Rechtsprechung
   BFH, 18.07.1980 - VI R 167/77   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,470
BFH, 18.07.1980 - VI R 167/77 (https://dejure.org/1980,470)
BFH, Entscheidung vom 18.07.1980 - VI R 167/77 (https://dejure.org/1980,470)
BFH, Entscheidung vom 18. Juli 1980 - VI R 167/77 (https://dejure.org/1980,470)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,470) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Simons & Moll-Simons

    EStG 1967 § 10b Abs. 1; EStDV 1967 § 48 Abs. 3 Nr. 1; KStG § 4 Abs. 1 Nr. 6; StAnpG § 4 Abs. 1 und 2

  • Wolters Kluwer

    Steuerbegünstigung - Sportverein - Durchlaufspende - Sonderausgaben

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 131, 345
  • DB 1981, 454
  • BStBl II 1981, 52
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • BFH, 11.06.1997 - X R 242/93

    Bei Aufhebung der Körperschaftsteuerbefreiung des (Letzt-)Empfängers einer sog.

    Mit der Revision rügt der Kläger Verletzung materiellen Rechts, Abweichung vom Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 18. Juli 1980 VI R 167/77 (BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52) sowie Verfahrensfehler.

    Nach der Entscheidung des BFH in BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52 stehe der Vertrauensschutz der Rückgängigmachung des Sonderausgabenabzugs bei rückwirkender Aberkennung der Gemeinnützigkeit entgegen.

    a) Solche Durchlaufspenden werden von der Finanzverwaltung (Abschn. 111 Abs. 3 EStR) und ständigen Rechtsprechung (BFH-Beschluß vom 19. Juli 1978 I B 14/78, BFHE 125, 351, BStBl II 1978, 598; BFH-Urteile vom 19. März 1976 VI R 72/73, BFHE 118, 224, BStBl II 1976, 338; in BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52; vom 28. April 1987 IX R 7/83, BFHE 150, 406, BStBl II 1987, 814; vom 12. September 1990 I R 65/86, BFHE 162, 407, BStBl II 1991, 258) zum Abzug zugelassen, sofern der (Letzt-) Empfänger als gemeinnützig anerkannt und von der Körperschaftsteuer befreit ist (vgl. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG; BFH in BFHE 162, 407, BStBl II 1991, 258).

    Allerdings ist nach der Rechtsprechung das Veranlagungsfinanzamt des Spenders hinsichtlich der Frage, ob der Empfänger tatsächlich gemeinnützig und von der Körperschaftsteuer befreit ist, an die körperschaftsteuerrechtliche Beurteilung gebunden (z. B. BFH-Urteile in BFHE 162, 407, BStBl II 1991, 258, m. w. N.; in BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52).

    Hierbei sind aber nach der Rechtsprechung bei Durchlaufspenden die Grundsätze von Treu und Glauben zu beachten; der Vertrauensschutz kann gebieten, es bei dem einmal gewährten Sonderausgabenabzug zu belassen (ausführlich BFH in BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52).

  • BGH, 19.12.1990 - 3 StR 90/90

    Steuerhinterziehung bei mittelbarer Parteienfinanzierung durch Wirtschaftsverband

    Aus dem Urteil des BFH vom 18. Juli 1980 (BStBl. II 1981, 52, 53) ist in diesem Zusammenhang Gegenteiliges nicht herzuleiten, weil es dort nur um die Frage des Vertrauensschutzes (vgl. dazu unten d) geht.

    Dabei kann dahinstehen, ob der gute Glaube zum Beispiel eines Spenders an die Verwendung seiner Spende zu einem begünstigten Zweck unter bestimmten Voraussetzungen nur in dem Sinne geschützt wird, daß einer Steuernachforderung des Finanzamtes mit dem Verwirkungseinwand begegnet werden könnte (vgl. BFH BStBl. II 1989, 990, 992), oder ob anzunehmen ist, der Steueranspruch selbst sei von Anfang an nicht entstanden (vgl. BFH BStBl. II 1981, 52, 53; Stellungnahme des Präsidenten des Bundesfinanzhofs BB 1990, 1044, 1045), was zur Folge hätte, daß es objektiv schon am Tatbestand einer vollendeten Steuerhinterziehung fehlen würde.

  • BFH, 09.08.1989 - I R 181/85

    Treu und Glauben - Körperschaftsteuer - Parteispenden

    (4) Das FG hat sich für seine Rechtsauffassung zu Unrecht auf das Urteil des BFH vom 18. Juli 1980 VI R 167/77 (BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52) berufen.
  • BFH, 05.04.2006 - I R 20/05

    Voraussetzungen für Abzug einer "Durchlaufspende"

    Vielmehr muss bei einer "Durchlaufspende" zusätzlich der Letztempfänger für denjenigen Veranlagungszeitraum, in dem die Zuwendung beim Spender steuerlich begünstigt werden soll, tatsächlich von der Körperschaftsteuer befreit sein (BFH-Urteil vom 18. Juli 1980 VI R 167/77, BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52).
  • BFH, 24.11.1993 - X R 5/91

    Zu verfassungsrechtlichen Zweifeln hinsichtlich § 51 Abs. 1 Nr. 2 i. V. m. § 10 b

    Die Rechtsprechung des BFH hat die Durchlaufspenden an die öffentliche Hand mit der Begründung anerkannt, der Abzug der Zuwendungen an einen begünstigten Empfänger sei nicht deshalb ausgeschlossen, weil dieser durch eine Zweckbestimmung an der freien Verfügbarkeit über die Spende gehindert sei (z. B. BFH-Urteile vom 5. Juni 1962 I 31/61 S, BFHE 75, 241, BStBl III 1962, 355; vom 18. Juli 1980 VI R 167/77, BFHE 131, 345, 347, BStBl II 1981, 52; in BFHE 150, 406, BStBl II 1987, 814, m. w. N.).

    Die Rechtsprechung des BFH geht davon aus, daß § 48 Abs. 2 EStDV - i. V. m. Abschn. 111 EStR und Anlage 7 hierzu - rechtswirksam erlassen worden ist (BFH-Urteile in BFHE 131, 345, 346, BStBl II 1981, 52; BFHE 150, 406, 410, BStBl II 1987, 814; BFHE 162, 407, 410, BStBl II 1991, 258) und die Einschränkung, daß Zuwendungen für bestimmte in Anlage 7 bezeichnete Zwecke nur dann abziehbar sind, wenn Empfänger der Zuwendung eine öffentlich-rechtliche Körperschaft oder Dienststelle ist, auf der zutreffenden Erwägung beruht, daß nur die bezeichneten öffentlich-rechtlichen Körperschaften oder Dienststellen einer ständigen Verwaltungskontrolle hinsichtlich der Verwendung der Mittel unterliegen (BFH-Urteile vom 4. April 1963 I 67/61, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung - HFR - 1963, 299; in BFHE 150, 406, 410, BStBl II 1987, 814; in BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52; vgl. BFH-Beschluß vom 19. Juli 1978 I B 14/78, BFHE 125, 351, BStBl II 1978, 598).

    Im übrigen widerspricht das Listenverfahren dem nach der Rechtsprechung mit der Empfängerbeschränkung - (in Anlage 7 für bestimmte gemeinnützige Zwecke) - verfolgten und diese allein legitimierenden Zweck (z. B. BFH in HFR 1963, 299; BFHE 125, 351; BFHE 131, 345; BFHE 150, 406), Mißbräuche zu verhindern.

  • BFH, 12.09.1990 - I R 65/86

    Spenden - Freiwillige Leistung - Fehlende Gegenleistung - Förderung des

    (c) Der Senat führt damit die Rechtsprechung in dem Urteil vom 18. Juli 1980 VI R 167/77 (BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52, unter 3) mit anderer Begründung fort.
  • BFH, 28.04.1987 - IX R 9/83

    Anforderungen an eine Revisionsbegründung - Ausgaben zur Förderung der als

    Auf die freie Verfügbarkeit über den Betrag durch den Spendenempfänger kommt es entgegen der Ansicht des FG nicht an, wie der BFH zu sog. Durchlaufspenden an die öffentliche Hand wiederholt entschieden hat (Urteil vom 18. Juli 1980 VI R 167/77, BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52, m.w.N.).

    Dies ist bei Zuwendungen an den Sportverein selbst, auch wenn er als gemeinnützig anerkannt ist, nicht der Fall (vgl. BFH-Urteile vom 4. April 1963 I 67/61, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung - HFR - 1963, 299, Steuerrechtsprechung in Karteiform - StRK -, Körperschaftsteuergesetz 1934 bis 1975, § 11 Ziff. 5, Rechtsspruch 4; in BFHE 118, 224, BStBl II 1976, 338, und Urteil vom 13. Dezember 1978 I R 64/77, BFHE 127, 342, BStBl II 1979, 488, sowie in BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52).

    Der Senat teilt auch die Auffassung des FG, daß sich die im Urteil in BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52 entwickelten Grundsätze zur Bindung des FA nach Treu und Glauben nicht auf den vorliegenden Fall übertragen lassen.

  • BFH, 28.04.1987 - IX R 7/83

    Sportverein - Mitgliedsbeiträge - Spenden - Mißbrauch

    Auf die freie Verfügbarkeit über den Betrag durch den Spendenempfänger kommt es entgegen der Ansicht des FG nicht an, wie der BFH zu sog. Durchlaufspenden an die öffentliche Hand wiederholt entschieden hat (Urteil vom 18. Juli 1980 VI R 167/77, BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52, m.w.N.).

    Dies ist bei Zuwendungen an den Sportverein selbst, auch wenn er als gemeinnützig anerkannt ist, nicht der Fall (vgl. BFH-Urteile vom 4. April 1963 I 67/61, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung - HFR - 1963, 299, Steuerrechtsprechung in Karteiform - StRK -, Körperschaftsteuergesetz 1934 bis 1975, § 11 Nr. 5, Rechtsspruch 4; in BFHE 118, 224, BStBl II 1976, 338, und Urteil vom 13. Dezember 1978 I R 64/77, BFHE 127, 342, BStBl II 1979, 488, sowie in BFHE 131, 345, BStBl II 1981, 52).

  • BGH, 13.01.1988 - 3 StR 450/87

    Kenntnis eines Spenders hinsichtlich der Verwendung von Parteispenden - Vorsatz

    Mit dieser Auffassung, die an die neuere Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zum Vertrauensschutz "gutgläubiger" Spender bei sogenannten Durchlaufspenden anknüpft (vgl. BFH BStBl. II 1981, 52), hat die bezeichnete Sachverständigenkommission den Gerichten bei der rechtlichen Beurteilung des Einzelfalls aber weder vorgreifen wollen (vgl. a.a.O. S. 15, 196) noch können.
  • FG Hamburg, 17.12.2001 - II 657/99

    Abzugsfähigkeit von Spenden bei Neuaufnahme in einen Golf-Club

    Zu Recht, denn das Wohnsitzfinanzamt ist an die Feststellung des Körperschaftsteuerveranlagungsverfahrens zwar gebunden (vgl. BFH-Urteil vom 18. Juli 1980 VI R 167/77, BFHE 131, 345 , BStBl II 1981, 52), ohne dass aber auch verfahrensrechtlich eine entsprechende Bindungswirkung erzeugt würde.

    Mit der (wiederholten) Feststellung der Steuerbegünstigung eines Sportvereins (auch) für die Streitjahre schafft das Finanzamt einen Vertrauenstatbestand auch hinsichtlich der steuerlichen Abziehbarkeit der Spenden (vgl. BFH-Urteile vom 18. Juli 1980 VI R 167/77 BFHE 131, 345 , BStBl II 1981, 52 und vom 9. August 1989 I R 181/85, BFHE 158, 31 , BStBl II 1989, 990; Brandt in Herrmann/Heuer/Raupach, EStG , Kommentar, Rz. 165 zu § 10b ; Lindberg in Frotscher, EStG , Kommentar, Rz. 84 zu § 10b ; Heinicke in Schmidt, EStG , Kommentar, 20. Aufl. Rz. 47 zu § 10b).

  • FG Düsseldorf, 12.08.1993 - 11 K 494/90
  • FG Köln, 07.06.1985 - VII K 52/85

    Steuerliche Behandlung von Zuwendungen an Fördervereine politischer Parteien;

  • FG Baden-Württemberg, 28.09.1999 - 1 K 265/99

    Voraussetzungen für das Vorliegen einer Spende; Steuerliche Behandlung einer

  • FG Rheinland-Pfalz, 12.06.1996 - 1 K 1919/92
  • BFH, 21.02.2000 - XI B 132/98

    Übergehen von Beweisanträgen

  • FG München, 18.03.2003 - 12 K 1211/03

    Zahlungen an einen Golfclub als Spenden i.S. des § 10b Abs. 1 EStG 1987

  • FG Köln, 28.01.1999 - 15 K 2499/98

    Abzugsfähigkeit einer Spende; Vorliegen einer freiwilligen und unentgeltlichen

  • FG Berlin, 24.02.1997 - 8435/96
  • FG Niedersachsen, 08.11.1995 - XII (IV) (XII) 293/92

    Unzulässigkeit der Klage wegen fehlender Klagebefugnis; Erledigung in der

  • FG München, 27.06.1995 - 1 K 1645/94

    Erzielung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit; Voraussetzungen für die

  • FG Bremen, 05.03.1986 - I 27/85

    Gerichtliche Aussetzung der Vollziehung eines angefochtenen Verwaltungsaktes bei

  • FG München, 18.03.2003 - 12 K 3853/94

    Spenden an eine Gemeinde für einen Golfclub als nicht abzugsfähige

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht