Rechtsprechung
   BFH, 10.11.2004 - II R 69/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,678
BFH, 10.11.2004 - II R 69/01 (https://dejure.org/2004,678)
BFH, Entscheidung vom 10.11.2004 - II R 69/01 (https://dejure.org/2004,678)
BFH, Entscheidung vom 10. November 2004 - II R 69/01 (https://dejure.org/2004,678)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,678) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    BewG § 146 Abs. 7
    Nachweislast für niedrigen gemeinen Wert

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BewG § 146 Abs. 7
    Nachweis des gemeinen Werts bei der Bedarfsbewertung eines Grundstücks

  • datenbank.nwb.de

    Nachweis des niedrigeren gemeinen Werts

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Nachweislast für den niedrigeren gemeinen Wert

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • IWW (Kurzinformation)

    Erbschaftsteuer - Nachweis des gemeinen Werts durch Gutachter

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Steuerpflichtiger als Träger der Nachweislast hinsichtlich eines niederen gemeinen Wertes eines Grundstücks; Gutachten des örtlich zuständigen Gutachterausschusses oder eines Sachverständigen für die Bewertung von Grundstücken als möglicher Nachweis durch Sachverständigengutachten

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Der Verkehrswertnachweis bei der erbschaftsteuerlichen Immobilienbewertung - Anmerkung zum BFH-Urteil vom 10.11.2004 - II R 69/01 -" von Dipl.-Finanzwirt Dirk Eisele, original erschienen in: DStZ 2005, 338 - 341.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 207, 352
  • NJW 2005, 1216 (Ls.)
  • BB 2005, 314 (Ls.)
  • DB 2005, 265 (Ls.)
  • BStBl II 2005, 259
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (47)

  • FG Berlin-Brandenburg, 15.09.2010 - 3 K 3232/07

    Bedarfsbewertung für Zwecke der Erbschaftsteuer; hier: Nachweis eines niedrigeren

    § 146 Abs. 7 BewG a.F. regelt nicht, wie der Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts zum maßgeblichen Bewertungsstichtag (Zeitpunkt der Entstehung der Steuer: § 9 des Erbschaftsteuergesetzes -ErbStG-) zu führen ist (BFH-Urteil vom 10. November 2004 II R 69/01, Bundessteuerblatt -BStBl- II 2005, 259).

    33 Unter Berücksichtigung dieses Grundsatzes kann die Aussage des BFH, der Steuerpflichtige sei grundsätzlich frei in der Wahl, welches der zugelassenen Mittel zum Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts er wähle (vgl. Urteil vom 10. November 2004 II R 69/01, BStBl II 2005, 259), nicht dahingehend verstanden werden, dass es dem Finanzgericht beim Vorliegen sowohl eines vom Steuerpflichtigen beigebrachten Sachverständigengutachtens als auch eines zeitnahen Grundstückskaufvertrages versagt wäre, beide Beweismittel für seine Überzeugungsbildung heranzuziehen.

  • BFH, 11.09.2013 - II R 61/11

    Bewertung bebauter Grundstücke im Ertragswertverfahren für Zwecke der

    Er kann den Nachweis durch Sachverständigengutachten regelmäßig nur durch ein Gutachten des örtlich zuständigen Gutachterausschusses oder eines Sachverständigen für die Bewertung von Grundstücken führen (BFH-Urteil vom 10. November 2004 II R 69/01, BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259).

    Damit träfe den Steuerpflichtigen im Ergebnis entgegen der gesetzlichen Wertung nicht mehr die Nachweislast, sondern allenfalls noch eine Darlegungs- und Feststellungslast (BFH-Urteil in BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259; Knobel in Viskorf/Knobel/Schuck/Wälzholz, Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz, Bewertungsgesetz, 4. Aufl., § 198 BewG Rz 7).

  • BFH, 26.04.2006 - II R 58/04

    Finanzamt nicht zur Ableitung des für Rohbauland maßgebenden Bodenrichtwerts aus

    Das ist bei Grundstücken regelmäßig der Verkehrswert (Urteile des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 2. Februar 1990 III R 173/86, BFHE 159, 505, BStBl II 1990, 497; vom 12. Dezember 1991 IV R 53/90, BFHE 166, 495, BStBl II 1992, 462, und vom 10. November 2004 II R 69/01, BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259).

    Dieser Wert kann u.a. durch einen im gewöhnlichen Geschäftsverkehr zeitnah zum maßgeblichen Besteuerungszeitpunkt (Zeitpunkt der Entstehung der Steuer: § 9 ErbStG) erzielten Kaufpreis für das zu bewertende Grundstück nachgewiesen werden (BFH-Urteile vom 2. Juli 2004 II R 55/01, BFHE 205, 492, BStBl II 2004, 703, und in BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259).

    Der Kläger hat im zweiten Rechtsgang nochmals Gelegenheit zu einem ordnungsgemäßen Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts der ihm übertragenen Miteigentumsanteile (vgl. BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht