Rechtsprechung
   BVerwG, 25.02.1957 - I B 121.56   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1957,560
BVerwG, 25.02.1957 - I B 121.56 (https://dejure.org/1957,560)
BVerwG, Entscheidung vom 25.02.1957 - I B 121.56 (https://dejure.org/1957,560)
BVerwG, Entscheidung vom 25. Februar 1957 - I B 121.56 (https://dejure.org/1957,560)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,560) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    LotterieVOLotterieVO vom 6.3.1937; StGB § 286

Papierfundstellen

  • BVerwGE 4, 294
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BVerwG, 28.03.2001 - 6 C 2.01

    Keine Zulassung von Oddset-Wetten durch private Veranstalter in Bayern

    Die als Landesrecht fortgeltende (Beschluss vom 25. Februar 1957 - BVerwG 1 B 121.56 - BVerwGE 4, 294 ) Verordnung über die Genehmigung öffentlicher Lotterien und Ausspielungen vom 6. März 1937 (RGBl 1937, I S. 283; BayRS 2187-3-I) regelt nicht die hier umstrittenen Sportwetten, weil es sich in Ermangelung eines Spielplans und einer Festlegung der Wetteinsätze nicht um eine Lotterie oder Ausspielung handelt.
  • VGH Bayern, 30.08.2000 - 22 B 00.1833

    Gewerberecht: Erlaubnisvorbehalt bei Sportwetten durch private Veranstalter,

    Die Abgrenzung beider Zuständigkeitsmaterien bedarf hier keiner Erörterung (vgl. zur Veranstaltung von Wetten bei öffentlichen Leistungsprüfungen für Pferde als dem Recht der Wirtschaft zugehöriger Materie BVerwGE 97, 12/14 f. und zum Spielbankenwesen als dem Sicherheitsrecht zuzurechnender Materie BVerwGE 96, 302/306 im Anschluss an BVerfGE 28, 119/147 und zum ebenfalls eine Materie des Sicherheitsrechts darstellenden Lotteriewesen BVerwGE 4, 294/295).
  • BVerwG, 04.11.1965 - I C 6.63

    Beruf

    Nach einer späteren Entscheidung (BVerwGE 4, 294 [295 f.]) schützt der Art. 12 Abs. 1 GG nicht solche Betätigungen, die von der geltenden Rechtsprechung als unerlaubt bezeichnet werden.
  • BVerwG, 29.06.2000 - 1 C 26.99

    Zulassung der "Umwelt- und Entwicklungshilfe - Lotterie" in Niedersachsen

    Der erkennende Senat hat in seinem Beschluss vom 25. Februar 1957 - BVerwG 1 B 121.56 - (BVerwGE 4, 294 = Buchholz 451.20 § 33 h GewO Nr. 2) zu dem früheren § 286 StGB, dem der heutige § 287 StGB entspricht, ausgeführt, dass die Strafandrohung der Vorschrift in erster Linie den Zweck habe, eine "Prüfung jeder öffentlichen Lotterie durch die Verwaltungsbehörde auf ihre Gefahren für die Öffentlichkeit sicherzustellen".
  • VG Düsseldorf, 31.08.2001 - 18 K 11762/96

    Verwaltungsgericht verpflichtet Innenminister des Landes NRW Genehmigung zur

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 25. Februar 1957 - I B 121.56 - , BVerwGE 4, 294 (296); OVG NRW, Urteil vom 16. Mai 1956 - IV A 196/54 -, OVGE 11, 79 (80); OVG Rh.-Pf., Urteil vom 24. Oktober 1990 - 2 A 10034/90.OVG -, GewArch 1991, 99 (100); BayVGH, Urteil vom 30. August 2000 - 22 B 00.1833 -, GewArch 2000, 65 (66); Voßkuhle, VerwArchiv Bd. 87 (1996), 395 (401); dieser Lotteriebegriff liegt auch den Verwaltungsvorschriften zur Lotterieverordnung in Nordrhein-Westfalen (Runderlass des Innenministers vom 12. Juni 1990, MinBl. NRW 1990, 890) zu Grunde: vgl. Nr. 3 LottVOVV.

    Zum Begriff der öffentlichen Lotterie vgl.: BVerwG, Beschluss vom 25. Februar 1957 - I B 121.56 -, BVerwGE 4, 294 (297).

  • OVG Saarland, 29.03.2019 - 1 A 398/17

    Untersagungsanordnung, Wetten auf Ausgang von Lotterien, Zweitlotterie,

    Ferner ist die Höhe des Einsatzes im Spielplan zu bestimmen.(Vgl. Dietlein/Hecker/ Rutig , Glücksspielrecht, 2. Auflage, § 3 GLÜStV Rdnr. 11, m.w N. insbesondere mit Hinweis auf BVerwG, Beschluss vom 25.2.1957 - I B 121.56 -, Juris, Rdnr. 10; Streinz/Liesching/Hambach, Glücks- und Gewinnspielrecht in den Medien, 2014, § 287 StGB, Rdnr. 9) Fallbezogen sind insbesondere die dargelegten planbezogenen Voraussetzungen der Lotterie, worauf das Verwaltungsgericht mit Recht hinweist, nicht gegeben, weil die Entscheidung über Gewinn und Verlust vom Stattfinden und vom Ausgang einer (anderen) Lotterie, der Primärlotterie, abhängt.
  • OVG Bremen, 08.03.2004 - 1 A 419/03

    Tombola; Genehmigung

    Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 25.02.1957 (BVerwGE 4, S. 294), auf die sich die Beklagte in diesem Zusammenhang bezieht, betrifft einen anders gelagerten Sachverhalt (Durchführung einer Lotterie durch einen Sparverein mit mehr als 5000 Mitgliedern.
  • OLG Köln, 22.10.1999 - 6 U 53/98

    Fußballwetten als Glücksspiel - Erlaubnispflicht für österreichischen

    Nach überwiegender und zutreffender Meinung wird er aber darin gesehen, daß das Vermögen der Mitspieler vor der Ausuferung ihrer eigenen natürlichen Spielleidenschaft sowie vor der wirtschaftlichen Ausbeutung durch andere bewahrt werden soll (BVerfGE 28, 119, 148; BGHSt 11, 209, 210; BVerwG 4, 294, 297; BVerwG NVwZ 1995, 475, 477; Schönke/Schröder-Eser, a.a.O., § 284 Rn. 2; v. Bubnoff, Leipziger Kommentar, a.a.O., vor § 284 Rn. 4 m.w.N.).
  • OLG Köln, 21.05.1999 - 6 U 195/97

    Sportwette; BILD am Sonntag; Gewinnspiel; Gewerbegenehmigung; DDR-Genehmigung;

    Auch wenn die Frage nach dem der Vorschrift des § 284 StGB zugrundeliegenden Schutzzweck nicht einheitlich beantwortet wird, wird dieser nach zutreffender überwiegender Meinung darin gesehen, daß das Vermögen der Mitspieler vor der Ausuferung ihrer eigenen natürlichen Spielleidenschaft sowie vor der wirtschaftlichen Ausbeutung durch andere bewahrt werden soll (BVerfGE 28, 119/148; BGHSt 11, 209/210; BVerwG 4, 294/297; BVerwG NVwZ 1995, 475/477; Schönke-Schröder-Eser, StGB, Auflage, Rdn. 2 zu § 284; v.Bubnoff/Leipziger Kommentar, a.a.O., Rdn. 4 Vor § 284 m.w.N.).
  • OLG Düsseldorf, 06.06.2007 - U (Kart) 26/06

    Wettbewerbswidriges Online-Angebot eines gewerblichen Spielevermittlers wegen

    Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung zählt das materielle Glückspielrecht zum allgemeinen Gefahrenabwehrrecht, das zum Kernbereich der gesetzgeberischen Zuständigkeit der Länder gehört, Art. 70 GG (BverfGE 28, 119; BverfGE 102, 197 jeweils zum Spielbankenrecht; BVerwG NVwZ 1995, 475 zu der Veranstaltung von Sportwetten; BVerwGE 4, 294 zum Lotterierecht).
  • OLG Köln, 21.10.2002 - 6 U 195/97

    Anspruch auf Unterlassen der Ankündigung und Durchführung von Sportwetten i.R.d.

  • BSG, 17.10.1974 - 9 RV 64/74

    Ermessensentscheidung - Begründung - Umfang - Zugrunde liegende Tatsachen -

  • BSG, 21.07.1976 - 3 RK 12/75
  • BSG, 21.07.1976 - 3 RK 59/75
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht