Rechtsprechung
   BFH, 30.09.1959 - II 100/58 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1959,1070
BFH, 30.09.1959 - II 100/58 U (https://dejure.org/1959,1070)
BFH, Entscheidung vom 30.09.1959 - II 100/58 U (https://dejure.org/1959,1070)
BFH, Entscheidung vom 30. September 1959 - II 100/58 U (https://dejure.org/1959,1070)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1959,1070) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Grunderwerbsteuerbefreiung bei Erwerb eines Grundstücks seitens einer Stadt zur Schaffung eines der Trinkwesserversorgung dienenden Wasserreservoirs auf Grundlage einer Reichsministerialverordnung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 69, 595
  • BFHE 89, 595
  • BStBl III 1959, 483
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 12.07.1972 - II R 164/70

    Erwerb eines Grundstücks - Samtgemeinde niedersächsischen Rechts - Errichtung

    Er meint, der Senat habe auch in dem oben genannten Urteil II 7/65 vom 28. April 1970 (BFH 99, 400) an dem sich aus dem früheren Urteil II 100/58 U vom 30. September 1959 (BFH 69, 595, BStBl III 1959, 483) ergebenden Grundsatz festgehalten, daß die Befreiung -- so wiederum die Revisionsbegründung -- "nur für besonders zur Erfüllung wasserwirtschaftlicher Zwecke gegründete Körperschaften in Betracht" komme.

    Das Urteil des Senats II 100/58 U vom 30. September 1959 (BFH 69, 595, BStBl III 1959, 483) und das Urteil des FG Münster IV d 17/65 vom 23. Oktober 1969 (EFG 1970, 187) betreffen andere Sachverhalte.

  • BFH, 26.01.1977 - II R 50/76

    Erwerb eines Grundstücks - Gemeinde - Befreiung von der Grunderwerbsteuer

    (1) Dem FA ist einzuräumen, daß sich der RFH (Urteil vom 4. März 1930 II A 42/30, Steuer und Wirtschaft 1930 Nr. 820 [= Mrozek-Kartei, Grunderwerbsteuergesetz 1919/1927, § 8 Allgemeines, Rechtsspruch 19]) und der BFH (Urteil vom 30. September 1959 II 100/58 U, BFHE 69, 595, BStBl III 1959, 483) früher dafür ausgesprochen haben, die Steuerbefreiung gemäß § 1 WWVO nur bei Grundstückserwerben zur Durchführung großräumiger und überörtlicher wasserwirtschaftlicher Sonderaufgaben durch besondere Körperschaften des öffentlichen Rechts zu gewähren.

    Die zum Teil zusammenfassend, zum Teil auszugsweise wiedergegebenen Textstellen aus dem Ministerialerlaß und dem Urteil des Reichsfinanzhofs in dem Urteil des BFH vom 30. September 1959 II 100/58 U führten dann im Urteil des BFH vom 28. April 1970 II 7/65 zu der Erwähnung einer "Aufgabe für ein überregionales Gebiet" und zu der Auffassung, daß in jenem Urteil "... eine Gemeinde ... als solche und allein nicht als zur einheitlichen (im Sinne einer überörtlichen) Erfüllung von wasserwirtschaftlichen Aufgaben (unmittelbar 'hierzu') 'berufene' Körperschaft angesprochen wurde".

  • BFH, 28.04.1970 - II 7/65

    Befreiung von der Grunderwerbsteuer bei Erwerb eines unmittelbar Verbandszwecken

    Der Beklagte hält - offenbar im Blick auf das Urteil des Senats II 100/58 U vom 30. September 1959 (Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs Bd. 69 S. 595 - BFH 69, 595 -, BStBl III 1959, 483) - § 1 WWVO 1922 nicht für anwendbar, weil der Kläger mit der Wasserversorgung einzelner (wenn auch aus technischen Gründen: mehrerer) Gemeinden keine einheitliche Aufgabe für ein überregionales Gebiet erfülle.

    Der RdF mag - wie der noch im selben Jahr ergangene, inhaltlich im Urteil (BFH 69, 595) wiedergegebene Erlaß vom 11. November 1922 (Deutsche Verkehrssteuer Rundschau 1923 S. 26 - DVR 1923, 26 -) erkennen läßt - von der Vorstellung ausgegangen sein, daß nur auf Grund besonderer Gesetze gebildete Körperschaften mit "weit über die Grenzen" eines regionalen Gebietes hinausgehender Bedeutung begünstigenswert seien.

  • BFH, 23.05.1962 - II 49/61 U

    Grunderwerbsteuerbefreiung für den Erwerb eines Grundstücks durch einen

    Daraus kann gefolgert werden, daß das Satzungsmuster die Absichten, die dem Verordnungsgeber vorschwebten, besonders zuverlässig wiedergibt (vgl. insoweit auch die Begründung des Urteils des Bundesfinanzhofs II 100/58 U vom 30. September 1959, BStBl 1959 III S 483, Slg. Bd. 69 S 595 ff. vorletzter Absatz am Schluß).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht