Rechtsprechung
   BFH, 03.03.1998 - VIII R 66/96   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Simons & Moll-Simons

    EStG §§ 4 Abs. 1, 5 Abs. 1, 15 Abs. 1 Nr. 2, 16 Abs. 1; FGO §§ 60 Abs. 3, 96 Abs. 2

  • Judicialis
  • Jurion

    Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft - Notwendiges Sonderbetriebsvermögen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aktien als Sonderbetriebsvermögen II

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 4, 5, 15, 16 EStG
    Einkommensteuer; Beteiligung an Kapitalgesellschaft als notwendiges Sonderbetriebsvermögen II

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 185, 422
  • BB 1998, 984
  • DB 1998, 962
  • BStBl II 1998, 383
  • NZG 1998, 563



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (104)  

  • BFH, 12.10.2016 - I R 92/12  

    Doppelstöckige Personengesellschaft - Zuordnung von Sonderbetriebsvermögen II

    Die Beteiligung des Gesellschafters an der Personengesellschaft kann dabei sowohl dadurch gestärkt werden, dass das Wirtschaftsgut für das Unternehmen der Personengesellschaft wirtschaftlich vorteilhaft ist, als auch dadurch, dass es der Mitunternehmerstellung des Gesellschafters selbst dient (BFH-Urteile vom 27. Juni 2006 VIII R 31/04, BFHE 214, 256, BStBl II 2006, 874; vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383).
  • BFH, 20.09.2018 - IV R 39/11  

    Wirtschaftliches Eigentum an einem Mitunternehmeranteil; Gewinn aus der

    Die Beteiligung muss --wie in dem hier vorliegenden Fall der Beteiligung eines Kommanditisten an der Komplementär-GmbH-- ein Mittel darstellen, besonderen Einfluss auf die Personengesellschaft auszuüben und damit unmittelbar die Stellung des Gesellschafters (Kommanditisten) in der Personengesellschaft zu stärken (z.B. BFH-Urteile vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383, unter II.1.; vom 1. Februar 2001 IV R 3/00, BFHE 194, 13, BStBl II 2001, 520, unter 1.a, jeweils m.w.N.).
  • BFH, 28.06.2006 - XI R 31/05  

    Keine Abfärbewirkung nach § 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG der gewerblichen Einkünfte im

    Denn die Beteiligung an der GmbH gehöre zu seinem Sonderbetriebsvermögen, da zwischen der Klägerin und der GmbH eine enge wirtschaftliche Verflechtung bestanden habe (vgl. BFH-Urteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383).

    Die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft kann notwendiges Sonderbetriebsvermögen II des Gesellschafters einer Personengesellschaft sein (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 23. Januar 1992 XI R 36/88, BFHE 167, 491, BStBl II 1992, 721; in BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383).

    Die Unterhaltung von Geschäftsbeziehungen zu der Kapitalgesellschaft, wie sie üblicherweise auch mit anderen Unternehmen bestehen, reicht selbst dann, wenn diese Beziehungen besonders intensiv sind, nicht aus, um die Anteile des Gesellschafters der Personengesellschaft an der Kapitalgesellschaft als notwendiges Sonderbetriebsvermögen anzusehen (vgl. BFH-Urteile in BFHE 167, 491, BStBl II 1992, 721, und in BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383, m.w.N.).

  • BFH, 13.02.2008 - I R 63/06  

    Gewinn aus der Veräußerung von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft als

    Allerdings kann von einem Halten der Anteile im Interesse der Personengesellschaft nicht immer schon dann ausgegangen werden, wenn zwischen der Personengesellschaft und der Kapitalgesellschaft Geschäftsbeziehungen bestehen oder zwischen ihnen bestehende Geschäftsbeziehungen besonders intensiv sind (BFH-Urteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383, m.w.N.).

    Denn wenn beide Gesellschaften über ihre wechselseitigen Geschäftsbeziehungen hinausgehende und in diesem Sinne eigenständige Tätigkeitsbereiche haben, wird in der Regel die Beteiligung an der Kapitalgesellschaft nicht der Mitunternehmerstellung untergeordnet sein; in diesem Fall kann nämlich zumeist davon ausgegangen werden, dass die Tätigkeitsbereiche der Gesellschaften aus der Sicht des an ihnen beteiligten Gesellschafters gleichrangig nebeneinander stehen (BFH-Urteil in BFHE 185, 422, 426 f., BStBl II 1998, 383, 385 f.).

    Entscheidend ist vielmehr, ob die Beteiligung an der Kapitalgesellschaft im konkreten Einzelfall vor allem mit Rücksicht auf die Belange der Personengesellschaft gehalten wird oder ob daneben zugleich der Gesichtspunkt der privaten Vermögensanlage eine bedeutsame Rolle spielt (BFH-Urteil in BFHE 185, 422, 427 f., BStBl II 1998, 383, 385; BFH-Urteil vom 10. Juni 1999 IV R 21/98, BFHE 189, 117, 120 f., BStBl II 1999, 715, 717).

    Als solche ist sie in erster Linie vom FG zu beantworten, dessen Würdigung im Revisionsverfahren nur daraufhin überprüft werden kann, ob sie in verfahrensfehlerhafter Weise zustande gekommen ist oder ob sie gegen Denkgesetze oder gegen allgemeine Erfahrungssätze verstößt (BFH-Urteil in BFHE 185, 422, 428, BStBl II 1998, 383, 386).

  • BFH, 25.04.2006 - VIII R 52/04  

    Anwendung des § 24 UmwStG 1977 auf einseitige Kapitalerhöhungen im Rahmen von

    Der Senat (Urteile vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383; vom 6. Dezember 2000 VIII R 21/00, BFHE 194, 97, BStBl II 2003, 194, m.w.N.) hat eine notwendige Beiladung gemäß § 60 Abs. 3 FGO bei der Veräußerung von Gesellschaftsanteilen nur dann erwogen, wenn der Veräußerungspreis für den Gesellschaftsanteil streitig ist und deshalb die in einer Ergänzungsbilanz für den Erwerber zu erfassenden zusätzlichen Anschaffungskosten noch nicht feststehen, der Erwerber mithin insoweit ebenfalls klagebefugt sei.
  • BFH, 23.01.2001 - VIII R 12/99  

    Anteil an Kommanditisten-GmbH als Sonderbetriebsvermögen II

    Zum Sonderbetriebsvermögen eines Mitunternehmers gehören alle Wirtschaftsgüter, die dazu geeignet und bestimmt sind, dem Betrieb der Personengesellschaft (Sonderbetriebsvermögen I) oder der Beteiligung des Mitunternehmers (Sonderbetriebsvermögen II) zu dienen (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Urteil vom 7. Juli 1992 VIII R 2/87, BFHE 168, 322, BStBl II 1993, 328, m.w.N.; BFH-Beschluss vom 3. Mai 1993 GrS 3/92, BFHE 171, 246, BStBl II 1993, 616, unter C. III. 6. a, bb der Gründe; BFH-Urteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383).

    Ein solches Wirtschaftsgut kann auch die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft sein (ebenfalls ständige Rechtsprechung, z.B. BFH-Urteile in BFHE 168, 322, BStBl II 1993, 328, m.w.N.; in BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383).

    Nach der Rechtsprechung des BFH (Urteil in BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383, m.w.N.) kann die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft die Beteiligung des Gesellschafters an einer Personengesellschaft entweder dadurch stärken, dass sie für das Unternehmen der Personengesellschaft wirtschaftlich vorteilhaft ist, oder dadurch, dass sie der Mitunternehmerstellung des Gesellschafters selbst dient.

    aa) Besteht zwischen den Unternehmen der Personengesellschaft und der Kapitalgesellschaft eine enge wirtschaftliche Verflechtung und beherrscht der Mitunternehmer der Personengesellschaft --ggf. zusammen mit anderen Mitunternehmern-- die Kapitalgesellschaft, dann wirkt sich die Beteiligung wirtschaftlich vorteilhaft für die Personengesellschaft aus und es liegt Sonderbetriebsvermögen II unter der Voraussetzung vor, dass die Kapitalgesellschaft nicht noch anderweitig tätig ist; geht die von dem Mitunternehmer beherrschte Kapitalgesellschaft keiner anderweitigen Tätigkeit nach, dann ist seine Beteiligung an ihr nicht nur dazu geeignet, sondern erkennbar auch dazu bestimmt, der Personengesellschaft zu dienen (BFH-Urteile in BFHE 168, 322, BStBl II 1993, 328; vom 16. September 1994 III R 45/92, BFHE 176, 98, BStBl II 1995, 75, unter II. 3. e bb der Gründe; vom 27. September 1994 VIII R 61/93, BFH/NV 1995, 678; in BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383).

    b) Liegen die oben aufgezeigten Voraussetzungen für die Annahme von Sonderbetriebsvermögen II nicht vor, ist die Frage, ob die konkrete Beteiligung an der Kapitalgesellschaft zur Stärkung der Beteiligung des Mitunternehmers an der Personengesellschaft geeignet und bestimmt ist, unter Berücksichtigung aller Umstände des jeweiligen Einzelfalls zu beantworten (vgl. BFH in BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383).

    Das bedeutet, dass insbesondere in den Fällen, in denen die Beteiligung an der Kapitalgesellschaft keinen beherrschenden Einfluss vermittelt, das Gesamtbild aller Umstände des konkreten Falles für die Zuordnung der GmbH-Anteile zum Sonderbetriebsvermögen II oder zum Privatvermögen des Mitunternehmers ausschlaggebend ist (vgl. BFH in BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383).

  • FG Düsseldorf, 19.10.2006 - 14 K 5016/02  

    Voraussetzungen eines Ansatzes eines Veräußerungsgewinns für ehemalige

    Nach der Rechtsprechung des BFH (Urteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BStBl II 1998, 383 m.w.N.) kann die Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft (hier: der GmbH) die Beteiligung des Gesellschafters an einer Personengesellschaft (hier: der KG) entweder dadurch stärken, dass sie für das Unternehmen der Personengesellschaft wirtschaftlich vorteilhaft ist, oder dadurch, dass sie der Mitunternehmerstellung des Gesellschafters selbst dient.

    Dabei ist die Frage, ob die konkrete Beteiligung an der Kapitalgesellschaft zur Stärkung der Beteiligung des Mitunternehmers an der Personengesellschaft geeignet und bestimmt ist, unter Berücksichtigung aller Umstände des jeweiligen Einzelfalls zu beantworten (vgl. BFH-Urteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BStBl II 1998, 383 m.w.N.).

    Das bedeutet, dass insbesondere in den Fällen, in denen - wie hier die Beteiligung an der Kapitalgesellschaft keinen beherrschenden Einfluss vermittelt, das Gesamtbild aller Umstände des konkreten Falles für die Zuordnung der GmbH-Anteile zum SBV II oder zum Privatvermögen des Mitunternehmers ausschlaggebend ist (vgl. BFH Urteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BStBl II 1998, 383 m.w.N.).

    Die Unterhaltung von Geschäftsbeziehungen, wie sie üblicherweise auch mit anderen Unternehmen bestehen, reicht dagegen grundsätzlich nicht aus, um Anteile des Gesellschafters der Personengesellschaft an der Kapitalgesellschaft, mit der die Personengesellschaft Geschäftsbeziehungen unterhält, als notwendiges Sonderbetriebsvermögen anzusehen, und zwar auch dann nicht, wenn diese Geschäftsbeziehungen besonders intensiv sind (vgl. BFH-Urteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BStBl II 1998, 383 m.w.N.).

    Auch die Gesamtheit der engen persönlichen, organisatorischen und geschäftlichen Beziehungen zwischen der Personengesellschaft und der Kapitalgesellschaft kann die Wertung der Beteiligung des Mitunternehmers an der Kapitalgesellschaft als SBV II rechtfertigen (vgl. BFH Urteile vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BStBl II 1998, 383 m.w.N. und vom 7. Juli 1992 VIII R 2/87, BStBl II 1993, 328).

    Dies ist der Fall, wenn beide Unternehmen nach einer einheitlichen Gesamtkonzeption geführt werden (vgl. BFH-Urteil vom 7. Juli 1992 VIII R 2/87, BStBl II 1993, 328) und der Mitunternehmer im Interesse der Personengesellschaft auf die Kapitalgesellschaft Einfluss nimmt und damit seine Beteiligung an der GmbH der Beteiligung an der Personengesellschaft unterordnet (vgl. BFH-Urteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BStBl II 1998, 383 m.w.N.).

  • BFH, 18.12.2001 - VIII R 27/00  

    Rückstellungen - Rückstellung für Bürgschaft des Besitzgesellschafters zulässig

    Die Beteiligung des Gesellschafters an der Personengesellschaft kann dabei sowohl dadurch gestärkt werden, dass der Besitz des Wirtschaftsguts für das Unternehmen der Personengesellschaft wirtschaftlich vorteilhaft ist, als auch dadurch, dass es der Mitunternehmerstellung des Gesellschafters selbst dient (Senatsurteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383).
  • BFH, 01.02.2001 - IV R 3/00  

    1. Komplement & auml; rin (H-GmbH)

    Dazu zählen auch Wirtschaftsgüter, die einem Mitunternehmer gehören, die jedoch geeignet und bestimmt sind, dem Betrieb der Personengesellschaft (Sonderbetriebsvermögen I) oder der Beteiligung des Gesellschafters an der Personengesellschaft (Sonderbetriebsvermögen II) zu dienen (ständige Rechtsprechung, vgl. z.B. BFH-Urteile vom 9. September 1993 IV R 14/91, BFHE 173, 40, BStBl II 1994, 250, m.w.N.; vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383; vom 10. Juni 1999 IV R 21/98, BFHE 189, 117, BStBl II 1999, 715).

    Die Beteiligung des Gesellschafters an der Personengesellschaft kann sowohl dadurch gestärkt werden, dass der Besitz des Wirtschaftsguts für das Unternehmen der Personengesellschaft wirtschaftlich vorteilhaft ist, als auch dadurch, dass es der Mitunternehmerstellung des Gesellschafters dient (vgl. z.B. BFH-Urteile in BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383; vom 13. Oktober 1998 VIII R 46/95, BFHE 187, 425, BStBl II 1999, 357, und in BFHE 189, 117, BStBl II 1999, 715).

  • BFH, 17.11.2011 - IV R 51/08  

    Minderheitsbeteiligung des Kommanditisten einer GmbH und Co KG an einer

    NV: Nicht jedes Wirtschaftsgut, das für den Betrieb einer Mitunternehmerschaft von Vorteil ist, gehört zum notwendigen Sonderbetriebsvermögen II des Mitunternehmers (Anschluss an das BFH-Urteil vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1999, 357).

    b) Die Beteiligung des Gesellschafters an der Personengesellschaft kann andererseits aber auch dadurch gestärkt werden, dass das Wirtschaftsgut der Mitunternehmerstellung des Gesellschafters dient (vgl. z.B. BFH-Urteile vom 3. März 1998 VIII R 66/96, BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383; vom 13. Oktober 1998 VIII R 46/95, BFHE 187, 425, BStBl II 1999, 357, und vom 10. Juni 1999 IV R 21/98, BFHE 189, 117, BStBl II 1999, 715).

    Schließlich ist der vorliegende Streitfall auch nicht mit dem vom BFH im Urteil in BFHE 185, 422, BStBl II 1998, 383 entschiedenen Fall vergleichbar, weil die B-KG --im Unterschied zum damaligen Urteilsfall-- weder ausschließliche Geschäftsbeziehungen zur D-AG unterhielt noch von dieser wirtschaftlich abhängig war (s. dort unter II.2.a der Gründe).

  • BFH, 25.11.2004 - IV R 7/03  

    Darlehen der Besitz-Personengesellschaft an Geschäftspartner der

  • BFH, 06.12.2000 - VIII R 21/00  

    Veräußerung eines Mitunternehmerteilanteils

  • BFH, 13.10.1998 - VIII R 46/95  

    Sonderbetriebsvermögen II bei einer Besitzpersonengesellschaft

  • BFH, 17.12.2008 - IV R 65/07  

    Betriebsaufspaltung: Voraussetzungen für die Einordnung des Grundstücks eines

  • BFH, 28.08.2003 - IV R 46/02  

    Organbeteiligung als Sonderbetriebsvermögen II

  • FG Münster, 15.01.2008 - 14 K 5217/03  

    Von einem Kommanditisten gehaltene Anteile an Kapitalgesellschaften als

  • BFH, 02.04.2002 - X B 56/01  

    Verfahrensmängel bei NZB; Verstoß gegen den klaren Inhalt der Akten; Verletzung

  • FG München, 10.12.2010 - 13 K 1724/07  

    Veräußerung eines Geschäftsanteils an der Komplementärin als Veräußerung von

  • BFH, 24.02.2005 - IV R 12/03  

    Behandlung der Anteile an einer Organgesellschaft, die zugleich der Stärkung der

  • BFH, 07.12.2006 - IX B 50/06  

    Wahlrechtsausübung nach § 82b EStDV

  • BFH, 23.02.2012 - IV R 13/08  

    Beteiligungen an mehreren Kapitalgesellschaften als notwendiges

  • FG Niedersachsen, 19.11.2015 - 5 K 286/12  

    Rechtsinstitut der Betriebsaufspaltung - Anteile an Betriebs-GmbH als notwendiges

  • BFH, 10.06.1999 - IV R 21/98  

    Sonderbetriebsvermögen II bei einer Besitzpersonengesellschaft

  • BFH, 24.02.2005 - IV R 23/03  

    Sonderbetriebsvermögen bei mittelbarer Nutzungsüberlassung und unterschiedlicher

  • FG Berlin-Brandenburg, 14.10.2008 - 6 K 10256/04  

    Keine Zugehörigkeit der Beteiligung eines Kommanditisten an der

  • BFH, 07.09.2016 - IV R 31/13  

    Keine Bindungswirkung des Gewerbesteuermessbescheids für den

  • FG Münster, 24.03.2004 - 7 K 5534/00  

    Kapitalgesellschaftsanteile als notwendiges Sonderbetriebsvermögen II

  • FG Hamburg, 05.10.1999 - VI 90/97  

    Betriebsvermögen einer gewerblich tätigen Personengesellschaft; Aktives

  • FG Baden-Württemberg, 26.10.2011 - 7 K 3484/08  

    Steuerliche Behandlung des Gewinns aus der Veräußerung einer ausländischen

  • BFH, 15.09.2006 - IX B 209/05  

    Drei-Objekt-Grenze beim gewerblichen Grundstückshandel; Gewährung rechtlichen

  • BFH, 06.03.2003 - XI R 52/01  

    Inanspruchnahme des Gesellschafters einer vermögenslosen GmbH für deren

  • FG Baden-Württemberg, 21.06.2006 - 7 K 228/02  

    Auslegung des Tatbestandsmerkmals "Betriebsvermögen einer Betriebsstätte" in Art.

  • BFH, 23.02.2000 - VIII R 80/98  

    Verstoß gegen den klaren Inhalt der Akten; Verletzung des rechtlichen Gehörs

  • FG Niedersachsen, 16.05.2012 - 3 K 42/11  

    Besteuerungsrecht Deutschlands für Zinsen aus Gesellschafterdarlehen und den

  • BFH, 12.10.2016 - I R 93/12  

    Im Wesentlichen inhaltsgleich mit BFH-Urteil vom 12. 10. 2016 I R 92/12 -

  • BFH, 17.06.2014 - IV B 184/13  

    Insolvenz eines Beigeladenen unterbricht nicht Verfahren über

  • BFH, 29.12.2006 - IX B 139/05  

    VuV: Einkünfteerzielungsabsicht

  • BFH, 15.10.2003 - XI R 39/01  

    GmbH-Beteiligung als notwendiges BV

  • BFH, 13.06.2002 - III B 13/01  

    Notwendiges BV; Beteiligung eines Einzelunternehmens an einer GmbH

  • BFH, 04.11.2008 - II B 35/08  

    Rechtliches Gehör und Akteneinsicht

  • BFH, 16.12.2008 - VIII B 29/07  

    Besteuerung einer Drittleistung als Einnahme aus Kapitalvermögen: keine

  • BFH, 31.05.2005 - VIII B 294/03  

    NZB: Änderungsbescheid während des Verfahrens

  • BFH, 26.04.2000 - III B 47/99  

    Verletzung des rechtlichen Gehörs; grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache und

  • FG Münster, 23.02.2012 - 9 K 3556/10  

    Vorliegen einer ertragsteuerlichen Organschaft bei Verpflichtung eines

  • BFH, 28.10.2004 - VII B 298/03  

    NZB: Verfahrensfehler, Sachaufklärungspflicht

  • BFH, 07.11.2007 - I S 20/07  

    Darlegung einer Gehörsverletzung

  • BFH, 14.06.1999 - I B 127/98  

    Verletzung des rechtlichen Gehörs; Überraschungsentscheidung

  • BFH, 16.09.2008 - X B 158/07  

    Nichtzulassungsbeschwerde - Abgrenzung zwischen privater Vermögensverwaltung und

  • BFH, 08.08.2002 - VIII B 19/02  

    Treuhandverhältnis - Eigengeschäft - Hinweispflicht - Rechtsauffassung des

  • BFH, 19.04.2010 - IV B 38/09  

    Anforderungen an die Begründung der Nichtzulassungsbeschwerde - Grundsätzliche

  • BFH, 10.09.2008 - I S 14/08  

    Anhörungsrüge: Darlegung einer Gehörsverletzung

  • BFH, 05.02.2002 - X B 98/01  

    Betrieb von Aus- und Übersiedlerheimen; gewerbliche Betätigung

  • BFH, 22.01.2002 - VIII R 9/01  

    Betriebsaufspaltung - verpachtetes Gebäude als Sonderbetriebsvermögen des

  • BFH, 19.12.2008 - V S 44/07  

    Darlegung einer Gehörsverletzung im Rahmen einer Anhörungsrüge

  • FG Münster, 28.06.2005 - 2 K 3890/01  

    Höhe der Zinsen gem. § 237 AO bei Aussetzung der Vollziehung

  • BFH, 17.06.2005 - VI B 176/04  

    Arbeitslohn - Abgrenzung zu anderen Zuwendungen

  • BFH, 24.01.2006 - VIII B 37/05  

    GewStG : etwaige Verfassungswidrigkeit, keine verfassungswidrige

  • FG Baden-Württemberg, 02.05.2005 - 7 V 12/04  

    Beteiligung an Kapitalgesellschaft notwendiges Betriebsvermögen, wenn

  • BFH, 17.07.2008 - IX B 234/07  

    Verletzung des rechtlichen Gehörs und der richterlichen Hinweispflicht - Rüge der

  • BFH, 27.06.2008 - III B 152/07  

    Investitionszulagenrechtliche Bindungswirkung einer Belegenheitsbescheinigung der

  • BFH, 03.06.2003 - X B 102/02  

    Sachaufklärungspflicht; Überraschungsentscheidung

  • BFH, 15.07.2008 - I B 12/08  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand; rechtliches Gehör

  • FG Köln, 23.11.2005 - 4 K 388/03  

    GmbH-Anteile Als Sonder-Betriebsvermögen

  • BFH, 16.12.2004 - XI B 193/03  

    Rechtliches Gehör - Überraschungsentscheidung

  • BFH, 06.10.2003 - X B 22/02  

    Liebhaberei bei Vermietung einer Segelyacht

  • BFH, 06.11.2007 - IV B 123/06  

    Gewinn aus der Veräußerung von Mitunternehmeranteilen: Zugehörigkeit von

  • BFH, 31.03.2006 - IV B 189/04  

    Nämlichkeit der Wohnung für die Anwendung der Übergangsregelung des § 52 Abs. 21

  • BFH, 09.06.2005 - VIII B 105/04  

    NZB: Kapitalanlage im Ausland; Steuerhinterziehung

  • BFH, 07.03.2003 - VII B 282/02  

    Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung; Rüge wegen mangelnder

  • FG Hamburg, 17.04.2002 - VII 235/98  

    Anteile an einer Kapitalgesellschaft als notwendiges Sonderbetriebsvermögen II?

  • BFH, 11.11.2008 - V S 14/08  

    Anhörungsrüge: Überraschungsentscheidung - gesetzlicher Richter

  • FG Düsseldorf, 13.12.2007 - 14 K 2480/05  

    Umqualfizierung einer grundsätzlich als Vermietung und Verpachtung anzusehenden

  • BFH, 02.04.2002 - X B 167/01  

    Notwendiges BV; Beteiligung an einer KapG

  • FG Thüringen, 21.10.1998 - III 32/97  

    Sonderbetriebsvermögen im Rahmen einer Betriebsaufspaltung

  • BFH, 08.04.2009 - II S 2/09  

    Darlegungserfordernisse bei einer Anhörungsrüge - Keine Hinweispflicht des

  • BFH, 18.02.2009 - III S 48/08  

    Anhörungsrüge

  • BFH, 22.04.2008 - X S 3/08  

    Anforderungen an eine schlüssige Anhörungsrüge - Überraschungsentscheidung

  • BFH, 07.11.2007 - I S 17/07  

    Darlegung einer Gehörsverletzung bei Beteiligtenwechsel

  • BFH, 28.02.2007 - II B 54/06  

    Anforderungen an die Begründung; Verletzung des Rechts auf Gehör

  • BFH, 20.12.2006 - II S 13/06  

    Anhörungsrüge

  • BFH, 23.05.2005 - X B 121/04  

    Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung; Vorliegen einer

  • BFH, 19.08.2004 - XI B 9/04  

    Liebhaberei bei einem Rechtsanwalt

  • FG Baden-Württemberg, 19.01.1999 - 7 K 124/96  

    GmbH-Anteile als notwendiges Sonderbetriebsvermögen II

  • BFH, 12.11.2008 - V S 11/08  

    Anhörungsrüge: Anwendungsbereich des § 133a FGO

  • BFH, 15.05.2007 - I S 2/07  

    Kein Hinweis auf Rechtsauffassung des Gerichts vor Entscheidung über das

  • FG Düsseldorf, 25.09.2006 - 10 K 5519/02  

    Sondervergütung; Organschaft; Geschäftsführung; Mitunternehmer;

  • BFH, 01.02.2000 - VII B 214/99  

    Milcherzeugung; GbR

  • BFH, 02.01.2009 - V S 47/07  

    Darlegung einer Gehörsverletzung im Rahmen einer Anhörungsrüge

  • FG Niedersachsen, 02.12.2004 - 10 K 130/89  

    Abgrenzung der Mitunternehmerschaft zur Arbeitsgemeinschaft und

  • BFH, 04.07.2002 - I B 49/01  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Versagung - Nichtzulassungsbeschwerde -

  • BFH, 15.11.2001 - I B 124/00  

    Verletzung des Rechts auf Gehör

  • FG Nürnberg, 16.05.2001 - III 140/97  

    Zuordnung eines Anteils (25 v. H.) an einer vermögensverwaltenden GmbH zum

  • BFH, 16.03.1999 - VIII B 90/98  

    Notwendige Beiladung - entgeltliche Übertragung wesentlicher Beteiligungen

  • BFH, 12.04.2000 - III B 99/99  

    Überraschungsentscheidung - Teilwertabschreibung - Forderungen an ehemalige

  • FG Münster, 08.06.2005 - 1 K 5236/04  

    Ergänzungsbescheid, GmbH-Anteile als notwendiges Sonderbetriebsvermögen II

  • BFH, 13.03.2000 - VIII B 133/99  

    Sachverhaltsermittlung - Beweismittel - Beweisthema - Beweisantrag -

  • FG Berlin-Brandenburg, 06.09.2016 - 6 K 6064/14  

    Gesonderter und einheitlicher Feststellung von Besteuerungsgrundlagen für 2003

  • BFH, 07.11.2007 - I S 23/07  

    Anforderungen an die substantiierte Darlegung des Vorliegens der Voraussetzungen

  • FG Münster, 06.11.2002 - 7 K 4715/00  

    Abzug von Schuldzinsen als Sonderbetriebsausgaben im Falle der Nutzung von

  • FG Rheinland-Pfalz, 17.12.1998 - 4 K 2899/95  

    GmbH-Anteile als notwendiges Sonderbetriebsvermögen

  • BFH, 04.07.2002 - I B 50/01  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Versagung - Nichtzulassungsbeschwerde -

  • BFH, 04.07.2002 - I B 51/01  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Versagung - Nichtzulassungsbeschwerde -

  • FG Baden-Württemberg, 06.07.2000 - 6 K 155/97  

    Beteiligung an einem Einkaufsverband als notwendiges Betriebsvermögen

  • FG Düsseldorf, 29.09.1998 - 8 K 711/95  

    Steuerrechtliche Einordnung der Verpachtung von Gaststätten mit

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht