Rechtsprechung
   BVerwG, 21.01.1955 - II C 177.54   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1955,5
BVerwG, 21.01.1955 - II C 177.54 (https://dejure.org/1955,5)
BVerwG, Entscheidung vom 21.01.1955 - II C 177.54 (https://dejure.org/1955,5)
BVerwG, Entscheidung vom 21. Januar 1955 - II C 177.54 (https://dejure.org/1955,5)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1955,5) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Revisibilität allgemeiner Grundsätze des Verwaltungsrechts, die zur Ergänzung nichtrevisiblen Rechts herangezogen werden - Prüfungsentscheidungen als anfechtbare Verwaltungsakte - Nachprüfbarkeit der Anwendung von Bestimmungen über das verwaltungsgerichtliche Verfahren ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anfechtung von Prüfungsentscheidungen; Irrevisibilität von zur Ergänzung nicht revisiblen Rechts herangezogener allgemeiner Grundsätze des Verwaltungsrechts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 2, 22
  • NJW 1955, 1609
  • DÖV 1955, 665
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (211)

  • BVerwG, 29.04.1977 - 4 C 39.75

    Außerkrafttreten bauplanerischer Festsetzungen wegen Funktionslosigkeit

    Das Entstehen von Gewohnheitsrecht setzt vor allem eine "langandauernde ... Übung" voraus (Urteil vom 21. Januar 1955 - BVerwG II C 177.54 - in BVerwGE 2, 22 [24]).
  • BVerwG, 30.10.1992 - 7 C 24.92

    Abtretung von Forderungen - Öffentlich rechtliche Forderungen - Aufschiebende

    Werden - wie hier vom Oberverwaltungsgericht - die §§ 398 ff. BGB auf öffentlich-rechtliche Forderungen landesrechtlichen Ursprungs angewendet, dienen sie der Ergänzung von Landesrecht und teilen infolgedessen die Eigenschaft dieses Rechts als nicht revisibles Recht (vgl. grundlegend BVerwGE 2, 22 und seitdem ständige Rechtsprechung, so z.B. BVerwGE 32, 252 [254]; 44, 351 [354]).
  • BVerwG, 25.08.1971 - IV C 23.69

    Straßenrecht, Folgenbeseitigung

    Das entspricht der auf das Urteil vom 21. Januar 1955 - BVerwG II C 177.54 - (BVerwGE 2, 22 ff.) zurückgehenden, auch vom erkennenden Senat geteilten ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht