Rechtsprechung
   BVerfG, 09.05.1962 - 2 BvL 13/60   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • DFR

    Gemeindegerichte

  • opinioiuris.de

    Gemeindegerichte

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Gemeindegerichtsbarkeit in Baden-Württemberg

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGE 14, 56
  • NJW 1962, 1611
  • MDR 1962, 881
  • BB 1962, 855



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (50)  

  • BVerfG, 05.05.2015 - 2 BvL 17/09  

    R 1-Besoldung der Jahre 2008 bis 2010 in Sachsen-Anhalt verfassungswidrig

    Diese sachliche Unabhängigkeit ist gewährleistet, wenn der Richter seine Entscheidungen frei von Weisungen fällen kann (vgl. BVerfGE 14, 56 ).

    Die sachliche Unabhängigkeit wird durch die Garantie der persönlichen Unabhängigkeit in Art. 97 Abs. 2 GG institutionell gesichert (vgl. BVerfGE 4, 331 ; 14, 56 ; 17, 252 ; 18, 241 ; 26, 186 ; 42, 206 ; 87, 68 ).

  • BVerfG, 16.06.2015 - 2 BvR 2718/10  

    Eilkompetenz der Ermittlungsbehörden für eine Durchsuchungsanordnung endet mit

    Als Ausdruck der Gewaltenteilung und als elementare Voraussetzung für die Gewährung effektiven Rechtsschutzes im Sinne des Art. 19 Abs. 4 GG gewährleistet Art. 97 Abs. 1 GG, dass der Richter seine Entscheidungen frei von Weisungen fällen kann (vgl. BVerfGE 14, 56 ; BVerfGK 8, 395 ) und dass jede vermeidbare, auch mittelbare, subtile oder psychologische Einflussnahme der Exekutive auf die Rechtsstellung des Richters unterbleibt (vgl. BVerfGE 12, 81 ; 26, 79 ; 55, 372 ; BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Zweiten Senats vom 22. Juni 2006 - 2 BvR 957/05 -, juris, Rn. 7).
  • BVerfG, 23.05.2012 - 2 BvR 610/12  

    Unabhängigkeit des gesetzlichen Richters und Besetzungsstreit am BGH

    Die sachliche Unabhängigkeit der Richter wird durch die in Art. 97 Abs. 1 GG ausgesprochene Weisungsfreiheit verfassungsrechtlich garantiert (dazu BVerfGE 3, 213 ; 14, 56 ; 26, 186 ; 27, 312 ; 31, 137 ; 36, 174 ) und mit der in Art. 97 Abs. 2 Satz 1 GG gewährleisteten persönlichen Unabhängigkeit durch prinzipielle Unabsetzbarkeit und Unversetzbarkeit abgesichert ( BVerfGE 4, 331 ; 14, 56 ; 14, 156 ; 17, 252 ; 87, 68 ).
  • BVerfG, 11.06.1969 - 2 BvR 518/66  

    Ehrengerichte

    Die Gerichte der Länder brauchen zwar nicht in der Form einer unmittelbaren staatlichen Ein richtung geschaffen zu werden; auch ein von einer Körperschaft des öffentlichen Rechts getragenes besonderes Gericht kann "staatlich" im Sinne des Art. 92 GG sein (vgl. BVerfGE 4, 74 [92]; 10, 200 [214 f.]; 14, 56 [66]; 18, 241 [253]).

    Die Gerichte müssen daher organisatorisch hinreichend von den Verwaltungsbehörden getrennt sein; eine zu enge personelle Verzahnung zwischen den Organen der rechtsprechenden und der vollziehenden Gewalt ist unzulässig (BVerfGE 14, 56 [67 f.]; 18, 241 [254]).

    b) Zum Wesen der richterlichen Tätigkeit gehört, daß sie von einem nichtbeteiligten Dritten in sachlicher und persönlicher Unabhängigkeit ausgeübt wird (BVerfGE 3, 377 [381]; 4, 331 [346]; 14, 56 [69]; 18, 241 [255]).

    Die in Art. 97 Abs. 1 GG den Richtern garantierte sachliche Unabhängigkeit besteht darin, daß sie nur an das Gesetz gebunden, also frei von Weisungen sind (BVerfGE 14, 56 [69]).

    Auch den ehrenamtlichen Richtern muß aber als Minimum persönlicher Unabhängigkeit garantiert sein, daß sie vor Ablauf ihrer Amtszeit nur unter den gesetzlich bestimmten Voraussetzungen und gegen ihren Willen nur kraft richterlicher Entscheidung abberufen werden können (BVerfGE 14, 56 [70]; 18, 241 [255]).

    Zu Recht hat das Bundesverfassungsgericht daher die Besetzung der Gemeindegerichte mit Laienrichtern, die über gewisse Rechtskenntnisse verfügen, nicht für verfassungswidrig gehalten (BVerfGE 14, 56 [73]).

  • BVerfG, 14.07.2016 - 2 BvR 661/16  

    Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen die Verurteilung eines Richters am

    Der Richter ist nach Art. 97 Abs. 1 GG weisungsunabhängig; seine sachliche Unabhängigkeit wird durch die Garantie der persönlichen Unabhängigkeit in Art. 97 Abs. 2 GG institutionell gesichert (vgl. BVerfGE 4, 331 ; 14, 56 ; 26, 186 ; stRspr).

    Die gesetzliche Anordnung des Amtsverlustes bei rechtskräftiger strafrechtlicher Verurteilung und die Entfernung aus dem Amt im Rahmen eines förmlichen Dienststrafverfahrens sind mit Art. 97 Abs. 2 GG vereinbar, weil die vorzeitige Beendigung der richterlichen Tätigkeit in beiden Fällen "kraft richterlicher Entscheidung" aus Gründen und unter den Formen, welche die Gesetze bestimmen, erfolgt (vgl. schon BVerfGE 14, 56 ).

  • BVerfG, 24.11.1964 - 2 BvL 19/63  

    Ärztekammern

    Diese Rechtsauffassung ist nicht offensichtlich unhaltbar; sie ist deshalb für die Zulässigkeitsprüfung maßgebend (vgl. BVerfGE 2, 181 [190 ff.]; 7, 171 [175]; 14, 56 [65]).

    An dieser Rechtslage hat Art. 92 GG nichts ändern wollen (BVerfGE 10, 200 [214 f.]; 14, 56 [66]).

    Dies gilt jedenfalls dann, wenn -- wie hier -- gegen die Entscheidungen der Berufsgerichte ein allgemeines Gericht des Staates nicht angerufen werden kann (vgl. BVerfGE 14, 56 [61, 73 ff.]).

    Den Richtern ist auch ein Minimum persönlicher Unabhängigkeit insofern garantiert, als sie vor Ablauf ihrer Amtszeit nur unter den gesetzlich bestimmten Voraussetzungen und gegen ihren Willen nur kraft richterlicher Entscheidung abberufen werden können (vgl. dazu BVerfGE 14, 56 [71]).

    Art. 97 Abs. 2 GG überläßt die Regelung der Frage, auf welche Zeit der Richter anzustellen ist, dem Gesetzgeber (BVerfGE 3, 213 [224]; 4,331 [345]; 14, 56 [70 ff.]).

    Neben der Weisungsfreiheit und der in Art. 97 Abs. 2 GG institutionell gesicherten persönlichen Unabhängigkeit ist der richterlichen Tätigkeit wesentlich, daß sie von einem nichtbeteiligten Dritten ausgeübt wird (BVerfGE 3, 377 [381]; 4, 331 [346]; 14, 56 [69]).

  • BVerfG, 17.12.1969 - 2 BvR 271/68  

    Verfassungsmäßigkeit des § 14 Abs. 3 SGG

    Es überläßt die Zuziehung von ehrenamtlichen Laienrichtern dem Ermessen des Gesetzgebers, der davon in großem Umfang Gebrauch gemacht und ihnen dabei vielfach in den Spruchkörpern ein zahlenmäßiges Übergewicht zuerkannt hat (vgl. dazu BVerfGE 14, 56 [73]; 26, 186 [200]).

    Daraus folgt einmal, daß die Gerichte organisatorisch hinreichend von den Verwaltungsbehörden getrennt sein müssen, und zum anderen, daß die richterliche Neutralität nicht durch eine mit diesem Grundsatz unvereinbare persönliche Verbindung zwischen Ämtern der Rechtspflege und der Verwaltung oder der Legislative in Frage gestellt werden darf (BVerfGE 14, 56 [67 f.]; 18, 241 [254]).

    Zum Wesen der richterlichen Tätigkeit gehört, daß sie von einem nichtbeteiligten Dritten in sachlicher und persönlicher Unabhängigkeit ausgeübt wird (BVerfGE 3, 377 [381]; 4, 331 [346]; 14, 56 [69]; 18, 241 [255]).

    a) Die in Art. 97 Abs. 1 GG den Richtern garantierte sachliche Unabhängigkeit besteht darin, daß sie nur an das Gesetz gebunden, also frei von Weisungen sind (BVerfGE 14, 56 [69]).

    Auch ehrenamtlichen Richtern muß als ein Minimum persönlicher Unabhängigkeit garantiert sein, daß sie vor Ablauf ihrer Amtszeit nur unter gesetzlich bestimmten Voraussetzungen und gegen ihren Willen nur kraft richterlicher Entscheidung abberufen werden können (BVerfGE 14, 56 [70]; 18, 241 [255]).

  • BVerfG, 24.03.1982 - 2 BvH 1/82  

    Startbahn West

    Diese Vorstellung ist mit den Begriffen von "Richter" und "Gericht" untrennbar verknüpft (vgl. BVerfGE 3, 377 [381]; 4, 331 [346]; 14, 56 [69]; 18, 241 [255]; 21, 139 [145 f.]; 26, 186 [198]; 27, 312 [322]).
  • BVerfG, 04.02.2016 - 2 BvR 2223/15  

    Nichtannahmebeschluss: Konkurrentenstreit um Besetzung der Stelle eines

    Die so umschriebene sachliche Unabhängigkeit ist gewährleistet, wenn der Richter seine Entscheidungen frei von Weisungen fällen kann (BVerfGE 14, 56 ; BVerfGK 8, 395 ), wobei Art. 97 Abs. 1 GG jede vermeidbare auch mittelbare, subtile und psychologische Einflussnahme der Exekutive auf die Rechtsstellung des Richters verbietet (vgl. BVerfGE 12, 81 ; 26, 79 ; 55, 372 ; BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Zweiten Senats vom 22. Juni 2006 - 2 BvR 957/05 -, juris, Rn. 7).
  • BVerfG, 12.07.1983 - 1 BvR 1470/82  

    Offensichtlichkeitsentscheidungen

    Dieser ist nicht verletzt, wenn der Gesetzgeber aus sachlichen Gesichtspunkten Rechtsmittel für einzelne Fallgruppen oder Sachgebiete unterschiedlich regelt (BVerfGE 8, 174 [183]; 14, 56 [74]).
  • BVerfG, 08.02.1967 - 2 BvR 235/64  

    Freiwillige Gerichtsbarkeit

  • BVerfG, 14.07.2006 - 2 BvR 1058/05  

    Verfassungsbeschwerde gegen die Bildung eines gemeinsamen Finanzgerichts von

  • StGH Hessen, 09.08.2000 - P.St. 1547  

    Grundrechtsklage gegen Verfahrenshandlungen des Wahlprüfungsgerichts; Verletzung

  • BVerfG, 30.05.1978 - 2 BvR 685/77  

    Ehrengerichte

  • BVerfG, 06.06.1967 - 2 BvR 375/60  

    Verwaltungsstrafverfahren

  • BVerfG, 29.02.1996 - 2 BvR 136/96  

    Kammerentscheidung zur richterlichen Unabhängigkeit

  • BVerfG, 27.11.1973 - 2 BvL 12/72  

    Verfassungsmäßigkeit der §§ 49 Abs. 1 , 60 Abs. 2 Nr. 1 und 2 sowie 61 BZRG

  • BVerfG, 26.08.2013 - 2 BvR 225/13  

    Stattgebender Kammerbeschluss: Verletzung des Willkürverbots durch Amtsenthebung

  • BVerfG, 17.01.2013 - 2 BvR 2576/11  

    Nichtannahmebeschluss: Zentralisierung der Datenverarbeitung der hessischen

  • BVerwG, 26.05.1967 - VII C 92.65  

    Veranlagung zur Zahlung von Vergnügungssteuer - Anschaffung als Grundlage für die

  • VGH Hessen, 23.11.1990 - 12 TH 1760/90  

    Asylverfahren: Beschwerdeausschluß durch AsylVfG § 10 Abs 3 S 8 - Anwendung auf

  • BVerwG, 22.07.1988 - 5 B 115.88  

    Nichtzulassungsbeschwerde in Form der Grundsatzrüge - Flurbereinigungsgericht als

  • OLG Naumburg, 03.03.2000 - 1 Verg 2/99  

    Nachprüfung der Aufhebung einer Ausschreibung

  • BVerwG, 18.12.1990 - 5 C 36.90  

    Flurbereinigung - Vorschriftsmäßige Gerichtsbesetzung - Gerichtsbesetzung

  • BVerfG, 22.07.1970 - 2 BvL 8/70  

    Verfassungsmäßigkeit der landesrechtlichen Übertragung der

  • BVerwG, 20.10.1966 - VI C 62.64  

    Vermögensrechtliche Ansprüche der Berufssoldaten - Aufrechterhaltung des

  • VGH Baden-Württemberg, 27.11.2002 - 1 S 2080/02  

    Entbindung als Beamtenbeisitzer

  • VG Sigmaringen, 20.09.2016 - 4 K 5302/15  

    Besoldung des Bezirksnotars

  • BVerwG, 25.11.1964 - V C 60.63  

    Unvorschriftsmäßige Besetzung eines Gerichts - Verletzung des Anspruchs auf den

  • BVerwG, 09.10.1973 - V CB 71.72  

    Vorschriftsmäßige Besetzung eines Flurbereinigungsgerichts - Gewährleistung der

  • BVerfG, 08.06.1971 - 2 BvL 17/70  

    Verfassungsmäßigkeit des § 465 Abs. 1 S. 1 StPO

  • BGH, 05.06.1967 - II ZR 128/65  

    Urteil über die Grundlage der Gesellschaft

  • OLG Naumburg, 31.01.2011 - 2 Verg 1/11  

    Vergabenachprüfungsverfahren: Zuständigkeit für eine Entscheidung in einem

  • VGH Hessen, 16.02.1995 - 1 TG 2664/94  

    Vergabe der Stelle eines Vorsitzenden des Flurbereinigungsgerichtes

  • StGH Bremen, 08.02.1969 - St 2/68  

    Beschwerde der Deutschen Friedensunion gegen einen Beschluß des

  • BVerfG, 20.01.1970 - 2 BvR 149/65  

    Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Einsetzung von Berufsgerichten und die

  • BVerwG, 26.05.1967 - VII C 86.65  

    Verletzung der gerichtlichen Sachaufklärungspflicht

  • BVerwG, 26.05.1967 - VII C 93.65  

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 26.05.1967 - VII C 87.65  

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 26.05.1967 - VII C 148.63  

    Veranschlagung einer Vergnügungsteuer für Musikautomaten - Verletzung der

  • OLG Dresden, 18.10.1994 - 4 W 581/94  

    Aussetzung im Verfahren nach Art. 233 § 2b Abs. 3 EGBGB

  • BVerfG, 23.05.1990 - 1 BvR 467/90  

    Verfassungsmäßigkeit des Fehlens einer Nichtzulassungsbeschwerde in allgemeinen

  • BGH, 13.02.1968 - 1 StR 613/67  

    Revisionsgerichtliche Beanstandung der Mitwirkung eines Bundestagsmitgliedes als

  • BGH, 14.12.1966 - VIII ZR 78/64  

    Voraussetzungen für die Zulassung einer Revision - Anforderungen an die Darlegung

  • VG Weimar, 23.06.2003 - 4 E 206/03  

    Recht der Richter; Recht der Richter; Antragsbefugnis; Dienstaufsicht;

  • BVerwG, 25.01.1968 - II C 15.65  

    Anfechtung von Dienststrafverfügungen vor den allgemeinen Verwaltungsgerichten -

  • BVerwG, 14.01.1965 - I C 71.62  

    Beschlagnahme eines unbebauten Grundstücks für die britischen Streitkräfte im

  • BVerwG, 05.11.1964 - V C 60.63  
  • BVerwG, 19.06.1970 - IV B 196.69  

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung

  • BVerwG, 18.12.1968 - C 62.64  

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht