Rechtsprechung
   BFH, 13.04.1994 - I B 212/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,841
BFH, 13.04.1994 - I B 212/93 (https://dejure.org/1994,841)
BFH, Entscheidung vom 13.04.1994 - I B 212/93 (https://dejure.org/1994,841)
BFH, Entscheidung vom 13. April 1994 - I B 212/93 (https://dejure.org/1994,841)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,841) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Simons & Moll-Simons

    EStG § 50 a Abs. 4, § 50 d Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2; DBA-Großbritannien Art. XVIII A Abs. 4; AO 1977 § 168, § 179

  • Wolters Kluwer

    Bundesamt für Finanzen - Freistellung - Quellensteuer - Aussetzung der Vollziehung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 174, 389
  • BB 1994, 1628
  • BB 1994, 805
  • DB 1994, 1859
  • BStBl II 1994, 835
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BGH, 14.02.2001 - VIII ZR 277/99

    Zu den Voraussetzungen der fristlosen Kündigung eines privaten

    Nach anderer Ansicht ist der in erster Linie auf den Sachkredit zugeschnittene Teilzahlungspreis maßgebend, der in dem insoweit einschlägigen § 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 2 VerbrKrG unter Buchst. b als der "Gesamtbetrag von Anzahlung und allen vom Verbraucher zu entrichtenden Teilzahlungen einschließlich Zinsen und sonstiger Kosten" definiert ist (unter anderen Bülow, Verbraucherkreditgesetz, 3. Aufl., § 12 Rdnr. 27; MünchKomm-Habersack, BGB, 3. Aufl., § 12 VerbrKrG, Rdnr. 14, Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 13. Bearb., § 12 VerbrKrG Rdnr. 15; Erman/I.Saenger, BGB, 10. Aufl., § 12 VerbrKrG Rdnr. 24, Scholz BB 1994, 805, 806; Graf von Westphalen, Der Leasingvertrag, 5. Aufl., Rdnr. 1785).
  • BFH, 11.10.2000 - I R 34/99

    Freistellungsbescheinigung nach § 50 d Abs. 3 EStG

    Verfahrensrechtliche Grundlage der Steuererstattung ist ein Freistellungsbescheid i.S. des § 155 Abs. 1 Satz 3 AO 1977, in dem über die Höhe des unbesteuert bleibenden Teils der Vergütung --und damit zugleich des Erstattungsanspruchs-- entschieden wird (vgl. Senatsurteil vom 20. Juni 1984 I R 283/81, BFHE 142, 35, BStBl II 1984, 828; Senatsbeschluss vom 13. April 1994 I B 212/93, BFHE 174, 389, BStBl II 1994, 835).
  • FG Köln, 23.01.1997 - 2 V 6788/95

    Freistellung inländischer Einkünfte vom Quellensteuerabzug durch das Bundesamt

    Die Begründung dieser Auffassung stützte der Antragsgegner auf den BFH-Beschluß vom 13.04.1994 I B 212/93, BStBl II 1994, 835).

    Der BFH-Beschluß in BStBl II 1994, 835, betreffe die Frage der Aussetzungsfähigkeit eines Freistellungsbescheids und nicht eines Bescheids über die Aufhebung eines Freistellungsbescheids und sei deshalb auf den Streitfall nicht übertragbar.

    - 12 - Der Antragsgegner hält unter Berufung auf den BFH-Beschluß in BStBl II 1994, 835, daran fest, daß der Aussetzungsantrag unzulässig sei, weil die angefochtenen Bescheide nicht vollziehbar seien.

    Nach der Rechtsprechung des BFH (Beschluß vom 13.04.1994 I B 212/93, BStBl II 1994, 835), auf die der Antragsgegner seine Auffassung stützt, ist die Freistellung inländischer Einkünfte vom Quellensteuerabzug im Sinne des § 50 a Abs. 4 EStG durch das Bundesamt für Finanzen kein vollziehbarer Verwaltungsakt.

  • FG Köln, 05.12.2001 - 2 K 4695/00

    Beginn der Verjährungsfrist für Ansprüche auf Erstattung von Kapitalertragsteuer

    Die Verpflichtungsklage ist die zutreffende Klageart bei Ablehnung von Freistellungen im Freistellungsverfahren nach § 50d Abs. 1 EStG (vgl. BFH-Beschluss vom 13. April 1994 I B 212/93 BFHE 174, 389, BStBl II 1994, 835 ).

    Der Bundesfinanzhof (vgl. Beschluss vom 13. April 1994 I B 212/93,BStBl II 1994, 835) hat klar ausgeführt, dass mit der Ablehnung eines Antrags auf Steuerfreistellung nur über das Bestehen eines Freistellungs- bzw. Erstattungsanspruchs dem Grunde und ggf. der Höhe nach entschieden werde, aber keine Änderung der Steueranmeldung des Vergütungsschuldners vorliege.

  • BFH, 31.07.2002 - VIII B 142/00

    AdV; Ablehnung von Kindergeldfestsetzung

    Ablehnungsbescheide, die sich in einer Negation erschöpfen, bedürfen keiner Vollziehung; ihre Vollziehung kann deshalb auch nicht ausgesetzt werden (vgl. BFH-Beschlüsse vom 27. März 1991 I B 187/90, BFHE 164, 173, BStBl II 1991, 643, m.w.N.; vom 9. August 1994 IV S 8/94, BFH/NV 1995, 409; vom 13. April 1994 I B 212/93, BFHE 174, 389, BStBl II 1994, 835; vom 25. März 1997 VII B 149/96, BFH/NV 1997, 547; vom 1. April 1997 X S 3/96, BFH/NV 1997, 601; vgl. zur Abgrenzung von ablehnenden Grundlagenbescheiden im zweistufigen Besteuerungsverfahren und sonstigen Ablehnungsbescheiden BFH-Beschluss vom 14. April 1987 GrS 2/85, BFHE 149, 493, BStBl II 1987, 637, unter C. II. 4.).
  • FG Köln, 20.04.2007 - 2 K 4034/05

    Bestehen eines Anspruchs auf Minderung der Kapitalertragsteuer nach Art. 10 Abs.

    Verfahrensrechtliche Grundlage der Steuererstattung ist ein Feststellungsbescheid i.S. des § 155 Abs. 1 Satz 3 Abgabenordnung - AO - (§ 50d Abs. 1 Satz 3 EStG), in dem über die Höhe des unbesteuert bleibenden Teils der Vergütung - und damit zugleich des Erstattungsanspruchs - entscheiden wird (vgl. BFH-Urteile vom 11. Oktober 2000 I R 34/99, BFHE 193, 336, BStBl II 2001, 291; vom 20. Juni 1984 I R 283/81, BFHE 142, 35, BStBl 1984, 828; BFH-Beschluss vom 13. April 1994 I B 212/93, BFHE 174, 389, BStBl II 1994, 835).
  • FG Köln, 26.02.2004 - 2 K 4388/03

    Zum Wahlrecht des Vergütungsgläubigers bei zu Unrecht einbehaltener Quellensteuer

    Verfahrensrechtliche Grundlage der Steuererstattung ist ein Freistellungsbescheid i. S. des § 155 Abs. 1 Satz 3 AO, in dem über die Höhe des unbesteuert bleibenden Teils der Vergütung - und damit zugleich des Erstattungsanspruchs - entschieden wird (vgl. BFH-Urteil vom 20.06.1984 I R 283/81, BFHE 142, 35, BStBl II 1984, 828; BFH-Beschluss vom 13.04.1994 I B 212/93, BFHE 174, 389, BStBl II 1994, 835).
  • FG Hessen, 21.06.1995 - 4 V 4098/94

    Gewährung einer Investitionszulage nach dem Investitionszulagengesetz;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • FG Köln, 02.04.2003 - 2 K 5994/01

    Aktiengesellschaft nach Schweizer Recht mit Sitz in der Schweiz; Erstattung von

    Die - von der Klägerin - erhobene Verpflichtungsklage ist auch bei (Teil-) Ablehnung von Freistellungen im Freistellungsverfahren nach § 50d Abs. 1 EStG die zutreffende Klageart (vgl. BFH-Beschluss vom 13. April 1994 I B 212/93 BFHE 174, 389, BStBl II 1994, 835 ).
  • FG Köln, 16.02.2006 - 2 K 2100/03

    Abkommensberechtigung einer steuerlich transparenten US-amerikanischen

    Verfahrensrechtliche Grundlage der Steuererstattung ist ein Freistellungsbescheid i.S. des § 155 Abs. 1 Satz 3 AO (ab 1.1.2002: § 50d Abs. 1 EStG), in dem über die Höhe des unbesteuert bleibenden Teils der Vergütung - und damit zugleich des Erstattungsanspruchs - entschieden wird (vgl. BFH-Urteile vom 11.10.2000 I R 34/99, BFHE 193, 336, BStBl II 2001, 291; vom 20. Juni 1984 I R 283/81, BFHE 142, 35, BStBl II 1984, 828; BFH-Beschluss vom 13. April 1994 I B 212/93, BFHE 174, 389, BStBl II 1994, 835).
  • FG Köln, 02.04.2003 - 2 K 5991/01

    DBA Schweiz: Kapitalsteuerabzug auf Körperschaftsteuervergütung

  • FG Hamburg, 25.04.1997 - II 177/96

    Aussetzung oder Aufhebung der Vollziehung bei einem Bescheid über die Ablehnung

  • FG Sachsen, 18.05.2002 - 2 V 257/02

    Verpflichtung zur Gewährung einer Stundung der Steuervorauszahlungen ; Aussetzung

  • FG München, 10.04.1995 - 1 V 2335/94

    Antrag auf Aussetzung einer Vollziehung einer Aufforderung zur Abgabe von

  • FG Sachsen-Anhalt, 18.05.2002 - 2 V 257/02

    Bei Bescheiden, durch die ein Stundungsantrag abgelehnt wird, ist keine AdV

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht