Rechtsprechung
   BVerfG, 07.04.1976 - 2 BvH 1/75   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1976,65
BVerfG, 07.04.1976 - 2 BvH 1/75 (https://dejure.org/1976,65)
BVerfG, Entscheidung vom 07.04.1976 - 2 BvH 1/75 (https://dejure.org/1976,65)
BVerfG, Entscheidung vom 07. April 1976 - 2 BvH 1/75 (https://dejure.org/1976,65)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,65) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Staatsvertrag

  • datenbank.flsp.de

    Hochschulzulassung - Staatsvertrag über die Vergabe von Studienplätzen - Rechtsnatur

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtsnatur des Staatsvertrags über die Vergabe von Studienplätzen - Verfassungsstreitigkeiten zwischen Ländern

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BVerfGE 42, 103
  • NJW 1976, 1084
  • DÖV 1976, 345
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (107)

  • StGH Baden-Württemberg, 17.06.2014 - 1 VB 15/13

    Spielhallen

    Bei dem hier geschlossenen Vertrag handelt es sich um einen "verwaltungsrechtlichen" Staatsvertrag zwischen den Bundesländern (vgl. BVerfGE 42, 103 - Juris Rn. 30 ff. für die Regelung der Vergabe von Studienplätzen).
  • BVerfG, 30.06.2015 - 2 BvR 1282/11

    Verleihung des Körperschaftsstatus an Religionsgemeinschaften durch Landesgesetz

    bb) Unabhängig davon, ob die Länder Landes- oder Bundesrecht vollziehen, unterliegen sie der aus dem Bundesstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG folgenden Pflicht zu bundesfreundlichem Verhalten (vgl. BVerfGE 12, 205 ; 13, 54 ; 21, 312 ; 42, 103 ; 81, 310 ).
  • BVerfG, 15.04.2019 - 2 BvQ 22/19

    Keine Wahlrechtsausschlüsse für Betreute in allen Angelegenheiten und wegen

    Dem steht nicht entgegen, dass ein zulässiger Antrag in der Hauptsache noch nicht gestellt wurde, da es für die Zulässigkeit eines Antrags auf Erlass einer einstweiligen Anordnung ausreicht, dass die Stellung eines Hauptsacheantrags, der nicht von vornherein unzulässig oder offensichtlich unbegründet wäre, möglich ist (vgl. BVerfGE 3, 267 ; 27, 152 ; 35, 193 ; 42, 103 ; 71, 350 ; 105, 235 ; 108, 34 ; stRspr).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht