Rechtsprechung
   BVerwG, 04.11.1976 - 5 C 7.76   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Bewilligung von Prozesskostenhilfe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Jurion (Leitsatz)

    Blindenhilfe für Strafgefangenen - Freiheitsstrafe - Sozialhilfe

  • sozialrecht-heute.de (Leitsatz)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BSHG (1969, 1974) § 2, § 67

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 51, 281
  • DÖV 1977, 450



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (31)  

  • BSG, 11.08.2015 - B 9 BL 1/14 R  

    Schwerbehindertenrecht - Anspruch auf Landesblindengeld für cerebral schwerst

    "Blindheitsbedingte Mehraufwendungen" sind insoweit keine eigenständige Anspruchsvoraussetzung, sondern umschreiben lediglich die allgemeine Zielsetzung der gesetzlichen Regelung (vgl BSG Urteil vom 26.10.2004 - B 7 SF 2/03 R - SozR 4-5921 Art. 1 Nr. 1, RdNr 10 und 11; BSG SozR 3-5922 § 1 Nr. 1; BVerwGE 51, 281, 286).
  • BSG, 14.06.2018 - B 9 BL 1/17 R  

    Blindengeld bei Alzheimer?

    Das Blindengeld wird ohne den Nachweis eines konkreten Bedarfs pauschal gezahlt, ohne dass der Anspruchsteller eine Darlegungs- und Beweislast dafür trägt, ob und welche Aufwendungen er etwa zur Kontaktpflege, zur Teilnahme am kulturellen Leben oder Arbeitsleben im Einzelfall benötigt (vgl BSG Urteil vom 11.8.2015 - B 9 BL 1/14 R - BSGE 119, 224 = SozR 4-5921 Art. 1 Nr. 3, RdNr 30; BSG Urteil vom 26.10.2004 - B 7 SF 2/03 R - SozR 4-5921 Art. 1 Nr. 1 RdNr 10 und 11; BVerwG Urteil vom 4.11.1976 - V C 7.76 - BVerwGE 51, 281, 286) .

    Das BVerwG hat hierzu zur früheren Blindenhilfe nach § 67 Abs. 1 BSHG bereits ausgeführt, dass Aufwendungen, die einem Blinden durch Kontaktpflege und Teilnahme am kulturellen Leben entstehen, nur einen Teil dessen ausmachen, was ein Blinder bedingt durch sein Leiden im Verhältnis zu einem Sehenden vermehrt aufwenden muss (so BVerwG Urteil vom 4.11.1976 - V C 7.76 - BVerwGE 51, 281, 287) .

  • BSG, 23.08.1995 - 3 RK 7/95  

    Elektronische Lese-Sprechgeräte als Hilfsmittel der Krankenversicherung,

    Die Blindenhilfe wird als pauschalierte Leistung ohne Rücksicht auf im Einzelfall festgestellte oder feststellbare, nachgewiesene oder nachweisbare Mehraufwendungen gewährt; das erschwert es, einen Bedarf und die zur Deckung dieses Bedarfs erforderlichen Aufwendungen zu ermitteln und ihnen tatsächliche Leistungen gegenüberzustellen, die diesen Bedarf möglicherweise (teilweise) zu decken geeignet erscheinen (BVerwGE 51, 281, 284f.).
  • BGH, 12.02.2008 - VI ZR 154/07  

    Anpassung eines Abfindungsvergleichs wegen Reduzierung des Landesblindengeldes in

    Mit den Leistungen der Blindenhilfe soll weniger ein wirtschaftlicher Bedarf gesteuert werden; sie dienen vielmehr in erster Linie der Befriedigung laufender blindheitsspezifischer - auch immaterieller - Bedürfnisse, und zwar ohne Rücksicht auf einen im Einzelfall nachzuweisenden oder nachweisbaren Bedarf (vgl. BSG SozR 3-5922 § 1 Nr. 1 S. 4; 4-5921 Art. 1 Nr. 1 S. 3; BVerwGE 32, 89, 91 f.; 51, 281, 284; zuletzt LSG Baden-Württemberg FEVS 58, 389 ff.).
  • LSG Baden-Württemberg, 21.09.2006 - L 7 SO 5514/05  

    Sozialhilfe - Verhältnis von sozialhilferechtlichen Pflegegeld, Bundes- und

    Denselben Zweck haben im Übrigen nicht nur die Blindengelder nach den Regelungen anderer Bundesländer (vgl. etwa Art. 1 Abs. 1 BayBlindG, § 1 Abs. 1 Nds. LandesblindengeldG, § 1 Abs. 1 GHBG, § 1 Abs. 1 sächs. LBlindG, § 1 Abs. 1 Satz 1 ThürBliGG), sondern auch - wie sich aus § 72 Abs. 1 1. Halbs. SGB XII ergibt - die Bundesblindenhilfe nach dem SGB XII. Mit den genannten Leistungen der Blindenhilfe soll nicht so sehr ein wirtschaftlicher Bedarf gesteuert werden; sie dienen vielmehr in erster Linie der Befriedigung laufender blindheitsspezifischer - auch immaterieller - Bedürfnisse (vgl. BSG SozR 3-5922 § 1 Nr. 1 S. 4; BVerwGE 32, 89, 91 f; ferner Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 20. Februar 1998 - 6 S 1090/96 - FEVS 48, 516), und zwar ohne Rücksicht auf einen im Einzelfall nachzuweisenden oder nachweisbaren Bedarf (vgl. BSG und BVerwG a.a.O.; ferner BSG SozR 4-5921 Art. 1 Nr. 1 S. 3; BVerwGE 51, 281, 284).

    Obgleich sowohl § 3 Abs. 1 LBlindG als auch § 72 Abs. 1 Satz 1 SGB XII eine Nachrangregelung bezüglich gleichartiger Leistungen enthalten, ist die Landesblindenhilfe - und das stellt auch die Beklagte nicht in Abrede - die gegenüber der Bundesblindenhilfe vorrangige Leistung (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 20. Februar 1998 - a.a.O.; ferner Bundesgerichtshof, Urteil vom 24. September 1987 - III ZR 49/86 - NJW 1988, 819, 821 ; außerdem BVerwGE 51, 281, 285 und die - soweit ersichtlich - einhellige Meinung in der Literatur; vgl. Baur in Mergler/Zink, Handbuch der Grundsicherung und Sozialhilfe, Teil II, SGB XII § 72 Rdnr. 9; Schlette in Hauck/Noftz, SGB XII K§ 72 Rdnr. 6; Bieritz-Harder in LPK-SGB XII, 7. Auflage, § 72 Rdnr. 6; Grube in Grube/Wahrendorf, SGB XII § 72 Rdnr. 2; Oestreicher/Schelter/Kunz, BSHG, § 67 Rdnr. 2).

  • BVerfG, 24.07.2008 - 2 BvR 840/06  

    Zur Gewährung von Taschengeld an im Maßregelvollzug Untergebrachte - Begründung

    aa) Dass grundsätzlich für Personen, die sich im Vollzug einer strafgerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung befinden, neben der Versorgung durch die jeweilige Einrichtung noch sozialhilferechtliche Leistungsansprüche in Betracht kommen können, entspricht gefestigter Rechtsprechung (vgl. BVerwGE 37, 87 ff.; 51, 281 ; BVerwG, Urteil vom 12. Oktober 1993 - 5 C 38/92 -, juris; OLG Celle, Beschluss vom 2. Februar 2006 - 1 Ws 440/05, 441/05 -, juris; LSG Baden-Württemberg, Beschlüsse vom 13. März 2006 - L 13 AS 4377/05 -, juris, sowie vom 21. März 2006 - L 7 AS 1128/06 -, juris; für das Taschengeld bei Untersuchungsgefangenen: OVG Lüneburg, Urteil vom 13. Mai 1992 - 4 L 149/90 - FEVS 43, 241 ; LSG Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 7. März 2006 - L 7 AS 423/05 ER -, juris; Schleswig-Holsteinisches LSG, Beschluss vom 14. November 2005 - L 9 B 260/05 SO ER -, juris; aus der Literatur allgemein Luthe, in : Hauck/Noftz, SGB XII, § 2 Rn. 56; speziell für ein nach dem SGB XII zu gewährendes Taschengeld Schlette, in: Hauck/Noftz, SGB XII, Stand: August 2007, § 98 Rn. 91).
  • BSG, 26.10.2004 - B 7 SF 2/03 R  

    Blindengeld - Revisibilität - Landesrecht - Rüge - Blindheitshilfe - Blindheit -

    Das streitige Blindengeld - wie auch das nach dem BSHG und auch das anderer Bundesländer - wird entgegen der Ansicht des LSG und der Beklagten ohne Rücksicht auf einen im Einzelfall nachzuweisenden oder nachweisbaren Bedarf pauschal gezahlt (BSG SozR 3-5922 § 1 Nr. 1 S 6; BVerwGE 51, 281, 287; Drucks des Bayerischen Landtags 13/458).
  • BSG, 05.12.2001 - B 7/1 SF 1/00 R  

    Kürzung des Landesblindengeldes - Einrichtung iSd § 2 Abs 2 S 1 BliGG ND -

    Das Blindengeld dient demgegenüber nicht, jedenfalls nicht vorrangig - wovon offensichtlich das LSG ausgegangen ist - der Deckung des gewöhnlichen Lebensunterhalts (so ausdrücklich BVerwGE 51, 281, 287).

    Zu Recht hat das LSG darauf hingewiesen, daß das Blindengeld ohne Rücksicht auf einen im Einzelfall nachzuweisenden oder nachweisbaren Bedarf pauschal bezahlt wird (vgl auch BVerwGE 32, 89, 91 und BVerwGE 51, 281, 287).

  • LSG Baden-Württemberg, 26.01.2016 - L 11 KR 888/15  

    Kranken- und Pflegeversicherung - Beitragsbemessung freiwillig Versicherter -

    Dagegen soll die Blindenhilfe nicht den gewöhnlichen Lebensbedarf decken (BVerwG 04.11.1976, V C 7.76, BVerwGE 51, 281; VGH Baden-Württemberg 06.04.2000, 7 S 1967/98, juris; BSG 05.12.2001, B 7/1 SF 1/00 R, SozR 3-5922 § 1 Nr. 1).
  • VGH Hessen, 20.10.2009 - 10 A 1701/08  

    Anrechnungsfreiheit von Blindengeld bei der Ausbildungsförderung

    Das Blindengeld dient somit nicht, auch nicht teilweise, der Deckung des gewöhnlichen Lebensunterhalts (vgl. BVerwG, Urteil vom 4. November 1976 - V C 7.76 -, BVerwGE 51, 281, 286, zur Blindenhilfe).

    All dem entspricht es, dass ohne Rücksicht auf die konkreten Umstände des Einzelfalles ein bestimmter, nicht an den Umständen des Einzelfalles ausgerichteter Betrag als Blindengeld gewährt wird (vgl. § 2 LBliGG; vgl. ferner BVerwG, Urteil vom 4. November 1976 - V C 7.76 -, BVerwGE 51, 281, 283 f., m.w.N., zur Blindenhilfe).

  • VG Karlsruhe, 10.10.2003 - 5 K 2580/03  

    Anspruch eines Gefangenen in einer Strafvollzugsanstalt auf bedarfsorientierte

  • BVerwG, 12.10.1993 - 5 C 38.92  

    Sozialhilfe - Nachranggrundsatz - Untersuchungsgefangene - Nachrang - Anspruch

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.11.2007 - 16 A 292/05  

    Voraussetzungen für einen Anspruch auf Blindengeld

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.12.2007 - 16 A 2919/03  

    Anrechnung der Pflegezulage III für Kriegsblinde auf landesrechtliches

  • LSG Berlin-Brandenburg, 24.02.2012 - L 15 SO 75/09  

    Maßregelvollzug - Barbetrag - Arbeitstherapiegeld - Einkommensanrechnung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.03.2008 - 16 A 2399/05  

    Charakter der Blindenhilfe als eine Versorgungsleistung bzw. ein

  • LSG Berlin-Brandenburg, 03.09.2009 - L 15 SO 41/09  

    Prozesskostenhilfe; mangelnde Erfolgsaussicht; Sicherungsverwahrter; laufende

  • LSG Bayern, 14.07.2005 - L 11 B 290/05  

    Anspruch auf Sozialhilfe, Übernahme der Beiträge für Haftpflicht- und

  • OVG Niedersachsen, 13.05.1992 - 4 L 149/90  

    Taschengeld für Untersuchungsgefangene; Hilfe zum Lebensunterhalt; Sozialhilfe;

  • SG Mainz, 11.07.2017 - S 14 KR 197/17  

    Rheinland-Pfälzisches Blindengeld ist in der freiwilligen Krankenversicherung

  • LSG Berlin-Brandenburg, 30.09.2015 - L 15 SO 103/12  

    Sicherungsverwahrung - Abstandsgebot - Nachranggrundsatz - zumutbare Arbeit

  • BVerwG, 06.09.1979 - 5 C 8.78  

    Anspruch auf Gewährung einer Pflegezulage nach dem Lastenausgleichsgesetz (LAG) -

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.11.2008 - 12 A 2587/07  
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.12.1998 - 16 A 5938/95  

    Blindengeld; Erblindung; Anrechnung von Pflegegeld; Wegfall des Anspruchs auf

  • VG Aachen, 10.07.2007 - 2 K 3070/04  

    Anspruch auf Bewilligung einer einmaligen Bekleidungsbeihilfe aus Mitteln der

  • VGH Baden-Württemberg, 18.06.1990 - 6 S 316/90  

    Bindungswirkung von Feststellung "blind" in Schwerbehindertenausweis

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 31.01.2002 - 16 A 3636/00  

    Anrechnung des Pflegegeldes der gesetzlichen Unfallversicherung auf das

  • SG Dresden, 28.07.2010 - S 6 AS 2932/10  

    Anspruch eines Blinden auf vorläufige Bewilligung von Leistungen nach dem

  • OVG Rheinland-Pfalz, 21.05.1992 - 12 A 10548/92  
  • VG Berlin, 08.08.1994 - 17 A 219.94  

    Anforderungen an den Erlass einer einstweiligen Anordnung ; Anwendnung des

  • VG Schleswig, 25.02.1992 - 10 A 259/91  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht