Rechtsprechung
   BFH, 28.06.2006 - XI R 58/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,1316
BFH, 28.06.2006 - XI R 58/05 (https://dejure.org/2006,1316)
BFH, Entscheidung vom 28.06.2006 - XI R 58/05 (https://dejure.org/2006,1316)
BFH, Entscheidung vom 28. Juni 2006 - XI R 58/05 (https://dejure.org/2006,1316)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,1316) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Einheitliche Beurteilung einer im Zusammenhang mit der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses geleisteten Umorientierungshilfe; Allgemeine Grundsätze für die ertragsteuerliche Behandlung von Entlassungsentschädigungen vor dem Hintergrund der neueren BFH-Rechtsprechung; Umfang der beiderseitigen Pflichten nach Erklärung einer "Entschädigung"; Berücksichtigung des Freibetrages

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Berücksichtigung des Freibetrags nach § 3 Nr. 9 EStG bei der ersten Teilzahlung einer Entschädigungszahlung; keine Tarifbegünstigung einer auf zwei Veranlagungszeiträume verteilten Entschädigungsleistung; Änderung nach § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO hinsichtlich Ermittlungspflicht des Finanzamts und Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen; Auswirkungen einer Lohnsteuer-Außenprüfung auf den Arbeitnehmer

  • datenbank.nwb.de

    Berücksichtigung des Freibetrags nach § 3 Nr. 9 EStG bei der ersten Zahlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • IWW (Kurzinformation)

    Abfindung - Kein Wahlrecht beim Freibetrag

  • IWW (Kurzinformation)

    Abfindung - Kein Wahlrecht beim Freibetrag

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Ratenweise Abfindung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Ratenweise Abfindung

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Berücksichtigung des Freibetrags für Abfindungen nur in einem Veranlagungszeitraum

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BFH vom 28.06.2006, Az.: XI R 58/05 (Freibetrag bei Auflösung des Arbeitsverhältnisses)" von Dipl.-Finanzw. Rainer Formel, original erschienen in: EStB 2006, 403 - 404.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 214, 319
  • BB 2006, 2168
  • DB 2006, 2551
  • BStBl II 2006, 835
  • NZA-RR 2007, 87
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (49)

  • BFH, 13.06.2012 - VI R 85/10

    Nachträgliches Bekanntwerden i. S. des § 173 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO - offenbare

    Haben sowohl der Steuerpflichtige als auch das FA es versäumt, den Sachverhalt aufzuklären, trifft in der Regel den Steuerpflichtigen die Verantwortung, mit der Folge, dass der Steuerbescheid geändert werden kann (ständige Rechtsprechung des BFH, s. etwa Urteil vom 28. Juni 2006 XI R 58/05, BFHE 214, 319, BStBl II 2006, 835; Klein/Rüsken, a.a.O., § 173 Rz 80 ff.).
  • BFH, 25.08.2009 - IX R 11/09

    Zusammenballung, Teilleistung, Abfindung, ermäßigter Steuersatz

    Keine Zusammenballung in diesem Sinne liegt typischerweise vor, wenn eine Entschädigung in zwei oder mehreren verschiedenen Veranlagungszeiträumen gezahlt wird, auch wenn die Zahlungen jeweils mit anderen laufenden Einkünften zusammentreffen und sich ein Progressionsnachteil ergibt (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Urteil vom 28. Juni 2006 XI R 58/05, BFHE 214, 319, BStBl II 2006, 835, m.w.N.).
  • BFH, 26.01.2011 - IX R 20/10

    Außerordentliche Einkünfte aus Entschädigungen

    Keine Zusammenballung in diesem Sinne liegt typischerweise vor, wenn eine Entschädigung in zwei oder mehreren verschiedenen Veranlagungszeiträumen gezahlt wird, auch wenn die Zahlungen jeweils mit anderen laufenden Einkünften zusammentreffen und sich ein Progressionsnachteil ergibt (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Urteil vom 28. Juni 2006 XI R 58/05, BFHE 214, 319, BStBl II 2006, 835, m.w.N.).

    Soweit die Teilleistung nach § 3 Nr. 9 EStG in der im Jahr 2005 geltenden Fassung in Höhe von 7.200 EUR steuerfrei ist, ist sie außer Betracht zu lassen, da sie ohnehin keine Progressionsbelastung bewirken kann (vgl. BFH-Urteil in BFHE 214, 319, BStBl II 2006, 835).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht