Rechtsprechung
   BFH, 04.05.2000 - IV R 51/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,879
BFH, 04.05.2000 - IV R 51/99 (https://dejure.org/2000,879)
BFH, Entscheidung vom 04.05.2000 - IV R 51/99 (https://dejure.org/2000,879)
BFH, Entscheidung vom 04. Mai 2000 - IV R 51/99 (https://dejure.org/2000,879)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,879) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Staatlich geprüften Betriebswirts - Anerkennungsvoraussetzungen - Diplomprüfung - Wissenschaftliche Hochschule - Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

  • Judicialis

    EStG § 18 Abs. 1 Nr. 1; ; GewStG § 2

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 18 Abs. 1 Nr. 1; GewStG § 2
    Zum Begriff des beratenden Betriebswirts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG; § 2 GewStG
    Einkommensteuer; beratender Betriebswirt: Abgebrochenes Studium zum Nachweis autodidaktischer Ausbildung nicht ausreichend

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Einkünfte aus selbstständiger Arbeit
    Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit i.S.d. § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG
    Ähnliche Berufe

Sonstiges

  • nwb.de (Verfahrensmitteilung)

    EStG § 18 Abs 1 Nr 1, GewStG § 2, EStG § 15
    Beratender Betriebswirt; Freiberufliche Tätigkeit; Gewerbetrieb

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 192, 439
  • BB 2000, 2193
  • BB 2000, 2193 Nr. 43
  • DB 2000, 2307
  • DB 2000, 2307 Nr. 46
  • BStBl II 2000, 616
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)

  • BFH, 05.06.2003 - IV R 34/01

    Datenschutzbeauftragter kein Freiberufler

    Den Beruf des beratenden Betriebswirts i.S. des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG übt nach der Rechtsprechung des BFH derjenige aus, der nach einem entsprechenden Studium oder einem vergleichbaren Selbststudium, verbunden mit praktischer Erfahrung, mit den hauptsächlichen Bereichen der Betriebswirtschaft (Unternehmensführung, Leistungserstellung --Fertigung von Gütern/Bereitstellung von Dienstleistungen--, Materialwirtschaft, Finanzierung, Vertrieb, Verwaltungs- und Rechnungswesen sowie Personalwesen --vgl. Senatsurteil vom 4. Mai 2000 IV R 51/99, BFHE 192, 439, BStBl II 2000, 616--) und nicht nur mit einzelnen Spezialgebieten vertraut ist und diese fachliche Breite seines Wissens auch bei seinen praktischen Tätigkeiten einsetzen kann und tatsächlich einsetzt.
  • FG Niedersachsen, 18.04.2001 - 13 K 15/96

    Ein Projektmanager erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb

    aa) Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs kommt als beratender Betriebswirt nur derjenige in Betracht, der nach einem entsprechenden Studium oder einem vergleichbaren Selbststudium, verbunden mit praktischer Erfahrung mit den hauptsächlichen Bereichen der Betriebswirtschaft und nicht nur mit einzelnen Spezialgebieten vertraut ist, und diese fachliche Breite seines Wissens auch bei seiner praktischen Tätigkeit einsetzen kann und auch tatsächlich einsetzt (z.B. BFH-Urteil vom 4. Mai 2000 IV R 51/99, BStBl II 2000, S. 616).

    Wegen der Schwierigkeiten des Erfolgsnachweises kann der Steuerpflichtige den erforderlichen Nachweis der theoretischen Kenntnisse anhand eigener praktischer Arbeiten führen (BFH-Urteil vom 4. Mai 2000 IV R 51/99, BStBl II 2000, S. 616; BFH-Beschluss vom 13. Dezember 1999 IV B 68/99, BFH/NV 2000, S. 705; BFH-Beschluss vom 23. September 1998 IV B 95/97, BFH/NV 1999, S. 459; BFH-Urteil vom 11. Juli 1991 IV R 73/90, BStBl II 1991, S. 878; BFH-Urteil vom 14. März 1991 IV R 135/90, BStBl II 1991, S. 769).

  • BFH, 28.08.2003 - IV R 1/03

    Begriff der sonstigen selbständigen Arbeit i.S. des § 18 Abs. 1 Nr. 3 EStG

    Den Beruf des beratenden Betriebswirts i.S. des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG übt nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) derjenige aus, der nach einem entsprechenden Studium oder einem vergleichbaren Selbststudium, verbunden mit praktischer Erfahrung, mit den hauptsächlichen Bereichen der Betriebswirtschaft (Unternehmensführung, Leistungserstellung --Fertigung von Gütern/Bereitstellung von Dienstleistungen--, Materialwirtschaft, Finanzierung, Vertrieb, Verwaltungs- und Rechnungswesen sowie Personalwesen --vgl. Senatsurteil vom 4. Mai 2000 IV R 51/99, BFHE 192, 439, BStBl II 2000, 616--) und nicht nur mit einzelnen Spezialgebieten vertraut ist und diese fachliche Breite seines Wissens auch bei seinen praktischen Tätigkeiten einsetzen kann und tatsächlich einsetzt.
  • BFH, 19.09.2002 - IV R 70/00

    Personalberater als Gewerbetreibender

    Verfügt der Steuerpflichtige --wie der Kläger-- über eine entsprechende Ausbildung, so ist er beratender Betriebswirt, wenn sich seine Tätigkeit wenigstens auf einen der zuletzt im Senatsurteil vom 4. Mai 2000 IV R 51/99 (BFHE 192, 439, BStBl II 2000, 616) aufgeführten Hauptbereiche der Betriebswirtschaft erstreckt.
  • BFH, 25.04.2002 - IV R 4/01

    Technischer Redakteur als Freiberufler

    Diesen Nachweis kann der Autodidakt durch Belege über eine erfolgreiche Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen, anhand praktischer Arbeiten oder durch eine Art Wissensprüfung führen (Senatsurteile vom 4. Mai 2000 IV R 51/99, BFHE 192, 439, BStBl II 2000, 616, und vom 14. März 1991 IV R 135/90, BFHE 164, 408, BStBl II 1991, 769).
  • FG Hamburg, 04.08.2005 - VII 194/00

    Gewerbesteuer/Einkommensteuer: Abgrenzung zwischen freiberuflicher und

    Zu den Hauptbereichen der Betriebswirtschaftslehre gehören Unternehmensführung, Leistungserstellung (Fertigung von Gütern/Bereitstellung von Dienstleistungen), Materialwirtschaft, Finanzierung, Vertrieb, Verwaltungs- und Rechnungswesen sowie Personalwesen (BFH, Urteil vom 04.05.2000 - VII R 51/99, BStBl II 2000, 616).

    Nach der Rechtsprechung des BFH dürfen die Anforderungen, die an autodidaktisch erworbene Kenntnisse für den Nachweis einer für den Katalogberuf des beratenden Betriebswirtes vergleichbaren fachlichen Vorbildung zu stellen sind, das Niveau einer Prüfung zum "Staatlich geprüften Betriebswirt" bei einer Ausbildung an einer Fachschule nicht übersteigen (BFH, Urteil vom 19.09.2002 - IV R 74/00, a.a.O.; Urteil vom 04.05.2000 - IV R 51/99 a.a.O.).

    Darüber hinaus erbringen Bescheinigungen über den Besuch von Vorlesungen und die erforderliche Teilnahme an Übungen und Seminaren noch nicht den Nachweis, dass der Kandidat die in den entsprechenden Veranstaltungen behandelten Fachgebiete beherrscht (vgl. BFH, Urteil vom 04.05.2000 - IV R 51/99, a.a.O.).

    Die Examinierung des Steuerpflichtigen kommt lediglich zur Abrundung des sich bereits aus dem Klagevorbringen ergebenden Bildes in Betracht (BFH vom 04.05.2000 - IV R 51/99, a.a.O.; Urteil vom 19.09.2002 - IV R 74/00).

  • FG Münster, 15.12.2006 - 12 K 5349/04

    Beurteilung einer freiberuflichen Tätigkeit in der Rechtsform einer Einzelfirma

    Diesem Berufsbild eines beratenden Betriebswirt entsprechend liegt ein "ähnlicher Beruf" nur dann vor, wenn er auf einer vergleichbar breiten fachlichen Vorbildung beruht und sich die Beratungstätigkeit auf einen vergleichbar breiten betrieblichen Bereich erstreckt (ständige Rechtsprechung, vgl. u. a. BFH-Urteile vom 13.04.1988 I R 300/83, BStBl. II 1988, 666, vom 02.09.1988 III R 58/85, BStBl. II 1989, 24, vom 14.03.1991 IV R 135/90, BStBl. II 1991, 769, vom 04.05.2000 IV R 51/99, BStBl. II 2000, 616, sowie vom 19.09.2002 IV R 74/00, BStBl. II 2003, 27).

    Soweit es um den Umfang der Kenntnisse geht, ist ausreichend, dass diese mindestens mit Fachschulniveau nachgewiesen werden (vgl. BFH-Urteile vom 04.05.2000 IV R 51/99, a. a. O., sowie vom 19.09.2002 IV R 74/00, a. a. O. unter 2).

    Den Nachweis seiner Kenntnisse kann der Autodidakt durch Belege über eine erfolgreiche Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen, anhand praktischer Arbeiten oder durch eine Art Wissensprüfung führen (vgl. BFH-Urteile vom 14.03.1991 IV R 135/90, a. a. O., vom 04.05.2000 IV R 51/99, a. a. O., und vom 19.09.2002 IV R 74/00, a. a. O.).

    Die Wissensprüfung kann allerdings nur als ergänzendes Beweismittel in Betracht kommen, nämlich nur dann, wenn sich aus den vorgetragenen Tatsachen zum Erwerb und Einsatz der Kenntnisse bereits erkennen lässt, dass der Kl. über hinreichende Kenntnisse verfügen könnte (BFH-Urteil vom 04.05.2000 IV R 51/99, a. a. O.).

  • BFH, 06.06.2003 - IV B 52/01

    Beratender Betriebswirt - ähnlicher Beruf

    Das Senatsurteil, mit dem das Urteil des FG Rheinland-Pfalz in EFG 2001, 20 aufgehoben wurde, bezieht sich auf das Grundsatzurteil des Senats vom 4. Mai 2000 IV R 51/99 (BFHE 192, 439, BStBl II 2000, 616).

    Das FG ist bei seiner Entscheidung davon ausgegangen, dass entsprechend der ständigen Rechtsprechung des BFH zu den Hauptgebieten der Betriebswirtschaftslehre die Bereiche Führung, Fertigung (seit dem Urteil in BFHE 192, 439, BStBl II 2000, 616 "Leistungserstellung"), Materialwirtschaft, Finanzierung, Vertrieb, Verwaltungswesen, Rechnungswesen und Personalwesen gehören.

  • FG Niedersachsen, 28.01.2004 - 2 K 579/00

    Unternehmensberatung und Personalberatung durch Juristen und Psychologen als

    Zu den Hauptbereichen der Betriebswirtschaftslehre gehören Unternehmensführung, Leistungserstellung (Fertigung von Gütern/Bereitstellung von Dienstleistungen), Materialwirtschaft, Finanzierung, Vertrieb, Verwaltungs- und Rechnungswesen sowie Personalwesen (BFH-Urteil vom 4. Mai 2000, IV R 51/99, BFHE 192, 439, BStBl II 2000, 616).

    Entsprechendes muss für einen Steuerpflichtigen gelten, der zwar eine Hochschule oder Fachschule besucht, den Besuch jedoch nicht mit der vorgesehenen Prüfung abgeschlossen (BFH vom 04.05.2000, IV R 51/99, BStBl. II 2000, 616) oder aber nicht in der später ausgeübten Fachrichtung erworben hat.

  • BFH, 30.12.2002 - XI B 58/02

    Verletzung der Sachaufklärungspflicht; übergangener Beweisantrag

    d) Unter Berücksichtigung der materiellen Rechtsauffassung des FG war die Zeugeneinvernahme entscheidungserheblich, weil der Kläger den Erwerb ingenieurähnlicher Kenntnisse nur durch seine praktischen Arbeiten nachweisen kann (vgl. hierzu auch BFH-Urteile vom 9. Juli 1992 IV R 116/90, BFHE 169, 402, BStBl II 1993, 100; vom 4. Mai 2000 IV R 51/99, BFHE 192, 439, BStBl II 2000, 616, unter 3.) und bis zuletzt bei einer Vielzahl der eingereichten Unterlagen ungeklärt geblieben ist, ob ihr Urheber der Kläger und/oder einer seiner Angestellten oder seine Auftraggeber waren.
  • FG Rheinland-Pfalz, 26.08.2004 - 6 K 2667/02

    "Umweltberater" als freiberufliche Tätigkeit

  • FG Köln, 26.07.2017 - 3 K 1384/14

    Gewerbliche Einkünfte/Abgrenzung zu selbständigen Einkünften - Tätigkeit als

  • BFH, 28.07.2003 - IV B 214/01

    NZB: Sachaufklärungspflicht, Verletzung des rechtlichen Gehörs

  • FG Nürnberg, 15.01.2003 - V 147/00

    Tätigkeit eines Persönlichkeits- und Managementtrainers ist freiberufliche

  • BFH, 05.04.2011 - VIII B 103/10

    Beratung von Rundfunksendern freiberuflich?

  • FG Köln, 15.12.2005 - 10 K 3800/02

    Umwelt-Auditing eines Diplom-Chemikers freiberuflich

  • FG Hessen, 13.02.2003 - 8 K 1909/99

    Auditor; Freiberufliche Tätigkeit; Gewerbebetrieb; Gewerbesteuer; Zertifizierung;

  • FG Sachsen, 25.09.2002 - 5 K 682/97

    Vorbereitung der Veräußerung ehemals volkseigener Betriebe durch die

  • BFH, 14.12.2001 - IV B 13/00

    Systemanalytiker; ingenieurähnlicher Beruf

  • BFH, 09.03.2005 - IV B 74/03

    Abgrenzung selbstständige - gewerbliche Tätigkeit; Katalogberuf

  • BFH, 23.01.2001 - IV B 68/00

    Abgrenzung gewerbliche/selbständige Tätigkeit: EDV-Berater

  • BFH, 16.01.2002 - IV B 70/01

    Beratender Betriebswirt; vorweggenommene Beweiswürdigung

  • FG München, 29.03.2006 - 10 K 117/04

    Keine Beschwer durch Einkünftequalifikation im Einkommensteuerbescheid;

  • BFH, 03.11.2000 - XI B 1/00

    Divergenz; Einholung von Sachverständigengutachten

  • BFH, 04.05.2000 - IV R 52/99

    Gewerbesteuer - Revision - Gewerbetreibenden - Freiberufler - Verwirkung

  • FG Hessen, 20.07.2016 - 8 K 86/11

    § 15 Abs.2 S.1, § 18 Abs.1 Nr.1 S.1 u. 2 EStG

  • FG Berlin-Brandenburg, 26.05.2010 - 3 K 6009/05

    Gewerblichkeit der Tätigkeit eines Rundfunkberaters: Vergleichbarkeit mit einem

  • FG Köln, 07.03.2012 - 5 K 4935/05

    Gewerbebetrieb - Gewerbliche Vermögensverwaltung und Bewertung von Vorzugsaktien

  • FG Niedersachsen, 02.07.2003 - 2 K 464/99

    Abgrenzung zur freiberuflichen Tätigkeit beim EDV-Berater

  • FG Hamburg, 10.10.2002 - VI 117/00

    Gewerbliche Software-Einrichtung

  • FG Nürnberg, 10.04.2002 - V 227/99

    Unterrichtstätigkeit eines Frisörs nicht notwendig gewerbliche Tätigkeit, sondern

  • BFH, 03.11.2000 - XI 1/00
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht