herleiten (vgl. auch das BFH-Urteil vom 16. Mai 1990 I R 80/87, BFHE 160, 551, BStBl II 1990, 920, in dem offenbleibt, ob die Steuern vom Einkommen einer inländischen Kapitalgesellschaft Betriebsausgaben sind).
  • FG München, 22.07.2003 - 7 K 4529/00

    "Kleine" Freiberufler-Kapitalgesellschaft; Gewerbesteuerpflicht;

    Nach der Regelung in § 2 Abs. 2 Satz 1 GewStG haben Kapitalgesellschaften einen einheitlichen Gewerbebetrieb, der nichtgewerbliche Einkünfte wegen der Organisationsform der Gesellschaft zu gewerblichen Einkünften umqualifiziert (BFH-Urteile vom 05.09.2001 I R 27/01, BStBl II 2002, 155; vom 19. Dezember 1984 I R 165/80, BStBl II 1985, 403; vom 16. Mai 1990 I R 80/87, BStBl II 1990, 920; vom 08. Juni 1977 I R 40/75, BStBl II 1977, 668; vom 20. Oktober 1976 I R 148/74, BStBl II 1977, 10; Glanegger/Güroff, Gewerbesteuergesetz, § 2 Rz. 186; Blümich/Obermeier, § 2 GewStG Rz. 666; Lenski/Steinberg, Komm. zum Gewerbesteuergesetz, § 2 Anm. 1740 ff.; zu Sonderfällen s. etwa BFH-Urteil vom 27.03.1996 - I R 89/95, BStBl II 1997, 224, zur fehlenden Gewerbesteuerpflicht für Gewinne einer Kapitalgesellschaft aus der Veräußerung sog. einbringungsgeborener Anteile an einer Personengesellschaft bzw. aus der Veräußerung eines Betriebs oder Teilbetriebs).
  • FG Hamburg, 13.09.2006 - 6 K 242/02

    Abzugsfähigkeit ausländischer Quellensteuer und Angemessenheit von Aufwendungen

    Dieses Abzugsverbot erstreckt sich auch auf ausländische Steuern (BFH v. 16.5.1990 - I R 80/87, BStBl. II 1990, 920; H 48 KStR 2004).
  • FG Nürnberg, 05.07.1996 - VII 2/89
    Soweit diese Steuer an die Stelle der BIC getreten ist, handelt es sich um eine solche mit Einkommensteuercharakter bzw. eine Personensteuer i. S. des § 12 Nr. 3 EStG , d. h. die Übernahme durch die S. führte im Ergebnis zu einer Betriebseinnahme der Klägerin, und damit auch zu einer entsprechenden Gewinnerhöhung, da ihr keine entsprechende Betriebsausgabe gegenüberstand (vgl. auch die Urteile des Bundesfinanzhofs vom 16.05.1990 I R 80/87 , BStBl. II 1990, 920 sowie vom 25.04.1990 I R 70/88 , BStBl. II 1990, 1.086).
  • FG Baden-Württemberg, 03.12.2015 - 3 K 982/14

    Grenzüberschreitendes Rheinkraftwerk - Aargauer Abkommen - Ermittlung des

    b) Nach allgemeiner Meinung fallen unter das Abzugsverbot des § 10 Nr. 2 KStG auch ausländische Steuern vom Einkommen, sofern sie inländischen Steuern vom Einkommen entsprechen (BFH-Urteil vom 16. Mai 1990 I R 80/87, BStBl II 1990, 920; Dürrschmidt, a.a.O., § 10 KStG Rz. 62; Paetsch, a.a.O., § 10 Rz. 45; Heger in Gosch, KStG, 3. Aufl., § 10 Rz. 26).
  • FG Hamburg, 30.05.2002 - VI 157/01

    Voraussetzungen des Abzugs schweizerischer Quellensteuer

    Die schweizerische Verrechnungssteuer, bei der es sich um eine der deutschen Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer entsprechende Steuer i.S. der §§ 34c EStG , 26 Abs. 1 und Abs. 6 KStG handelt (BFH v. 27. März 1996, I R 49/95, BStBl II 1997, 91, BFHE 180, 545 ), kann wegen § 10 Nr. 2 KStG nicht als Betriebsausgabe abgezogen werden, denn diese Vorschrift verbietet nicht nur den Abzug inländischer, sondern auch ausländischer Steuern vom Einkommen (BFH v. 16. Mai 1990, I R 80/87, BFHE 160, 551 , BStBl II 1990, 920; R 43 Abs. 1 S. 1 KStR 1998).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht