Rechtsprechung
   BFH, 25.09.1953 - V 177/52 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1953,819
BFH, 25.09.1953 - V 177/52 U (https://dejure.org/1953,819)
BFH, Entscheidung vom 25.09.1953 - V 177/52 U (https://dejure.org/1953,819)
BFH, Entscheidung vom 25. September 1953 - V 177/52 U (https://dejure.org/1953,819)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,819) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Versteuerung von Einnahmen, die aus der Überlassung von Freiflächen oder Ständen in Hallen herrühren - Steuerfreiheit von Beträgen, die aus einem Rechtsverhältnis besonderer Art herrühren - Abgrenzung von Miete und Rechtsverhältnis besonderer Art - Auslegung von ...

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 58, 116
  • BStBl III 1953, 335
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • FG München, 08.06.2015 - 7 K 3250/12

    Gewerbesteuerliche Hinzurechnung

    Allein die Tatsache, dass die Vermietung im Rahmen einer Gesamtveranstaltung (Messe) erfolgt, die als solche von dem jeweiligen Veranstalter organisiert wird, führt nach Auffassung des Senats nicht dazu, dass die Ausstellerverträge als Verträge eigener Art zu qualifizieren sind (vgl. Hofmeister in Blümich, Kommentar zu EStG, KStG, GewStG, § 8 GewStG Rz. 241; vgl. aber BFH-Urteil vom 25. September 1953 V 177/52 U, BStBl III 1953, 335).
  • BFH, 07.04.1960 - V 143/58 U

    Annahme einer gewerblichen Betätigung bei der Veranstaltung von Märkten durch

    unter Auflagen vergeben, die dazu bestimmt sind, die Anziehungskraft der Veranstaltung zu erhöhen, so sind nach der Rechtsprechung des Senats keine Grundstücksvermietungen, sondern Leistungen besonderer Art anzunehmen, die die Zurverfügungstellung einer zeitlich begrenzten Messe-, Ausstellungs-, Fest- usw. Organisation und die Zulassung zur Teilnahme an der betreffenden Veranstaltung zum Inhalt haben (Urteile des Bundesfinanzhofs V 177/52 U vom 25. September 1953, BStBl 1953 III S. 335, Slg. Bd. 58 S. 116. betreffend Gartenschau, und V 125/53 U vom 21. Dezember 1954, BStBl 1955 III S. 59, Slg. Bd. 60 S. 154, betreffend Schützenfest).
  • BFH, 26.07.1955 - V 35/55 U

    Umsatzsteuerfreiheit des Entgeltes aus der Verpachtung eines Unternehmens -

    Wenn das Finanzgericht auf die Urteile des Bundesfinanzhofs V 4/51 U vom 19. Dezember 1952 (Slg. Bd. 57 S. 249, Bundessteuerblatt - BStBl. - 1953 III S. 98) und V 177/52 U vom 25. September 1953 (Slg. Bd. 58 S. 116, BStBl. 1953 III S. 335) hinweist, so übersieht es, daß dort die Merkmale gerade die Annahme der Verpachtung oder Vermietung im bürgerlich-rechtlichen Sinne nicht zuließen, sondern zur Annahme gemischter Verträge oder von Verträgen besonderer Art nötigten.
  • BFH, 01.08.1957 - IV 399/55 U

    Schlossbesichtigung als Gewerbebetrieb - Begriffsbestimmung eines

    Entscheidend ist vielmehr die Gesamtheit des objektiven Vertragsinhaltes (Staudinger, BGB, 10. Auflage Bd. II Teil 2 S. 550, Urteil des Bundesfinanzhofs V 177/52 U vom 25. September 1953, Slg. Bd. 58 S. 116, Bundessteuerblatt 1953 III S. 335).
  • BFH, 21.12.1954 - V 125/53 U

    Überlassung von Flächen eines Schützenplatzes zur gewerblichen Nutzung während

    In Fortentwicklung dieser Rechtsprechung hat der erkennende Senat in seinem Urteil V 177/52 U vom 25. September 1953 (Slg.Bd. 58 S. 116, Bundessteuerblatt 1953 III S. 335) die Überlassung von Ausstellungsständen an Aussteller nicht als Vermietung, sondern als Leistung besonderer Art angesehen; er ging hierbei davon aus, daß es einerseits dem Veranstalter der Ausstellung im wesentlichen nicht darauf angekommen sei, Plätze oder Stände zu vermieten, sondern darauf, durch eine ansprechend gegliederte Schau von Erzeugnissen der Ausstellung unter Mitwirkung der Aussteller eine besondere Anziehungskraft zu verschaffen, und daß es andererseits den Ausstellern in der Hauptsache auf die Möglichkeit angekommen sei, die durch die Ausstellungsorganisation geschaffenen besonders günstigen Bedingungen der Werbung auszunutzen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht