Rechtsprechung
   BVerfG, 24.10.1961 - 2 BvL 9/59   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1961,523
BVerfG, 24.10.1961 - 2 BvL 9/59 (https://dejure.org/1961,523)
BVerfG, Entscheidung vom 24.10.1961 - 2 BvL 9/59 (https://dejure.org/1961,523)
BVerfG, Entscheidung vom 24. Januar 1961 - 2 BvL 9/59 (https://dejure.org/1961,523)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1961,523) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anforderungen an eine Richtervorlage nach Art. 100 Abs. 1 GG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGE 13, 178
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BVerfG, 30.10.1962 - 2 BvM 1/60

    Jugoslawische Militärmission

    Es genügt, wenn sich dies dem Zusammenhang der Ausführungen im Vorlagebeschluß entnehmen läßt (vgl. BVerfGE 7, 171 [174]; 13, 178 [180]).
  • BVerfG, 12.12.1973 - 2 BvL 4/72

    Verfassungsmäßigkeit des § 96 Abs. 1 OWiG

    Eine Vorlage zur Normenkontrolle nach Art. 100 Abs. 1 GG ist unzulässig, wenn der Vorlagebeschluß entgegen § 80 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG nicht mit hinreichender Deutlichkeit erkennen läßt, daß das vorlegende Gericht im Falle der Gültigkeit der in Frage gestellten Vorschrift zu einem anderen Ergebnis kommen würde als im Falle ihrer Ungültigkeit, und wie es dieses Ergebnis begründen würde (BVerfGE 7, 171 [173 f.]; 7, 265 [266]; 13, 178 [180]; 22, 175 [176 f.]; 25, 332 [335]).
  • BVerfG, 20.06.1973 - 2 BvL 8/73

    Unzulässigkeit einer Richtervorlage nach Art. 100 Abs. 1 GG

    Ein Vorlagebeschluß muß deshalb mit hinreichender Deutlichkeit erkennen lassen, daß das vorlegende Gericht bei Gültigkeit der Vorschrift zu einem anderen Ergebnis kommen würde als im Falle ihrer Ungültigkeit, und wie es dieses Ergebnis begründen würde (BVerfGE 7, 171 [174]; 10, 258 [261]; 11, 330 [334 f.]; 13, 178 [180]; 22, 175 [176 f.]; 25, 332 [335]).
  • BVerfG, 05.10.1965 - 2 BvL 13/64

    Zulässigkeitsanforderungen an eine Richtervorlage nach Art. 100 Abs. 1 GG

    Damit hat es jedoch versäumt darzutun, inwiefern von der Gültigkeit des § 23 Abs. 1 Ziff. 1 Buchst. a EStG seine Entscheidung abhängig ist (vgl. BVerfGE 11, 330 [334]; 13, 178 [180]).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 19.04.1988 - 6 A 96/87

    Voraussetzungen für die Zulassung einer Berufung; Anforderungen an die Darlegung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 25.01.1966 - VI 94/65

    Vereinbarkeit der Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen über die

    Weil der Senat die Voraussetzungen der VOA nicht als erfüllt betrachtet, auch wenn er sie, die VOA, für rechtsgültig hält, besteht keine Möglichkeit, das konkrete Normenkontrollverfahren gemäß Art. 100 Abs. 1 GG hinsichtlich der Verfassungsmäßigkeit der Ermächtigung in § 51 Abs. 1 Ziff. 2 Buchst. e EStG 1951/53 beim Bundesverfassungsgericht einzuleiten, weil die Verfassungsmäßigkeit der zweifelhaften Norm nicht entscheidungserheblich ist (vgl. auch Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts 1 BvL 8/56 vom 25. Oktober 1960, Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts - BVerfGE - Bd. 11 S. 330 ff., und 2 BvL 9/59 vom 24. Oktober 1961, BVerfGE 13 S. 178 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht