Rechtsprechung
   BFH, 08.08.1991 - VI B 109/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,1750
BFH, 08.08.1991 - VI B 109/90 (https://dejure.org/1991,1750)
BFH, Entscheidung vom 08.08.1991 - VI B 109/90 (https://dejure.org/1991,1750)
BFH, Entscheidung vom 08. August 1991 - VI B 109/90 (https://dejure.org/1991,1750)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,1750) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Simons & Moll-Simons

    EStG 1984 § 19a Abs. 6 Satz 5

  • Wolters Kluwer

    Bewertung des geldwerten Vorteils - Maßgeblicher Stichtag - Nicht börsennotierte Aktien im Inland

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG (1984) § 19a Abs. 6 S. 5

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    § 19a Abs. 6 Satz 5 EStG
    Lohnsteuer; Arbeitslohn bei Option auf im Inland nicht börsennotierte Aktien

Papierfundstellen

  • BFHE 165, 101
  • BB 1991, 2072
  • BB 1992, 48
  • DB 1991, 2267
  • BStBl II 1991, 929
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BFH, 24.01.2001 - I R 119/98

    Aktienoptionsrecht als Arbeitslohn

    § 19a Abs. 6 Satz 5 EStG 1984 findet nur auf im Inland börsennotierte Aktien und damit nicht auf nicht handelbare Aktienoptionsrechte Anwendung (Bestätigung des BFH-Beschlusses vom 8. August 1991 VI B 109/90, BFHE 165, 101, BStBl II 1991, 929).

    Abgesehen davon, dass ungeklärt ist, ob § 19a Abs. 6 Satz 5 EStG 1984, der ausdrücklich auf eigene Aktien des Unternehmens abstellt, überhaupt auf Aktienbezugsrechte einer Konzernobergesellschaft anwendbar ist, gilt die Vorschrift jedenfalls nur für solche Aktien, die an einer deutschen Börse notiert oder die in den geregelten Freiverkehr einbezogen sind (BFH-Beschluss vom 8. August 1991 VI B 109/90, BFHE 165, 101, BStBl II 1991, 929).

  • BFH, 23.07.1999 - VI B 116/99

    Zufluß von Arbeitslohn bei Aktienoptionsrechten

    Dementsprechend hat die Rechtsprechung für den Fall, daß einem Arbeitnehmer im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses ein Optionsrecht auf den späteren Erwerb von Aktien zu einem bestimmten Übernahmepreis eingeräumt wurde, als Arbeitslohn nicht den Wert des Optionsrechts bei dessen Gewährung, sondern die Differenz zwischen Kurswert und Übernahmepreis bei Ausübung der Option angesehen (BFH-Urteil in BFHE 105, 348, BStBl II 1972, 596; ebenso stillschweigend BFH-Beschluß vom 8. August 1991 VI B 109/90, BFHE 165, 101, BStBl II 1991, 929; gleicher Ansicht FG München, Beschluß vom 11. Januar 1999 8 V 3484/98, Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 1999, 381; FG Köln, Urteile vom 9. September 1998 11 K 5153/97, EFG 1998, 1634, und vom 21. Oktober 1998 11 K 1662/97, EFG 1999, 116).
  • FG Köln, 06.04.2000 - 7 K 1193/97

    Zufluß und Bewertung von stock-options

    Die vom Beklagten herangezogene BFH-Entscheidung in BStBl II 1991, 929 , sei für die hier streitbefangene Problematik ohne Belang.

    Dies entspreche der generellen Auffassung der Finanzverwaltung, wie sich aus Abschn. 31 Abs. 1 Satz 5 LStR ergebe, als auch der Rechtsprechung des BFH, wie sie in BStBl II 1991, 929 , dokumentiert sei.

    Als solche gehörten sie eigentlich in den Bereich des § 3 EStG (vgl. Thomas, Einige Anmerkungen zu § 19 a EStG und zum BFH-Beschluß vom 08.08.1991, VI B 109/90, DStR 1991, 1405, 1406).

    Der Bundesfinanzhof (vgl. BFH-Beschluß vom 08.08.1991 VI B 109/90, BStBl II 1991, 929 ) und weitere Teile der Literatur (vgl. Schmidt, EStG , § 19 a Tz. 26; Frotscher, EStG , § 19 a Tz. 57; Thomas a.a.O.) haben die hier streitige Frage bisher offen gelassen.

  • BFH, 04.04.2001 - VI R 96/00

    Verbilligte Wertpapierüberlassung an Arbeitnehmer

    Zwar habe der Bundesfinanzhof --BFH-- (Beschluss vom 8. August 1991 VI B 109/90, BFHE 165, 101, BStBl II 1991, 929), und Teile der Literatur (Schmidt/Drenseck, Einkommensteuergesetz, § 19a Rz. 26; Herrmann in: Frotscher, Einkommenteuergesetz, § 19a Rz. 5, 61 f.; Thomas, Deutsches Steuerrecht --DStR-- 1991, 1405, 1406) die hier streitige Frage offen gelassen.
  • FG Rheinland-Pfalz, 07.06.1999 - 2 K 3337/98
    Der BFH habe jedoch in seinem Beschluss vom 08. August 1991 - VI B 109/90 (BStBl II 1991, S. 929) für den Fall der Bejahung dieser Frage für die Bewertung den Tag der Beschlussfassung für maßgeblich erachtet.

    Er sieht einen Zufluss bei Einräumung der Optionen nur dann für gegeben an, wenn es sich um verkehrsfähige, frei handelbare Wirtschaftsgüter handele und verweist auf die Rechtsprechung, die andernfalls nur eine Gewinnchance annehme (Urteil des BFH vom 10. März 1972, BStBl II 1972, S. 596, Beschluss BFH vom 08. August 1991, BStBl II 1991, S. 929 und Urteil des FG Köln vom 09. September 1998, EFG 1998, S. 1634).

  • FG Köln, 09.09.1998 - 11 K 5153/97

    Anspruch auf Gewährung einer Tarifvergünstigung; Einräumung von Optionsrechten

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Köln, 21.10.1998 - 11 K 1662/97

    Erzielter Gewinn aus erhaltenen Optionsrechten auf den späteren Erwerb von Aktien

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Münster, 09.05.2003 - 11 K 6754/01

    Zufluss geldwerter Vorteile aus handelbaren Optionsrechten mit Optionsausübung

    Konsequenterweise folgert der Bundesfinanzhof hieraus, dass der Wert des zu versteuernden Arbeitslohnes nicht der Wert des Optionsrechts bei dessen Gewährung, sondern die Differenz zwischen Kurswert und Übernahmepreis bei Ausübung der Option ist (BFH-Beschluss vom 23. Juli 1999 VI B 116/99, BFHE 189, 403, BFH-Urteil vom 18. Dezember 2001 IX R 24/98, BFH/NV 2002, 904, BFH-Urteil vom 6. November 2001 IX R 25/00, BFH/NV 2002, 764; BFH-Beschluss vom 23. Juli 1999 VI B 116/99, BFHE 189, 403; BFH-Urteil vom 20. Juni 2001 VI R 105/99, DStR 2001, 1341, BFH-Urteil vom 24. Januar 2001 I R 100/98, BFH/NV 2001, 965, BFH-Urteil vom 24. Januar 2001 I R 119/98, BStBl. II 2001, 512, BFH-Beschluss vom 8. August 1991 VI B 109/90, BFHE 165, 101, BStBl II 1991, 929; vgl. auch FG München, Beschluss vom 11. Januar 1999 8 V 3484/98, EFG 1999, 381; FG Köln, Urteile vom 9. September 1998 11 K 5153/97, EFG 1998, 1634, und vom 21. Oktober 1998 11 K 1662/97, EFG 1999, 116 vgl. auch Haas, DStR 2000, 2018; Mikus, BB 2002, 178; Herzig, DB 2001, 1436; Hoffmann, DStR 2001, 1789).
  • FG Hessen, 29.09.2000 - 10 K 6469/98

    Belegschaftsaktie; Bindungsfrist; Kursschwankung; Beschlussfassung; Bewertung;

    Die Differenzierung zwischen zum amtlichen Handel oder zum geregelten Markt zugelassenen bzw. in den geregelten Freiverkehr einbezogenen Aktien einerseits und allen anderen Aktien andererseits ist klar und eindeutig und keine Auslegung zugänglich (so bereits zu der vergleichbaren ursprünglichen Regelung des § 19 a Abs. 6 S. 5 i.V.m. S. 2-4 EStG in der bis 1986 gültigen Fassung BFH, Beschluß vom 08.08.1991 VI B 109/90, BStBl. II 1991, 929, 930; Thomas, DStR 1991, 1405, 1406 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht