Rechtsprechung
   BFH, 23.07.1957 - I 50/55 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1957,130
BFH, 23.07.1957 - I 50/55 U (https://dejure.org/1957,130)
BFH, Entscheidung vom 23.07.1957 - I 50/55 U (https://dejure.org/1957,130)
BFH, Entscheidung vom 23. Juli 1957 - I 50/55 U (https://dejure.org/1957,130)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,130) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Verbösernde Gesetzesrückwirkung - Rechtsnatur von Zeit-Frachtverträge

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 65, 189
  • DB 1957, 835
  • BStBl III 1957, 306
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)

  • FG Münster, 04.02.2016 - 9 K 1472/13

    Gewerbesteuerliche Hinzurechnung für Reiseunternehmen

    Die Gestellung der Schiffsmannschaft, die dem Vercharterer obliege, stelle nach Auffassung des BFH (Hinweis auf BFH-Urteil vom 23.7.1957 I 50/55 U, BStBl III 1957, 306) eine Leistung dar, die das Wesen des Vertrags entscheidend beeinflusse.

    Hierbei handelt es sich nicht um eine bloße Nebenleistung zur Raumvermietung des Schiffs, sondern um eine Leistung, die das Wesen des gesamten Vertrags entscheidend beeinflusst (BFH-Urteil vom 23.7.1957 I 50/55 U, BFHE 65, 189, BStBl III 1957, 306).

    Bei diesem Vertragstyp kommen jedoch aufgrund des vertraglich Gewollten untrennbare wesentliche weitere Elemente hinzu, durch die der Vertrag im Ergebnis als ein Werkvertrag (Beförderungsvertrag) zu behandeln ist (BFH-Urteil in BFHE 65, 189, BStBl III 1957, 306) und an denen es hinsichtlich der Nutzungsüberlassungsverträge, die hinsichtlich der Hotels bzw. Hotelzimmer abgeschlossen worden sind, fehlt.

  • BFH, 15.06.1983 - I R 113/79

    Hinzurechnung der Hälfte der Mietzinsen, wenn bei gemischtem Vertrag die

    Eine Einordnung unter diese Vertragstypen ist ausgeschlossen, wenn der Vertrag wesentliche miet- oder pachtfremde Elemente enthält (Urteile des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 14. Februar 1973 I R 85/71, BFHE 108, 370, BStBl II 1973, 412; vom 17. Februar 1965 I 174/60 S, BFHE 81, 641, BStBl III 1965, 230, und vom 23. Juli 1957 I 50/55 U, BFHE 65, 189, BStBl III 1957, 306).

    In dem Fall in BFHE 65, 189, BStBl III 1957, 306 gelangte der Senat zu der Auffassung, daß ein sog. Zeit-Frachtvertrag (Zeitcharter) nach dem Muster des Deuzeit-Vertrags (dazu vgl. Prüßmann/Rabe, Seehandelsrecht, 2. Aufl., 1983, § 510 Anm. C 3) kein Miet- oder Pachtvertrag i. S. des § 8 Nr. 7 (damals Nr. 8) GewStG sei.

  • BFH, 17.02.1965 - I 174/60 S

    Lizenzgebühren als Pachtzinsen

    Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (Urteile I 50/55 U vom 23. Juli 1957, BStBl 1957 III S. 306, Slg. Bd. 65, S. 189, und I 96/59 S vom 12. Juli 1960, BStBl 1960 III S. 387, Slg. Bd. 71 S. 368) seien die Begriffe Miete und Pacht in bürgerlich-rechtlichem Sinne auszulegen.

    Der Senat hat bereits im Urteil I 50/55 U a.a.O. ausgesprochen, daß unter den Begriff der Miet- und Pachtzinsen nur Leistungen auf Grund solcher Verträge fallen, die ihrem wesentlichen rechtlichen Gehalt nach Miet- oder Pachtverträge des bürgerlichen Rechts sind.

    Eine solche Aufteilung des Entgelts für eine Leistung aus einem einheitlich zu beurteilenden Vertrag hat der Senat bereits im Urteil I 50/55 U, a.a.O., abgelehnt.

  • BFH, 27.11.1975 - IV R 192/71

    Instandhaltungs- und Versicherungskosten als Miet- und Pachtzinsen i. S. des § 8

    Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) setzt die Anwendung des § 8 Nr. 7 GewStG voraus, daß die Leistungen, deren Hinzurechnung in Frage steht, aufgrund eines Rechtsverhältnisses erbracht werden, das seinem wesentlichen rechtlichen Gehalt nach ein Miet- oder Pachtverhältnis i. S. des bürgerlichen Rechts ist (vgl. z. B. BFH-Urteile vom 14. Februar 1973 I R 85/71, BFHE 108, 370, BStBl II 1973, 412; vom 17. Februar 1965 I 174/60 S, BFHE 81, 641, BStBl III 1965, 230; vom 7. Mai 1965 VI 356/62 U, BFHE 82, 654, BStBl III 1965, 483; vom 23. Juli 1957 I 50/55 U, BFHE 65, 189, BStBl III 1957, 306).
  • BFH, 17.01.1964 - III 65/63 U

    Zulässigkeit der Abziehung von Darlehen einer Körperschaft des öffentlichen

    vor, der Bundesfinanzhof habe in dem Urteil I 50/55 U vom 23. Juli 1957 (BStBl 1957 III S. 306, Slg. Bd. 65 S. 189), auf das sich das Finanzgericht berufe, ausgeführt, der Inhalt der Rechtsbegriffe des Steuerrechts müsse sich mit dem auch sonst üblichen Inhalt dieser Rechtsbegriffe decken, "soweit nicht das Gesetz erkennbar etwas anderes bestimme".

    Der Grundsatz gelte aber nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs I 50/55 U vom 23. Juli 1957 (a.a.O.) nur, soweit nicht das Gesetz erkennbar etwas anderes bestimme.

    Das Finanzgericht stützt seine Ansicht vor allem auf das Urteil des Bundesfinanzhofs I 50/55 U vom 23. Juli 1957 (a.a.O.).

  • BFH, 31.07.1985 - VIII R 261/81

    Zur Hinzurechnung wegen gemieteter Wirtschaftsgüter bei Nutzungsüberlassung an

    Ob ein Vertrag als Mietvertrag i. S. des § 8 Nr. 7 GewStG einzuordnen ist, richtet sich grundsätzlich nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts (BFH-Urteil vom 23. Juli 1957 I 50/55 U, BFHE 65, 189, BStBl III 1957, 306; Müthling, Gewerbesteuergesetz, Kommentar, 2. Aufl., § 8 Nr. 7 Anm. 30).
  • BFH, 28.04.1964 - I 391/61 U

    Einnahmen eines Schiffseigners aus der Bereitstellung und Unterhaltung eines

    Der hier vorliegende Vertrag ist kein Miet- oder Pachtvertrag, denn er enthält unbestreitbar wesentliche, einem solchen Vertragstyp fremde Bestandteile (vgl. Urteil des Bundesfinanzhofs I 50/55 U vom 23. Juli 1957, BStBl 1957 III S. 306, Slg. Bd. 65 S. 189).

    Im Urteil I 50/55 U (a.a.O.) hat der erkennende Senat ausgeführt, es entspreche der wirtschaftlichen Betrachtungsweise, einen wirtschaftlich einheitlichen Vorgang steuerlich einheitlich zu würdigen.

    Die im Urteil I 50/55 U (a.a.O.) genannten Schwierigkeiten der Zerlegung sind hier offenkundig.

  • BFH, 28.11.1991 - XI R 40/88

    1. Richtigstellung der Beteiligtenbezeichnung in der Revisionsinstanz 2. Entgelte

    Maßgeblich dafür, ob ein Vertrag als Mietvertrag i. S. des § 8 Nr. 7 GewStG zu beurteilen ist, sind die Vorschriften des bürgerlichen Rechts (vgl. BFH-Urteile vom 23. Juli 1957 I 50/55 U, BFHE 65, 189, BStBl III 1957, 306; vom 15. Juni 1983 I R 113/79, BFHE 139, 286, BStBl II 1984, 17).
  • BFH, 12.05.1960 - IV 122/58 U

    Festsetzung des einheitlichen Gewerbesteuermeßbetrages, der als Pachtzinsen für

    Die bürgerlich-rechtliche Betrachtungsweise müsse aber nach den Grundsätzen des Urteils des Bundesfinanzhofs I 50/55 U vom 23. Juli 1957 (BStBl 1957 III S. 306, Slg. Bd. 65 S. 189) auch steuerlich maßgebend sein.

    In dem vom Finanzgericht angeführten Urteil I 50/55 U vom 23. Juli 1957 hat der Bundesfinanzhof ausgesprochen, daß die Begriffe Miete und Pacht im Sinne der genannten Vorschrift nach bürgerlichem Recht auszulegen sind.

  • BFH, 07.10.1958 - I 199/57 U

    Gewerbesteuerliche Berücksichtigung der Ausbeute eines Bimsvorkommens einer

    Der Senat vertritt im Urteil I 50/55 U vom 23. Juli 1957 (Bundessteuerblatt - BStBl - 1957 III S. 306, Slg. Bd. 65 S. 189) die Auffassung, daß bei der Auslegung des Miet- und Pachtbegriffs in § 8 Ziff. 8 GewStG die wirtschaftliche Betrachtung gegenüber dem bürgerlich-rechtlichen Gehalt des Vertrages zurücktreten müsse.

    Wenn der Senat aus den vorstehenden steuerlichen Erwägungen zu dem Ergebnis gelangt, daß der Gegenstand der Überlassung bei Ausbeuteverträgen abweichend vom bürgerlichen Recht nicht das Grundstück, sondern das nur steuerlich verselbständigte Ausbeuterecht ist, so muß doch den grundsätzlichen Ausführungen des Senats im Urteil I 50/55 U entsprechend der Begriff der Miete und Pacht dem bürgerlichen Recht entsprechend ausgelegt werden, wenn nicht zwingende steuerliche Erwägungen zu einem anderen Ergebnis führen.

  • BFH, 12.07.1960 - I 96/59 S

    An ausländische Verlage gezahlte Lizenzgebühren als Mietzinsen und Pachtzinsen im

  • BFH, 02.05.1961 - I 228/59 U

    Gewerbesteuerrechtliche Beurteilung der sogenannten OMGUS-Charterverträge -

  • VerfGH Bayern, 22.06.2009 - 114-VI-07

    Verfassungsbeschwerde gegen Ablehnung der Berufungszulassung

  • BFH, 17.10.1979 - I R 31/76

    Sonderbetriebsmittel - Leihverhältnis - Nutzung - Gewerbekapital

  • OLG Celle, 29.04.2005 - 2 StE 6/02

    PKK-Funktionäre zu Haftstrafen verurteilt

  • BFH, 29.07.1966 - VI 55/65

    Rechtmäßigkeit der Gewährung der Investitionszulage im Falle der Verbindung von

  • BFH, 29.07.1966 - VI 302/65

    Rechtmäßigkeit der Gewährung einer Investitionzulage für Ergänzungsbeschaffungen

  • BFH, 11.10.1963 - VI 251/62 U

    Einkommensteuerrechtliche Einordnung von Erbbauzinsen - Einkünfte aus der

  • BFH, 24.02.1961 - VI 84/60 U

    Einordnung der"gesetzlich unterhaltsberechtigten" Personen im Sinne des

  • StGH Hessen, 11.05.1956 - P.St. 191

    Schulgeld; Unterrichtsgeld; Unterrichtsgeldfreiheit; Staatsangehörigkeit;

  • BFH, 03.07.1964 - VI 355/62 U

    Auslegung des Begriffs des "Stillen Gesellschafter" im Gewerbesteuerrecht

  • BFH, 27.02.1963 - I 236/59 U

    Auslegung des Begriffs der stillen Gesellschaft

  • FG Köln, 22.10.1997 - 12 K 7327/94

    Rechtswidrigkeit der Gewerbesteuermessbescheide; Hinzurechnungen nach § 8 Nr. 7

  • BFH, 22.10.1965 - III 145/62 U

    Zurechnung von baulichen Veränderungen eines Gebäudes durch einen Pächter bei der

  • BFH, 27.05.1964 - I 367/61 U

    Entgeltlichkeit der Überlassung der Gaststättenführung auf Schiffen der Deutschen

  • BFH, 24.02.1959 - I 197/58 U

    Rechtmäßigkeit der Versagung einer Steuervergünstigung bei Gewährung eines

  • FG Niedersachsen, 25.04.1995 - VI 545/89

    Streit über die hälftige Hinzurechnung von Mietzinsen und Pachtzinsen zum Gewinn

  • BFH, 29.03.1966 - V 3/62
  • BFH, 18.11.1958 - I 120/57 U

    Voraussetzungen zur Berücksichtigung von Gewinnen eines Gewerbebetriebs aus

  • BFH, 20.03.1959 - III 400/58 U

    Möglichkeit des Abzugs des Geschäftsguthabens der Genossen beim Rohgewinn einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht