Rechtsprechung
   BVerfG, 14.11.1962 - 1 BvR 987/58   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • DFR

    Staatsbankrott

  • opinioiuris.de

    Staatsbankrott

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Regelungskompetenz hinsichtlich der Reichsverbindlichkeiten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • hjil.de PDF, S. 27 (Kurzinformation)

Papierfundstellen

  • BVerfGE 15, 126
  • NJW 1963, 32
  • MDR 1963, 284
  • WM 1962, 1282
  • DVBl 1963, 268
  • BB 1962, 1307
  • DB 1962, 1603
  • DÖV 1963, 102



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (88)  

  • BVerfG, 06.03.1968 - 1 BvR 975/58  

    Schatzanweisungen

    Nach der Grundvorschrift des § 1 Abs. 1 AKG erlöschen alle Ansprüche gegen das Deutsche Reich, d. h. die Bundesrepublik Deutschland erfüllt diese Ansprüche grundsätzlich nicht, soweit die weiteren Vorschriften des Gesetzes keine Ausnahmen vorsehen (vgl. dazu BVerfGE 15, 126 [133 ff., 147 ff.]).

    Die Reichstitel gehören zu den Passiva des Reiches, die nach der Entscheidung vom 14. November 1962 (BVerfGE 15, 126) in den Regelungskomplex des Art. 134 Abs. 4 GG fallen.

    Nach den für die Erfüllung dieser Verbindlichkeiten geltenden Grundsätzen (vgl. BVerfGE 15, 126 [140 ff.]; 19, 150 [159, 163]) durfte der Gesetzgeber des Allgemeinen Kriegsfolgengesetzes zur Bereinigung des Staatsbankrotts des Reiches ohne Verstoß gegen Art. 14 GG die Erfüllung solcher Verbindlichkeiten ganz oder teilweise verweigern.

    Im übrigen ist der Maßstab für die gesetzliche Ausgestaltung nach Art und Höhe nicht dem Art. 14 GG, sondern dem allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) zu entnehmen (vgl. BVerfGE 15, 126 [145]; 7, 305 [315]).

    Es blieb der späteren Gesetzgebung vorbehalten, über das Ob und Wie einer Erfüllung zu entscheiden (vgl. BVerfGE 15, 126 [127, 137, 140]); hierauf weist die Formulierung von § 30 Abs. 2 UG ("gegebenenfalls im Rahmen des Lastenausgleichs erwachsenden Entschädigungsansprüche") bezüglich der Reichstitel noch besonders hin.

    Dabei ergab sich aus der Konkurssituation des Reiches, daß die Chance einer späteren Erfüllung oder Entschädigung dieser Ansprüche äußerst gering zu veranschlagen war (vgl. BVerfGE 15, 126 [144, 146]).

    Zum Allgemeinen Kriegsfolgengesetz hat das Bundesverfassungsgericht bereits entschieden, daß die Konzeption des Gesetzes, wonach die Reichsverbindlichkeiten grundsätzlich "erlöschen" und nur in Ausnahmefällen erfüllt oder abgelöst werden, nicht willkürlich ist, und daß auch die Differenzierung im einzelnen nach der Art der Verbindlichkeit, besonders die Begünstigung einer Reihe von Ansprüchen, darunter der Ansprüche aus Kapitalanlagen, nicht gegen Art. 3 Abs. 1 GG verstößt (BVerfGE 15, 126 [150 ff.]).

    Insoweit lassen sich die Währungs- und Umstellungsgesetzgebung einerseits, das Allgemeine Kriegsfolgengesetz andererseits als Teile einer einheitlichen Gesamtregelung betrachten: Die Regelung der Reichsverbindlichkeiten im Allgemeinen Kriegsfolgengesetz enthält - wenn man von den Vorbehalten in § 3 Abs. 1 dieses Gesetzes absieht -, die abschließende Regelung dieses Komplexes, die nach § 14 UG offen gelassen und bei Verabschiedung des Grundgesetzes noch völlig ungeklärt war (vgl. BVerfGE 15, 126 [136 ff.]).

    Die Verschuldung des Reiches, die 1933 12, 3 Milliarden RM betrug (vgl. Pfleiderer a.a.O. S. 1635), hatte bei Kriegsende ein ungeheures Ausmaß erreicht: Die Schätzungen schwanken zwischen 440 Milliarden RM und 800 Milliarden RM (vgl. Pfleiderer a.a.O. S. 1636 unter Berufung auf Eduard Wolf [Geld- und Finanzprobleme der deutschen Nachkriegswirtschaft 1947 S. 201]; Feaux de la Croix, Die Problematik der Reichsverbindlichkeiten, 1955 S. 13; s.a. BVerfGE 15, 126 [127]).

    Abgesehen von diesen finanziellen Erwägungen, deren Berücksichtigung bei der rechtlichen Beurteilung von Regelungen zur Bereinigung des Staatsbankrotts des Reiches durchaus legitim ist (vgl. BVerfGE 15, 126 [140 ff.]), kommt es für die verfassungsrechtliche Zulässigkeit des Ausschlusses der Banken von der Ablösung der Reichstitel nicht darauf an, ob die Auswahl der ablösbaren Reichstitel in § 30 Nr. 1 AKG dem Prüfungsmaßstab des Art. 3 Abs. 1 GG standhält.

  • BVerfG, 13.05.1996 - 2 BvL 33/93  

    Zwangsarbeit

    Eine Vorlage nach Art. 100 Abs. 1 GG ist allerdings nicht schon deshalb ausgeschlossen, weil das Bundesverfassungsgericht die Verfassungsmäßigkeit des § 1 AKG bereits mehrfach bejaht hat (vgl. BVerfGE 15, 126 [149 f.]; 19, 150 [165]; 23, 153 [166]; 24, 203 [214 f.]).

    Hier verweist das vorlegende Gericht auf die nunmehr erreichte Wiedervereinigung Deutschlands und auf die nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (vgl. BVerfGE 15, 126 [149]) mögliche, erneute Prüfung der Entschädigungsfrage durch einen gesamtdeutschen Gesetzgeber.

    Eine vertiefte Auseinandersetzung liegt nahe, wenn das Bundesverfassungsgericht sich - wie hier (vgl. BVerfGE 15, 126 [149 f.]; 19, 150 [165]; 23, 153 [166]; 24, 203 [214]) - bereits mit der Norm befaßt hat (vgl. BVerfGE 79, 240 [245]).

    Es hätte sich dabei aber deutlicher mit der Auffassung des Bundesverfassungsgerichts auseinandersetzen müssen, daß § 1 AKG die gesamtdeutsche Staatsgewalt, die Art. 146 GG a. F. im Auge habe, nicht präjudiziere (vgl. BVerfGE 15, 126 [149]).

    c) Der Vorlagebeschluß legt auch nicht hinreichend dar, war um das "Erlöschen" (vgl. BVerfGE 15, 126 [149 f.]) der Ansprüche der deutschen Klägerin nach § 1 Abs. 1 AKG gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG verstoße.

  • BVerfG, 22.11.2000 - 1 BvR 2307/94  

    EALG

    Dementsprechend hat er bei diesem Regelungsgegenstand wie allgemein bei der Bewältigung der Folgen des Kriegs und des Zusammenbruchs des nationalsozialistischen Regimes den Gleichheitssatz nur in seiner Bedeutung als Willkürverbot zu beachten (vgl. BVerfGE 15, 126 ; 15, 167 ; 23, 153 ).
  • BGH, 26.06.2003 - III ZR 245/98  

    Distomo-Prozeß vor dem BGH

    Hinsichtlich der vom Berufungsgericht in Betracht gezogenen Anspruchsgrundlagen für das Klagebegehren der Kläger ist zu unterscheiden, ob eine Einstandspflicht der Beklagten unter dem Gesichtspunkt einer selbständigen Nachkriegsverpflichtung der Bundesrepublik Deutschland in Betracht kommt oder eine Haftung der Bundesrepublik Deutschland für eine Schuld des zusammengebrochenen Deutschen Reichs aus dem Zweiten Weltkrieg - etwa unter dem Gesichtspunkt der Funktionsnachfolge (vgl. Art. 134 Abs. 4, 135a Abs. 1 Nr. 1 GG; BVerfGE 15, 126, 133 ff; Senatsurteile BGHZ 16, 184, 188 f; 36, 245, 248 f; Kreft in BGB-RGRK 12. Aufl. § 839 Rn. 67).

    Selbst auf der Grundlage der Identität des Bundes mit dem Reiche (vgl. BVerfGE 36, 1, 15 f; BGH, Beschluß vom 17. Dezember 1998 - IX ZB 59/97 - NJW-RR 1999, 1007) würde sich nicht eine Einstandspflicht der Bundesrepublik Deutschland für Reichsschulden wie für seit ihrer Entstehung neu begründete eigene Verbindlichkeiten ergeben (BVerfGE 15, 126, 145; zur Abgrenzung vgl. Senatsurteile BGHZ 29, 22 f; 36, 245, 247).

  • BVerfG, 28.04.1999 - 1 BvL 32/95  

    Rentenüberleitung I

    Grundsätzlich sind bestehende Forderungen, wie das Bundesverfassungsgericht bereits zu Art. 135 a GG a.F. im Zusammenhang mit der Hinterlassenschaft des nationalsozialistischen Regimes festgestellt hat (vgl. BVerfGE 15, 126 ; 19, 150 ; 23, 153 ; 24, 203 ; 29, 413 ; 41, 126 ), nach Maßgabe des Möglichen zu berücksichtigen.
  • BVerfG, 23.04.1991 - 1 BvR 1170/90  

    Bodenreform I

    Er hat bei der Regelung eines solchen Lastenausgleichs einen weiten Gestaltungsraum und darf die Ausgleichsleistungen nach Maßgabe dessen bestimmen, was unter Berücksichtigung der übrigen Lasten und der finanziellen Bedürfnisse für bevorstehende Aufgaben möglich ist (vgl. BVerfGE 27, 253 [270, 283 ff.]; 41, 126 [150 ff.] in Anknüpfung an die Rechtsprechung zur Erfüllung von Verbindlichkeiten des Deutschen Reiches, BVerfGE 15, 126 [140 ff.]; weitere Nachweise in BVerfGE 27, 253 [285]).

    Eine solche Verfassungsnorm befreit den Gesetzgeber bei ihrer Anwendung jedoch nicht von der Bindung an den allgemeinen Gleichheitssatz (vgl. BVerfGE 15, 126 (145) zu Art. 134, 135 a Abs. 1 GG).

  • BVerfG, 13.01.1976 - 1 BvR 631/69  

    Reparationsschäden

    Die Bundesrepublik war nur zu einem innerstaatlichen sozialen Ausgleich dieser Schäden verpflichtet (im Abschluß ab BVerfGE 15, 126 - Waldenfels - und BVerfGE 27, 253 - Besatzungsschäden -).

    Das Grundgesetz hat - wie sich auch aus Art. 134 Abs. 4 , Art. 135a GG ergibt (vgl. BVerfGE 15, 126 (140 ff.) - Waldenfels -) - den Ausgleich der wirtschaftlichen und politischen Lasten, die aus dem Krieg und dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches herrühren, weitgehend der eigenverantwortlichen Gestaltung des Gesetzgebers überlassen.

    Das Deutsche Reich befand sich bei Kriegsende im Zustand eines totalen Staatsbankrotts, der sich aus dem Mißverhältnis zwischen dem Leistungsvermögen und den Passiven des Reiches sowie aus seinem politischen Schicksal ergeben hatte (vgl. BVerfGE 15, 126 (135 ff.); 19, 150 (159 ff.) - reichsbezogene Verbindlichkeiten -).

    In dieser Lage schied eine vollständige Erfüllung aller dieser Verbindlichkeiten von vornherein aus; bei der Beurteilung eines Staatsbankrotts, der notwendig die Existenz des gesamten Gemeinwesens in Mitleidenschaft zieht, steht "im Vordergrund ... nicht die Abrechnung über die Vergangenheit, sondern die Schaffung einer Grundlage für die Zukunft" (BVerfGE 15, 126 (141)).

    Daher hat das Bundesverfassungsgericht bereits in der Entscheidung vom 14. November 1962 ausgesprochen, daß Art. 14 GG einer gesetzlichen Regelung der bei Inkrafttreten des Grundgesetzes bereits bestehenden Reichsverbindlichkeiten nach den genannten Grundsätzen für die Bereinigung des Staatsbankrotts nicht entgegensteht (BVerfGE 15, 126 (bes. 143 ff.)).

    Dabei ist hervorzuheben, daß die Entscheidung diese Befugnis des Gesetzgebers unmittelbar aus der Regelungskompetenz des Art. 134 Abs. 4 GG entnommen und der nachträglich eingefügten Vorschrift des Art. 135a GG nur den Charakter einer Legalinterpretation des Art. 134 GG zugeschrieben hat (BVerfGE 15, 126 (144)).

    Es gibt keinen allgemeinen Rechtsgrundsatz eines vor- oder überstaatlichen Eigentumsschutzes, der die Bundesrepublik verpflichtete, unmittelbar für die Reparationseingriffe einzustehen (vgl. auch BVerfGE 15, 126 (144) m. weit.

    1,7 Milliarden DM im Bereich des Reparationsschädengesetzes, also insgesamt 2, 9 Milliarden DM erfordert hätte (vgl. BVerfGE 15, 126 (140 ff.); 23, 153 (190); 27, 253 (288)).

  • BVerfG, 03.12.1969 - 1 BvR 624/56  

    Kriegsfolgeschäden

    b) Besatzungsschäden gehören zu dem großen Komplex der Kriegs- und Kriegsfolgelasten; die für deren Regelung entwickelten verfassungsrechtlichen Grundsätze (vgl. BVerfGE 15, 126 [140 ff.]; 23, 153 [176 f.]) gelten auch hier.

    Die Rechtsgrundsätze, die das Bundesverfassungsgericht für die Erfüllung bereits rechtlich begründeter Verbindlichkeiten, nämlich der Schulden des Deutschen Reiches, durch die Bundesrepublik entwickelt hat (vgl. BVerfGE 15, 126 (140 ff.); 19, 150 (163 ff.); 23, 153 (166, 188)), müssen sinngemäß erst recht für den hier in Frage stehenden innerstaatlichen Lastenausgleich gelten.

    Der Gesetzgeber durfte und mußte bei den Einzelregelungen zum einen das Gesamtvolumen der Kriegs- und Kriegsfolgeschäden sowie der sonstigen durch das nationalsozialistische Regime verursachten Verpflichtungen, insbesondere zur Wiedergutmachung, berücksichtigen, zum anderen auf die Erfüllung der neuen Aufgaben Bedacht nehmen, die sich aus dem Wiederaufbau von Staat und Wirtschaft ergaben; dabei stand die Entscheidung über die Priorität grundsätzlich in seinem Ermessen (vgl. BVerfGE 15, 126 (141 f.)).

    Es bleibt lediglich zu prüfen, ob die getroffene Auswahl und Differenzierung vor dem allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG ) Bestand haben kann (vgl. BVerfGE 15, 126 (145); 23, 153 (166)).

    Sie ist überdies sachgerecht, weil solche Schäden nach der Art des Eingriffs und wegen der häufig gegebenen Dauerwirkung typischerweise weit schwerer wiegen als Sachschäden (vgl. auch BVerfGE 15, 126 (150 unter Nr. 4 b)).

    b) Die Gewährung einer erhöhten oder zusätzlichen Entschädigung für die in § 26 BSAG bezeichneten Sachschadensfälle beruht wesentlich auf sozialen Erwägungen, zu denen der Gesetzgeber im Rahmen einer innerstaatlichen Lastenverteilung sowohl berechtigt als auch verpflichtet ist (vgl. oben C II; s.a. BVerfGE 15, 126 (150 ff.); 13, 248 (259)).

  • LG Bonn, 05.11.1997 - 1 O 134/92  

    Vergütung für geleistete Zwangsarbeit aus dem Gesichtspunkt der Amtshaftung ;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BVerfG, 03.11.1965 - 1 BvR 62/61  

    Allgemeines Kriegsfolgengesetz

    Die Regelung des § 2 Nr. 4 AKG für sogenannte reichsbezogene Verbindlichkeiten der Gemeindeverbände findet ihre verfassungsrechtliche Grundlage in Art. 134 Abs. 4 GG (vgl. BVerfGE 15, 126).

    Denn nach der Kompetenzerweiterung ergebe sich die Befugnis des Gesetzgebers zu bestimmen, daß solche Ansprüche nicht oder nicht in voller Höhe zu erfüllen seien, unmittelbar aus Art. 134 Abs. 4 GG und den dieser Vorschrift nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE 15, 126 ff.) immanenten Regelungsprinzipien.

    Wie das Bundesverfassungsgericht in der Entscheidung vom 14. November 1962 (BVerfGE 15, 126 [133 ff.]) eingehend dargelegt hat, kommt der in Art. 134 Abs. 4 GG normierten Kompetenz des Bundesgesetzgebers zur Regelung der Passiven des Reiches umfassende Bedeutung zu: Ihr Inhalt ist von der einmaligen Situation des "Staatsbankrotts" des Deutschen Reiches her zu verstehen, der sich aus dem Mißverhältnis zwischen dem Leistungsvermögen und den Passiven des Reiches sowie aus seinem politischen Schicksal ergeben hatte.

    Fallen die reichsbezogenen Verbindlichkeiten kommunaler Rechtsträger in dem dargestellten Umfang grundsätzlich unter den Regelungsvorbehalt des Art. 134 Abs. 4 GG, so gelten für die Vereinbarkeit des Inhalts der getroffenen Regelung mit der Verfassung die Grundsätze, die das Bundesverfassungsgericht in der Entscheidung vom 14. November 1962 dieser Verfassungsnorm entnommen hat (BVerfGE 15, 126 [140 ff.]).

    Sie hat weiter festgestellt, daß die dem AKG zu entnehmende Differenzierung zwischen Reichsverbindlichkeiten, die nach der Grundsatzvorschrift des § 1 Abs. 1 AKG "erlöschen", und Reichsverbindlichkeiten, die nach den Spezialvorschriften des Gesetzes ausnahmsweise zu erfüllen sind (vgl. §§ 4 ff., 30 ff. AKG), nicht gegen den allgemeinen Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) verstößt (BVerfGE 15, 126 [150 ff.]).

    § 2 Nr. 4 Satz 1 AKG ist demgemäß in dem hier zu prüfenden Umfang aus den gleichen Gründen mit den Grundrechtsnormen vereinbar, wie das Bundesverfassungsgericht dies für § 1 Abs. 1 AKG dargelegt hat (BVerfGE 15, 126 [143 ff., 147 ff.]).

    Art. 135a Nr. 3 GG kommt vielmehr hinsichtlich der dort umschriebenen reichsbezogenen Verbindlichkeiten kommunaler Rechtsträger nur die Bedeutung einer Legalinterpretation zu; es gilt entsprechendes wie für das Verhältnis der Art. 134 Abs. 4 und 135a Nr. 1 GG im Hinblick auf § 1 Abs. 1 AKG (vgl. BVerfGE 15, 126 [144]).

  • BGH, 04.11.1994 - LwZR 12/93  

    Landkreise in den neuen Bundesländern sind nicht Rechtsnachfolger der Räte der

  • BVerfG, 23.06.1987 - 2 BvR 826/83  

    Landes-Raumordnungsprogramm Niedersachsen

  • BVerfG, 16.10.1968 - 1 BvR 118/62  

    Verfassungsmäßigkeit der fachgerichtlichen Auslegung des § 12 AKG

  • BGH, 03.07.1998 - V ZR 34/97  

    Ungleichbehandlung von West- und Osteigentümern nach dem Allgemeinen

  • BVerfG, 15.12.1970 - 1 BvR 208/65  

    Reichsnährstand

  • BSG, 24.03.1998 - B 4 RA 86/95 R  

    Wert subjektiver Rentenrechte von Bestandsrentnern des Beitrittsgebietes -

  • BVerfG, 16.09.2009 - 1 BvR 2275/07  

    Verfassungsbeschwerde zum Restitutionsverfahren Sommerfeld-Siedlung in

  • BVerfG, 03.11.2015 - 2 BvR 2019/09  

    Verfassungsbeschwerde gegen die Zustellung einer vor US-Gerichten erhobenen Klage

  • BSG, 31.07.1997 - 4 RA 35/97  

    Systementscheidung für Bezugszeiten ab Januar 1997 verfassungsmäßig

  • BVerfG, 26.07.1972 - 2 BvF 1/71  

    Besoldungsvereinheitlichung

  • BVerfG, 25.06.1968 - 2 BvR 251/63  

    AKU-Beschluß

  • BVerfG, 07.05.1969 - 2 BvL 15/67  

    lex Rheinstahl

  • BVerfG, 26.02.1980 - 1 BvR 195/77  

    Verfassungsmäßigkeit der §§ 1315 ff. RVO

  • BVerwG, 18.05.1994 - 11 A 1.92  

    Finanzwesen - Haftung - Rechtsweg - Bund-Länder-Streit - Anspruchsgrundlage -

  • BVerwG, 08.07.1994 - 7 C 36.93  

    Rückübertragung eines Waldgrundstücks - Rückübertragung eines

  • BVerfG, 23.07.2002 - 2 BvR 403/02  

    Keine Beschwerdebefugnis einer Gemeinde bei Geltendmachung eines

  • BVerwG, 03.11.2005 - 7 C 27.04  

    Altlast; Altlastenerkundung; Eigenkontrollmaßnahmen; Bodenkontamination;

  • BVerfG, 27.07.1971 - 2 BvR 443/70  

    Bebauungspläne

  • BVerwG, 03.05.1996 - 4 B 46.96  

    Bergrecht: Bergfreiheit für Sand- und Kiesvorkommen in der ehemaligen DDR

  • BVerfG, 14.02.1979 - 1 BvR 924/78  

    Rechtsschutzbedürfnis für eine Verfassungsbeschwerde im Auslieferungsverfahren

  • BVerwG, 28.09.1995 - 7 C 57.94  

    Die Zuordnung früheren Reichsvermögens verfassungsgemäß

  • BGH, 08.12.1994 - III ZR 105/93  

    Erstattungsfähigkeit von durch die sowjetischen Streitkräfte verursachten

  • BVerfG, 08.06.1977 - 1 BvL 4/75  

    Verfassungsmäßigkeit des deutsch-niederländischen Finanzvertrags vom 8. April

  • BVerfG, 09.12.1970 - 1 BvL 7/66  

    Deutsch-Niederländischer Finanzvertrag

  • BVerfG, 18.12.1968 - 1 BvL 5/64  

    Mühlengesetz

  • BVerwG, 15.07.2004 - 3 C 44.03  

    Lastenausgleich; Rückforderung von Hauptentschädigung; Anrechnung einer

  • BSG, 09.11.1999 - B 4 RA 2/99 R  

    Sozialpflichtversicherung und freiwillige Zusatzrentenversicherung -

  • BGH, 18.12.1997 - X ZR 35/95  

    Ansprüche einer ostdeutschen Werft gegen die Bundesrepublik Deutschland

  • BVerfG, 12.11.1974 - 1 BvR 505/68  

    Verfassungswidrigkeit des Ausschlusses der Kriegerwitwen vom Wiederaufleben des

  • VerfG Brandenburg, 25.01.1996 - VfGBbg 13/95  

    Wahlrecht; Inkompatibilität; Sondervotum

  • BVerfG, 04.08.1999 - 1 BvR 1624/98  

    Keine Herausgabe eines vom Deutschen Reich in Besitz genommenen, in den neuen

  • VG Stuttgart, 19.02.2004 - 1 K 1483/03  

    Planfeststellung für den Bau einer Landesmesse

  • BVerfG, 11.03.1997 - 2 BvG 3/95  

    Restitution des Länderbestands

  • BVerfG, 08.11.1977 - 1 BvL 6/75  

    Verfassungsmäßigkeit der Stichtagsregelung im Entschädigungsrecht für

  • BGH, 19.06.1973 - VI ZR 74/70  

    Entschädigung in Geld für während des zweiten Weltkrieges geleistete Zwangsarbeit

  • BVerfG, 24.07.1968 - 1 BvR 537/65  

    Verletzung des Rückwirkungsverbots im Bundesrückerstattungsgesetz

  • BVerwG, 28.09.1995 - 7 C 84.94  

    ehemaliges Reichsvermögen - Art. 20 Abs. 1 GG, Bundesstaatsprinzip

  • BVerfG, 20.06.1978 - 2 BvR 314/77  
  • BGH, 13.10.1969 - III ZR 187/68  

    Reparationsschädengesetz

  • BSG, 17.09.1981 - 10/8b RAr 11/80  

    Konkursfähigkeit öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten

  • BVerwG, 27.02.1969 - III C 190.67  

    Voraussetzungen der Zuerkennung von Hauptentschädigung - Degression der für

  • BVerwG, 24.09.1998 - 3 C 13.97  

    DDR-Sonderabfalldeponien sind Landesvermögen geworden

  • BSG, 24.03.1998 - B 4 RA 75/96 R  

    Umwertung der Bestandsrenten des Beitrittsgebiets, Wert subjektiver Rentenrechte

  • BVerwG, 25.03.1999 - 7 C 12.98  

    Besatzungszone, sowjetische; Uraltguthaben; Reichsmarkforderung; Währungsreform;

  • StGH Hessen, 11.02.1987 - P.St. 1036  

    Grundsätzliche Vereinbarkeit der Einführung der flächendeckenden obligatorischen

  • BSG, 17.09.1981 - 10/8b RAr 19/80  

    Verfassungsrechtliche Prüfung der Umlagepflicht zum Konkursausfallgeld

  • BGH, 21.05.1992 - IX ZB 87/91  

    Verfassungsmäßige Ausschlußfrist nach Bundesrückerstattungsgesetz

  • BGH, 13.10.1969 - III ZR 188/68  

    Anspruch auf Entschädigung aus Überleitungsvertrag - Eingriffe der

  • VG Dresden, 14.12.1999 - 2 K 1726/99  

    Überführung eines ehemaligen Rittergutes ; Bodenreform in der sowjetischen

  • StGH Hessen, 19.05.1976 - P.St. 757  

    Richterwahl in Hessen - Mitwirkung des Richterwahlausschusses verfassungsgemäß

  • BVerfG, 23.07.1963 - 1 BvR 265/62  

    Verfassungsrechtliche Unbedenklichkeit der unterlassenen Erhöhung von BEG-Renten

  • BSG, 31.07.1997 - 4 RA 103/95  

    Zusatzrentenversicherung - Zugehörigkeit - Zusätzliche Versicherungszeit

  • VerfGH Sachsen, 20.04.1995 - 18-II-93  

    Zulässigkeit eines Verfahrens der abstrakten Normenkontrolle; Begründetheit einer

  • BVerwG, 12.06.1970 - VII C 64.68  

    Verletzung des rechtlichen Gehörs bei Tatsachenfragen und bei Rechtsfragen -

  • VGH Hessen, 12.03.1968 - OS I 43/66  
  • BGH, 02.10.1967 - III ZR 200/66  

    Entschädigung wegen Impfschadens - Erkrankung an Hirnhautentzündung

  • BVerfG, 24.07.1963 - 1 BvR 425/58  

    Ende der Jahresfrist bei der Rechtssatzverfassungsbeschwerde - Regelung der

  • BGH, 25.05.1965 - 3 StR 11/65  

    Verstoß eines Journalisten gegen das Verbot der Kommunistischen Partei

  • BVerwG, 27.06.1974 - III C 65.72  

    Gewährung von Entschädigung wegen Reparationsschäden für den Verlust eines Lkws -

  • BGH, 01.03.1973 - III ZR 176/69  

    Enteignende Wirkung eines Zustimmungsgesetzes zum österreichischen

  • OVG Brandenburg, 31.05.2000 - 4 A 119/98  

    Anspruch auf Eingliederungshilfe nach dem Häftlingshilfegesetz ; Ansprüche von

  • BVerwG, 18.12.1979 - 3 C 76.78  

    Entziehungsschaden hinsichtlich zuvor nationalisierter oder sozialisierter

  • BVerwG, 18.12.1979 - 3 C 8.77  

    Entziehungsschaden an Grundvermögen in Galizien/Ostpolen - Verstaatlichung durch

  • BVerwG, 22.04.1976 - 3 C 61.75  

    Zonenschaden - Feststellungsfähiger Wegnahmeschaden - Schadensgebiet des BFG

  • VG Potsdam, 31.08.1995 - 1 K 1160/93  

    Anspruch auf Aufhebung eines immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsbescheides;

  • BVerwG, 13.05.1976 - 3 C 64.75  

    Entwurzelungszuschlag - Hauptentschädigung - Vertriebene - Heimatvertriebene

  • BGH, 31.01.1972 - II ZR 22/71  

    Voraussetzungen für die Vorlage einer Rechtssache vor den Großen Senat für

  • BSG, 30.09.1997 - 4 RA 28/96  

    Höhe des Rechts auf Regelaltersrente - Feststellung der durchschnittlichen

  • OVG Rheinland-Pfalz, 24.06.1987 - 10 C 43/86  

    Vereinbarkeit eines Werbeverbots für Apotheker mit höherrangigem Recht;

  • VG Berlin, 12.09.1995 - 14 A 255.95  

    Betreiben einer biologisch-dynamischen Landwirtschaft und Gärtnerei;

  • BGH, 18.03.1965 - VII ZB 16/64  

    Ablösung nach AKG. Ort der Geschäftsleitung

  • StGH Hessen, 24.04.1964 - P.St. 378  

    Abstrakte Normenkontrolle

  • BGH, 27.05.1971 - III ZR 200/68  

    Anspruch auf Nutzungsentschädigung nach dem Allgemeinen Kriegsfolgengesetz (AKG)

  • OVG Schleswig-Holstein, 24.09.1991 - 2 L 84/91  

    Steuerlicher Nachteil; Gewerbesteuer; Billigkeitserlaß

  • BFH, 22.11.1968 - III 223/64  

    Haftungsverpflichtung des Deutschen Reichs für Schulden bei widerrechtlichem

  • VG Meiningen, 29.10.2002 - 1 K 1044/97  

    Recht der offenen Vermögensfragen; Maßnahmen im Zusammenhang mit der

  • BGH, 25.01.1966 - V ZR 121/63  

    Lieferung von Strom - Freistellung von einer Zahlungsverpflichtung an eine

  • BGH, 27.04.1964 - III ZR 9/63  

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht