Rechtsprechung
   BVerfG, 21.01.1953 - 1 BvR 520/52   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1953,74
BVerfG, 21.01.1953 - 1 BvR 520/52 (https://dejure.org/1953,74)
BVerfG, Entscheidung vom 21.01.1953 - 1 BvR 520/52 (https://dejure.org/1953,74)
BVerfG, Entscheidung vom 21. Januar 1953 - 1 BvR 520/52 (https://dejure.org/1953,74)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1953,74) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Prüfung der Rechtsstellung nach G131

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGE 2, 105
  • NJW 1953, 360
  • MDR 1953, 218
  • DVBl 1953, 380
  • DÖV 1953, 255
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BVerfG, 17.12.1953 - 1 BvR 147/52

    Alle Beamtenverhältnisse sind am 8. Mai 1945 erloschen

    Es war vielmehr der sich aus der Gesamtregelung der Direktive ergebende Wille der Besatzungsbehörden und damit die Pflicht aller deutschen Verwaltungen, möglichst weitgehend Nationalsozialisten aus ihren Diensten zu entfernen und die auf diese Weise frei gewordenen Arbeitsplätze mit demokratisch zuverlässigen Personen zu besetzen (vgl. auch BVerfGE 2, 105 [110 f.]).
  • BVerfG, 15.04.1980 - 2 BvR 842/77

    Ausbürgerung II

    Die zunächst gegen das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 25. Juli 1975 gerichtete Verfassungsbeschwerde ist inzwischen jedenfalls dadurch zulässig geworden, daß der Beschwerdeführer das Revisionsverfahren beim Bundesverwaltungsgericht durchgeführt hat (BVerfGE 2, 105 [109]).
  • BVerfG, 05.07.1983 - 2 BvR 460/80

    Teilweise Verfassungswidrigkeit des baden-württembergischen Besoldungsrechts

    Erst ab diesem Zeitpunkt lief die Einlegungsfrist (BVerfGE 1, 415 (417); 2, 105 (109); 3, 58 (75); 6, 132 (134); 12, 81 (87 f.)).
  • BVerfG, 18.03.1953 - 1 BvL 11/51

    Besatzungsanordnungen

    Bei der materiellen Beurteilung der vorgelegten Verfassungsfrage hingegen muß das Bundesverfassungsgericht die tragenden Inzidentfragen unabhängig von der Rechtsansicht des vorlegenden Richters prüfen, da die eigene Sachentscheidung des Bundesverfassungsgerichts von ihnen abhängt (vgl. Beschluß vom 21. Januar 1953 - 1 BvR 520/52).
  • BVerfG, 19.03.1968 - 1 BvR 554/65

    Verfassungsrechtliche Prüfung des Bundesrückerstattungsgesetzes

    Da dieses Gesetz am 16. Januar 1959 verkündet worden ist, endete die Frist zur Erhebung der Verfassungsbeschwerde am 16. Januar 1960 (§ 93 Abs. 2 BVerfGG ; vgl. BVerfGE 1, 415 (416, 417); 2, 105 (109); 3, 58 (75)).
  • BVerfG, 24.01.1961 - 2 BvR 74/60

    Hergebrachte Grundsätze des richterlichen Amtsrechts

    Erst damit begann der Lauf der Jahresfrist, innerhalb deren die Verfassungsbeschwerde gemäß § 93 Abs. 2 BVerfGG erhoben werden muß (vgl. BVerfGE 1, 415 [416]; 2, 105 [109]; 3, 58 [75]; 3, 162 [171]; 6, 132 [134]), Die Verfassungsbeschwerde ist am 25. Januar 1959, also rechtzeitig erhoben worden.
  • BVerfG, 17.12.1953 - 1 BvR 335/51

    Entlassung von Nationalsozialisten

    Eine neue öffentliche Verwaltung konnte nach der Kapitulation nur in bewußter Abkehr vom Nationalsozialismus aufgebaut werden (vgl. BVerfGE 2, 105 ).
  • BVerwG, 14.10.1955 - II C 158.53
    Der Begriff "andere als beamtenrechtliche Gründe" sei also weit auszulegen und umfasse auch politische Beweggründe der Anstellungsbehörde (ebenso BGHZ 6 S. 348; BVerfG NJW 1953 S. 360).

    Diese Auffassung, die auch vom Bundesgerichtshof und vom Bundesverfassungsgericht vertreten wird (Urteil des Bundesgerichtshofs vom 26. Juni 1952 - III ZR 305/51 - BGHZ 6 S. 348; Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Januar 1953 - I BvR 520/52 - NJW 1953 S. 360) hält der Senat für zutreffend.

  • VerfGH Thüringen, 30.03.2011 - VerfGH 14/07

    Staats- und Verfassungsrecht; Verfassungsbeschwerde; Verfassungsbeschwerde;

    Nach der Rechtsprechung des Thüringer Verfassungsgerichtshofs wird ein solcher Zulässigkeitsmangel geheilt, wenn nachträglich eine den fachgerichtlichen Rechtsweg abschließende Entscheidung ergeht (Thüringer Verfassungsgerichtshof, Beschluss vom 28. Oktober 2003 - VerfGH 19/01 - Thüringer Verfassungsgerichtshof, Beschluss vom 22. April 2003, VerfGH 20/01; vgl. schon Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 21. Januar 1953 - 1 BvR 520/52 - BVerfGE 2, 105 [109]).
  • BVerfG, 25.02.1960 - 1 BvL 8/55

    Begriff "selbständige Handlungen" in § 11 StFG

    Das Bundesverfassungsgericht muß vielmehr bei seiner Entscheidung den Sinngehalt der zur Nachprüfung gestellten Norm selbständig ermitteln; denn ob eine Vorschrift mit dem Grundgesetz in Einklang steht, kann nur dann sachlich zutreffend beurteilt werden, wenn sie in ihrer richtigen Bedeutung am Grundgesetz gemessen wird (BVerfGE 8, 210 [217]; 7, 45 [50]; 2, 181 [193]; 2, 105 [110]).
  • BVerfG, 28.03.1973 - 2 BvR 358/68

    Umsatzsteuerliche Behandlung von Inlandswerften bei Lieferung von Seeschiffen

  • BVerwG, 15.11.1957 - VI C 25.56
  • BGH, 17.12.1953 - III ZR 361/52

    Beamtenverhältnis und politische Säuberung

  • BGH, 03.11.1955 - III ZR 148/54

    Kirchenbeamte und Art. 131 GrundG

  • VerfGH Saarland, 02.04.2007 - Lv 2/06
  • StGH Hessen, 24.06.1955 - P.St. 68

    Landesanwalt

  • BGH, 17.12.1953 - III ZR 140/52

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht