Rechtsprechung
   BFH, 15.01.2009 - VI R 37/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,708
BFH, 15.01.2009 - VI R 37/06 (https://dejure.org/2009,708)
BFH, Entscheidung vom 15.01.2009 - VI R 37/06 (https://dejure.org/2009,708)
BFH, Entscheidung vom 15. Januar 2009 - VI R 37/06 (https://dejure.org/2009,708)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,708) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • lexetius.com

    EStG § 12 Nr. 4; StGB § 56b Abs. 2 Satz 1 Nr. 1

  • IWW
  • openjur.de

    Anwendungsbereich des § 12 Nr. 4 EStG; Geldauflage zur Schadenswiedergutmachung; Abzugsfähigkeit von Ausgleichszahlungen an das geschädigte Tatopfer

  • Simons & Moll-Simons

    EStG § 12 Nr. 4; StGB § 56b Abs. 2 Satz 1 Nr. 1

  • Judicialis

    Anwendungsbereich des § 12 Nr. 4 EStG - Geldauflage zur Schadenswiedergutmachung - Abzugsfähigkeit von Ausgleichszahlungen an das geschädigte Tatopfer

  • Betriebs-Berater

    Werbungskostenabzug von Wiedergutmachungszahlungen als Bewährungsauflage

  • Betriebs-Berater

    Anwendungsbereich des § 12 Nr. 4 EStG - Geldauflage zur Schadenswiedergutmachung - Abzugsfähigkeit von Ausgleichszahlungen an das geschädigte Tatopfer

  • streifler.de

    Wiedergutmachungszahlungen als Bewährungsauflage sind als Werbungskosten abzugsfähig

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 12; StGB § 56b Abs. 2
    Betriebsausgabenabzug oder Werbungskostenabzug strafgerichtlich auferlegter Schadensersatzzahlungen; Anwendungsbereich des § 12 Nr. 4 Einkommensteuergesetz ( EStG )

  • datenbank.nwb.de

    Anwendungsbereich des § 12 Nr. 4 EStG; Geldauflage zur Schadenswiedergutmachung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (15)

  • IWW (Kurzinformation)

    Werbungskosten - Zahlungen zur Wiedergutmachung können abgezogen werden

  • IWW (Kurzinformation)

    Werbungskosten - Zahlungen zur Wiedergutmachung können abgezogen werden

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Bewährungsauflagen als Werbungskosten

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Betriebsausgabenabzug oder Werbungskostenabzug strafgerichtlich auferlegter Schadensersatzzahlungen; Anwendungsbereich des § 12 Nr. 4 Einkommensteuergesetz (EStG)

  • rkkm.de (Kurzinformation/Kurzanmerkung)

    Bundesfinanzhof bestätigt die Abzugsfähigkeit von beruflich bedingten Wiedergutmachungszahlungen an das geschädigte Tatopfer

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Abziehbarkeit von Ausgleichszahlungen zur Wiedergutmachung

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Geldauflage zur Schadenswiedergutmachung

  • heuking.de PDF, S. 6 (Kurzinformation)

    Auflagen zur Wiedergutmachung können als Werbungskosten abgezogen werden

  • lempe-kessler.com (Kurzinformation)

    Bewährungsauflagen zur Wiedergutmachung als Werbungskosten absetzbar

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Bewährungsauflagen zur Wiedergutmachung des durch die Tat verursachten Schadens können als Werbungskosten abgezogen werden

  • steuerberaten.de (Kurzinformation)

    Absetzbarkeit von Bewährungsauflagen

  • rechtsanwaelte-klose.com (Kurzinformation)

    Ausgleichszahlungen an geschädigtes Tatopfer als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abzugsfähig

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Geldauflagen, die zur Wiedergutmachung eines Schadens in einem strafgerichtlichen Urteil verhängt und vom Verurteilten bezahlt werden, können als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben abgezogen werden

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Abzug von Bewährungsauflagen zur Wiedergutmachung von Schäden

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Bewährungsauflagen zur Wiedergutmachung des durch die Tat verursachten Schadens können als Werbungskosten abgezogen werden - BFH unterscheidet, ob die Zahlung strafähnliche Sanktion hat oder der Wiedergutmachung dient

Besprechungen u.ä.

  • rkkm.de (Kurzinformation/Kurzanmerkung)

    Bundesfinanzhof bestätigt die Abzugsfähigkeit von beruflich bedingten Wiedergutmachungszahlungen an das geschädigte Tatopfer

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 224, 140
  • NJW 2009, 2079
  • BB 2009, 1059
  • BB 2009, 859
  • DB 2009, 938
  • BStBl II 2010, 111
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BFH, 17.08.2011 - VI R 75/10

    Anwaltskosten im Zusammenhang mit einem Strafverfahren als Werbungskosten

    Der Gesetzgeber hat bei der Einführung dieser Vorschrift, die --wie § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 8 EStG-- als Reaktion auf die Beschlüsse des Großen Senats des BFH in BFHE 140, 50, BStBl II 1984, 160, und vom 21. November 1983 GrS 3/82 (BFHE 140, 62, BStBl II 1984, 166) zu verstehen ist (Fissenewert in Herrmann/ Heuer/Raupach --HHR--, § 12 EStG Rz 141; HHR/Hildesheim, § 4 EStG Rz 1700 Gff.), bewusst davon abgesehen, auch die Verfahrenskosten in das Verbot eines Abzugs als Werbungskosten einzubeziehen (Fischer in Hübschmann/Hepp/Spitaler --HHSp--, § 40 AO Rz 62; zum Anwendungsbereich des § 12 Nr. 4 EStG s. Senatsentscheidungen vom 15. Januar 2009 VI R 37/06, BFHE 224, 140, BStBl II 2010, 111; vom 22. Juli 2008 VI R 47/06, BFHE 222, 448, BStBl II 2009, 151).
  • BFH, 16.09.2014 - VIII R 21/11

    Zahlung der gegen einen Gesellschafter im Steuerstrafverfahren festgesetzten

    Diese Zahlungen haben im Gegensatz zu schadenswiedergutmachenden Auflagen i.S. des § 153a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 StPO, die lediglich eine zivilrechtliche Schadensersatzpflicht nachzeichnen, finalen Sanktionscharakter (BFH-Urteil vom 15. Januar 2009 VI R 37/06, BFHE 224, 140, BStBl II 2010, 111, unter II.2.c) und sind ein der Geldstrafe vergleichbares Übel, bei dem die Beziehung zur Person des Täters im Vordergrund steht (BFH-Urteile in BFHE 147, 346, BStBl II 1986, 845, mit weiteren Ausführungen; vom 14. April 1986 IV R 260/84, BFHE 146, 411, BStBl II 1986, 518).
  • FG Sachsen, 29.02.2012 - 8 K 959/06

    Bei Verrat von Betriebsgeheimnissen durch einen leitenden Angestellten an einen

    Zuletzt haben die Kläger unter Hinweis auf das BFH-Urteil vom 15. Januar 2009 VI R 37/06 geltend gemacht, dass das Abzugsverbot nach § 12 Nr. 4 EStG dann nicht bestehe, wenn die streitigen Zahlungen zum Ausgleich von Schäden geleistet worden seien.

    Betrieblich oder beruflich veranlasster Schadensersatz ist Erwerbsaufwand, der Einkünfte mindernd zu berücksichtigen ist (BFH-Urteil vom 15. Januar 2009 VI R 37/062, BStBl II 2010, 111).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht