Rechtsprechung
   BFH, 12.01.2011 - I R 35/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,4084
BFH, 12.01.2011 - I R 35/10 (https://dejure.org/2011,4084)
BFH, Entscheidung vom 12.01.2011 - I R 35/10 (https://dejure.org/2011,4084)
BFH, Entscheidung vom 12. Januar 2011 - I R 35/10 (https://dejure.org/2011,4084)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,4084) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nach § 2a EStG 2002 nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste - Ziel des § 32b EStG

  • IWW
  • openjur.de

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nach § 2a EStG 2002 nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste; Ziel des § 32b EStG

  • Bundesfinanzhof

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nach § 2a EStG 2002 nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste - Ziel des § 32b EStG

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 2a Abs 1 S 1 Nr 6 Buchst a EStG 2002, § 32b Abs 1 Nr 3 EStG 2002 vom 13.12.2006, § 32b Abs 2 S 1 Nr 2 EStG 2002 vom 13.12.2006, Art 6 DBA USA 1989, Art 23 Abs 3 Buchst a DBA USA 1989
    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nach § 2a EStG 2002 nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste - Ziel des § 32b EStG

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    DBA-USA 1989 Art. 23; EStG 2002 §§ 2 a, 32 b
    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nach § 2 a EStG 2002 nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste

  • Betriebs-Berater

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nach § 2a EStG 2002 nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nach § 2a EStG nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste

  • datenbank.nwb.de

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nach § 2a EStG 2002 nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Negativer Progressionsvorbehalt für nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Möglichkeit eines negativen Progressionsvorbehalts für nach § 2a Einkommensteuergesetz (EStG) 2002 nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste; Berücksichtigung von nach einem Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) steuerfreie negative ausländische Einkünfte im Wege des ...

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nach § 2a EStG 2002 nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Negative Einkünfte mit Auslandsbezug

  • deloitte-tax-news.de (Kurzinformation)

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste

  • deloitte-tax-news.de (Kurzinformation)

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für nicht zu berücksichtigende Auslandsverluste

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Kein negativer Progressionsvorbehalt für steuerfreie ausländische Einkünfte

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 232, 432
  • BB 2011, 1109
  • DB 2011, 1028
  • BStBl II 2011, 494
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 10.08.2011 - I R 45/10

    Ansparabschreibung für Wirtschaftsgüter in ausländischer Betriebsstätte -

    Zwar dürfen nach dieser Vorschrift negative Einkünfte aus einer in einem ausländischen Staat belegenen gewerblichen Betriebsstätte grundsätzlich nur mit positiven Einkünften derselben Art und aus demselben Staat ausgeglichen werden und gilt dies auch für durch Doppelbesteuerungsabkommen von der deutschen Besteuerung freigestellte Einkünfte (Senatsurteil vom 12. Januar 2011 I R 35/10, BFHE 232, 432, BStBl II 2011, 494).

    Denn die Berechnung des Sondertarifs erfolgt seit der Neufassung des § 32b Abs. 2 EStG durch das Jahressteuergesetz 1996 vom 11. Oktober 1995 (BGBl I 1995, 1250, BStBl I 1995, 438) in der Weise, dass zunächst das steuerpflichtige Einkommen nach § 32a EStG ermittelt wird, dem auf zweiter Stufe die dem Progressionsvorbehalt unterliegenden Einkünfte zur Berechnung des besonderen Steuersatzes hinzugerechnet werden, welcher sodann auf die --unverändert bleibende-- Bemessungsgrundlage angewendet wird (sog. Hinzurechnungsmethode, vgl. Senatsurteil in BFHE 232, 432, BStBl II 2011, 494).

  • BFH, 01.02.2012 - I R 34/11

    Ausländischer Veräußerungsverlust und Progressionsvorbehalt - Steuerbegünstigung

    Dies gilt auch für negative Einkünfte; ein Ausschluss auf der Grundlage des § 2a EStG 2002 (zur Anwendung im Bereich des sog. Progressionsvorbehalts z.B. Senatsurteile vom 12. Januar 2011 I R 35/10, BFHE 232, 432, BStBl II 2011, 494; vom 10. August 2011 I R 45/10, BFHE 234, 412) kommt im Streitfall nicht in Betracht.
  • FG München, 22.10.2013 - 13 K 2071/11

    Gesonderte Verlustfeststellung nach § 2a EStG für Zwecke des

    Diese Regelung findet auch Anwendung auf die nach DBA steuerfreien, unter § 2a Abs. 1 EStG fallenden Einkünfte, die nicht bei der Ermittlung der Einkommensteuer-Bemessungsgrundlage, sondern nur gemäß § 32b Abs. 1 Nr. 3 i.V.m. Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG im Wege des sog. Progressionsvorbehalts zu berücksichtigen sind (BFH-Urteile vom 13.11.2002 I R 13/02, BFHE 201, 73, BStBl II 2003, 795; vom 20.9. 2006 I R 13/02, BFH/NV 2007, 410; vom 12.1. 2011 I R 35/10, BFHE 232, 432, BStBl II 2011, 494).

    Aus diesem Grund schließt § 2a Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG für die von dieser Vorschriften erfassten Einkünfte, die durch ein DBA freigestellt werden, auch den sog. negativen Progressionsvorbehalt aus (BFH-Urteile vom 17.10.1990 I R 182/87, BFHE 162, 307, BStBl II 1991, 136; vom 12.1. 2011 I R 35/10, BFHE 232, 432, BStBl II 2011, 494).

    Denn § 2a Abs. 1 EStG regelt den Ausgleich der positiven und negativen unter § 2a Abs. 1 EStG fallenden Einkünfte sowohl bei der Ermittlung der Einkommensteuerbemessungsgrundlage als auch bei der Ermittlung des besonderen Steuersatzes gemäß § 32b Abs. 1 Nr. 3 i.V.m. Abs. 2 Nr. 2 EStG einheitlich (vgl. BFH-Urteil vom 12.1. 2011 I R 35/10, BFHE 232, 432, BStBl II 2011, 494).

  • BFH, 25.11.2014 - I R 84/13

    Progressionsvorbehalt und passive außerordentliche Einkünfte

    Gleichwohl erübrigt sich hierdurch nicht die Durchführung des Feststellungsverfahrens gemäß § 2a Abs. 1 Satz 5 EStG 2002, weil § 2a EStG 2002 --auch nach Übergang von dem Prinzip der früheren Schattenveranlagung zur heutigen Hinzurechnungsmethode-- die Ermittlung der Einkünfte "bereits im Vorfeld" regelt und deshalb die nach dieser Vorschrift zu beachtenden Verlustverwertungsbeschränkungen auch bei den für Zwecke des Progressionsvorbehalts anzusetzenden Einkünften zu berücksichtigen sind (Senatsurteile vom 12. Januar 2011 I R 35/10, BFHE 232, 432, BStBl II 2011, 494; vom 10. August 2011 I R 45/10, BFHE 234, 412, BStBl II 2012, 118; vom 1. Februar 2012 I R 34/11, BFHE 236, 384, BStBl II 2012, 405).
  • FG Rheinland-Pfalz, 30.01.2013 - 3 K 1185/12

    Annahme eines Steuerstundungsmodells i.S. des § 15b EStG - Zur Frage der

    Der BFH habe zwar kürzlich zu § 2a EStG entschieden, dass diese Norm innerhalb des negativen Progressionsvorbehalts anwendbar sei, auch wenn diese Vorschrift diese Rechtsfolge nicht ausspreche (BFH, Urteil vom 21.01.2011 I R 35/10, BStBl II 2011, 494).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht