Rechtsprechung
   BVerfG, 07.06.1977 - 1 BvR 108/73, 1 BvR 424/73, 1 BvR 226/74   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • DFR

    Stadtwerke Hameln

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kein Verfassungsbeschwerderecht für Städte und Gemeinden wegen Verplichtung zur Leistung von Enteignungsentschädigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGE 45, 63
  • NJW 1977, 1960
  • MDR 1977, 910
  • DVBl 1977, 760
  • DB 1977, 1551



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)  

  • BVerfG, 13.04.2010 - 1 BvR 216/07  

    Fachhochschullehrer

    Der Gegenstand des Verfassungsbeschwerdeverfahrens bestimmt sich folglich, ausgehend von der subjektiven Beschwer, nach der behaupteten Verletzung eines der in Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG genannten Rechte (vgl. BVerfGE 45, 63 ; 96, 251 ).
  • BVerfG, 07.10.2014 - 2 BvR 1641/11  

    Verfassungsbeschwerden in Sachen Optionskommunen nur zu geringem Teil erfolgreich

    aa) Zwar gelten die Grundrechte im Allgemeinen und das Grundrecht des Art. 3 Abs. 1 GG im Besonderen grundsätzlich nicht für juristische Personen des öffentlichen Rechts (vgl. BVerfGE 21, 362 ; 26, 228 ; stRspr); sie gelten daher auch nicht für Gemeinden und Gemeindeverbände, die insoweit keine Grundrechtsträger im Sinne von Art. 19 Abs. 3 GG sind (vgl. BVerfGE 45, 63 ; 61, 82 ).
  • BVerwG, 15.04.2015 - 9 C 19.14  

    Altanschließer; Beitrag; Anschlussbeitrag; Rechtsstaatsprinzip; Rechtssicherheit;

    d) Eine Verletzung des vom Eigentumsgrundrecht umfassten (vgl. Senatsurteil vom 25. Mai 2011 - 9 A 15.10 - ZfB 2011, 188 Rn. 18) Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb durch die Erhebung von Schmutzwasseranschlussbeiträgen scheidet - ungeachtet der Frage, ob sich die Klägerin als im (Mit-)Eigentum kommunaler Gebietskörperschaften stehende juristische Person des Privatrechts auf Art. 14 GG berufen kann (hierzu BVerfG, Beschlüsse vom 7. Juni 1977 - 1 BvR 108/73 u.a. - BVerfGE 45, 63 und vom 8. Juli 1982 - 2 BvR 1187/80 - BVerfGE 61, 82 ; BVerwG, Urteil vom 18. Juli 2013 - 7 A 4.12 - BVerwGE 147, 184 Rn. 22) - bereits deshalb aus, weil die Abgabenpflicht grundstücksbezogen ist, sich mithin nicht gegen den Betrieb als solchen richtet, und es daher an der Betriebsbezogenheit des Eingriffs (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10 - BGHZ 192, 204 Rn. 31) fehlt.
  • VGH Baden-Württemberg, 23.09.2013 - 3 S 284/11  

    Planfeststellungsbeschluss für den Bau und Betrieb des Rückhalteraums Elzmündung

    Mit Ausnahme der vom Verwaltungsgericht in seinem Urteil vom 31.7.2010 - 2 K 192/08 - rechtskräftig erkannten Mängel ist die Abwägung auch hinsichtlich der öffentlichen Trinkwasserversorgung und der Eigenwasserversorgung einzelner Bürger wie auch kommunaler Einrichtungen und Gebäude auf der Gemarkung der Klägerin und in der Gemeinde Kappel-Grafenhausen fehlerfrei (zur Rügebefugnis der Klägerin als Trägerin der öffentlichen Trinkwasserversorgung vgl. BVerfG, Beschl. v. 7.6.1977 - 1 BvR 108/73 - NJW 1977, 1960; BVerwG, Urt. v. 12.8.1999 - 4 C 3.98 - NVwZ 2000, 675; Beschl. v. 27.1.1988 - 4 B 12.88 - ZfW 1988, 408; Urt. v. 22.5.1987 - 4 C 56.83 - BVerwGE 78, 40; Urt. v. 15.4.1977 - 4 C 3.74 - BVerwGE 52, 226).
  • BVerwG, 15.04.2015 - 9 C 21.14  

    Beitragsbescheide für "Altanschließer" bestätigt

    d) Eine Verletzung des vom Eigentumsgrundrecht umfassten (vgl. Senatsurteil vom 25. Mai 2011 - 9 A 15.10 - ZfB 2011, 188 Rn. 18) Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb durch die Erhebung von Schmutzwasseranschlussbeiträgen scheidet - ungeachtet der Frage, ob sich die Klägerin als im (Mit-)Eigentum kommunaler Gebietskörperschaften stehende juristische Person des Privatrechts auf Art. 14 GG berufen kann (hierzu BVerfG, Beschlüsse vom 7. Juni 1977 - 1 BvR 108/73 u.a. - BVerfGE 45, 63 und vom 8. Juli 1982 - 2 BvR 1187/80 - BVerfGE 61, 82 ; BVerwG, Urteil vom 18. Juli 2013 - 7 A 4.12 - BVerwGE 147, 184 Rn. 22) - bereits deshalb aus, weil die Abgabenpflicht grundstücksbezogen ist, sich mithin nicht gegen den Betrieb als solchen richtet, und es daher an der Betriebsbezogenheit des Eingriffs (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10 - BGHZ 192, 204 Rn. 31) fehlt.
  • BVerwG, 15.04.2015 - 9 C 20.14  

    Beitragsbescheide für "Altanschließer" bestätigt

    d) Eine Verletzung des vom Eigentumsgrundrecht umfassten (vgl. Senatsurteil vom 25. Mai 2011 - 9 A 15.10 - ZfB 2011, 188 Rn. 18) Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb durch die Erhebung von Schmutzwasseranschlussbeiträgen scheidet - ungeachtet der Frage, ob sich die Klägerin als im (Mit-)Eigentum kommunaler Gebietskörperschaften stehende juristische Person des Privatrechts auf Art. 14 GG berufen kann (hierzu BVerfG, Beschlüsse vom 7. Juni 1977 - 1 BvR 108/73 u.a. - BVerfGE 45, 63 und vom 8. Juli 1982 - 2 BvR 1187/80 - BVerfGE 61, 82 ; BVerwG, Urteil vom 18. Juli 2013 - 7 A 4.12 - BVerwGE 147, 184 Rn. 22) - bereits deshalb aus, weil die Abgabenpflicht grundstücksbezogen ist, sich mithin nicht gegen den Betrieb als solchen richtet, und es daher an der Betriebsbezogenheit des Eingriffs (vgl. BGH, Urteil vom 18. Januar 2012 - I ZR 187/10 - BGHZ 192, 204 Rn. 31) fehlt.
  • BVerwG, 15.02.1990 - 4 C 47.89  

    Muß der Gesetzgeber festlegen, wann eine entschädigungspflichtige Enteignung

    (a) »... Nach Art. 14 Abs. 3 Satz 2 GG muß jedes nachkonstitutionelle Enteignungsgesetz eine Regelung über Art und Ausmaß der Entschädigung enthalten (vgl. BVerfGE 4, 219, 230; vgl. auch BVerfGE 45, 63, 75 f.).
  • VG Düsseldorf, 30.04.2015 - 6 K 2894/13  

    Koalitionsfreiheit; Tarifautonomie; Tariftreue; Grundrechtsfähigkeit

    Dies gilt für den Bereich, in dem juristische Personen des öffentlichen Rechts öffentliche Aufgaben wahrnehmen, st. Rspr., vgl. BVerfG, Beschlüsse vom 2. Mai 1967 - 1 BvR 578/63 -, juris Rn. 23 ff. (= BVerfGE 21, 362), vom 7. Juni 1977 - 1 BvR 108/73, 1 BvR 424/73, 1 BvR 226/74 -, juris Rn. 46 (= BVerfGE 45, 63-81), vom 8. Juli 1982 - 2 BvR 1187/80 -, juris Rn. 58 (= BVerfGE 61, 82-118), und vom 31. Oktober 1984 - 1 BvR 35/82, 1 BvR 356/82, 1 BvR 794/82 -, juris Rn. 37 (= BVerfGE 68, 193-226), ebenso wie für die Tätigkeit außerhalb des Bereichs der Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben, wenn sich die juristische Person des öffentlichen Rechts hierbei in keiner "grundrechtstypischen Gefährdungslage" befindet.

    vgl. BVerfG, Beschlüsse vom 2. Mai 1967 - 1 BvR 578/63 -, juris Rn. 19 ff. (= BVerfGE 21, 362), und vom 7. Juni 1977 - 1 BvR 108/73, 1 BvR 424/73, 1 BvR 226/74 -, juris Rn. 50 (= BVerfGE 45, 63-81); Dreier, in: ders. (Hrsg.), Grundgesetz.

  • OVG Rheinland-Pfalz, 13.11.1979 - 7 A 81/77  
    Dies scheitert unabhängig davon, ob die tatbestandlichen Voraussetzungen gegeben sind schon daran, daß nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE 21, 362, 372) die Grundrechte grundsätzlich nicht für juristische Personen des öffentlichen Rechts gelten, soweit sie öffentliche Aufgaben wahrnehmen; dieser auch vom Bundesgerichtshof vertretenen Auffassung (BGHZ 63, 196 = NJW 1975, 178), die das Bundesverfassungsgericht in jüngerer Zeit unter Ablehnung gegenteiliger Meinungen im Schrifttum ausdrücklich aufrechterhalten hat (vgl. BVerfG, NJW 1977, 1960), schließt sich der erkennende Senat gleichfalls an.

    Dieser Ausschluß der Grundrechtsgeltung für juristische Personen des öffentlichen Rechts als Träger öffentlicher Aufgaben besteht namentlich hinsichtlich des Art. 14 GG (BVerfGE 21, 362, 373) und auch gegenüber Gemeinden (BVerfG, NJW 1977, 1960; BGH, a.a.O.), die, wie der Bundesgerichtshof in der angeführten Entscheidung zutreffend darlegt, nach heutigem Verständnis Glieder im "gestuften Staatsaufbau" sind und zum Staat nicht in einer Gegensätzlichkeit stehen (vgl. insoweit auch VGH Rheinland-Pfalz, AS 14, 439, 448 ff.), die es rechtfertigen könnte, ihnen in diesem Bereich Grundrechtsschutz gegenüber staatlichen Eingriffen zu gewähren.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.02.2013 - 13 A 474/11  

    Verpflichtung eines Eisenbahninfrastrukturunternehmens zur Aufstellung von

    vgl. BVerfG, Urteil vom 22. Februar 2011- 1 BvR 699/06 -, BVerfGE 128, 226, Beschlüsse vom 21. Dezember 2009 - 1 BvR 2738/08 -, NVwZ 2010, 373, m. w. N., und vom 7. Juni 1977 - 1 BvR 108/73 u.a. -, BVerfGE 45, 63; BVerwG, Urteil vom 23. Februar 2011 - 8 C 53.09 -, BVerwGE 139, 87.
  • VG Lüneburg, 26.02.2015 - 2 A 190/13  

    Kosten der Ersatzvornahme - Inanspruchnahme des Landes als Fiskalerbe durch

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.12.2006 - 1 A 3842/05  
  • LSG Sachsen, 04.04.2013 - L 8 AS 1454/12  

    Statthaftigkeit der Beschwerde bei der Kostenfestsetzung nach § 197 SGG im

  • LSG Thüringen, 29.11.2016 - L 6 KR 1772/12  
  • VG Düsseldorf, 09.12.2002 - 17 K 3291/01  

    Antrag auf Bestätigung eines Entsorgungsnachweises eines Abfallerzeugers

  • VG Düsseldorf, 25.06.2002 - 17 K 9880/98  

    Auslegung der Verordnung über die Nachweisführung bei der Entsorgung von Abfällen

  • VG Düsseldorf, 25.06.2002 - 17 K 7157/99  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht