Rechtsprechung
   BVerwG, 15.01.2008 - 1 C 17.07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,882
BVerwG, 15.01.2008 - 1 C 17.07 (https://dejure.org/2008,882)
BVerwG, Entscheidung vom 15.01.2008 - 1 C 17.07 (https://dejure.org/2008,882)
BVerwG, Entscheidung vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 (https://dejure.org/2008,882)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,882) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    Genfer Flüchtlingskonvention - GFK - Art. 6, Art. 23, Art. 26, Art. 31; Staatenlosenübereinkommen - StlÜbK - Art. 26; Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge - WVRK - Art.... 31 Abs. 1; Europäisches Fürsorgeabkommen - EFA - Art. 1; Richtlinie 2004/83/EG Art. 32; AufenthG § 12 Abs. 2 Satz 2, § 25 Abs. 2; AsylVfG § 3; SGB XII § 23 Abs. 5; VwGO § 113 Abs. 1 Satz 4
    Wohnsitzauflage; Bezug von Sozialhilfe; Aufenthaltsbeschränkungen; Flüchtling; fiskalisches Interesse; migrationspolitisches Interesse; Fortsetzungsfeststellungsklage; Ausländergleichbehandlung; Inländergleichbehandlung.

  • Bundesverwaltungsgericht

    Genfer Flüchtlingskonvention - GFK - Art. 6, Art. 23, Art. 26, Art. 31
    Wohnsitzauflage; Bezug von Sozialhilfe; Aufenthaltsbeschränkungen; Flüchtling; fiskalisches Interesse; migrationspolitisches Interesse; Fortsetzungsfeststellungsklage; Ausländergleichbehandlung; Inländergleichbehandlung.

  • Judicialis

    Wohnsitzauflage; Bezug von Sozialhilfe; Aufenthaltsbeschränkungen; Flüchtling; fiskalisches Interesse; migrationspolitisches Interesse; Fortsetzungsfeststellungsklage; Ausländergleichbehandlung; Inländergleichbehandlung

  • Wolters Kluwer

    Rechtmäßigkeit der einer Aufenthaltsbefugnis beigefügten Wohnsitzauflage; Möglichkeit der Versehung einer Aufenthaltserlaubnis mit räumlichen Beschränkungen im Wege einer Auflage; Möglichkeit der Überprüfung des Ermessens einer Behörde hinsichtlich der Entscheidung über ...

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    GFK Art. 23; AufenthG § 12 Abs. 2 S. 2; AufenthG § 25 Abs. 2; GFK Art. 31 Abs. 2; GFK Art. 23; GFK Art. 6; EFA Art. 1; RL 2004/83/EG Art. 32
    D (A), Konventionsflüchtlinge, Aufenthaltserlaubnis, Wohnsitzauflage, Genfer Flüchtlingskonvention, Ermessen, Erlasslage, Freizügigkeit, Sozialhilfebezug, Ausländergleichbehandlung, Inländergleichbehandlung, ergänzende Ermessensausübung, Europäisches Fürsorgeabkommen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ausländerrecht: Verletzung der GFK durch Wohnsitzauflagen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • migrationsrecht.net (Kurzinformation)

    Wohnsitzbeschränkung für anerkannte Flüchtlinge beanstandet

  • migrationsrecht.net (Kurzinformation)

    Rechtmäßigkeit von Wohnsitzauflagen für Flüchtlinge

  • migrationsrecht.net (Kurzinformation)

    Wohnsitzbeschränkung für anerkannte Flüchtlinge beanstandet

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Wohnsitzbeschränkungen für anerkannte Flüchtlinge beanstandet

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Wohnsitzbeschränkungen für anerkannte Flüchtlinge sind rechtswidrig - Verstoß gegen Genfer Flüchtlingskonvention

  • 123recht.net (Pressemeldung, 15.1.2008)

    Wohnsitzauflagen für anerkannte Asylbewerber // Länder-Vereinbarung verstößt gegen Flüchtlingskonvention


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • migrationsrecht.net (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Rechtmäßigkeit von Wohnsitzauflagen für Flüchtlinge

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BVerwG v. 15.01.2008, Az.: 1 C 17.07 (Wohnsitzauflage, Bezug von Sozialhilfe, Aufenthaltsbeschränkungen, Flüchtling)" von VorsRiVG Andreas Pfersich, original erschienen in: ZAR 2008, 270 - 273.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 130, 148
  • NVwZ 2008, 796
  • DVBl 2008, 717
  • DÖV 2008, 970
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (64)

  • VG Augsburg, 30.06.2016 - Au 2 K 15.457

    Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin bei Ausübung hoheitlicher Tätigkeiten mit

    Zur Sicherstellung einer umfassenden Rechtsweggarantie nach Art. 19 Abs. 4 GG ist bei Erledigung einer Nebenbestimmung die Feststellung der Rechtswidrigkeit der jeweiligen Nebenbestimmung im Rahmen einer analogen Fortsetzungsfeststellungsklage statthaft (vgl. z. B. BVerwG, U. v. 15.1.2008 - 1 C 17.07 - NVwZ 2008, 796; VG Berlin, U. v. 11.3.2016 - 1 K 59.14 - juris Rn. 16 ff.; VG Hamburg, U. v. 4.5.2015 - 15 K 5256/13 - juris Rn. 27 ff.; Gerhardt in Schoch/Schneider/Bier, VwGO, Stand Februar 2016, § 113 Rn. 79; Stelkens/Bonk/Sachs, VwVfG, 8. Aufl. 2014, § 36 Rn. 55a).
  • BVerwG, 26.01.2017 - 1 C 10.16

    Verpflichtungsgeber haftet für die Lebensunterhaltskosten von

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist die "gleiche Behandlung" im Sinne von Art. 23 GFK ein weit gefasster Ausdruck, der nicht nur die gleichen Leistungen nach Art und Höhe einschließt, sondern auch voraussetzt, dass in vergleichbaren Situationen mit Flüchtlingen nicht anders umgegangen wird als mit den eigenen Staatsangehörigen (vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 - BVerwGE 130, 148 Rn. 19 m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.09.2018 - 18 A 256/18

    Ausländer-Wohnsitzregelungsverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen teilweise

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, juris Rn.15. Vgl. auch Funke-Kaiser, in: GK-AufenthG, § 12a AufenthG Rn. 27, der den Verzicht auf eine Anhörung im Falle des § 5 Abs. 7 Satz 3 AWoV aber wohl für zulässig hält.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, juris Rn. 20 ff.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008, a.a.O., Rn. 20.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008, a.a.O., Rn. 23.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008, a.a.O., Rn. 15.

  • BVerwG, 13.02.2014 - 1 C 4.13

    Asylbewerber; Asylverfahren; atypischer Fall; Auslegung; Bedürftigkeit;

    Denn die Genfer Flüchtlingskonvention selbst gewährt dem Flüchtling unmittelbar kein Aufenthaltsrecht, sondern nur Abschiebungsschutz gemäß Art. 33 GFK; im Übrigen stehen ihre Gewährungen unter dem Vorbehalt des rechtmäßigen Aufenthalts (vgl. zu Art. 26 und Art. 31 GFK: Urteil vom 15. Januar 2008 - BVerwG 1 C 17.07 - BVerwGE 130, 148 = Buchholz 402.22 Art. 26 GK Nr. 3, jeweils Rn. 16 ff.).
  • BVerwG, 19.08.2014 - 1 C 1.14

    Aufenthalt; Ausländergleichbehandlung; Bewegungsfreiheit; fiskalisches Interesse;

    Die Erteilung einer Wohnsitzauflage ist grundsätzlich zulässig, weil sie gegenüber der in § 12 Abs. 2 Satz 2 AufenthG ausdrücklich genannten räumlichen Beschränkung der Aufenthaltserlaubnis einen geringeren Eingriff darstellt (vgl. Urteil vom 15. Januar 2008 - BVerwG 1 C 17.07 - BVerwGE 130, 148 = Buchholz 402.22 Art. 26 GK Nr. 3, jeweils Rn. 13).

    Daher darf anerkannten Flüchtlingen - anders als Staatenlosen, Kontingentflüchtlingen und sonstigen Inhabern von Aufenthaltserlaubnissen aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen - die Wahl des Wohnsitzes nicht zum Zweck der angemessenen Verteilung der Sozialhilfelasten eingeschränkt werden (vgl. Urteil vom 15. Januar 2008 a.a.O., jeweils Rn. 18 ff.).

    Denn gegenüber anerkannten Flüchtlingen dürfen nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts Wohnsitzauflagen nicht allein zum Zweck der angemessenen Verteilung öffentlicher Sozialhilfelasten verfügt werden (Urteil vom 15. Januar 2008 - BVerwG 1 C 17.07 - BVerwGE 130, 148 = Buchholz 402.22 Art. 26 GK Nr. 3, jeweils Rn. 18 ff.).

    Erforderlich ist vielmehr, dass von den zuständigen Behörden die migrations- oder integrationspolitischen Gründe beschrieben, z.B. mögliche soziale Brennpunkte benannt und die Eignung von Wohnsitzauflagen, einen Beitrag zur Lösung der Probleme zu leisten, jedenfalls in Umrissen angegeben werden, ohne dass die dabei anzuerkennende generelle Einschätzungsprärogative der Verwaltung von dieser Darlegungsverpflichtung berührt wird (vgl. Urteil vom 15. Januar 2008 a.a.O. Rn. 23).

  • VG Münster, 18.04.2013 - 8 K 295/13

    Auflage, räumliche Beschränkung, Wohnsitzauflage, Bewegungsfreiheit,

    vgl. zu § 12 AuslG BVerwG, Urteil vom 19. März 1996 - 1 C 34.93 -, BVerwGE 100, 335 = InfAuslR 1996, 392; vgl. auch Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, www.bverwg.de, Rn. 11 = BVerwGE 130, 148 = InfAuslR 2008, 268.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, a. a. O., Rn. 13.

    So BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, a. a. O., Rn. 14 f.

    vgl. dazu BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, a. a. O., Rn. 14.

    Das Bundesverwaltungsgericht hat zwar in seinem Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 - entschieden, dass Wohnsitzauflagen gegenüber anerkannten Flüchtlingen, die Sozialhilfeleistungen beziehen, gegen Art. 26 und Art. 23 GFK verstoßen, wenn sie zum Zweck der angemessenen Verteilung öffentlicher Sozialhilfelasten verfügt werden.

    So BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, a. a. O., Rn. 16 ff.

    vgl. den Hinweis im Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, a. a. O., Rn. 17, zu Art. 26 Staatenlosenübereinkommen.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, a. a. O., Rn. 17.

    Soweit das Bundesverwaltungsgericht zu § 12 Abs. 2 S. 2 AufenthG entschieden hat, dass die Wohnsitzbeschränkung als Minus in der räumlichen Beschränkung enthalten sei, BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, a. a. O., Rn. 13, erstreckt sich die bundesgerichtliche Rechtsprechung nicht auf Art. 32 Richtlinie 2004/83/EG.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, a. a. O., Rn. 19 a. E.

    vgl. dazu BVerwG, Urteil vom 15. Januar 2008 - 1 C 17.07 -, a. a. O., Rn. 24.

  • OVG Niedersachsen, 11.12.2013 - 2 LC 222/13

    Wohnsitzauflage bei subsidiär Schutzberechtigten

    Die Ausführungen des Bundesverwaltungsgerichts (Urt. v. 15.1.2008 - 1 C 17.07 -, BVerwGE 130, 148, juris), wonach eine Wohnsitzauflage bei nach der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) anerkannten Flüchtlingen nicht zulässig sei, seien entsprechend auf subsidiär Schutzberechtigte zu übertragen.

    Die Klage gegen die der Aufenthaltserlaubnis beigefügte Wohnsitzauflage ist als Anfechtungsklage zulässig (vgl. BVerwG, Urt. v. 15.1.2008 - 1 C 17.07 -, BVerwGE 130, 148, juris).

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist es schließlich nicht zu beanstanden, wenn das Ermessen durch Erlasse gelenkt wird und sich die Vorgaben der Erlasse nicht auf einzelne Ausländer, sondern auf Gruppen von Ausländern beziehen und das Bedürfnis für eine Wohnsitzbeschränkung aus dem (bloß) erwarteten oder befürchteten Verhalten einer Ausländergruppe abgeleitet wird (hier: Gefahr einer überproportionale Belastung einzelner Kommunen in finanzieller Hinsicht und des Entstehens von sozialen Brennpunkten), solange nicht die Besonderheiten des Einzelfalles aus den Augen verloren werden (BVerwG, Urt. v. 15.1.2008 - 1 C 17.07 -, BVerwGE 130, 148, juris, mwN., v. 19.3.1996 - 1 C 34.93 -, BVerwGE 100, 335, juris).

    Die Wohnsitzauflage ist nicht wegen eines Verstoßes gegen das Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge (v. 28.7.1951, BGBl. 1953 II S. 559, GFK; vgl. hierzu BVerwG, Urt. v. 15.1.2008 - 1 C 17.07 -, aaO) als ermessensfehlerhaft anzusehen, weil die Klägerin "lediglich" als subsidiär Schutzberechtigte, nicht aber als Flüchtling im Sinne der GFK anerkannt worden ist.

    dass freizügigkeitsbeschränkende Maßgaben gegenüber Flüchtlingen nicht (allein) zum Zweck der angemessenen Verteilung öffentlicher Soziallasten eingesetzt werden dürfen (BVerwG, Urt. v. 15.1.2008 - 1 C 17.07 -, BVerwGE 130, 148, juris).

    Die "gleiche Behandlung" iSv. Art. 23 GFK ist ein weit gefasster Ausdruck, der nicht nur die gleichen Leistungen nach Art und Höhe einschließt, sondern auch voraussetzt, dass in vergleichbaren Situationen mit Flüchtlingen nicht anders umgegangen wird als mit eigenen Staatsangehörigen (BVerwG, Urt. v. Urt. v. 15.1.2008 - 1 C 17.07 -, BVerwGE 130, 148, juris, v. 18.5.2000 - 5 C 29.98 -, BVerwGE 111, 200, juris).

    Da eigenen Staatsangehörigen (nur) wegen des Bezugs von öffentlichen Leistungen keine Wohnsitzbeschränkung auferlegt werden darf, steht Art. 23 GFK mithin einer (nur) auf den Bezug von öffentlichen Leistungen gestützten Wohnsitzbeschränkung bei Flüchtlingen entgegen (BVerwG, Urt. v. 15.1.2008, aaO.).

  • BVerwG, 19.08.2014 - 1 C 7.14

    Europäischer Gerichtshof soll Zulässigkeit ausländerrechtlicher Wohnsitzauflagen

    Die Erteilung einer Wohnsitzauflage ist grundsätzlich zulässig, weil sie gegenüber der in § 12 Abs. 2 Satz 2 AufenthG ausdrücklich genannten räumlichen Beschränkung der Aufenthaltserlaubnis einen geringeren Eingriff darstellt (vgl. Urteil vom 15. Januar 2008 - BVerwG 1 C 17.07 - BVerwGE 130, 148 = Buchholz 402.22 Art. 26 GK Nr. 3, jeweils Rn. 13).

    Daher darf anerkannten Flüchtlingen - anders als Staatenlosen, Kontingentflüchtlingen und sonstigen Inhabern von Aufenthaltserlaubnissen aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen - die Wahl des Wohnsitzes nicht zum Zweck der angemessenen Verteilung der Sozialhilfelasten eingeschränkt werden (vgl. Urteil vom 15. Januar 2008 a.a.O., jeweils Rn. 18 ff.).

    Denn gegenüber anerkannten Flüchtlingen dürfen nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts Wohnsitzauflagen nicht allein zum Zweck der angemessenen Verteilung öffentlicher Sozialhilfelasten verfügt werden (Urteil vom 15. Januar 2008 - BVerwG 1 C 17.07 - BVerwGE 130, 148 = Buchholz 402.22 Art. 26 GK Nr. 3, jeweils Rn. 18 ff.).

    Erforderlich ist vielmehr, dass von den zuständigen Behörden die migrations- oder integrationspolitischen Gründe beschrieben, z.B. mögliche soziale Brennpunkte benannt und die Eignung von Wohnsitzauflagen, einen Beitrag zur Lösung der Probleme zu leisten, jedenfalls in Umrissen angegeben werden, ohne dass die dabei anzuerkennende generelle Einschätzungsprärogative der Verwaltung von dieser Darlegungsverpflichtung berührt wird (vgl. Urteil vom 15. Januar 2008 a.a.O. Rn. 23).

  • BVerwG, 19.08.2014 - 1 C 3.14

    Aufenthalt; Ausländergleichbehandlung; Bewegungsfreiheit; fiskalisches Interesse;

    Die Erteilung einer Wohnsitzauflage ist grundsätzlich zulässig, weil sie gegenüber der in § 12 Abs. 2 Satz 2 AufenthG ausdrücklich genannten räumlichen Beschränkung der Aufenthaltserlaubnis einen geringeren Eingriff darstellt (vgl. Urteil vom 15. Januar 2008 - BVerwG 1 C 17.07 - BVerwGE 130, 148 = Buchholz 402.22 Art. 26 GK Nr. 3, jeweils Rn. 13).

    Daher darf anerkannten Flüchtlingen - anders als Staatenlosen, Kontingentflüchtlingen und sonstigen Inhabern von Aufenthaltserlaubnissen aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen - die Wahl des Wohnsitzes nicht zum Zweck der angemessenen Verteilung der Sozialhilfelasten eingeschränkt werden (vgl. Urteil vom 15. Januar 2008 a.a.O., jeweils Rn. 18 ff.).

    Denn gegenüber anerkannten Flüchtlingen dürfen nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts Wohnsitzauflagen nicht allein zum Zweck der angemessenen Verteilung öffentlicher Sozialhilfelasten verfügt werden (Urteil vom 15. Januar 2008 - BVerwG 1 C 17.07 - BVerwGE 130, 148 = Buchholz 402.22 Art. 26 GK Nr. 3, jeweils Rn. 18 ff.).

    Erforderlich ist vielmehr, dass von den zuständigen Behörden die migrations- oder integrationspolitischen Gründe beschrieben, z.B. mögliche soziale Brennpunkte benannt und die Eignung von Wohnsitzauflagen, einen Beitrag zur Lösung der Probleme zu leisten, jedenfalls in Umrissen angegeben werden, ohne dass die dabei anzuerkennende generelle Einschätzungsprärogative der Verwaltung von dieser Darlegungsverpflichtung berührt wird (vgl. Urteil vom 15. Januar 2008 a.a.O. Rn. 23).

  • BVerwG, 15.01.2013 - 1 C 7.12

    Niederlassungserlaubnis; wohnsitzbeschränkende Auflage; Wohnsitzauflage; jüdische

    Diese wohnsitzbeschränkenden Auflagen sind als selbstständige Verwaltungsakte anfechtbar (Urteil vom 15. Januar 2008 - BVerwG 1 C 17.07 - BVerwGE 130, 148 Rn. 11 zu Wohnsitzauflagen nach § 12 Abs. 2 Satz 2 AufenthG).

    Das Erfordernis einer individuellen Ermessensentscheidung gebietet es vielmehr, die Belange und Interessen des betroffenen Ausländers von Amts wegen bei der Entscheidung über die Erteilung einer wohnsitzbeschränkenden Auflage zu berücksichtigen (Urteil vom 15. Januar 2008 a.a.O. Rn. 15).

    Nach der Rechtsprechung des Senats genügen Wohnsitzauflagen gegenüber anerkannten Flüchtlingen nicht den Anforderungen an eine zulässige Beschränkung der Freizügigkeit nach Art. 26 GFK, wenn sie zum Zwecke der angemessenen Verteilung der öffentlichen Sozialhilfelasten verfügt wurden und deshalb nicht mit Art. 23 GFK vereinbar sind (Urteil vom 15. Januar 2008 a.a.O. Rn. 17 ff.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.11.2013 - 18 A 1291/13

    Verfügung einer Wohnsitzauflage für subsidiär Schutzberechtigte zum Zweck der

  • OVG Sachsen-Anhalt, 12.01.2012 - 2 L 104/10

    Wohnsitzauflage für jüdische Emigranten aus der ehemaligen Sowjetunion

  • OVG Sachsen-Anhalt, 12.01.2012 - 2 L 151/10

    Wohnsitzauflage für jüdische Emigranten aus der ehemaligen Sowjetunion

  • OVG Hamburg, 26.05.2010 - 5 Bf 85/10

    Rechtsgrundlage für als Nebenbestimmung zur Aufenthaltserlaubnis verfügte

  • OVG Niedersachsen, 02.08.2017 - 8 ME 90/17

    Wohnsitzauflage - Beschwerde im Verfahren des vorl. Rechtsschutzes -

  • VG Greifswald, 01.04.2014 - 2 A 705/13

    Ausländerrecht; Wohnsitzbeschränkung bei Sozialleistungsbezug

  • VG Aachen, 14.11.2017 - 8 L 989/17
  • OVG Bremen, 26.04.2010 - 1 B 50/10

    Absehen von der Durchführung eines Visumverfahrens für die Aufenthaltserlaubnis

  • OVG Niedersachsen, 13.04.2010 - 8 ME 5/10

    Nachträgliche wohnsitzbeschränkende Auflage zu einer Aufenthaltserlaubnis nach §

  • OVG Niedersachsen, 17.05.2016 - 8 LA 40/16

    Wohnsitzauflage wegen mangelnder Lebensunterhaltssicherung eines Ausländers mit

  • VGH Baden-Württemberg, 14.05.2014 - 11 S 2224/13

    Ausweisung eines Anhängers der DHKP-C

  • VGH Bayern, 09.05.2011 - 19 B 10.2384

    Wohnsitzauflage zur Aufenthaltserlaubnis eines Sozialhilfe beziehenden Ausländers

  • VG Saarlouis, 09.01.2014 - 6 K 945/13

    Wohnsitzauflage zur Aufenthaltserlaubnis eines Sozialhilfe beziehenden Ausländers

  • OVG Niedersachsen, 23.11.2012 - 8 LA 149/12

    Streichung der zu einer Duldung erteilten Wohnsitzauflage

  • VG Darmstadt, 21.06.2018 - 6 K 1537/16

    Wohnsitzauflage für subsidiär Schutzberechtigte

  • VG Oldenburg, 28.01.2009 - 11 A 1756/07

    Wohnsitzauflage für Familienangehörige von Flüchtlingen und subsidiär

  • VG Schleswig, 01.12.2016 - 1 A 66/14

    Aufenthaltserlaubnis

  • VG Augsburg, 21.02.2013 - Au 6 K 12.1391

    Rechtswidrigkeit einer Wohnsitzauflage wegen Sozialhilfebezug bei Ausländern mit

  • VG Hannover, 09.04.2013 - 2 A 4072/12

    Wohnsitzauflage bei subsidiärem Schutzstatus

  • VG Münster, 25.11.2009 - 5 K 2082/07

    Zulässigkeit der nachträglichen Beschränkung einer Aufenthaltserlaubnis bei

  • VG Freiburg, 30.10.2019 - 4 K 7014/18

    Wohnsitzauflage; Ermessen; Verwaltungsvorschrift; Bindungswirkung; Einzelfall

  • OVG Niedersachsen, 12.12.2017 - 13 PA 222/17

    Wohnsitzauflage wegen mangelnder Lebensunterhaltssicherung eines Ausländers mit

  • VG München, 17.11.2017 - M 12 K 17.2797

    Aufhebung der Wohnsitzauflage

  • OVG Niedersachsen, 04.04.2017 - 8 PA 46/17

    Ende der Fortgeltung der Wohnsitzauflage zu einer Aufenthaltserlaubnis gemäß § 51

  • VG Minden, 08.08.2018 - 7 K 5743/17
  • VG Stuttgart, 24.03.2010 - 2 K 3935/09

    Wohnsitzbeschränkung auf ein Bundesland; jüdischer Emigrant; Inanspruchnahme

  • VG Stuttgart, 17.02.2011 - 12 K 3244/10

    Zum Anspruch geduldeter Ausländer auf Aufhebung der Beschränkung ihres Wohnsitzes

  • VG Aachen, 26.11.2010 - 9 K 268/10

    Wohnsitzauflage, Nebenbestimmung, Zuständigkeit, Rechtsgrundlage

  • OVG Niedersachsen, 16.07.2009 - 2 OA 248/09

    Streitwert bei Klagen gegen Wohnsitzauflagen

  • OVG Sachsen, 06.06.2008 - 3 E 3/08

    Verfahrensrecht, Streitwert, Aufenthaltserlaubnis, Nebenbestimmung, Auflage,

  • VGH Hessen, 11.07.2014 - 3 E 1003/14

    Streitwert bei isolierter Anfechtung einer Wohnsitzauflage

  • VG Würzburg, 03.03.2008 - W 7 K 07.683

    Zuweisungsbescheid; Gemeinschaftsunterkunft; Haushaltsgemeinschaft; Ausnahmefall

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.06.2012 - 18 B 420/12

    Wohnsitzauflage räumliche Beschränkung

  • BVerwG, 23.01.2008 - 1 C 29.06
  • VG Trier, 13.09.2006 - 5 K 337/06

    Rechtswidrigkeit einer wegen des Bezugs von Sozialleistungen erteilten

  • VG Karlsruhe, 06.03.2014 - 2 K 1932/13

    Aufenthaltsbeschränkende Wohnsitzauflage - Rechtsmittelverzicht

  • VG Regensburg, 13.12.2012 - RO 9 K 12.1670

    Zur Frage der Rechtmäßigkeit einer aufenthaltsrechtlichen Wohnsitzauflage bei

  • OVG Hamburg, 17.12.2010 - 3 So 172/10

    Streitwert bei isoliertre Anfechtung einer wohnsitzbeschränkenden Auflage

  • BVerwG, 23.01.2008 - 1 C 28.06
  • VG Hamburg, 10.09.2018 - 15 K 5745/15

    Nebenbestimmung Wohnsitzauflage-Schutz des Kindeswohls

  • BVerwG, 23.01.2008 - 1 C 30.06
  • VG Frankfurt/Main, 23.01.2008 - 1 E 3637/07

    Unzulässige Wohnsitzauflage in einer Aufenthaltserlaubnis bei Pflegebedürftigkeit

  • VG Hannover, 18.05.2017 - 12 A 15/17

    Wohnsitzauflage

  • VG Aachen, 10.06.2013 - 9 K 2121/12

    Wohnsitzauflage, subsidiärer Schutz

  • OVG Berlin-Brandenburg, 06.11.2012 - 2 M 54.12

    Wohnsitzbeschränkung für jüdische Emigranten aus der ehemaligen Sowjetunion

  • VG Oldenburg, 07.09.2009 - 11 A 1337/08

    Wohnsitzauflage bei Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 3 AufenthG 2004

  • VG Würzburg, 03.03.2008 - W 7 K 07.981

    Auszug aus der Gemeinschaftsunterkunft; Haushaltsgemeinschaft; begründeter

  • OVG Sachsen, 21.02.2019 - 3 E 5/19

    Streitwertfestsetzung; Wohnsitzauflage; Umverteilung; Wohnsitzwechsel; Verteilung

  • OVG Schleswig-Holstein, 13.02.2014 - 4 O 3/14
  • OVG Schleswig-Holstein, 19.11.2013 - 4 O 61/13
  • VG Oldenburg, 29.02.2012 - 11 B 2681/12

    Wohnsitzauflage

  • OVG Niedersachsen, 02.06.2009 - 2 LA 303/08

    D (A), Berufungszulassungsantrag, ernstliche Zweifel, Aufenthaltserlaubnis,

  • VG Göttingen, 04.02.2014 - 1 B 283/13
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.12.2012 - 17 E 1182/12

    Streitwert, Gegenstandswert, objektive Klagehäufung, Streitgegenstand,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht