Rechtsprechung
   BFH, 19.05.1993 - II R 29/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,351
BFH, 19.05.1993 - II R 29/92 (https://dejure.org/1993,351)
BFH, Entscheidung vom 19.05.1993 - II R 29/92 (https://dejure.org/1993,351)
BFH, Entscheidung vom 19. Mai 1993 - II R 29/92 (https://dejure.org/1993,351)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,351) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Simons & Moll-Simons

    GG Art. 3, Art. 143; Einigungsvertrag Art. 8 i. V. m. Anlage I Kapitel IV Sachgebiet B Abschnitt II Nr. 14, Art. 9, Art. 19, Art. 45; FGO § 118; GrEStG DDR § 1, § 10, § 11, § 13

  • Wolters Kluwer

    DDREinigV - Kaufvertrag - Grunderwerbsteuer - Wiedervereinigung - Übergangsregelung - Finanzgerichtsverfahren - Revision

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Grunderwerbsteuer; Weiteranwendung des DDR-Rechts

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    - Die Weiteranwendung des GrEStG DDR bis zum 31. Dezember 1990 ist verfassungsgemäß - Das weiter anzuwendende Gesetz ist partielles Bundesrecht und revisibel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 171, 351
  • BB 1993, 1512
  • DB 1994, 24
  • BStBl II 1993, 630
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (44)

  • BVerfG, 12.02.2003 - 2 BvL 3/00

    Beamtenbesoldung Ost I

    Sie greift nicht schon ein, wenn vergleichbare Sachverhalte im Beitrittsgebiet und im übrigen Bundesgebiet unterschiedlich geregelt werden, sondern erst dann, wenn das im Beitrittsgebiet geltende Recht gegen die Verfassung verstößt (vgl. dazu auch BVerfGE 84, 133 ; 85, 360 ; BFH, Urteil vom 19. Mai 1993 - II R 29/92 -, DtZ 1994, S. 125).
  • BFH, 07.07.2004 - II R 3/02

    Sachliche Unbilligkeit der Erhebung von Grunderwerbsteuer

    Überdies ist dem Gesetzgeber ein weiter Gestaltungsspielraum eröffnet, um in der Sondersituation der Wiedervereinigung das Ziel der Rechtseinheit zwischen alten und neuen Bundesländern zu verwirklichen (BVerfG-Beschlüsse vom 19. Dezember 1991 2 BvR 1519/90, Steuerrechtsprechung in Karteiform --StRK--, Einkommensteuergesetz 1990, Allg., Rechtsspruch 100; vom 24. September 1997 1 BvR 647/91, Zeitschrift für Vermögens- und Immobilienrecht --VIZ-- 1998, 101; vgl. auch BFH-Urteil vom 19. Mai 1993 II R 29/92, BFHE 171, 351, BStBl II 1993, 630).
  • BFH, 11.06.1997 - II B 93/96

    Steuerfreiheit des Grundbesitzes im Beitrittsgebiet und damit verbundene

    Der Umstand, daß im Beitrittsgebiet - übergangsweise - andere steuerrechtliche Vorschriften gelten als im übrigen Bundesgebiet, stellt zwar - anders als vom FG angenommen - eine Ungleichbehandlung dar, die allerdings nur dann als Verstoß gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 GG gewertet werden kann, wenn diese unterschiedliche Behandlung nicht durch hinreichende sachliche Gründe gerechtfertigt ist (vgl. hierzu Senatsurteil vom 19. Mai 1993 II R 29/92, BFHE 171, 351, BStBl II 1993, 630).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht