Rechtsprechung
   BFH, 14.06.1961 - II 128/58 U   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1961,716
BFH, 14.06.1961 - II 128/58 U (https://dejure.org/1961,716)
BFH, Entscheidung vom 14.06.1961 - II 128/58 U (https://dejure.org/1961,716)
BFH, Entscheidung vom 14. Juni 1961 - II 128/58 U (https://dejure.org/1961,716)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1961,716) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Grunderwerbsteuerbefreiung für den Wohnungsbau - Grundsteuerbegünstigung eines unbebauten Grundstücks oder eines Grundstücks mit zerstörten Gebäuden

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 73, 658
  • NJW 1961, 2376 (Ls.)
  • BStBl III 1961, 506
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 16.06.1976 - II R 117/72

    Bebauung eines Grundstücks - Abriß von Gebäuden beim Erwerb - Planungsgemäße

    Der Zustand des Grundstücks bei Abschluß des Kaufvertrages bleibt demnach außer Betracht (vgl. das Urteil des RFH vom 6. August 1942 II 58/42, RFHE 52, 124, RStBl 1942, 1076, und die Urteile des BFH vom 14. Juni 1961 II 128/58 U, BFHE 73, 658, BStBl III 1961, 506, und vom 29. August 1962 II 75/59 U, BFHE 75, 754, BStBl III 1962, 540).
  • BFH, 16.02.1966 - II 141/62

    Teilweise Befreiung von der Grunderwerbsteuer; Tausch teilweise überbauter

    Das Urteil des BFH II 128/58 U vom 14. Juni 1961 (BStBl 1961 III S. 506, Slg. Bd. 73 S. 658) hat darauf abgestellt, daß bei Abreißen des Gebäudes und Wiederaufbau mehr Wohnungen geschaffen würden als früher, hat sich also ebenfalls nicht mit dem subjektiven Nutzen für die Planung des Eigentümers begnügt, sondern die objektiv bessere Nutzung des Baulands hervorgehoben.
  • BFH, 26.10.1962 - II 169/60 U

    Anforderungen an den Begriff der besseren Gestaltung von Bauland - Rechtsnatur

    Allerdings kann von Bauland auch dann gesprochen werden, wenn der Erwerber eines bebauten Grundstücks das darauf befindliche Gebäude alsbald abreißen und durch ein anderes, mindestens gleich großes Gebäude ersetzen will (siehe dazu das Urteil des Reichsfinanzhofs II 58/42 vom 6. August 1942, RStBl 1942 S. 1076, Slg. Bd. 52 S. 124, den § 4 Abs. 1 Ziff. 3 b GrEStG betreffend; vgl. außerdem die im Erwerbszeitpunkt bereits veröffentlichten Urteile des Senats II 226/54 U vom 24. August 1955, BStBl 1955 III S. 282, Slg. Bd. 61 S. 218, und II 60/55 U vom 24. August 1955, BStBl 1955 III S. 282, Slg. Bd. 61 S. 219, sowie außerdem die inzwischen ergangenen Urteile des Senats II 254/58 U vom 15. Juni 1960, BStBl 1960 III S. 315, Slg. Bd. 71 S. 179, und II 128/58 U vom 14. Juni 1961, BStBl 1961 III S. 506, Slg. Bd. 73 S. 658).
  • BFH, 13.10.1965 - II 113/62 U
    Der Senat hat in anderem Zusammenhang bereits ausgesprochen, daß bei gewissen Austauschfällen im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus die Anforderungen an die Gewährung von Steuervergünstigungen nicht überspannt werden dürfen, die andernfalls ihren wohnungspolitischen Sinn verlieren könnten (vgl. insoweit Urteil des Senats II 190/61 U vom 9. Oktober 1963, BStBl 1964 III S. 336, Slg. Bd. 79 S. 288; siehe auch Urteil II 128/58 U vom 14. Juni 1961, BStBl 1961 III S. 506, Slg. Bd. 73 S. 658).
  • BFH, 29.08.1962 - II 75/59 U

    Vorliegen eines Erwerbs eines unbebauten Grundstücks

    Im Urteil II 128/58 U vom 14. Juni 1961 (BStBl 1961 III S. 506, Slg. Bd. 73 S. 658) hat der Senat die Befreiungsvorschrift des § 1 Ziff. 1 des nordrhein-westfälischen Gesetzes vom 4. März 1952 auch auf Fälle ausgedehnt, in denen die auf dem Grundstück errichteten Gebäude weder baufällig sind, noch ihr Abbruch behördlich gefordert wird, aber dennoch abgebrochen werden sollen, um sie, neuzeitlichen Auffassungen entsprechend, durch moderne Wohngebäude zu ersetzen, vorausgesetzt, daß im Ergebnis mehr Wohnraum neu geschaffen als vernichtet wird.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht